Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
31 Mitglieder (bezel, Uli aus dem Saarland, Deul, Paulradel35, cyclerps, Flying Dutchman, dietrich, jutta, 12 unsichtbar), 80 Gäste und 234 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
25789 Mitglieder
86100 Themen
1307624 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 3881 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 01.03.11 11:21 mit 1172 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Themenoptionen
#1316301 - 01.01.18 14:34 Island 2018
JSchro
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 1066
Ich will dieses Jahr vom 25.6 bis zum ca. 18.7 nach Island. Meine Grundidee ist die Ringstraße zu fahren, aber sie auch zu verlassen.

Dieses Verlassen macht mir am meisten Sorge. Einerseits, da wo ich einen Schlenker machen könnte, verrät Googlestreetview sehr häufig nichts über den Straßenzustand. Andererseits ich selber, weil ich mich eher zu ungeschickt für das Furten einschätze und vielleicht nicht stark genug für die Hochlandpisten. Also wenn Piste, dann eher harmlose.

Ich habe diese Tour entworfen.
https://goo.gl/maps/sV9qUHZ7EAv
und eine von Thomas1976 nachgebaut
https://goo.gl/maps/AXuywqZkAnP2

Da ich relativ früh fahre, was für Passagen kann ich mit hoher Wahrscheinlichkeit vergessen? Hat jemand andere interessante Schlenker?

Jetzt zu den Straßen.

Was für Reifen sollte ich für Island montieren? Am liebsten einen Reifen, den es auch als Faltreifen gibt. (Ich bin momentan mit einem Vittoria Randonneur Pro ) unterwegs. Und der dürfte nicht robust genug sein, wenn ich auch nur harmlosere Pisten wagen will.

Irgendwo in meiner bisherigen Materialsammlung habe ich diesen Satz gefunden:
Zitat:
ist ne normale Strasse und nicht als piste klassifiziert!

Ist der Unterschied, ob ein F der Straßenzahl voransteht oder wo kann man das nachsehen?

Jetzt zum Thema Furten. Trägt man sein Rad besser durch die Furt oder schiebt man? Was soll man bei den Schuhen bei der Sohle beachten? Oder gibt es sogar Schuhempfehlungen?

Gibt es außerhalb von Reykjavik Gasschraubkartuschen? Wenn ja, wo werde ich fündig?
Nach oben   Versenden Drucken
#1316357 - 01.01.18 23:12 Re: Island 2018 [Re: JSchro]
bikebieneberlin
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 462
Hi,
ich habe schon hin und wieder gesehen, dass jemand nach Island fuhr oder möchte. Eines vorab: Die Isländer haben für solche Verrückten kein Verständnis. Das ist von mir auch nicht lustig gemeint.

Ich war selbst in Island und durfte die Natur hautnah erleben, ich kenne einen Reiseveranstalter, der selbst Islandtouren anbietet und regelmäßig andere Touris von Wikinger "retten" darf. Das ist nicht lustig und liegt schlechthin daran, weil das Land zu salopp angegangen wird.

Hauptproblem ist der Wind. Ich hatte vor meinem Besuch viel gehört, war dennoch völlig überrascht wie problematisch es tatsächlich sein kann. Ich habe Island typisch zu Pferd erlebt und bin der Meinung, dass manche Länder auch auf bestimmte Arten erlebt werden sollten.

Island wäre für mich kein Radreiseland. Hier würde ich nur per Pferd oder allrad-Jeep reisen.

Viel Spaß dennoch, Bianka
Grüße von hier, Bianka
____________________________________________________
Nach oben   Versenden Drucken
#1316374 - 02.01.18 08:58 Re: Island 2018 [Re: bikebieneberlin]
irg
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3128
Hallo Bianca!

In Antwort auf: bikebieneberlin
Hi,
ich habe schon hin und wieder gesehen, dass jemand nach Island fuhr oder möchte. Eines vorab: Die Isländer haben für solche Verrückten kein Verständnis. Das ist von mir auch nicht lustig gemeint.

Ich war selbst in Island und durfte die Natur hautnah erleben, ich kenne einen Reiseveranstalter, der selbst Islandtouren anbietet und regelmäßig andere Touris von Wikinger "retten" darf. Das ist nicht lustig und liegt schlechthin daran, weil das Land zu salopp angegangen wird.

Viel Spaß dennoch, Bianka


Deine Aussage möchte ich doch ein wenig differenzieren.

Ich habe als junger Bergsteiger regelmäßig Leute in den Bergen getroffen, die nicht wirklich wussten, was sie getan haben. Das war ausgesprochen unangenehm, um es höflich aus zu drücken. Wir haben öfters riskiert, eine Tour abbrechen zu müssen, um jemanden daran zu hindern, sich selbst um die Ecke zu bringen. Zusätzlich wurden wir sehr oft, wenn wir versucht haben, Leute auf zu klären, was sie gerade falsch machen, und wie sie es besser machen könnten, massiv beschimpft. Die Entscheidung "Sage ich jetzt etwas oder lasse ich es bleiben" ist heute noch eine ausgesprochen unangenehme für mich. Eine gefährliche Situation drängt dazu, mich beflegeln lassen oder eine Tour abbrechen mag ich aber auch nicht. Den Isländern wird es nicht anders gehen.

In Island werden gar nicht wenige ziemlich blind und ahnungslos durch die Gegend stolpern und Rettungseinsätze provozieren, das bin ich mir sicher. Zwingend ist das aber nicht. Mit alpinem oder anderem outdoormäßigem Wissen, zu dem auch das Wissen um den Lernbedarf, wenn man das erste Mal dort ist, gehört, lässt sich sicher auch Island sicher beradeln. Der Threadersteller stellt gleich zu Beginn Fragen, die ich auch als relevant einschätze. Ich denke also, dass er nicht zur Risikogruppe gehören wird.

Island zu Pferd ist sicher eine mehr als tolle Erfahrung. Meine jüngste Tochter würde Island sicher so bereisen wollen. Ich sicher nicht. Pferde finde ich nett -wenn sie genügend Abstand zu mir halten. Ich habe ja nichts gegen sie, aber anfreunden muss ich mich mit ihnen auch nicht gerade.
Dazu kommt, dass die meisten nicht so viel Geld haben werden, sich in eine geführte Wandertour mit Pferden ein kaufen zu können. Dazu ist das Reisen in Gruppen auch nicht Jedermanns und Jederfraus Sache. Und ich mag nach wie vor nicht hinter einem Führer nachschlurfen. Die Eigenverantwortung, die ich beim Bergsteigen gelernt habe, ist für mich ein wesentlicher Teil des Erlebnisses. Im Fall einer Reise durch Island denke ich sehr wohl, dass ich diese tragen könnte, ohne erhöhte Risiken ein zu gehen.

Island zu Pferd ist für mich nicht, mit Auto, Reisebus in der Gruppe (igitt!) oder Allradwohnmobil (allenfalls aus Liebe meiner Frau) kann ich mir eigentlich auch nicht vorstellen. Bleibt das Rad als Gefährt, mit dem ich tief ins Land eintauchen kann. Dafür, dass das Eintauchen nicht entgleist, muss ich dann natürlich selbst sorgen.

Mit dem nötigen Input von den Erfahrenen im Forum können auch Leute, die wenig ähnliche Erfahrung mit bringen, sichere Radreisen durch Island machen. Den Respekt, den die Natur dort erfordert, und die nötige kritische Einschätzung der eigenen Fähigkeiten brauchen sie natürlich auch. Dabei kann man sie aber unterstützen.

lg!
georg


Geändert von irg (02.01.18 08:59)
Nach oben   Versenden Drucken
#1316390 - 02.01.18 11:17 Re: Island 2018 [Re: JSchro]
Biketourglobal
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1236
Unterwegs in Deutschland

Hallo,

die erste Tour ist ja im Prinzip Ringroad und völlig problemlos machbar.
Die Route von Thomas ist einmal durch das Hochland. Aber das ist die - glaube ich - 512 und das ist auch nicht wirklich ein Thema. geht alles. Kommt aber auf die Jahreszeit drauf an. Es kann sein, dass die Hochlandstraßen lange noch bis in den Sommer gesperrt sind.

Ansonsten solltest du zumindest schon etwas Erfahrung haben, was Radreisen auch unter herausfordernden Bedingungen angeht. Wäre zumindest gut. Du wirst sehen, dass die Insel sehr sehr sehr voll sein wird und du bestimmt einige Radler triffst. Vielleicht kannst du ja auch mit jemandem zusammen durchs Hochland radeln. Es sind sehr viele und teilweise auch nicht wirklich erfahrene oder gut ausgerüstete Radler unterwegs dort.

Istland ist eine Herausforderung, aber jetzt nicht auch unmöglich oder nur für Spezialkräfte machbar. Das wird manchmal gerne überhöht, damit der Urlaub auf der Insel auch den eigenen Erwartungen entspricht ;-)
Geh da einfach entspannt und mit etwas Respekt ran und dann gibt es kein Problem ;-)

Zum Furten: kommt drauf an. Mal reicht es barfuss und mit hochgekrempelter Hose, mal nicht. Ich musste auf Island nicht furten, dafür aber in Patagonien. Das habe ich barfuss gemacht. Schau einfach, wo die Spur reinläuft und wie die Fließgeschwindigkeit ist. Ansonsten warten und fragen, ob dich ein Auto rüber nimmt.

Viele Grüße,
Nach oben   Versenden Drucken
#1316396 - 02.01.18 12:25 Re: Island 2018 [Re: Biketourglobal]
irg
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3128
Hallo Martin!

Ich gebe dir recht, dass die Anforderungen an den Reiseradler in Island auch oft überhöht werden.

Bei meinem Posting (keine Sorge, ich habe mich nicht persönlich kritisiert gefühlt) hatte ich ein Dilemma: Einmal "die alles easy"-Haltung genügend in Frage zu stellen, dann die "alles ganz schrecklich und allenfalls für den lebensmüden Spezialisten machbar"-Meinung nicht zu erwecken.

Ich sehe das Reisen in Island ähnlich wie das Bergsteigen, hier wie dort je nach Spielklasse verschieden fordernd. Normaler weise gerät man dabei in keine ernsthaften Schwierigkeiten, wenn man halbwegs weiß, was man tut.
Wenn aber z.B. extreme Wetterbedingungen auftreten, und jemand steckt in der Mitte von nirgendwo ohne passender Ausrüstung und Ahnung, kann so eine Situation auch einmal kritisch werden. Da warne ich lieber als dass ich Leute ermutige, einfach locker herum zu radeln. Ich hoffe, ich lande nicht auf der Liste derer, die sich als besonders gescheit präsentieren müssen. Das ist nämlich nicht das, das ich erreichen will.

Reisen in etwas extremeren Zonen, wozu ich das isländische Hochland zähle, sind Handwerk: Ein gewisses Basiswissen und der nötige Respekt vor der Natur reichen bei ausreichender Ausrüstung (auch die ist keine Hexerei) und realistischer Selbsteinschätzung, sich sicher bewegen zu können. Wundertiere mit Nordwandgesicht, um beim bösen alpinen Scherzwort zu bleiben, sind dafür nicht nötig.

lg!
georg
Nach oben   Versenden Drucken
#1316397 - 02.01.18 12:27 Re: Island 2018 [Re: JSchro]
TicTac3
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 50
Hallo,
in aller Kürze:
Interessante Schlenker? F905 - nach Egilsstadir - wenig Verkehr, Mondlandschaften oder - etwas anspruchsvoller - Lanmannalaugar (im Süden via Landmannahellir)
Kannst meine Strecke auch auf meiner HP anschauen oder downloaden.
Furten: barfuss oder leichte Trekking-Sandalen (gute Übersicht bietet die kostenlose Cycling Map Summer 2017 bzw. 2018
Reifen: hatte vorne 1,75 und hinten 2,1"
Straßenzustand erfährts du hier: http://www.road.is/travel-info/road-conditions-and-weather/
Viel Spass!

Als Lektüre empfehlen kann ich den Bildband/Fotoguide "Island - einzigartig-neuartig" von Jürgen Maria Waffenschmidt. Mit GPS-Daten und QR-Videoclips.
Nach oben   Versenden Drucken
#1316502 - 03.01.18 10:24 Re: Island 2018 [Re: JSchro]
Fricka
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2629
Tour 1 halte ich für völlig harmlos. Tour 2 im Grunde auch. Hat aber mehr Pisten. Furten haben sie beide nicht. Alle Strecken sind lebhaft befahren. Auf der 35 fahren Busse. Auf der 1 sowieso. Wenn es also zu schwierig wird, sucht man die nächste Bushaltestelle auf.

Die 1 über längere Strecken zu befahren, würde mir keinen Spaß machen. Zuviel Verkehr und zu wenig Randstreifen.

Wir hatten in Island überwiegend übelstes Wetter. Und das ist wohl nicht besonders selten. Radfahrer, wirklich in Bedrängnis, haben wir nur bei Sturm gesehen. Da sollte man vielleicht mal eine Pause einlegen.

Die F 905 wurde von Radlern fleißig befahren. Die waren alle ziemlich begeistert. Mödrudalur hat uns auch gut gefallen.
Nach oben   Versenden Drucken
#1316633 - 04.01.18 11:11 Re: Island 2018 [Re: Fricka]
Thomas1976
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 9196
Zitat:
Furten haben sie beide nicht.


Das stimmt nicht, Auf dem Weg zum Landmanalaugar kommen 8 Furten. 5 Furten sind relativ einfach (Knöcheltiefe), die letzten 3 Furten sind schon heftiger. Die letzte Furt war knietief, ich hatte versucht das Rad mit dem kompletten Gepäck durchzuschieben und konnte es nicht halten und es ist mir zur Seite weggekippt.

Gruss
Thomas
Nach oben   Versenden Drucken
#1316650 - 04.01.18 12:37 Re: Island 2018 [Re: Thomas1976]
JSchro
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 1066
In Antwort auf: Thomas1976
Zitat:
Furten haben sie beide nicht.


Das stimmt nicht, Auf dem Weg zum Landmanalaugar kommen 8 Furten. 5 Furten sind relativ einfach (Knöcheltiefe), die letzten 3 Furten sind schon heftiger. Die letzte Furt war knietief, ich hatte versucht das Rad mit dem kompletten Gepäck durchzuschieben und konnte es nicht halten und es ist mir zur Seite weggekippt.

Gruss
Thomas


Wobei die aus dem Widerspruch resultierende Frage ist, sind diese unterschiedlichen Erlebnisse eher jahreszeitlich oder durch die aktuelle Wetterlage bedingt? Bzw. kann man das herausfinden, ohne bis zur Furt zu fahren?
Nach oben   Versenden Drucken
#1316688 - 04.01.18 18:53 Re: Island 2018 [Re: JSchro]
Fricka
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2629
Ja, man fragt die Ranger.
Nach oben   Versenden Drucken
#1316690 - 04.01.18 19:06 Re: Island 2018 [Re: JSchro]
blue
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 96
Die Tiefe von Furten kann sich extrem kurzfristig ändern und je nach Strömung und Tiefe würde ich Gepäck und Rad getrennt rüberbringen (und dauerhaftes Untertauchen der Naben möglichst vermeiden).

Geändert von blue (04.01.18 19:07)
Nach oben   Versenden Drucken
#1316710 - 04.01.18 22:10 Re: Island 2018 [Re: blue]
StephanBehrendt
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 11817
In Antwort auf: blue
Die Tiefe von Furten kann sich extrem kurzfristig ändern
Wenn es sich um Gletscher Abflüsse handelt, dürfte der Wasserstand morgens niedrig und abends hoch sein.
------------------------
Grüsse
Stephan
Nach oben   Versenden Drucken
#1316728 - 05.01.18 07:02 Re: Island 2018 [Re: StephanBehrendt]
Fricka
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2629
Weswegen gerne vor der Furt übernachtet wird, wenn sie nachmittäglich viel Wasser führt. Im Bereich von Landmannalaugar und Kjölur ist reichlich Betrieb. Und es somit selten allzuschwer, sich rübershutteln zu lassen. Bei einsameren Strecken wird das natürlich schwierig. Außerdem waren wir recht spät (Ende August/September) unterwegs. Kann sein, dass bei früherem Reisetermin mehr Schneeschmelze im Spiel ist.

Da das Wetter ziemlich bis völlig unberechenbar ist und oft genug heftig umschlägt, muss man sowieso flexibel unterwegs sein. In unserer "Sturmphase" änderten die meisten Radfahrer die Richtung, wenn der Sturm von vorne kam. Dann gab es nämlich überhaupt kein Vorwärtskommen.
Nach oben   Versenden Drucken
#1316729 - 05.01.18 07:09 Re: Island 2018 [Re: StephanBehrendt]
blue
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 96
Ist richtig, aber nach starken Regenfällen kann es an Furten auch unabhängig von Gletschern und Sonneneinstrahlung unangenehme Überraschungen geben zwinker
Nach oben   Versenden Drucken
#1316748 - 05.01.18 09:55 Re: Island 2018 [Re: blue]
JSchro
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 1066
Ich habe ja die Frage gestellt Rad tragen oder nicht. Und zwar jetzt nicht wegen der Naben. Sondern was ist sicherer? Mit Radtragen meine ich natürlich ein Rad ohne Gepäck.

Aber was für Tipps gibt es den so zum Furten. Was ich so entdeckt habe, Haupttenor diagonal flussaufwärts gehen.
Nach oben   Versenden Drucken
#1316750 - 05.01.18 10:04 Re: Island 2018 [Re: JSchro]
sigma7
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 2909
In Antwort auf: JSchro
Ich habe ja die Frage gestellt Rad tragen oder nicht. ... Sondern was ist sicherer?

Schieben ist sicherer! Warum? Weil das Rad ein 3. Bein darstellt. Das ist wichtig, weil Du vielen Furten (Gleschterflüsse) nicht auf den Grund schauen kannst. Das Rad sollte immer flussabwärts geführt werden, insbesondere wenn Taschen am Rad sind.


andre, im August 2018 das 4. Mal im Hochland unterwegs
Eat. Sleep. Ride.

Geändert von sigma7 (05.01.18 10:05)
Nach oben   Versenden Drucken
#1316777 - 05.01.18 14:35 Re: Island 2018 [Re: sigma7]
JSchro
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 1066
In Antwort auf: sigma7
In Antwort auf: JSchro
Ich habe ja die Frage gestellt Rad tragen oder nicht. ... Sondern was ist sicherer?

Schieben ist sicherer! Warum? Weil das Rad ein 3. Bein darstellt. Das ist wichtig, weil Du vielen Furten (Gleschterflüsse) nicht auf den Grund schauen kannst. Das Rad sollte immer flussabwärts geführt werden, insbesondere wenn Taschen am Rad sind.


andre, im August 2018 das 4. Mal im Hochland unterwegs

Wie ist es mit den Naben, Innenlager und SON-Nabendynamo? Wie oft vertragen die diese Bäder?

Sollte man eine Probedurchquerung ohne Material machen, sodass man die Situation (Tiefe) besser abschätzen kann?

Geändert von JSchro (05.01.18 14:35)
Nach oben   Versenden Drucken
#1316783 - 05.01.18 15:46 Re: Island 2018 [Re: JSchro]
TicTac3
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 50
In Antwort auf: JSchro
Wie ist es mit den Naben, Innenlager und SON-Nabendynamo?

Man soll ordentlich Fett in die Hohlachse reingeben, dann ist das Furten lt. Telefonauskunft von SON kein Probem. Hab' ich so gemacht - und hatte keine Probleme.
Nach oben   Versenden Drucken
#1316784 - 05.01.18 15:47 Re: Island 2018 [Re: JSchro]
sigma7
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 2909
Die auf der 1. (Sprengisandur) und 2. Reise (Ingolfsskali, einschließlich Blanda) gefahrenen Naben (DT Swiss 240s und Rohloff speedhub) und Innenlager (Phil Wood 4-Kant) funktionieren bisher ohne sichtbare Schäden Das 3. Mal war ich im Winter dort, da gab es keine Furten.


andre
Eat. Sleep. Ride.
Nach oben   Versenden Drucken
#1316811 - 05.01.18 20:48 Re: Island 2018 [Re: JSchro]
Fricka
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2629
Ja, ich sondiere immer erst einmal bevor ich mein Rad durchschiebe.
Nach oben   Versenden Drucken
#1316830 - 05.01.18 22:34 Re: Island 2018 [Re: JSchro]
hansano
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1005

Für Island würde ich den Schwalbe Landcruiser aufziehen.

Ich habe siebentausend Kilometer Schotterpiste mit einem Motorrad dort gemacht. Das furten ist mit dem Moped wesentlich anspruchsvoller als wie mit einem Rad. Sondiere den Strömungsverlauf und trag die Packtaschen extra. So meine Meinung.
Gruß Michael
Nach oben   Versenden Drucken
#1316832 - 05.01.18 23:20 Re: Island 2018 [Re: JSchro]
Olaf K.
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 332
In anderen Ländern gibt es bei Furten oft Betonplatten oder sowas, aber in Island sind sie in der Regel genauso unbefestigt und steinig wie die Pisten, auf denen man sie findet. Das immer in Hinterkopf behalten. Ansonsten:

- Ganz wichtig und bisher noch nicht genannt: Unbedingt leichte Badesandalen, Crocs, alte Turnschuhe o.ä. mitnehmen und beim Furten anziehen. Die Steine sind oft spitz!
- Überleg dir auch vorher, wo und wie du die Schuhe und die Socken trocken rüberbringst. Nicht dass auf halbem Weg einer davon ins Wasser fällt...
- Grundsätzlich würde ich drei Kategorien von Furten nennen: Einfach durch radeln (nur bei wirklich kleinen Rinnsalen oder "Wasser auf der Piste" zu empfehlen!), absteigen und durch schieben, und bei den größeren hilft dann nur noch abladen und furten in drei Zügen: Erst mit dem Fahrrad durch, dann wieder zurück, und zum Abschluss nochmal mit dem ganzen Gepäck durch. Entscheidend ist die Tiefe, und wenn die Packtaschen beim Durchschieben im Wasser sind, dann baut sich da bald so ein enormer Wasserdruck auf, dass man es bereut. Auch wenn man dann im Regen und in der Kälte vor dem Fluss steht sollte man sich bei den größeren Furten eingestehen, dass man da halt jetzt doch mehrmals durch muss. Daher vielleicht auch nicht zu viele kleine Täschchen hier und da noch mit dranhängen, sonst wird daraus leicht ein Furten in fünf Zügen, weil man seine vielen Packtaschen nicht auf einmal tragen kann (ich hatte immer einen Anhänger, also nur ein großes Trumm zu tragen).
- Wenn viel Autoverkehr ist, bildet sich auf gerader Linie oft eine tiefe Mulde im Flussbett. Etwas flussab werden die aufgewirbelten Steinchen dann alle wieder abgelagert und bilden oft einen halbrunden Damm, auf dem man als Radler gut durchkommt, oft auch mit einfachem Schieben ohne Abladen. Kommt aber sehr auf den Untergrund und den Fluss an, eine allgemeine Regel ist das nicht.
- Von "immer diagonal flussaufwärts" und ähnlichen Gemeinplätzen halte ich nicht viel. Besser erstmal eine Pause machen, dem Wasser zuschauen und lesen, wo denn große Steine sind, wo es tief sein könnte, wo die Strömung ein Problem werden könnte usw. . Für jede Furt und bei jedem Wasserstand musst du das neu durchdenken, und dir dann eine Strategie überlegen. Als Kind hab ich oft mit Gummistiefeln am Bach gespielt und ich meine, das hilft mir bis heute beim "Lesen" der Furten.
- Ein Bekannter von mir sagt immer, wenn edle Körperteile nass werden, dann wird es richtig ernst! Mit dem Fahrrad sind mir bisher aber noch keine derartigen Furten begegnet, und ich glaub nicht, dass du auf deinen ersten paar Islandtouren welche finden wirst. Solche Kaliber würde ich nur auf Wanderungen mit Stöcken und Rucksack und ohne Fahrrad angehen.
- Achja, "Fahrrad tragen" ist meiner Meinung nach eine rein theoretische Überlegung. Radreisen sind ja nun allgemein körperlich anstrengend. Wenn du dich dann wirklich noch überwinden kannst, 100m weit auf steinigem, unebenen Untergrund mit eiskaltem Wasser bis zu den Knien und starker Strömung dein edles Gefährt zu tragen, nur um dann nochmal zurück zu gehen und dein ganzes Gepäck zu holen, dann kannst du mir ja bitte nachher berichten, mit welchen psychologischen Tricks du dich dazu durchringen konntest. Ich würd in solchen Situationen manchmal am liebsten das Fahrrad einfach in den Fluss werfen, das Gepäck gleich hinterher, und per Anhalter nach Hause fahren. Das "vorherige sondieren ohne alles" fällt bei mir aus den selben Gründen oft weg, auch wenn es eigentlich eine gute Idee ist.

Geändert von Olaf K. (05.01.18 23:21)
Nach oben   Versenden Drucken
#1316837 - 06.01.18 01:27 Re: Island 2018 [Re: Biketourglobal]
pushbikegirl
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1492
Unterwegs in Deutschland

Sehe das auch so wie Martin. Wenn die Einstellung stimmt schafft man Island, auch auf den Hochlandpisten.

Das aus meiner Sicht heraus wichtigste Utensil in Island ist ein sturmfestes Zelt. Wenn Dir beim Unwetter das Zelt weg fliegt hast Du ein Problem. Auch das aufstellen im Sturm sollte klappen.
www.pushbikegirl.com
Fahrradweltreise Mai 2013 - Dez 2017
Nach oben   Versenden Drucken
#1317905 - 13.01.18 14:17 Re: Island 2018 [Re: bikebieneberlin]
bk1
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2058
Unterwegs in Schweiz

Reiten mag auch schön sein. Aber es haben viele Leute schöne Radtouren auf Island gemacht.

Ich würde es für Anfänger nicht als erste Tour empfehlen. Man muss mit dem Wetter rechnen und der dünnen Besiedlung. Das ist ähnlich wie in Finnmark in Norwegen. Dort habe ich auch tolle Radtouren gemacht, im Wissen um Vegetation und Klima.

Also, lasst Euch nicht entmutigen, aber informiert Euch gut und bereitet Euch entsprechend vor. Für die erste Radtour empfehle ich eine einfachere Route oder einen Begleiter mit mehr Erfahrung, wenn es Island oder Finnmark sein soll. Aber auch das ist natürlich nicht zwingend notwendig.
Nach oben   Versenden Drucken
#1317910 - 13.01.18 15:04 Re: Island 2018 [Re: JSchro]
2blattfahrer
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3022
ich hab 2013 auch hier nach Meinungen zu meinen Islandplänen gefragt, siehe hier Re: Island im Juli/August 2013 (Länder), da musste ich mir auch schnell Sachen anhören wie "vergiss es !!!" (mit 3 Ausrufezeichen). Welche Passagen Du um die Jahreszeit in der Du unterwegs bist "vergessen" kannst ist von Jahr zu Jahr in Island um +- 3 Wochen unterschiedlich, aber falls Du Bedenken wegen Furten hast: Kjalvegur ist ohne Furten. Ein Abstecher von der Hauptpiste nach Kerlingarfjöll zum Wandern lohnt sich. Landmannalaugar ist z.B. ein beliebtes Ausflugsziel für Tagestouristen, aber abends ab 8 war ich in den umliegenden Bergen praktisch allein unterwegs und es wird ja im Sommer um diese Zeit nicht dunkel.
Als Reifen hatte ich einen Schwalbe Mondial aufgezogen und mit Tretlager, Nabendynamo etc. hatte ich nach Wasserkontakt kein Problem. Gasschraubkartuschen konnte ich in Tankstellen kaufen.
Den Bericht zu dieser Reise findest Du auf meiner Seite Reisebericht Island 2013 (oder wenn Du ihn lieber auf Englisch liest, ich hab ihn auch vor einiger Zeit mal uebersetzt Cycling Iceland 2013 als ich ihn bei crazyguyonabike hochlud, meine vielen Berichte habe ich aber dort gelöscht, da ich mit den Weltanschauungen des Betreibers der Seite nichts anfangen kann, der sich vor kurzem dort deutlich 'outete').

Auf der Seite über die Sprengisandur räume ich auch mit dem Radlerlatein übers Furten auf

In Antwort auf: Münchhausen

Über das Furten im Hochland wird ja viel Radlerlatein verbreitet. Ich habe je nach Tiefe der Furt verschiedene Ansätze.
Solange das Wasser mir nur bis zum Kinn reicht verwende ich eine Technik, die ich auf meinen weitläufigen Reisen zum Beispiel in Tansania abgeschaut habe: ich hebe mein bepacktes Fahrrad hoch und balanziere es einfach mit dem Tretlager auf meinem Kopf.
Als zweite Möglichkeit bei tiefen Flüssen, bzw. auch nur just-for-fun, befestigte ich wasser- und luftdichte leere Packsäcke seitlich und unterhalb meiner Fahrradtaschen, so dass mein Rad schwimmfähig wird. Um in der teils starken Strömung voran zu kommen entwickelte ich einen speziellen Impeller den ich über Pedale und Kette antreiben kann und statt dem Ritzelpaket (und damit Hinterrad) einklinke; angesaugtes Wasser wird im Rohrsystem meines Rades beschleunigt und durch steuerbare Düsen hinten hinausgejagt. Damit wird mein Rad zu einer Art Jet-Ski und ich kann über Stromschnellen flussaufwärts pesen. Das war in Nýidalur hilfreich, als ein Jeep etwas oberhalb der Furt im Wasser steckenblieb. Ich sass gerade bei einer Nudelsuppe als der Hüttenwirt mit seinem Allradauto losfuhr, er konnte aber den havarierten Jeep nicht erreichen, so dass ich auf dem Wasserweg mit meinem Fahrrad-jet-ski zunächst Frauen und Kinder in einer dramatischen Aktion in Sicherheit brachte.
Die dritte Methode beruht auf der Weiterentwicklung des Siemenslufthakens zu einer Art Kranvorrichtung. Dazu hatte ich auch passendes Anschlagmittel dabei, einen Schlupf der bis zu einer Tonne Tragfähigkeit hat. Mit einer Funkfernbedienung deren Akkus ich über meinen Nabendynamo aufladen konnte (wie auch die Akkus meiner Kamera, GPS, Handy etc.) konnte ich das ganze steuern und somit mein Rad von einem Ufer zum anderen kranen, wobei ich manchmal entgegen aller Sicherheitsvorschriften auf der Last selbst mitfuhr...


Einen Schlupf hatte ich tatsächlich dabei und der kann hilfreich sein, wenn man im Hochland (nicht auf der Kjalvegur, die ist recht gut befestigt) sein Rad mal durch einen "Sandkasten" aus tiefem Lavasand ziehen muss, als passionierter Kranführer habe ich sowas eh daheim rumliegen.

andi
Reisen, Räder, Bilder // radlfahrer.de - Neu: Iran - Mai 2017 - 2016: adventures in Aotearoa
Nach oben   Versenden Drucken


www.bikefreaks.de