Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
32 Mitglieder (Andreas R, Wer, Olaf K., Tiescha, cterres, 16 unsichtbar), 88 Gäste und 223 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
26048 Mitglieder
87187 Themen
1327182 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 3700 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 01.03.11 11:21 mit 1172 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Themenoptionen
#1336965 - 14.05.18 19:03 Patria Terra und Thudbuster?
wutztock
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 266
Hallo,

wie bereits in einem anderen thread angedeutet bin ich zur Zeit mit der Überlegung befasst mir ein neues Reiserad aufzubauen und schaue mich gerade nach geeigneten Rahmen um.
In der engeren Wahl sind der Intec M01 und der Patria Terra-Rahmen.
Das Intec M1 durfte ich dank eines sehr freundlichen Forenmitglieds mal probefahren und ich muss sagen es passte mir vom Gefühl her recht gut - weiß aber nicht ob es nicht noch etwas besser geht. Das Steuerrohr könnte, glaube ich, etwas steiler sein - ist aber kein Ausschlusskriterium ....dafür fuhr es sich zu gut zwinker
Darum möchte ich mir das Patria Terra nochmal anschauen sobald der Zweiradladen in Düsseldorf wieder geöffnet hat. Bei Patria finde ich gut, dass es ein gemuffter Rahmen ist und dass er mir evtl. etwas mehr auf den Leib geschnitten werden kann. Ob das notwendig ist, das frage ich mich natürlich angesichts des nicht unwesentlichen Mehrpreises natürlich schon. Es sollte zwar ein gutes Rad sein, das mir passt ....aber zuuuu teuer sollte es auch nicht werden.
Einige Sachen bringe ich von meinem alten Cabonga noch mit, aber einiges muss auch erstetzt werden. Naja, wenn ich mich für den einen od. den anderen Rahmen entschieden habe habe ich ja noch genügend Zeit mich mitunter auch nach guterhaltenen Gebrauchtteilen umzuschauen zwinker.
Wie gesagt machte das Intec Rad auf mich einen echt guten Eindruck - ließ sich auch gut fahren (was dann letztendlich passt und was zwickt od. nicht merkt man ja ohnehin erst nach deutlich mehr gefahrenen Kilometern).
Besonders überzeugt hat mich auf jeden Fall bei dem von mir getestem Intec die verbaute Cane Creek Thudbuster LT Sattelstütze, die zudem noch sehr stimmig zu dem Rahmen passte. Eigentlich stehe ich ja mehr auf ein etwas geradereres Oberrohr (obwohl es beim Cabonga auch leichtes sloping hat). Das Patria Terra hat ein weniger steil abfallendes Oberohr - zumindest auf den Fotos die ich bisher ausfindig machen konnte.
Beim Intec (50er Rahmen) führte das abfallende Oberrohr in Verbindung mit der Thudbuster aber zu dem positiven Effekt, dass beim Lenker nur sehr wenig Spacer verbaut waren (ich glaube es waren nur ein od. zwei) und die Sitzposition noch relativ aufrecht war.
Wie würde das bei dem Patria funktionieren? Da der Rahmen ja angepasst wird - ist dort der Winkel des Oberrohrs auch anpassbar od. ist er durch die verwendeten Muffen in seinem Winkel begrenzt? Und wenn er begrenzt ist, ist dann eine etwas aufrechtere Sitzposition nur durch einen Spacerturm zu realisieren?
Um nicht missverstanden zu werden (und für die die nicht den verlinkten thread lesen mögen). Ich sitze eigentlich gerne etwas dynamischer (vorgebeugter) allerdings verursacht mir eine Position in der ich den Kopf zu lange in den Nacken legen muss (Rennrad) Nackenschmerzen. Zu gerade wie auf einem Hollandrad geht auch nicht wegen Lendenwirbelproblemen auf zu langen Strecken.
Andererseits denke ich mir, wenn das Patria - um einen Spacerturm zu vermeiden - so gebaut werden muss, dass es wie ein Intec ausschaut...dann kann ich mir den deutlichen Mehrpreis besser sparen und in andere Komponenten stecken (oder in einen Urlaub grins).
Da komme ich auch noch zu einer zweiten Frage. Gibt es einen deutlichen Unterschied bezgl. des Gewichts und Steifheit der beiden Rahmen. Beim Intec habe ich herausgefunden, dass es inkl. Beschichtung und Gabel so ca. 4,2 kg wiegt (Hohlraumversieglung würde ich wohl auch noch machen lassen). Wieviel der Patria inkl. Gabel wiegt konnte ich leider nicht ausfindig machen (mir ist natürlich klar, dass es dabei auch auf die verwendete Rahmengröße ankommt, aber eine Tendenz würde mir ja schon etwas weiterhelfen ....wobei Gewichtsreduzierung beim Rahmen für mich nicht unbedingt kaufentscheidend ist - wäre aber trotzdem schön zu wissen). Also Gewicht ist nicht so sehr wichtig - Steifheit schon eher!

Tschüss und viele Grüße
Ralf
Nach oben   Versenden Drucken
#1336977 - 14.05.18 19:27 Re: Patria Terra und Thudbuster? [Re: wutztock]
Stylist Robert
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2364
Generell lassen Rahmen in Muffenbauweise weniger Spielraum zur Individualisierung, da es Muffen nur in begrenzter Auswahl gibt. Von der Stabilität her geben sich beide Bauweisen heute nichts mehr. Es ist eine reine Geschmacksfrage von der Optik her, was man bevorzugt. Mir gefallen eher Rahmen Fillet Brazed von der Optik und der besseren Reinigungsmöglichkeit, aber wie gesagt...
Ein Fahrrad von der Stange? Soo kompromißbereit bin ich nun auch wieder nicht...

Geändert von Stylist Robert (14.05.18 19:32)
Nach oben   Versenden Drucken
#1337068 - 14.05.18 23:42 Re: Patria Terra und Thudbuster? [Re: wutztock]
JDV
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 78
In Antwort auf: wutztock

Um nicht missverstanden zu werden (und für die die nicht den verlinkten thread lesen mögen). Ich sitze eigentlich gerne etwas dynamischer (vorgebeugter) allerdings verursacht mir eine Position in der ich den Kopf zu lange in den Nacken legen muss (Rennrad) Nackenschmerzen. Zu gerade wie auf einem Hollandrad geht auch nicht wegen Lendenwirbelproblemen auf zu langen Strecken.



Ich würde dir dringend die Lektüre folgenden Buches empfehlen:

Juliane Neuss - Richtig sitzen-locker Rad fahren

Eine Investition, die sich in jedem Fall bezahlt macht, denn sie räumt mit einigen Irrtümern der Fahrradergonomie auf. Und dann bei Just in Düsseldorf oder NatürlichRad in Bonn auf den Velochecker von Patria setzen, den Juliane Neuß mitentwickelt hat. Mir hat es sehr geholfen, systematisch vorzugehen und nicht nur auszuprobieren. Am Ende könntest du zu einem Rad gelangen, was dir passt. Vielleicht liest du auch die Geschichte, wie Juergen bei Just zu seinem Patria Terra gekommen ist (irgendwo bei 'Unsere Reiseräder').
Nach oben   Versenden Drucken
#1337080 - 15.05.18 01:43 Re: Patria Terra und Thudbuster? [Re: JDV]
wutztock
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 266
Vielen Dank für eure Antworten!

Ich habe eigentlich auch vor nach Düsseldorf zu fahren. Hatte auch bereits angerufen, aber noch niemand erreicht.
Ich würde halt nur gerne wissen was machbar ist bezgl. des Patria-Rahmens.
Das Vermessen auf dem Velochecker kostet - glaube ich - einen nicht unerheblichen Betrag, der lediglich im Falle des Kaufs eines Patria-Rahmens verrechnet wird. Nicht dass ich das nicht für gerechtfertigt halten würde - es ist Aufwand und Arbeitszeit, die selbstverständlich Geld kosten.
Gerade deshalb macht es in meinen Augen aber auch Sinn sich vorher darüber zu erkundigen was machbar, für mich leistbar und sinnvoll ist od. ob es doch notwendig ist einen bestmöglichen Mittelweg zu finden.
Die Thudbuster z.B. finde ich für mich sinnvoll, weil die Wirbelsäule bei mir ein echter "Knackpunkt" ist (Knackpunkt trifft es übrigens ziemlich genau grins ) - einen riesigen Spacersturm, um sie fahren zu können, möchte ich aber vermeiden. Sicher lässt sich auch einiges über die Kombination Vorbau und Sattelposition einstellen.
Zur Zeit weiß ich, dass ich meine 26" Räder, meine Gepäckträger (Tara u. Cargo), meinen SON Nady, Thudbuster, Brooks-Sattel, Edelux II, Avid SD7 verwenden möchte (wenn es geht). Die Frage ist nur ...an welchem Rahmen?
Wenn ich - nur um einen ca. Betrag zu nennen - ca. 70,- Euro für das Vermessen bezahle (nochmal 70,- drauf und ich hätte eine gute Kurbel fürs Rad) und dann aber feststelle, dass ich durch Recherche hätte feststellen können, dass der Rahmen so wie ich ihn mir vorstelle gar nicht zu realisieren war od. das Ergebnis so ziemlich die Maße vom Intec liefert und das Intec womöglich genauso steif und belastbar ist wie ein Patria, dann würde ich mich ärgern ...das versuche ich zu vermeiden zwinker.
Ich werde morgen mal anrufen und hören was geht.
Dazu kommt, dass ich eigentlich plane spätestens Anfang September nach Südfrankreich zu fahren (sonst wird das mit den Pässen womöglich schwierig).
Beim letzten Radladen bei dem ich anrief wurde mir gesagt, dass ich aufs Patria - wenn es angefertigt werden müsste (und danach sieht es wohl aus) - evtl. sehr lange warten müsse und mehr od. weniger besser mal keine Pläne für die nächsten Monate machen solle - naja da hatte ich noch auf Mitte Juli, direkt nach der WM gehofft... das hat mich nicht unbedingt Pro-Patria gestimmt.
Wenn ich allerdings die Gewissheit hätte, dass der Rahmen für einige Euro mehr genauso wird wie ich ihn mir vorstelle und er mir auch deutlich länger entspannteres Fahren als mit einem günstigeren Rahmen beschert, dann wäre es mir einen gewissen Mehrbetrag sicher wert (auch wenn es erstmal wehtut träller).
Danke nochmal - ich werde auf jeden Fall mal im UR-Thread stöbern und hoffe fündig zu werden (oft bleibe ich bei den vielen wunderschönen Rädern einfach wer weiß wie lange hängen).


Tschüss und viele Grüße
Ralf
Nach oben   Versenden Drucken
#1337093 - 15.05.18 07:27 Re: Patria Terra und Thudbuster? [Re: JDV]
wutztock
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 266
Hallo,

habe mit großem Interesse Jürgens Bericht gelesen und muss sagen, wenn wirklich ein solcher Aufwand betrieben wird und am Ende etwas Gutes dabei herauskommt ist es natürlich einen Aufpreis wert.
Ich bin gespannt ob der letztendlich in mein Budget passt zwinker

Tschüss und viele Grüße
Ralf
Nach oben   Versenden Drucken
#1337101 - 15.05.18 07:38 Re: Patria Terra und Thudbuster? [Re: wutztock]
Juergen
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 7329
In Antwort auf: wutztock
Ich habe eigentlich auch vor nach Düsseldorf zu fahren.
Das ist kein Fehler.. schmunzel
Bring aber das Rad mit, auf dem Du dich wohl fühlst. Es macht Sinn, da dich Herr Just beobachtet, wie Du auf dem Hobel sitzt und ne Proberunde strampelst.
Gut fand ich, dass er mir die Messergebnisse aufgeschrieben hat, damit ich sie an meinem alten Rad umsetzen konnte. Das hat etwas geholfen, war die Kohle wert, führte aber doch nicht zum befriedigendem Ergebnis.
Mittlerweile ist es so, dass, wenn ich auf einem fremden Rad sitze, sofort merke, ob die Fuhre passt oder nicht. So geschehen in Lauterbourg, als ich auf Thorstens Nicolai ne Runde gedreht hab. grins

nochwas: Ich habe Mitte Dezember bestellt und bis Anfang März gewartet.
° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° °
Reisen +
Nach oben   Versenden Drucken
#1337299 - 15.05.18 16:12 Re: Patria Terra und Thudbuster? [Re: Juergen]
wutztock
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 266
Hallo Juergen,

zack!!! Ich habe gerade einen Termin gemacht und bin morgen zum Vermessen in Düsseldorf schmunzel
Bin schon sehr gespannt was mich erwartet - das Telefonat hörte sich jedenfalls vielversprechend an. Ich habe die Originalmaße von meinem Cabonga und auch einige vom Intec mit und werde mal vergleichen (das Rad selbst ist ja leider hin und kann deshalb nicht mehr optimiert werden traurig ).
Ich hoffe ich bekomme das mit meinem ersten Selbstaufbau bis September hin.... na das sind ja Wartezeiten...

Danke nochmal und viele Grüße
Ralf

Geändert von wutztock (15.05.18 16:12)
Nach oben   Versenden Drucken
#1338104 - heute um 16:52 Re: Patria Terra und Thudbuster? [Re: Juergen]
wutztock
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 266
Hallo,

bitte lasst euch nicht von dem langen Text erschrecken ....ich hoffe ihr bekommt nicht schon vorher Angst das alles durchzulesen träller

Ich war also vor einigen Tagen bei Zweirad Just in Düsseldorf und wollte mal berichten.
Das war mal eine Beratung, die die Bezeichnung "Beratung" auch wirklich verdient hat!
Ich war echt von den Socken wieviel Zeit sich der Herr Just genommen hat. Das ist heutzutage keine Selbstverständlichkeit mehr und ich möchte mich ehrlich dafür bedanken.
Wir haben erst ausführlich und lange geredet über die ideale Körperhaltung und darüber sie zu finden und zu trainieren, um nicht den Nacken und/od. die Rückenmuskulatur zu verspannen bzw. zu überlasten. Über die richtige "Beinarbeit", wie man sie erreicht und auch auf längeren Strecken erhalten kann, speziell auch unter Berücksichtigung meiner Kniearthrose. Das fand ich wirklich klasse und sehr aufschlussreich. Nach fast 2 Stunden sagte er mir dann, dass er mich auf den Velochecker setzen würde wenn ich das wollte, um die passenden Maße zu ermitteln.
Vorher fuhr ich eine Runde mit einem Terra und er hat sich meine Haltung darauf angeschaut. Eigentlich habe ich mich darauf schon wohlgefühlt und er meinte das sehe auch schon recht gut aus ...wäre aber noch nicht ideal. Das war ein Patria Terra Standard-Rahmen.
Also auf den Velochecker. Er hat sich meine Sitzposition, meine Körperhaltung angeschaut. Immer unter Berücksichtigung wie ich möglichst unkompliziert eine entspannte Position finde.
Und in der Tat habe ich deutlich gemerkt, dass ich in manchen Positionen viel mehr Power auf den Antrieb bringen konnte obwohl ich mich nicht mehr anstrengen musste und der Widerstand auch nicht verändert wurde - das war schon erstaunlich.
Als Resultat hätte ich natürlich am liebsten gehabt, dass mein Cabonga od. noch besser - da leichter und günstiger zu beschaffen - das Intec die idealen Maße gehabt hätten ...hatten sie natürlich nicht traurig
Ich merkte schon beim Sitzen und Treten, dass mir die etwas gestrecktere Haltung mit einer gleichzeitigen leichten Überhöhung des Lenkers recht gut passte (konnte ich auch an meiner Leistung ablesen).
Das verschob ein wenig (eher recht deutlich) das Bild, das ich mir selbst in meinem Kopf von MEINEM Rad gemacht hatte.
Irgendwie kam ich doch mit meinem Cabonga bisher gut zurecht.
Hab halt nicht gemerkt, dass ich - das glaube ich jetzt zu wissen - mehr Leistung bei wahrscheinlich gesünderer Haltung hätte abrufen können. Die einschlafenden Hände, die ich auf der letzten 150km Strecke festgestellt hatte (und auch davor schon mal bei KM-Stand ca. 70) kamen meiner Meinung nach vom Brezel-Lenker und die hätte ich jetzt mit einem neuen Lenker "bekämpft" (ich meine immerhin 150km am Stück ohne mich groß schlecht zu fühlen ...ist ja nach meinem Empfinden auch nicht ganz soooo übel)
Das wäre aber wohl kein Moonlenker geworden (weil ich da keine Hörnchen dran hätte befestigen können).
So sass ich also da auf dem Messgerät und kam ins Grübeln.
Kein kurzes Oberrohr - nee deutlich länger, kein gerader Lenker sondern Moon - keine Veränderung der Griffposition mehr möglich (aber vielleicht auch nicht nötig), Speedlifter (der nicht sooo schön aussieht - aber doch den Komfort in Sachen schnellere Verstellbarkeit der Lenkerhöhe für mich nachvollziehbar verbessert).
Hatte ich mir so überhaupt nicht gedacht und hätte ich mir so auch nicht unbedingt gewünscht, wenn man mich nachts geweckt hätte, um mich nach meinem Wunschrad zu fragen
...aber beim Treten fühlte ich mich wohl!

Dazu kommt - und das ist eigentlich das was mir in den letzten Tagen am meisten Kopfzerbrechen bereitet - dass der Preis für den Rahmen mit Gabel und Lenker so wie er da ausgemessen war ca. soviel kosten würde wie 3 (!!!) Intec-Rahmen. Gut, die würden dann, wenn man die Maße zugrunde legt, die am Velochecker herausgekommen sind, auch alle drei nicht passen (obwohl ich letztens ein Intec probegefahren bin und mich ganz gut darauf gefühlt habe - Danke nochmal dafür! - was natürlich nichts darüber aussagt wie ich mich nach 100 km fühlen würde od. ob es für meine Haltung bzw. Vorschäden an der Wirbelsäule auf Dauer gut gehen würde)
Klar, ich habe einige Komponenten an meinem derzeitigen Rad und muss nicht soviel neue kaufen, aber dass ist schon ein Schluck aus der Pulle!
Ich bin jetzt zwar schlauer als zuvor, aber doch irgendwie auch ratloser.
Ich weiß halt nicht ob ich mir das leisten will und sollte.
Andererseits bin ich nun 56 Jahre alt. Wenn ich diesen Rahmen min. 10 Jahre lang fahren sollte dann bin ich runde 66.
Das ist mein erstes Rad, das ich selbst aufbauen möchte (sofern ich das schaffe ....evtl. bekomme ich ja auch Hilfe aus dem Forum zwinker ). Bei meinen derzeitigen Wirbelsäulen- und Kniebeschwerden werde ich wohl danach soviele Räder nicht mehr aufbauen, vermute ich. Allerdings hatte ich mit so einem Preis für einen Rahmen echt nicht gerechnet.
Es entspricht auch irgendwie nicht meiner sonstigen Vorgehensweise, wenn ich mir etwas kaufen möchte. Meistens schaue ich mich nach etwas Gutem, gebrauchten um und warte bis ich etwas günstiges für mich sehe und kaufe es mir dann. So bin ich auch zu meinem Cabonga gekommen.
Und was ist wenn ich nach 1000 km feststellen sollte, dass ich mich im Grunde auch nicht viel anders fühle als auf meinem Cabonga? Dann habe ich (zumindest nach meinem Empfinden) ne Menge Kohle ausgegeben ohne einen echen Mehrgewinn zu verspüren.
Ich hatte ihm gesagt ich müsste darüber erstmal schlafen. Aber mit Schlafen war nicht viel ...ich hab fast die ganze erste Nacht gegrübelt - alle Bedenken und Vorteile im Kopf hin und her geschoben.
Naja, zumindest meinte Herr Just, dass es wohl mit Anfang September schwierig für mich werden könnte nach Südfrankreich zu fahren, weil mir inkl. Anfertigung, Lieferung und anschließendem Selbstaufbau mit entsprechender Testphase und darauffolgender Inspektion die Zeit weglaufen könnte.
Eigentlich hatte mir das Intec sehr gut gefallen, auch dass bei nem 50er Rahmen wegen des abfallenden Oberrohrs offensichtlich nicht soviele Spacer notwendig waren in Verbindung mit der Thudbuster.
Genau die könnte ich übrigens am Patria nicht ohne weiteres verbauen, da das Maß der Sattelstütze nicht 27,2 ist sondern 26,6. Es gibt aber keine Thudbuster mit diesem Maß. Das Maß das dem am nähesten kommt ist 26,8 und Patria würde das Sattelrohr entsprechend ausreiben (also auch minimal "ausdünnen") damit diese Sattelstütze passt. Das ist einer meiner Kritikpunkte. Ein Rad, das auf meine Bedürfnisse passend gefertigt wird - und eines meiner Bedürfnisse ist das Fahren mit einer Thudbuster Sattelstütze - sollte dann auch einen für meine Zwecke passenden Sattelrohrdurchmesser haben ohne dass man die Wandstärke eines eigentlich nicht passenden Rohrs ausdünnen muss, um es passend zu machen!
Ich bin schon fast versucht - wenn ich das Patria vor September eh nicht mehr fertig bekomme - mir den Intec-Rahmen trotzdem zu kaufen, damit nach Südfrankreich zu fahren und falls ich mich dann doch anders entscheiden sollte, weil ich mich damit nicht so gut fühle, den dann wieder abzugeben - ist aber vielleicht auch nicht so der Knaller.
Allerdings hätte ich dann Zeit auszuprobieren wie ich mich auf längeren Strecken damit fühle. Es wäre eine günstigere Lösung (wenn auch nicht die ideale) und wenn es nicht passt, dann könnte ich die Neuanschaffung des Patria immer noch in Angriff nehmen.
Ich weiß es echt nicht!


Tschüss und viele Grüße
Ralf
Nach oben   Versenden Drucken
#1338105 - heute um 17:07 Re: Patria Terra und Thudbuster? [Re: wutztock]
Spargel
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 4844
Gibt es nicht die Thudbuster auch in 25,4, dann halt mit Adapter?
Zum Intec: klar, wenn das Patria zeitlich nicht mehr klappt, dann versuche es mit dem und variiere Vorbau/Lenker so, dass Du halbwegs an die Patria Messung hin kommst. Ansonsten gilt: Doppelt gekauft ist erst recht teuer.
Ich weiß nicht, was Patria verlangt, aber nur für Maßrahmen und Gabel habe ich 2006 1500 € bei Norwid gezahlt, das empfand ich durchaus als angemessen. Mein 1994er Technobull kostete komplett damals fast 4500 DM, "schweineteuer", hat sich aber längst bezahlt gemacht. Aber auch mit Billigrädern kann man glücklich werden, wenn man das Geld für die Luxusvariante nicht hat oder ausgeben will. Es gibt auch noch andere wichtige Dinge im Leben.
edit: Der Sitzrohraußendurchmesser ist 28,6, wenn er von 1,0 mm Wandstärke auf 0,9 runter geht, ist das noch mehr als genug. Mein TB hat 0,7.

ciao, Christian

Geändert von Spargel (heute um 17:13)
Nach oben   Versenden Drucken
#1338113 - heute um 18:59 Re: Patria Terra und Thudbuster? [Re: Spargel]
wutztock
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 266
Hallo Christian,

ja es stimmt natürlich, der Preis des Rades bestimmt nicht unbedingt den Erlebniswert einer Reise (sofern es denn hält und nicht komplett unkomfortabel ist). Obwohl ich mir vorstellen kann, dass es sich mit dem Patria schon deutlich komfortabler reisen lässt als mit den Rädern mit denen ich früher unterwegs war.
Das Rad mit dem ich nach etlichen Jahren wieder Lust aufs Radfahren bekam war ein Baumarktrad für ca. 150,- DM. Die Fahrt die ich damit zur Nordsee gemacht habe - in Begleitung meines, damals noch kleinen, Sohnes wird mir unvergessen bleiben ...im positiven Sinne grins
Das Cabonga war für mich eine echte Steigerung (hat mich damals gebraucht ca. 700,- Euro gekostet und war im Topzustand). Ich hab mich vor 10 Jahren vor mir selbst erschrocken ...soviel Geld für ein Fahrrad auszugeben grins
Aber das Radfahren macht mir seitdem noch mehr Spass und ich vermisse es jetzt schon, wo ich mit dem kaputten Villiger nicht mehr fahren kann (weiß gar nicht wie ich 2 Monate ohne auskommen soll).
Deshalb wäre ein Rad nach Maß eigentlich die logische Folge zwinker weil ich nicht glaube, dass ich das Radfahren nochmal sein lassen werde solange ich es irgendwie bewerkstelligen kann, aber unabhängig vom Preis könnte es sein, dass ich es nicht mehr bis Anfang September hinbekomme - das wäre übel.
Ich glaube von mir gibt es hier Beiträge da sage ich, dass ich gerne die komplette Strecke nach Südfrankreich fahren möchte - nach der WM ....damit ist aber die letzte WM gemeint.
Seitdem musste ich die Fahrt immer wieder aus wirklich wichtigen Gründen verschieben.
Und jetzt womöglich deshalb weil ich das Rad nicht rechtzeitig fertig bekomme - das ist echt zum Verzweifeln! Da ja hier Leute sind die ebenfalls gerne mit dem Rad unterwegs sind ist das für die meisten wahrscheinlich nachvollziehbar.
Andererseits beträgt die geschätzte Lieferfrist 6-8 Wochen. Das würde heißen es wäre ca. Ende Juli bei mir.
Wenn ich mir die Teile, die ich zur Komplettierung des Rades schon mal in der Zwischenzeit auf dem Gebrauchtmarkt (od. wenns gar nicht anders geht eben nötigenfalls neu) besorge und mich dann mit Hilfe mir (hoffentlich) freundlich gesonnener Forenmitglieder ;), Youtube- Anleitungen und allen die mir noch das nötige Wissen vermitteln können ans Werk mache, dann habe ich ca. einen Monat Zeit es aufzubauen, probezufahren, zu testen, nötigenfalls Kleinigkeiten zu verändern, kurze Wochenend-Probefahrt mit Zelt und Gepäck zu machen.
Das könnte hinhauen...
Es ist auch nicht so, dass ich den Preis nicht für angemessen halten würde. Wie gesagt die Beratung war top. Das Rad auf dem ich gesessen habe hat mir echt gut gefallen (hatte allerdings auch Rohloff - die werde ich nicht verbauen träller ).
Bezgl. der Sattelstütze: Patria selbst warnt meines Wissens vor dem Einsatz einer Reduzierhülse, da es dadurch noch eher zu Beschädigungen (Rissbildung) des Sitzrohrs kommen kann.
Ich habe auch schon gesehen, dass Patrias mit der Thudbuster gefahren werden - nur bin ich mir nicht ganz sicher ob der Materialabtrag im Sattelrohr wirklich auf Dauer so gesund für dessen Stabilität ist. Aber wenn du sagst, dass dein Rad ein Sattelrohr mit deutlich dünnerer Wandstärke hat, dann könnte es wohl klappen.

Danke für deine Einschätzung.

Viele Grüße
Ralf
Nach oben   Versenden Drucken
#1338121 - heute um 19:42 Re: Patria Terra und Thudbuster? [Re: wutztock]
Spargel
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 4844
Jetzt war ich mir so sicher, dass das TB 27,2 hätte (ich baue es gerade neu auf) und nur das Norwid 27,0, jetzt habe ich nochmal nachgemessen. Die erste Messung vor einem Monat war wohl schlampig, es sind da auch 27,0. Macht Rohrstärke 0,8, das passt auch besser zum Offroadrahmenrohr Cromor OR. Aber immer noch 0,1 dünner als das möglicherweise aufgebohrte Patriarohr.
An meiner grundsätzlichen Einschätzung ändert sich da nichts.
Nach oben   Versenden Drucken
#1338135 - vor 43 min 1 s Re: Patria Terra und Thudbuster? [Re: wutztock]
macbookmatthes
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 593
Also die ganzen Gedanken dazu kann ich sehr gut verstehen, ein wenig ging es mir bei der Abmessung und anschliessenden Summierung für den Randonneur auch.

Was mich wundert, das kann aber modellabhängig sein, dass dir 27,2 mm nicht angeboten wird. Beim Randonneur-Modell mit Columbus Zona geht das. Man ist mit Muffen nicht völlig frei im Design der Abmessungen (daher das Ausreiben), aber je nach Rohrsatz gibt es unterschiedliche Möglichkeiten. Ich würde einfach mal fragenfragefragen.

Natürlich kann man mit dem Intec auch glücklich werden, aber ab und an darf man auch mal "in die Vollen gehen" - und ehrlich gesagt, gegenüber einem Auto sind das oft noch Portopreise.... grins
Ich fahre nur bei schönem Wetter...in Europa also gar nicht
https://bikephreak.wordpress.com
Nach oben   Versenden Drucken
#1338137 - vor 28 min 27 s Re: Patria Terra und Thudbuster? [Re: wutztock]
HanjoS
Mitglied
anwesend und zufrieden anwesend
Beiträge: 741
Hallo Ralf,

mach Dir mal wegen des "Materialabtrags" beim Ausreiben des Sitzrohrs keine Sorgen. Ich fahre seit 3 Jahren ein Terra und hatte anfangs nicht direkt die Thudbuster montieren lassen. Nachdem ich aber dann meine endgültige Sitzposition und den für mich richtigen Sattel gefunden hatte, liebäugelte ich mit dieser Federsattelstütze. Erst dann wurde mir klar, dass Sattelrohr und Sattelstütze nicht direkt passen. Nach Rücksprache mit Patria empfahl man mir auch, lieber das Rohr ausreiben zu lassen, anstatt Reduzierhülsen zu verwenden. Da ich nur 5 km von Patria entfernt wohne, konnte ich das bei denen für einen kleinen Beitrag in die Kaffeekasse erledigen lassen. Man kann das Terra auch bei Patria mit Thudbuster aufbauen lassen. In den Fällen geht man dort genau so vor, das Sattelrohr wird ausgerieben. Nach knapp 3 Jahren und gut 20000km bin ich bestens zufrieden mit dieser Entscheidung und habe hinsichtlich der nun reduzierten Wandstärke keinerlei Probleme feststellen können.
Schöne Grüße aus OWL, Hanjo

Der etwas andere Übersetzer: DeepL Übersetzer
Nach oben   Versenden Drucken


www.bikefreaks.de