Re: Hilfe - mein Fahrrad ist nicht angekommen...

von: Peter Lpz

Re: Hilfe - mein Fahrrad ist nicht angekommen... - 08.08.18 20:12

Ich verstehe nicht, worauf Du hinauswillst. Welchen "Service" beanspruchst Du von einer Fluggesellschaft? Mich sollen sie heil und gesund von A nach B bringen und dafür nehme ich für die Zeit des Fluges auch mal das Assiettenfutter an. Aufs Brötchen kann man verzichten oder man bringt sich eins mit.

Du nennst RyanAir & Co. "Abzocker", ausgerechnet deswegen?! Ich dreh den Spieß mal um und nenne den Fluggast so, weil er von Piloten profitiert, die z.T. ohne Bezahlung geflogen sind, damit Ihre Lizenzen nicht verfallen. Weil sie von Personal profitieren, das seine Dienstkleidung selbst bezahlt hat und sich auf Knebelselbständigkeit eingelassen hat. Und weil der Fluggast mit seiner hohen Nachfrage nach solchen Perversionen extremen Druck auf die Konkurrenz ausübt, es ebenso zu machen. Dass ein Pilot durchdreht, ist schon einmal passiert und hier ist damit zu rechnen, dass es sich womöglich wiederholt. Deshalb zweifle ich das Sicherheitsversprechen von RyanAir an und meide den Laden, auch wenn dort wohl noch kein Flieger runtergefallen ist. Ich bin sonst nicht der Feind meiner Brieftasche und es entwickelt sich kein Stolz bei mir, wenn ich jemandem besonders viel Geld für seine Dienstleistung bezahlt habe. Ich möchte ihm halt vertrauen können. Das gelingt hier nicht.

Ich bin mit der Bahn mal von Toulouse nach Leipzig gefahren, für 320,- € regulären Preis am Bahnsteig. Fliegen geht für die Hälfte und mit dem Vergleich bei den Verspätungen muss ich vorsichtig sein, weil ich es nicht weiß. Ich weiß aber, dass die Bahn nicht sehr viel besser ist und dass sie mich im Nahverkehr schon öfter auf dem Bahnsteig hat stehen lassen. Mein größtes Problem ist dabei garnicht die Bahn als Unternehmen, sonder mehr das mitreisende Publikum. Besondere Events hält sie bei Fußballveranstaltungen vor. Für mich ist die Bahn deshalb keine Referenz und ich liebe den Laden ebensowenig, wie die Fliegerei. Aber es ist halt schön, auch mal zügig woanders hinzukommen. Also stirbt man einen Tod immer. Mein Rad an die Bedürfnisse der Bahn anzupassen, muss ich ablehnen. Das kauf ich nur für mich.

Gruß Peter