Re: Von den Alpen ans Mittelmeer - ViaRhona 2018

von: jfk

Re: Von den Alpen ans Mittelmeer - ViaRhona 2018 - 08.01.19 21:17

Samstag, 25.08. von Motz nach Faverges-de-la-Tour


Die Auberge bei Tageslicht noch mal fotografiert

Am nächsten Morgen geht es nach einem petit dejeuner wieder rauf aufs Rad. Beim Hinabfahren ins Moseltal durch Weinberge hindurch sehen wir erst einmal, wie hoch wir eigentlich waren…
Ein etwas nebliger Sommermorgen, noch etwas frisch, lässt uns beim hinabrollen frösteln; unten angekommen steigt die Trittfrequenz, und damit auch die Körpererwärmung.
Wir fahren wieder durch kleine französische Dörfer, Felder, Wiesen, machen Rast in Chanaz (vor einer imposanten Stadtsilhouette):

- dann geht es weiter, meist in Sichtweite der Mosel:


- eine Hängebrücke - scheinbar die charakteristischste Brückenform dort an der Rhone.
Die heutige Unterkunft hatte ich noch nicht vorgebucht; eigentlich wollten wir (so wie wir es in Deutschland häufig machen), bis nachmittags fahren, und dann schauen, was wir so am Wegesrand entdecken. In Bregnier fingen wir dann langsam mal an: Augen aufhalten – nichts. Touristinformation (es ist Samstag nachmittag in der französischen Provinz traurig ); Abtelefonieren der Adressen aus dem Bikeline-Verzeichnis: entweder geschlossen, oder schon belegt, oder … Na ja, alles ein wenig schockiert
Also, die Karte studiert – bis Morestel sollte sich was finden lassen… Aber: es kam nichts…
In Morestel dann zwei Hotels – beide belegt. Pension im Verzeichnis – gibt’s nicht mehr… Andere Pensionen (lt. Werbetafeln aus Asterix‘ Zeiten): gibt’s schon längst nicht mehr…
Was also tun? Okay, booking suchen lassen: da, 1 netter Treffer, in einem Dörfchen namens Faverges – auf der Karte gesucht – passt, liegt in unserer Richtung – gebucht. Dann, doch noch mal nach dem vollständigen Ortsnamen gegoogelt – oje, es gibt 2 Faverges, unseres liegt 20 km nach Süden, da, wo wir nicht hinwollten wirr ; aber was solls, die 20 km schaffen wir noch… Rauf auf die Räder, losgefahren – und Zielankunft (zwar nicht ganz so spät wie gestern) – aber wieder im Dunkeln. Eine sehr rustikale Pension (La Rolandiere – hierfür kann man ruhig mal werben bravo ). Erst mal in die Betten fallen, vorher noch schnell was essen (hatten zum Glück nachmittags eingekauft).
- unsere Unterkunft; ebenfalls erst am nächsten Morgen fotografiert, als die Äuglein schon wieder etwas wacher waren...

Und hier von außen:

Geplante Kilometer: 66 km
Gefahrene Kilometer: 96 km


... Fortsetzung folgt ...