Re: Eierlegende Wollmilchjacke zum Herbst/Winter

von: AlexHH

Re: Eierlegende Wollmilchjacke zum Herbst/Winter - 01.10.18 11:56

In Antwort auf: Toxxi
In Antwort auf: AlexHH
Da müsste ich beim kalten Arbeitsweg wieder mehr zwiebeln.

Zwiebeln musst du immer... omm

Was willst du mit einer besonders warmen Jacke beim Radfahren? verwirrt Wenn es keinen Frost gibt (und solche Winter hatten wir durchaus einige), dann hast du die Jacke umsonst gekauft. Ich würde definitiv das Zwiebelprinzip einplanen. Lieber dünnere Jacke + dickeres Fleece als umgekehrt.


In Antwort auf: IndianaWalross
Findest du die 1kg 700cuin Kunstfaser-Daunenjacke nicht etwas overdressed beim Fahren? Ich meine das Teil klingt nach -10°C Komforttemperatur minimum, wenn nicht kälter - da würde ich mich bei Temperaturen darüber totschwitzen drin sobald ich pedaliere entsetzt



Wenn ich diese Jacke primär für Radreisen im Winter nutzen wollen würde, würde ich vollends zustimmen. Aber das Gros der Nutzung würde aufs tägliche zur Arbeit radeln hinauslaufen. Da selbige in ca 25 Minuten zu erreichen ist und ich morgens aus dem warmen Bett und abends aus dem warmen Büro mit Ruhepuls aufs Rad steige, lege ich beim Outfit mehr wert darauf, dass es direkt warm ist und ich mich nicht zuerst warmtreten muss.
Was natürlich immer noch nicht gegen ordentliches Zwiebeln spricht. Ich finde es halt fürs Büro und ggf. anschließenden Fahrten auf den Weihnachtsmarkt, in Restaurants und Kneipen einfach praktischer, nicht mit vielen Lagen hantieren zu müssen.

Ich werde mich heute nach Feierabend wohl mal im Globetrotter umschauen.