Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller

von: ro-77654

Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 21.02.16 22:41

Hallo!
Hat die "Backroller Pro Plus" schon jemand? Mich interessiert insbesondere, ob die Gewichtsangabe 2040 Gramm stimmt.
https://www.ortlieb.com/de/produkt-detai...nterrad-Taschen
von: oly

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 21.02.16 23:48

Hab sie bei Globi Frankfurt gesehen, aber nicht wiegen können.
Warum sollte das Gewicht nicht stimmen +- ein bisschen was?
Ist ja im wesentlichen nur etwas mehr Seitenbahn.
Machen den Hinterbau auch deutlich breiter.

Gruß Oly
von: ofen

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 22.02.16 05:50

Ich habe sie als 2.Wahl.
Das Gewicht stimmt.
Helmut
von: Anonym

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 22.02.16 10:36

In Antwort auf: ofen
Ich habe sie als 2.Wahl.
Das Gewicht stimmt.
Helmut

Und wie sind die so im praktischen Gebrauch?
von: Keine Ahnung

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 22.02.16 11:46

Ich habe die im Januar in einem Geschäft gesehen. Das Gewicht wird mit größter Wahrscheinlichkeit korrekt sein (warum auch nicht?). Soweit zur eigentlichen Frage.

Mir wären die Taschen aber zu groß. Ich denke, dass eine Verteilung des Gepäcks auf "normale" Back Roller und Front Roller sinnvoller ist. Zumindest wenn der Gedanke wäre, dadurch die vorderen Taschen zu sparen, würde ich eher abraten. Manchen ist aber die Kombination aus den vier normalen Taschen (plus Packsack) nicht genug. Dann mögen die Taschen vielleicht Sinn machen. Man könnte aber auch dazu verleitet werden, zu viel einzupacken zwinker . Das ist aber nur meine Einschätzung ...
von: Anonym

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 22.02.16 12:02

In Antwort auf: Keine Ahnung
(plus Packsack)

Um den Packsack loszubekommen, fände ich die Taschen ganz interessant. Wobei ich mir nicht sicher bin, ob ich mein Problem nicht nur verschieben würde.

Ich mag am Packsäck nicht, dass er bei mir keine Rolle mit festen Konturen wird, weil in ihm meine Küche und Essen ist. Nichts was man vernünftig komprimieren könnte. Also immer wieder mal festzurren und zurechtrücken.

Abgesehn davon ist immer das ganz unten, was ich gerade brauche. In Packtaschen habe ich den besseren Zugriff. Liegt aber vielleicht daran, dass die nur 40 Liter fassen, mein Packsack 79.
von: Toxxi

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 22.02.16 12:19

In Antwort auf: Keine Ahnung
Das Gewicht wird mit größter Wahrscheinlichkeit korrekt sein...

Und das von dir als Physiker... teuflisch

In Antwort auf: Keine Ahnung
Manchen ist aber die Kombination aus den vier normalen Taschen (plus Packsack) nicht genug.

Ich habe mal für mich beschlossen, dass alles, was nicht in vier Ortliebtaschen passt (je 2x Backroller und Frontroller) zu Hause bleibt (+kleine Lenkertasche für Pass und Handy + kleine Satteltasche für Ersatzschlauch und Multitool)). Da ich aber zunehmend auch Radreisen im Winter mache (wo man einfach mehr Zeug braucht), ist das vielleicht nicht mehr haltbar.

Um das Volumen zu erhöhen, gäbe es ja noch andere Möglichkeiten:

- 2x Frontroller + 2x Backroller = 65 L
- 4x Backroller = 80 L
- 2x Frontroller + 2x Backroller Pro = 95 L
- 2x Backroller + 2x Backroller Pro = 110 L

Mich würden mal Fotos von einem beladenen Rad mit dem Backroller Pro interessieren. schmunzel

Gruß
Thoralf
von: ofen

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 22.02.16 12:20

Ich habe die Taschen noch nicht im Gebrauch, will sie aber auf der nächsten Tour einsetzen. Und zwar gerade mit der Absicht, Frontroller und lowrider wegzulassen. Da ich dann noch ein paar andere Sachen reduziere, komme ich hinten auf dasselbe Gewicht wie früher, habe aber zusätzliches Volumen als Reserve. Also: ich verspreche mir davon doch einiges.
von: StephanBehrendt

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 22.02.16 12:21

In Antwort auf: JSchro
Ich mag am Packsäck nicht, dass er bei mir keine Rolle mit festen Konturen wird, weil in ihm meine Küche und Essen ist.
Das lässt sich ganz einfach durch Umpacken ändern.
von: derSammy

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 22.02.16 12:25

Pass aber auf, dass die Fuhre nicht zu hecklastig wird. Bei einer meiner ersten Touren hatte ich noch ne winzige Lenkertasche und keine Lowrider, dafür hinten natürlich viel zu viel Gepäck mit. Fast den gesamten Oberalppass musste ich im Wiegetritt fahren, denn sobald ich mich gesetzt habe, kam das Vorderrad hoch. entsetzt
von: IndianaWalross

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 22.02.16 12:27

In Antwort auf: JSchro


Abgesehn davon ist immer das ganz unten, was ich gerade brauche. In Packtaschen habe ich den besseren Zugriff. Liegt aber vielleicht daran, dass die nur 40 Liter fassen, mein Packsack 79.


Dem kannst du doch aber ganz leicht Abhilfe schaffen, indem du dir ein Duffle oder Rackpack in XL besorgst.

Somit machst du die Tasche in voller Breite von oben auf, und hast bequem auf fast alles Zugriff ohne alles ein- und auspacken zu müssen. Problem gelöst.
von: Stylist Robert

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 22.02.16 13:08

In Antwort auf: Toxxi
...Mich würden mal Fotos von einem beladenen Rad mit dem Backroller Pro interessieren.
Besonders interessant von hinten - vielleicht überholen einen dann ja die Autofahrer einmal mit mehr als 10cm Abstand zum Lenkerende... entsetzt
von: cyclerps

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 22.02.16 13:21

Ich meine das sind schon gewaltige "Apparate" für den Gepäckträger. Wenn die voll sind und vorne hat`s keine Frontroller dann kann die Fuhre zu "Furie" (für die jüngere Fraktion: Das war mal ein Pferd in einer Fernsehserie) werden. Auch der Gepäckträger sollte wahrscheinlich stabiler sein als sonst.
von: Keine Ahnung

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 22.02.16 13:26

In Antwort auf: Toxxi
In Antwort auf: Keine Ahnung
Das Gewicht wird mit größter Wahrscheinlichkeit korrekt sein...

Und das von dir als Physiker... teuflisch


Das war eher das Vertrauen in die Waagen der Firma Ortlieb, die bisher alle von mir gekauften Taschen korrekt gewogen hatten zwinker

Ich gehöre weder zur "Ultraleicht-" noch zur "Schwerlastfraktion". Bei meinen Touren im Sommer ist in beiden Front Rollern und ebenso in beiden Back Rollern noch einiges an Platz. Daher hänge ich z. B. meine Back Roller nicht tiefer ein, da sie im geschlossenen Zustand kaum über die Hakenleiste herausragen und somit eine Fläche mit dem Gepäckträger bilden. Der Packsack enthält nur das Zelt. Im Winter würde ich die Taschen wohl voll bekommen, würde aber immer noch gut mit den vier normalen Taschen zurechtkommen.

Ich könnte im Sommer sogar alles in den hinteren Taschen verstauen und mir dabei das Gewicht für den faiv-Frontträger und die Front Roller sparen. Aber ich empfinde das Fahren mit verteilten Lasten als deutlich angenehmer. Außerdem ist mit mehr Taschen, die weniger vollgestopft sind, eine angenehme und sinnvolle Ordnung einzuhalten. Vorne rechts ist die Küche, vorne links Verbandszeug, Werkzeug, Regensachen, hinten rechts der "Kleiderschrank", hinten links das Schlafzimmer (Matte, Schlafsack, Waschbeutel, ...). Im Packsack ist das Zelt und evtl. weitere Getränkeflaschen und in der Lenkertasche das "Büro".

P.S. die neuen großen Back Roller waren übrigens an einem der Ausstellungsräder (ausgestopft mit Papier) montiert. Das sind schon recht wuchtige Teile ...
von: aighes

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 22.02.16 13:29

Ich kann mir nicht vorstellen, dass es schlimmer ist, als wenn man hinten zwei normale Ortliebs hat und einen Packsack drauf und mit dieser Kombi sind durchaus viele Reisende unterwegs.
von: Thomas S

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 22.02.16 13:30

Naja, nicht so ganz. Damit die jüngere Fraktion auch etwas richtig lernt: Der Gaul hieß Fury , während die Furien römische Rachegöttinen sind/waren. zwinker
von: Friedrich

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 22.02.16 13:33

In Antwort auf: Keine Ahnung
...und in der Lenkertasche das "Büro".

Verfolgungswahn im Urlaub?!? grins
von: aighes

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 22.02.16 13:39

Ich denke Thoralf möchte eher auf Masse und Gewicht hinaus lach
von: cyclerps

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 22.02.16 13:46

Oh sorry, mit Pferden kenne ich mich nicht aus. Die haben keine Kurbeln. grins

Was den Post mit dem Packsack betrifft:
Das stimmt.
von: Rennrädle

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 22.02.16 14:03

In Antwort auf: Toxxi


Um das Volumen zu erhöhen, gäbe es ja noch andere Möglichkeiten:

- 2x Frontroller + 2x Backroller = 65 L
- 4x Backroller = 80 L
- 2x Frontroller + 2x Backroller Pro = 95 L
- 2x Backroller + 2x Backroller Pro = 110 L

...


Und dann noch 2 Außentaschen dazu = plus knapp 4 Liter. Es gibt sogar welche, die die an den Fronttaschen auch noch ran machen. Nochmal +4Liter. Die finde ich auch sehr geschickt.

Gruß Rennrädle
von: Keine Ahnung

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 22.02.16 14:16

In Antwort auf: aighes
Ich denke Thoralf möchte eher auf Masse und Gewicht hinaus lach


Oh - da nehmen es die Physiker aber nicht ganz so genau, da im Kopf einfach die Erdbeschleunigung als Konstante betrachtet wird und die Konstanten werden (von Theoretikern noch mehr als von Experimentatoren) gerne weggelassen. Es gibt hiervon viele Beispiele. So wird von Spektroskopikern (z. B. von mir) ein Spektrum gerne auf einer "Energieachse" dargestellt. Verwendet wird aber neben der Energie auch die (Licht-)Frequenz oder Wellenzahlen. Alles ergibt mit Konstanten multipliziert "echte Energie". Die Wellenlänge würde aber nicht verwendet (die nehmen Chemiker gerne für Absorptionsspektren), da die einer 1/Energie-Darstellung entspricht.

Das Gewicht geht linear mit der Masse und das langt einem Physiker, wenn er nicht gerade konkrete Gewichtskräfte ausrechnen will zwinker
von: Rennrädle

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 22.02.16 14:24

Die "Pro" gibt es ja auch in dem starken (auch schwereren) Material und dann auch deutlich günstiger.

Gibt es Nachteile (außer Gewicht)zu dem glatten Material zu Cordura?

Ich hatte bisher immer Vaude mit dem glatten Material.

Renata
von: aighes

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 22.02.16 14:30

Wie sagt der Maschinenbauer: g ist 10 zwinker

Ich erinnere mich aber noch an ein Uniprojekt für die PTB, wo es um Kalibriergeräte fürs Drehmoment ging, dass wir das g extrem genau bestimmen mussten, bzw. dass man es für den Standort der jeweiligen Maschine individuell bestimmen musste, da sonst der Fehler zu groß war.
von: Toxxi

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 22.02.16 14:53

Einige unserer sehr genauen Waagen zeigen im Erdgeschoss leicht andere Werte als im 4. Stock (weil g dort anders ist).
von: cyclerps

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 22.02.16 15:02

Das liegt wohl am G-Punkt. cool
von: Keine Ahnung

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 22.02.16 15:55

In Antwort auf: Toxxi
Einige unserer sehr genauen Waagen zeigen im Erdgeschoss leicht andere Werte als im 4. Stock (weil g dort anders ist).


Wenn Ihr Euch ein wenig angestrengt hättet, hättet Ihr schon früher "Gravitationswellen" messen können grins
von: Schnubu

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 22.02.16 17:19

Jo, ich hab die Cordura-Teile schon auf einer dreiwöchigen Tour dabei gehabt.
Ich will sie nicht mehr missen, denn sie haben im Vergleich zu den normalen BackRollern einige Vorteile für mich:
- deutlich leichter zu packen
- mehr Volumen bei ziemlich gleicher Fußfreiheit
- Außentaschen sind extrem praktisch, z.B. für feuchte Dinge
- sehr gut komprimierbar, vor allem, wenn wenn die Tasche nicht voll ist
-stehen besser als normale Backroller.

Gewicht? Keine Ahnung, wird schon stimmen.

Aber, der Hintern wird bei voll gepackten Taschen schon etwas breiter, als mit Standardtaschen. Aufpassen bei Pollern oder Drängelgittern. schmunzel
von: ohne Gasgriff

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 22.02.16 18:26

In Antwort auf: Rennrädle
Die "Pro" gibt es ja auch in dem starken (auch schwereren) Material und dann auch deutlich günstiger.

Vorsicht, jetzt wird's kompliziert: Meinst du spezifisch schwereres Material (höhere Dichte) oder dickeres Material - und wie isses im vierten Stock?
von: Rennrädle

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 22.02.16 18:52



Hi,
die Physik und somit das ewige "off-topic" ist mir ehrlich gesagt wurscht. Das Paar wiegt 300-400g mehr.

Daher wäre ich dankbar, wenn mir jemand die Pro und Contra der beiden Materialen sagen könnte.

Grüße Renata
von: veloträumer

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 22.02.16 19:04

In Antwort auf: Toxxi
Ich habe mal für mich beschlossen, dass alles, was nicht in vier Ortliebtaschen passt (je 2x Backroller und Frontroller) zu Hause bleibt (+kleine Lenkertasche für Pass und Handy + kleine Satteltasche für Ersatzschlauch und Multitool)). Da ich aber zunehmend auch Radreisen im Winter mache (wo man einfach mehr Zeug braucht), ist das vielleicht nicht mehr haltbar.

Um das Volumen zu erhöhen, gäbe es ja noch andere Möglichkeiten:

- 2x Frontroller + 2x Backroller = 65 L
- 4x Backroller = 80 L
- 2x Frontroller + 2x Backroller Pro = 95 L
- 2x Backroller + 2x Backroller Pro = 110 L

Da fehlen noch einige Varianten, auch die, die ich benutze:
- 2x Sportpacker + 2x Backroller = 70 L (jeweils als Plus-Cordura-Variante)

Für Backpacker und Backroller sind im Volumen hingegen gleich. Allerdings gibt es von den Backpackern ein Plus-Variante mit inegrierter Außentasche, die bringt 42 L statt 40 L im Paar. Eigentlich kein Volumsgewinn, eher ein praktischer Aspekt. Alles ist aber schwierig, weil teils nur als Plus-Variante erhältlich oder nur Classic. @ Keine Ahnung: Ist das Volumen zuviel, bietet sich ggf. auch die Variante an:
- 2x Sportpacker + 2x Sportpacker 60 L oder
- 2x Frontroller + 2x Sportpacker 55 L

Das bringt dann erhebliche Gewichtsvorteile hinten. Nachteil: In die Sportpacker dürften die wenigsten Zelte passen. Ohne einen Packsack dazuzunehmen, könnte man ggf. auch nur das Zeltgestänge auf dem Gepäckträger spazieren fahren. Außerdem ist diese Kombi mit Kleintaschen für reine Hotelübernachter eine Option, die mit zwei Taschen nicht auskommen bzw. die Verteilung ungünstig finden.
von: veloträumer

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 22.02.16 19:21

In Antwort auf: Rennrädle
Daher wäre ich dankbar, wenn mir jemand die Pro und Contra der beiden Materialen sagen könnte.

Das ist ziemlich heikel. Man weiß es nicht, weil die Materialen sich immer wieder verändert haben. Die Cordura-Varianten, die ich 2006-2014 im Einsatz hatte (zwei Modelle), fand ich in der Innenbeschichtung nicht sehr langlebig. Die erste Modellvariante wurde nach ca. 3 Jahren von unten undicht (zumindest die Frontroller). Die Beschichtungsgummierung war sichtbar mürbe - nicht nur an den Knickstellen. Bei der zweiten Modellvariante (anderes Material) bin ich mir nicht sicher, aber ich meine, dass ein Deckel der Backpacker undicht sei. Das ist aber in der Praxis nicht so einfach festzustellen, weil man schnell mal feuchte Sachen gebunkert hat und man dann einer falschen Ursache nachläuft. Mürbe Schichtungserscheinungen gab es auch bereits, wenn auch geringer. Von unten waren sie immer noch dicht. Nunmehr die Corduras der Ortliebs sind erst 1 Jahr im Einsatz. Die Beschichtung macht natürlich noch einen sehr guten Eindruck, an den Knickstellen sieht man allerdings die typische Weißfärbung, die sich bei gebogenem Plastik ergibt.

Die Farbtreue der ersten Cordura (rot/schwarz) war recht schlecht, das Rot ist recht früh ausgebleicht, das Schwarz weniger. Die zweite Variante (orange/anthrazit) war hingegen recht farbbeständig, natürlich gab es mechanischen Verschleiß von Schürfstellen sowie Verschmutzungseffekte auf der hellen Farbe. Die neuen Ortliebs sind nach einem Jahr natürlich noch fröhlich bunt (zwei Moosgrüntöne). Ich hoffe das bleibt auch noch eine Weile so, schließlich habe ich sie deswegen gekauft. schmunzel
von: veloträumer

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 22.02.16 19:26

In Antwort auf: Schnubu
- deutlich leichter zu packen

Die meisten Vorteile kann ich weitgehend nachvollziehen, diesen nicht wirklich. Wirfst du deine Sachen zum Packen wie in einen Basketballkorb? grins - dann trifft es zu. Ansonsten ist das Packen in größere Volumen eher schwieriger, weil schwerer zu ordnen oder zu schichten, vom Wiederfinden gesuchter Teile auf der Reise ganz zu schweigen.
von: Schnubu

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 22.02.16 20:02

Ok, ich konkretisiere: Durch die stärkere Trichterform (statt eher Schlauchform) bekomme ich besser Zugriff auf die einzelnen "Inneneinrichtungen". Was auch immer: Tüten, Kekse, Werkzeug, Kochkrempel. Die Öffnung oben ist so groß, dass man besser drin rumwühlen und umrühren kann, ohne alles rausholen zu müssen. grins
von: jan13

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 22.02.16 20:16

In Antwort auf: Keine Ahnung
In Antwort auf: aighes
Ich denke Thoralf möchte eher auf Masse und Gewicht hinaus lach


Oh - da nehmen es die Physiker aber nicht ganz so genau, da im Kopf einfach die Erdbeschleunigung als Konstante betrachtet wird und die Konstanten werden (von Theoretikern noch mehr als von Experimentatoren) gerne weggelassen. Es gibt hiervon viele Beispiele. So wird von Spektroskopikern (z. B. von mir) ein Spektrum gerne auf einer "Energieachse" dargestellt. Verwendet wird aber neben der Energie auch die (Licht-)Frequenz oder Wellenzahlen. Alles ergibt mit Konstanten multipliziert "echte Energie". Die Wellenlänge würde aber nicht verwendet (die nehmen Chemiker gerne für Absorptionsspektren), da die einer 1/Energie-Darstellung entspricht.

Das Gewicht geht linear mit der Masse und das langt einem Physiker, wenn er nicht gerade konkrete Gewichtskräfte ausrechnen will zwinker

AaaHH! Ich war früher bei der PTB, das bleibt nicht ohne Folgen...
von: oly

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 22.02.16 21:19

In Antwort auf: Toxxi




Mich würden mal Fotos von einem beladenen Rad mit dem Backroller Pro interessieren. schmunzel

Gruß
Thoralf


dem kann abgeholfen werden:

Backroller Werbung

Gruß Oly
von: HanjoS

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 22.02.16 22:34

In Antwort auf: Rennrädle
[...] Daher wäre ich dankbar, wenn mir jemand die Pro und Contra der beiden Materialen sagen könnte. [...]
Mit Erfahrungswerten kann ich leider nicht dienen, aber dem Einen oder der Anderen helfen vielleicht die von Ortlieb veröffentlichte Daten zu den verschiedenen MATERIALIEN. Die eingesetzten Materielen sind ja bei den jeweiligen Produkten angegeben.
von: StefanMKA

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 22.02.16 22:56

Hatte nur die Standard Backroller in beiden Materialien inzwischen. Die LKW-Plane zuerst und dann dass neuere Material (Codura).
Gewicht & Handling finde ich bei Cordura besser; sind nicht so störrisch bei der Anpassung ans Gepäck. Dicht sind beide, kleinere Rempler scheint das Codura erstaunlicherweise fast besser hinzunehmen ....
Wichtiger finde ich allerdings das die Taschen das QL2.x habe sollten. Dann sind die Taschen für den Gepäckträger ohne Werkzeug einstellbar.
Grüße Stefan
von: kleinerblaumann

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 22.02.16 23:22

Ich habe jetzt nicht alle Beiträge gelesen, aber ich tendiere seit einiger Zeit eher dazu, das Gewicht des Gepäcks auf hinten und vorne aufzutielen. Vor allem bergab fühle ich mich damit besser und sicherer. Das Vorderrad klebt besser auf dem Asphalt und es fährt sich auf jeden Fall ausgewogener. Von daher halte ich von so großen Gepäcktaschen nicht viel. Und dass ich mal so viel Gepäck mitnehmen werde, dass große Hinterradtaschen und kleinere Vorderradtaschen voll würden, steht erstmal nicht an.

Grüße
Sebastian
von: ro-77654

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 23.02.16 00:19

In Antwort auf: ofen
Ich habe sie als 2.Wahl.
Das Gewicht stimmt.
Helmut


Danke an dich und an alle anderen, die Infos lieferten.
Viele Hersteller haben "kaputte Waagen" und geben zu geringes Gewicht an.

Für mich sind die Taschen interessant, weil
# Verzicht auf Außentaschen, da schon dran
# Möglichkeit, einen voluminösen Kunstfaserschlafsack unterzubringen.
# Kleinerer oder gar kein Packsack, dort also Gewichtseinsparung und ein nasses Zelt macht nix anderes nass.
# Gepäckreserve Essen und Getränkeflaschen.
# Sehr viel mehr Volumen in Bezug zur Gewichtszunahme
# Mögliche Gewichtsreduzierng durch Verzicht auf Innentasche und eventuell Riemen untenrum.


OT: Ich wollte keine Diskussion dazu lostreten zu "vorn keine Taschen, schlechte Fahreigenschaften". Hatten wir schon öfter...
von: Schnubu

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 23.02.16 08:01

In Antwort auf: ro-77654

# Verzicht auf Außentaschen, da schon dran


Neben der schieren Größe finde ich die Außentaschen das wichtigste Feature für mich. Solche Netzaußentaschen gab es schon mal vor Jahren von Ortlieb, da fand ich sie aber unpraktisch zu nutzen. Bei den Pro-Taschen sind die Netztaschen wirklich einfach und schnell nutzbar.
Ich habe vornehmlich nasses Zeug da drin, welches trocknen soll, Badelatschen, Rotzfahnen, Regenjacke und ähnliches. Das hat mir bei meinen bisherigen Backrollern immer gefehlt und alles musste unter die Spanngummis gefummelt werden.
von: felixs

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 23.02.16 08:19

Zitat:
Man könnte aber auch dazu verleitet werden, zu viel einzupacken


Habe das Argument nie verstanden. (Du hast ja auch einen Smiley dahinter.)

Ich finde zusätzliche staumöglichkeiten nur vorteilhaft. Man muss sie ja nicht vollpacken, kann mit Reserve losfahren. Dann hat man halt Reserve, um 5 kg Äpfel (oder Kohlrüben, oder was weiß ich) mitzunehmen, wenn sich das gerade anbietet.

Außerdem nimmt das beim Material zumindest den Zwang zu kleinvolumigen Sachen ein bißchen raus. Das spart Geld und Nerven bei der Materialsuche und beim Kauf. Da ich aus ethischen Gründen einen Kunstfaserschlafsack nutzen möchte, kommt mir das entgegen. Da ich dann bei Zelt, Isomatte, Kleidung etc. nicht so aufs Volumen achten muss, kann ich etliches an Geld sparen und außerdem Kleidung mitnehmen, die ich auch im Alltag tragen würde. Weniger Zeug zu kaufen, weniger Konsum, weniger Zeug bei mir zuhause rumliegend, weniger Geld ausgegeben haben. Dafür auf der Reise mehr Komfort. Finde ich eine gute Gleichung.
(Natürlich besteht die Gefahr, dass ich bei Langeweile oder überlaufendem Konto doch Sachen kaufe, die ich nicht brauche. Ein Risiko, das man eingehen muss...)

Außerdem erhöhen weniger Gepäckstücke den Komfort immer dann, wenn man das Gepäck mal tragen muss. Wenn der Packsack wegfallen würde, oder viel kleiner wäre, wäre es deutlich einfacher, mir das Gepäck auf die Schultern zu hängen und damit zu laufen.

Denke, ich werde die Taschen kaufen. Nutzung wäre sowohl im Alltag (größere Einkäufe), als auch auf Reisen sinnvoll. Mir sind die klassischen Backroller oft etwas zu klein - wenngleich es ansonsten die besten Taschen sind, die ich kenne.

Das einzige was ich mich gefragt habe und wo ich mögliche Probleme sehe: Auf den Bildern sehen die Taschen zwar nicht soooo riesig aus, aber dennoch: Wieviel breiter wird man dadurch? Gibt es an Drängelgittern und anderen Engstellen Probleme? Zugtüren mit Gepäck am Rad?
von: cyclerps

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 23.02.16 08:48

Und genau das ist es was Du im letzten Absatz schreibst und ich auch als evtl. Problem sehe. Wie breit ( oder wieviel breiter )wird der "Arsch" meines Rades wenn die Taschen voll sind? Wie wird die "Pendelbewegung" hinten sein wenn die Taschen voll sind und Gewicht haben? Das Gewicht geht ja bei breiten Taschen immer mehr vom Mittelpunkt des Rades weg. Deshalb meine ich das ein Packsack oder ne Tasche auf dem Träger besser wäre.
von: Anonym

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 23.02.16 08:49

In Antwort auf: felixs

Außerdem erhöhen weniger Gepäckstücke den Komfort immer dann, wenn man das Gepäck mal tragen muss. Wenn der Packsack wegfallen würde, oder viel kleiner wäre, wäre es deutlich einfacher, mir das Gepäck auf die Schultern zu hängen und damit zu laufen.

Ob das mit dieses Riesentaschen noch angenehm, praktisch geht.

Aber aus einer anderen Ecke denkend, beim One-Piece-Konzept der Flugesellschaften, schiebt man alles in einen Packsack und hat nur ein Gepäckstück. Aber kann man solche großen Taschen dann noch für das One-Piece-Konzept praktikabel verpacken? Insbesondere in einen Ortliebpacksack?

[offtopic]Warum ist ein Kunstfaserschlafsack ethischer als ein Daunenschlafsack?[/offtopic]
von: Friedrich

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 23.02.16 09:02

In Antwort auf: JSchro

[offtopic]Warum ist ein Kunstfaserschlafsack ethischer als ein Daunenschlafsack?[/offtopic]

Das liegt am Rupfen grins.
von: Anonym

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 23.02.16 09:08

In Antwort auf: Friedrich
In Antwort auf: JSchro

[offtopic]Warum ist ein Kunstfaserschlafsack ethischer als ein Daunenschlafsack?[/offtopic]

Das liegt am Rupfen grins.

Das habe ich schon vermutet. Aber mich hätte mal interessiert, ob bei solchen Bilanzen das indirekte Tierleid mitbilanziert wird. Denn ein Kunstfaserschalfsack erzeugt auch Tierleid, indem er ökologische Schäden anrichtet und indirekt Tiere tötet. Mich würde interessieren, wie man das so eindeutig bei doch so einem komplexen Zusammenhang feststellt.
von: felixs

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 23.02.16 09:25

Zitat:
Ob das mit dieses Riesentaschen noch angenehm, praktisch geht.


Denke schon, dass sich das machen lässt. Mir geht es nicht so sehr um angenehm, sondern eher um überhaupt möglich. Bei Frontrollern, Backrollern, Lenkertasche plus großen Packsack komme ich an die Grenzen dessen, was ich greifen kann. Das ist vor allem ein Problem der Sperrigkeit, Gewicht ist gar nicht so entscheidend, soo schwer ist das nicht.
von: Friedrich

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 23.02.16 09:25

In Antwort auf: JSchro
Aber mich hätte mal interessiert, ob bei solchen Bilanzen das indirekte Tierleid mitbilanziert wird. [...]
Mich würde interessieren, wie man das so eindeutig bei doch so einem komplexen Zusammenhang feststellt.

Jetzt wird's lustig zwinker
von: felixs

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 23.02.16 09:31

Zitat:
Warum ist ein Kunstfaserschlafsack ethischer als ein Daunenschlafsack


Konkret geht es darum, dass die Daunen von Tieren stammen, die unter qualvollen Bedingungen gehalten, getötet und verwertet werden.

Gewiß kann man die Frage nach der Gesamtbilanz stellen.

Ob Lebend- oder Totrupf interessiert mich gar nicht so (natürlich ist ersteres noch viel schlimmer.) Gequält werden die Tiere so oder so.
Auch deren Futter wird mit ökologischen Schäden hergestellt, auch deren Unterbringung, Transportwege etc. sind eine ökologische (und konkret tierrechtliche) Widerlichkeit.

Dass auch KuFa besser produziert werden könnte, sehe ich auch so. Vor allem auch der Menschenschutz (Arbeitsbedingungen) ist da ein großes Problem. Meine aber, dass die ethische Bilanz sehr wahrscheinlich zugunsten von KuFa ausgeht. Wenn man einrechnet, was möglich wäre, dann erst recht: Würden Tier- (inklusive Menschen-) und Umweltschutz umgesetzt, wäre ein qualfreier KuFa-Schlafsack möglich. Bei Daunen dürfte das sehr viel schwerer vorzustellen sein (möglicherweise bei Wildtieren und sehr schonender Bejagung. Glaube ich aber eigentlich auch nicht.)
von: Keine Ahnung

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 23.02.16 09:39

In Antwort auf: felixs
Zitat:
Man könnte aber auch dazu verleitet werden, zu viel einzupacken


Habe das Argument nie verstanden. (Du hast ja auch einen Smiley dahinter.)


Trotz Smiley, war der Hinweis aber ernst gemeint. Das ist so, wie wenn Du von einer Wohnung in die andere ziehst. Es geht immer gut, wenn die nächste Wohnung größer ist. Wenn Du aber wieder in eine kleinere Wohnung ziehen willst, merkst Du, dass Du der Wohnungsgröße entsprechend "eingekauft" hast.

Ich bin ganz sicher, dass die großen Taschen dazu verleiten, doch noch das eine oder andere einzupacken. Nun bin ich sicher nicht derjenige, der noch den Stil der Zahnbürste absägt, um Gewicht zu sparen, aber ich habe mit der Zeit immer weniger mitgenommen. Es gibt Teile, die man während einer Tour praktisch nie gebraucht hat. Hier wiederum gibt es zwei Klassen:
  • Dinge, die man nie gebraucht hat und deren Fehlen in bestimmten Situationen höchstens einen gewissen Verlust an "Luxus" bedeuten (z. B. die Extra-Jacke für den Restaurantbesuch ...). Darauf verzichte ich inzwischen.
  • Dinge, die man nie gebraucht hat, deren Fehlen aber in bestimmten Situationen zu erheblichen Problemen führen könnte (z. B. ein Spezialwerkzeug, das man zum Glück noch nicht einsetzen musste, ohne dass aber gewisse Reparaturen zu einem echten Problem werden ...). Die sind immer noch auf meiner Packliste.

Wie ich noch meinen alten Kunstfaserschlafsack dabei hatte, kam der in einen Packsack und wurde neben das Zelt oben auf die Packtaschen geschnallt. Selbst bei großen Taschen hätte er einfach zu viel Platz weggenommen. Nun habe ich eine Kombination aus einer Therm-a-Rest NeoAir All Season und einer Daunendecke, die sehr wenig Platz wegnimmt und dadurch leicht in die Back Roller passt und zudem selbst bei Temperaturen um den Gefrierpunkt noch gut warm hält.

Es hängt aber natürlich von den persönlichen Vorlieben ab und auch von der Art der Touren. Da ich gerne in den Bergen und auch abseits der guten Straßen fahre, spielt Volumen und Gewicht schon eine Rolle.

Wenn Du die großen Taschen gekauft hast und damit auf Tour warst, kannst Du Deine Erfahrungen ja einmal hier berichten.
von: felixs

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 23.02.16 09:47

Stimme Dir in allen Punkten völlig zu, außer in dem, dass man das Problem durch kleinere Taschen lösen kann/sollte. Disziplin sollte reichen ^^

Mein größtes Problem war bisher jedenfalls immer Volumen. Ich habe versucht, dass teilweise durch "Funktionskleidung" und dergleichen zu reduzieren, mag aber vieles davon nicht gern tragen, für den Alltag ist es mir zu hässlich und unbequem finde ich vieles davon auch. Dazu ist es noch teuer und das Problem der Umweltbelastung durch die ganzen Spezialtextilien etc. wurde ja eben schon angesprochen.

Zitat:
Wie ich noch meinen alten Kunstfaserschlafsack dabei hatte, kam der in einen Packsack und wurde neben das Zelt oben auf die Packtaschen geschnallt


Mache ich auch so. Funktioniert halbwegs, hat aber eben zwei Nachteile: Man kommt schlechter an die Taschen. Und ich finde es schwer zu tragen.
von: StephanBehrendt

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 23.02.16 10:26

Für dich mögen deine Argumente schlüssig sein.

Bekanntermaßen nehmen die meisten Menschen mehr mit, wenn die Behältnisse größer werden.
Und für mich besteht Komfort auch darin, dass Volumen von Taschen möglichst klein zu halten.
von: Friedrich

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 23.02.16 10:29

In Antwort auf: felixs

Konkret geht es darum, dass die Daunen von Tieren stammen, die unter qualvollen Bedingungen gehalten, getötet und verwertet werden.

Gewiß kann man die Frage nach der Gesamtbilanz stellen.

Fährst du Brooks oder Plastikkatapult? Trägst du Lederschuhe oder stolperst du in Kunststofftretern durch die Gegend?
von: felixs

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 23.02.16 10:57

Keine Ahnung, worum es hier geht. Soll ich als unreflektierter Veganer entlarvt werden?

Jedenfalls fahre ich in der Tat absichtlich keinen Ledersattel und meine Schuhe sind größtenteils ohne Tierteile. Ein Paar habe ich noch, aus der Zeit, bevor ich über solche Dinge nachgedacht habe.
von: felixs

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 23.02.16 11:04

Zitat:
Und für mich besteht Komfort auch darin, dass Volumen von Taschen möglichst klein zu halten.


Völlig d'accord. "Möglichst" ist eben das Stichwort.

Ist ja völlig ok, dass andere ihre Ansprüche anders setzen.

Zitat:
Bekanntermaßen nehmen die meisten Menschen mehr mit, wenn die Behältnisse größer werden.


Psychologisch könnte das stimmen. Zumindest in Supermärkten ist das ja die Strategie, die zu diesen riesigen Einkaufswagen führte. (Allerdings scheint mir das auch da nur die halbe Wahrheit zu sein. Tatsächlich verschobenes Einkaufsverhalten und insgesamt veränderte Konsummuster spielen sicherlich auch eine Rolle.)

Trotzdem kann man ja auch beim Packen seinen Kopf benutzen und ich sehe nach wie vor nicht, warum ein bißchen Reservestauraum ein Problem sein könnte. Das Gewicht ist zu vernachlässigen.
Auf das Volumen bin ich gespannt - gehe eigentlich davon aus, dass sich bei gleicher bepackung gar nicht so viel ändert, die Dinger haben ja Rollverschlüssel. Wir werden sehen. Werde die Taschen wohl kaufen, dann erzähle ich was dazu.

Übrigens fällt mir gerade noch ein Vorteil (gegenüber den offensichtlicen Nachteilen) breiterer Taschen ein: Man ist raumgreifender, breiter und wird im Mischverkehr mehr Raum erhalten.
von: Anonym

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 23.02.16 11:17

In Antwort auf: Friedrich
In Antwort auf: felixs

Konkret geht es darum, dass die Daunen von Tieren stammen, die unter qualvollen Bedingungen gehalten, getötet und verwertet werden.

Gewiß kann man die Frage nach der Gesamtbilanz stellen.

Fährst du Brooks oder Plastikkatapult? Trägst du Lederschuhe oder stolperst du in Kunststofftretern durch die Gegend?

Wenn Du genau gelesen hättest, hättest Du festgestellt, dass er keinen veganen Standpunkt vertritt.

Weiter halte ich das Spiel, erfüllst Du deine Maßstäbe perfekt, ziemlich dämlich. Weil wenn Du deine perfekt erfüllst, muss die Latte ziemlich weit unten hängen. Oder löst Du den Konflikt zwischen Lebenserfordernis und Moral immer grundsätzlich zugunsten der Moral. Dein implizieter Vorwurf des Pharisäertums ist der eines Pharisäers.

Die interessante Frage ist, wenn man euch beide auswerten würde, wie jeder seine Maßstäbe erfüllt und wie hoch sie sind, wie Du dann dastehst?
von: felixs

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 23.02.16 11:21

Zitat:
Wenn Du genau gelesen hättest, hättest Du festgestellt, dass er keinen veganen Standpunkt vertritt.


Das ist mir durchaus klar gewesen. Was macht Dich denken, dass ich ihn mißverstanden hätte?

Zitat:
Weiter halte ich das Spiel, erfüllst Du deine Maßstäbe perfekt, ziemlich dämlich. Weil wenn Du deine perfekt erfüllst, muss die Latte ziemlich weit unten hängen. (...)

Die interessante Frage ist, wenn man euch beide auswerten würde, wie jeder seine Maßstäbe erfüllt und wie hoch sie sind, wie Du dann dastehst?


Mich interessieren individuelle Maßstäbe überhaupt nicht. Und wessen Messlatte größer ist, schon gar nicht.* Die Frage muss doch sein, was objektiv richtig ist. Es kann kaum falsch sein, zu versuchen, Leid zu verhindern. Was der beste Weg dahin ist, darüber kann man diskutieren.


(*Es sei mir bitte auch der Hinweis gestattet, dass ich nicht derjenige bin, der das Lattenvergleichsspiel begonnen hat. Allenfalls könnte man mich bezichtigen, widerwillig mitgespielt zu haben.)
von: Keine Ahnung

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 23.02.16 11:23

Diese Diskussion sollten wir hier gar nicht fortsetzen. Ob jemand Tierprodukte verwendet oder nicht, Fleisch isst oder nicht usw., ist eine ganz persönliche Entscheidung!
von: felixs

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 23.02.16 11:39

Zitat:
Diese Diskussion sollten wir hier gar nicht fortsetzen. Ob jemand Tierprodukte verwendet oder nicht, Fleisch ist oder nicht usw., ist eine ganz persönliche Entscheidung!


Danke. Das mit der persönlichen Entscheidung sehe ich zwar nicht so, würde die Diskussion aber auch ungern hier und vor allem in dieser Form weiterführen.
von: Thomas S

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 23.02.16 12:18

Ich will die Diskussion gar nicht am Laufen halten, nur ein Hinweis sei mir noch gestattet. Hast Du mal geschaut, wem JSchro geantwortet hatte? Offensichtlich nicht, sonst hättest Du bemerkt, dass die Frage bezüglich des Mißverständnisses an Friedrich und nicht an Dich ging.
von: felixs

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 23.02.16 12:27

Stimmt.
Tut mir leid, das habe ich in der Tat falsch gelesen. Jetzt habe ich auch zur Verwirrung beigetragen und zumindest ein Teil von dem, was ich geschrieben habe, ging an den Falschen.
Ich bitte dafür um Entschuldigung.
von: derSammy

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 23.02.16 13:21

In Antwort auf: felixs
Denke, ich werde die Taschen kaufen. Nutzung wäre sowohl im Alltag (größere Einkäufe), als auch auf Reisen sinnvoll. Mir sind die klassischen Backroller oft etwas zu klein - wenngleich es ansonsten die besten Taschen sind, die ich kenne.

Die Backroller haben den entscheidenden Vorteil des Rollverschlusses. Den kann man offen lassen oder nur provisorisch schließen, so dass womöglich keine 100%ige Wasserdichtigkeit mehr gegeben ist. Der Vorteil ist dann aber ein erheblich höheres Gepäckvolumen. Wenn ich mich recht entsinne, dann bekomme ich einen ganzen Kasten Bier in eine Ortliebtasche (oben offen). Das sind allein 10l Flüssigkeit und noch erheblich viel Glasvolumen und Luft. Die Backroller haben weiter den Vorteil, dass die Taschen in der oben offenen Form recht schmal sind. Eine sehr bauchige Tasche, nach denen die Pros aussehen, würde ich nicht derart überladen wollen. Da kippt dir dann die Ladung allzu arg zur Seite, was die Aufhängung und den Gepäckträger belastet und wohl auch Einflusse aufs Lenken haben wird. Ist natürlich nur ne Vermutung, ich lass mich gern korrigieren. Aber für den Großeinkauf ein paar Ecken weiter reichen mir auch zukünftig locker zwei Backroller.

Einige haben hier ja sehr für die "Packtasche-oben-quer"-Variante votiert und das mit Schwerpunktsargumenten begründet. Dem kann ich nicht ganz folgen. Oben auf dem Gepäckträger ist die Masse doch schon arg weit vom statischen Kipppunkt (untere Gepäckträgerabstützung) und vor allem dem dynamischen Kippunkt (Hinterradaufstandsfläche) entfernt. Wer mal ne schwere Packtasche auf dem Rad hatte, wird sicher wissen was ich meine: Wiegetritt geht damit gar nicht, bezüglich der Hecklastigkeit merkt man die Masse auch enorm. (In unseren Seesack kommen daher vorrangig großvolumige, aber leichte Dinge: Schlafsack, Isomatten, Schlafklamotten.) Langer Rede kurzer Sinn: Die Protaschen könnten schon Vorteile haben, was die Schwerpunktverteilung betrifft. Und für uns auf dem Tandem wären die vielleicht durchaus ne Option. Bisher sind wir meist mit Backrollern am Lowriderträger gefahren und ich versuche gerade viel, um dort auf dezidierte Lowridertaschen abrüsten zu können.
von: veloträumer

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 23.02.16 14:13

In Antwort auf: felixs
Bei Frontrollern, Backrollern, Lenkertasche plus großen Packsack komme ich an die Grenzen dessen, was ich greifen kann. Das ist vor allem ein Problem der Sperrigkeit, Gewicht ist gar nicht so entscheidend, soo schwer ist das nicht.

Du hast freundlicherweise noch für die Helmverweigerer argumentiert, lach die Gegenfraktion hat noch einen Baumel mehr an der Hand. Da habe ich schon ohne Packsack Probleme. Allerdings nicht nur wegen der Sperrigkeit, sondern auch wegen des Gewichts. Das hängt schon ein bisschen von der Physis des Radkämpfers ab - ich bin nicht Arnold, der Terminator. zwinker Mir sind die Taschen immer zu schwer, um sie zu schleppen. Statt zwei Hoteltreppen hoch tragen, fahre ich lieber einen Alpenpass. grins In verschiedenen Situationen wird das Gewicht auch zum Bumerang, z.B. musste ich mal eine Altschneefläche im Gebirge überwinden, wo ich sogar dreimal Laufen musste - maximal also ein Paar Taschen. Mehr Gewicht hätte ich nicht tragen können, in den Armen schon, aber auch aus Sicherheitsgründen (extremer Schräghang) und zudem hätte mehr Gewicht mich an einigen Schneestellen tiefer in den Altschnee gedrückt - und dass bei Schuhen mit Platten.

Allgemein halte ich größere Taschen bei vielen Zielgruppen für sinnvoll - von Familiendonauwegradlern bis zu Langzeitglobetrottern. Sie werde ihre Klientel finden. Meine persönliche Vorliebe wäre es nicht, könnte sie mir aber als Zweitgarnitiur für manche Kurzreise, auch flachere Wintertouren vorstellen. Hier wären aber auch andere Kombis denkbar (sie Varianten oben). Solche Zweitgarnituren halte ich aber letztlich dann doch für überflüssig. Ein bisschen ist das wie für jede Spaghettigröße ein anderer Topf und ein anderes Sieb. Am meisten hätte mich auch das Feature der Außentaschen angesprochen - hätte man es doch auch in der Normalgröße angeboten.

Noch ein Bedenken zur Großform in Verbindung der Cordura-Variante, oder auch generell dem Material: Durch die größere Oberfläche gibt es größere Deformierungen und Knicke, die wiederum die Beschichtung mehr angreifen können oder generell das Material mürbe machen. Kleinere Taschen sind steifer und damit auch weniger verschleißanfällig. Ebenso können mehr asymmetrische Ausbeulungen auftreten, wenn man beim Packen nicht gut sortiert vorgeht, was dann doch zu Einschränkungen der Fußfreiheit führen könnte. Das kann auch eine Zeiterscheinung werden, weniger bei gerade neuen Taschen (vgl. Bemerkung zuvor). Mein zweite wasserdichte Vaude-Generation (eigentlich kein Cordura, nur ähnlich) war auch sehr flexibel im Material, dünner und spezifisch leichter. Das hatte dann Vor- und Nachteile. Man konnte gut dehnen oder ausbeulen, aber auch mit Wirkungen auf die Langlebigkeit.
von: felixs

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 23.02.16 14:15

Ja, ich ziehe auch aus den von Dir genannten Gründen die Back-Roller den Back-Packern vor.
Das mit dem Kasten Bier kommt in etwa hin - ich erinnere mich auch an sowas ähnliches ^^

Zitat:
Eine sehr bauchige Tasche, nach denen die Pros aussehen, würde ich nicht derart [Kasten Bier] überladen wollen. Da kippt dir dann die Ladung allzu arg zur Seite, was die Aufhängung und den Gepäckträger belastet und wohl auch Einflusse aufs Lenken haben wird.


Würde ich auch nicht. Allerdings würde das Bier ja aufgrund des höheren Volumens der Tasche auch weiter unten liegen. Einen weiteren halben Kasten würde ich auch nicht auffüllen wollen. (Zumal ich Bier ohnehin lieber als Kasten obendrauf transportiere.)
Sicherlich sollte man das zusätzliche Volumen nicht nutzen, um Wackersteine mitzuführen. Mir geht es eher um voluminöse, leichte Dinge. Chipstüten (wo wir schon bei Bier sind ^^) und Salat sind im Alltag dankbar für das zusätzliche Volumen. Auf der Reise ist es vor allem nicht-Funktionskleidung, die bei mir das Packmaß sprengt. Da sollten 20 l extra viel helfen.

Bin jedenfalls gespannt und hoffe, dass es soetwas wie "Backroller in groß" sein werden. Wenn ja, werde ich die Dinger mögen. Wenn nicht, werden wir sehen.

Zitat:
Aber für den Großeinkauf ein paar Ecken weiter reichen mir auch zukünftig locker zwei Backroller.


Beim mir ist es manchmal auch ein größerer Einkauf in ca. 15 km Entfernung. Da ist man dann schon froh über vernünftige Verstaumöglichkeiten.
von: felixs

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 23.02.16 14:25

Zitat:
Du hast freundlicherweise noch für die Helmverweigerer argumentiert, die Gegenfraktion hat noch einen Baumel mehr an der Hand.


Den "Baumel" habe ich auch. Allerdings kann der meist am Lenker bleiben (könnte die Frontasche auch, aber da sind ja die Wertsachen drin und wenn nicht, dann sorgt sie zumindest für seltsames Verhalten des Lenkers und Vorderrads im Stand.) Wenn der Helm wirklich mit muss, wird er an den Tragegurt einer Tasche eingehängt. Das macht die Sache zwar nicht besser, aber auch nicht viel schlimmer.

Zitat:
Zweitgarnituren halte ich aber letztlich dann doch für überflüssig.


Finde ich auch so. Hätte es die damals schon gegeben und hätten die Erfahrungsberichte anderer besagt, dass sie gut sind, hätte ich wahrscheinlich gleich die großen Taschen gekauft.

Zitat:
Durch die größere Oberfläche gibt es größere Deformierungen und Knicke, die wiederum die Beschichtung mehr angreifen können oder generell das Material mürbe machen.


Das kann natürlich sein. Wohl etwas, was die Zeit zeigen wird.
von: Friedrich

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 23.02.16 15:15

In Antwort auf: Keine Ahnung
Ich bin ganz sicher, dass die großen Taschen dazu verleiten, doch noch das eine oder andere einzupacken. Nun bin ich sicher nicht derjenige, der noch den Stil der Zahnbürste absägt, um Gewicht zu sparen, aber ich habe mit der Zeit immer weniger mitgenommen. Es gibt Teile, die man während einer Tour praktisch nie gebraucht hat.

Stimmt – ich bin einige Jahre mit Einspuranhänger gefahren (über die Alpen, durch die korsischen Berge, …) – ein Stühlchen, und noch ein Schüsselchen, und noch ein Tellerchen – wurde seltenst oder nie gebraucht.

Die Verlockung ist groß, der Versuchung widerstehen nicht immer einfach.
von: Friedrich

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 23.02.16 15:19

Kurzer Hinweis an die Ahnungslosen:
Mir ging es darum zu verdeutlichen dass ich es für Heuchelei halte wenn es einem Zeitgenossen bei dem Thema Daunen die Zehennägel hochstellt er sich aber ganz nonchalant ein Stück Rinderleder zwischen die Arschbacken klemmen kann um komfortabel zu pedalieren oder bevorzugt in Schweinshaut lustwandelt .

P.S. Deine veganen Rituale respektier und akzeptiere ich – ob diese reflektiert oder unreflektiert sind ist reine Geschmackssache und dein Privatvergnügen.
von: felixs

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 23.02.16 15:46

Zitat:
dass ich es für Heuchelei halte wenn es einem Zeitgenossen bei dem Thema Daunen die Zehennägel hochstellt er sich aber ganz nonchalant ein Stück Rinderleder zwischen die Arschbacken klemmen kann um komfortabel zu pedalieren oder bevorzugt in Schweinshaut lustwandelt .


Da würde ich zustimmen.
Andererseits verstehe ich nicht, womit ich den Heucheleiverdacht verdient habe.
Einigen wir uns darauf, dass beide wir uns auf diversen Ebenen nicht sonderlich sympathisch sind.

Zitat:
veganen Rituale (...) reine Geschmackssache und dein Privatvergnügen.


Da nicht. Aber das wird dann wirklich ein anderes Thema.
von: Uli

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 23.02.16 15:55

Zitat:
Die Backroller haben den entscheidenden Vorteil des Rollverschlusses. Den kann man offen lassen ...

Ob der Rollverschluß von Vorteil ist, lass ich mal dahingestellt. Fakt ist aber, dass man auch den Deckel der Bike-Packer offen lassen und das Transportvolumen so vergrößern kann.

Zitat:
Da kippt dir dann die Ladung allzu arg zur Seite, was die Aufhängung ... belastet

Das kann ich bestätigen, glaube aber, dass das Taschenmaterial darauf ebenso großen Einfluß hat. Die steifere LKW-Planen-Version ist dafür nicht ganz so anfällig als eine "labbrigere" Cordura-Tasche.

Gruß
Uli
von: derSammy

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 23.02.16 16:05

Klar kann man auch bei den Bike-Packern (?) den Deckel offen lassen. Der Witz beim Rollverschluss ist ja aber gerade, dass das Nichteinrollen das Packvolumen drastisch erhöht. Man muss jan icht gleich die schwergewichtigen Dinge oben hin packen, aber die volumenbedürftigen leichten Dinge (Salat, Kresse, Brötchen, Chips, ...) können sehr zuverlässig und herausfallgeschützt auch oberhalb der Aufhängungsebene transportiert werden.

Der Deckel bei den Bike-Packern ist, was das Packvolumen betrifft, "unnützer Balast". Ladevolumen oberhalb der Aufhängung gewinnt man wohl auch mit offenem Deckel kaum (lediglich für nach oben hinausragendes Langgut: PET-Flaschen, Baguett, Profilstangen, etc.)
von: Schneehase

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 23.02.16 16:09

In Antwort auf: derSammy
Der Deckel bei den Bike-Packern ist, was das Packvolumen betrifft, "unnützer Balast". Ladevolumen oberhalb der Aufhängung gewinnt man wohl auch mit offenem Deckel kaum (lediglich für nach oben hinausragendes Langgut: PET-Flaschen, Baguett, Profilstangen, etc.)


Zumindest bei meinen alten Bike-Packern (von 1997) ist es so, dass sich unter dem eigentlichen Deckel noch ein mit einer Kordel zu verschließenden "Beutel" befindet (nennt sich wohl "Staublatz"). Dieser könnte auch deutlich über den eigentlichen Rand nach oben hinausstehen. Der äußere Deckel geht dann natürlich nicht mehr zu.

Klaus
von: Friedrich

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 23.02.16 16:09

In Antwort auf: felixs

Einigen wir uns darauf, dass beide wir uns auf diversen Ebenen nicht sonderlich sympathisch sind.

D'accord - Sinn und Zweck eines Forums ist vermutlich nicht die Möglichkeit zu bieten sich virtuelle Sympthiebekundungen ums Maul zu schmieren.

P.S. Dein Sermon bezüglich Nordkorea wirkt nach grins.
von: felixs

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 23.02.16 16:23

Zitat:
P.S. Dein Sermon bezüglich Nordkorea wirkt nach


1) diverse politische Äußerungen deinerseits ebenfalls. Dass ich Nordkorea nie in der Weise verteidigt habe, die du gern hättest, ist ein anderes Thema. Wir sind politische Feinde.

2) ich muss Beleidigung entfernt!

3) Arroganz wird nicht besser, wenn sie mit rhetorischer Beleidigung entfernt! verbunden wird.
von: ohne Gasgriff

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 23.02.16 16:28

V.a. kann man die Schnallen der offenen Rolltaschen mit der gegenüberliegenden verbinden. Das hat sich bei mir schön öfters als extrem praktisch herausgestellt, denn dadurch entstehen nicht nur zwei stabile Kamine, die nicht nach außen umklappen können, sondern dazwischen auch ein "Nest" auf der Gepäckträgerplattform, in dem man z.B. ein Kilo* Weintrauben unbeschadet transportieren kann.

*Physiker, haltet bitte an euch! zwinker
von: Toxxi

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 23.02.16 16:50

In Antwort auf: Rennrädle
Daher wäre ich dankbar, wenn mir jemand die Pro und Contra der beiden Materialen sagen könnte.


PVC-Plane:

Wichtigster Vorteil für mich: Wenn die Tasche nass ist, perlt das Wasser ab. Mann kann eine nasse Tasche mit einem (Mikrofaser-)Handtuch komplett trocken wischen. Das wäre für mich wichtig fürs Zelten, damit man keine tropfenden Taschen mit ins Zelt nicht. Und ich habe das Gefühl, dass die Tasche dadurch wirklich zu 100% wasserdicht ist (Cordura ist es nur zu 99.5%).

Nachteil: Etwas schwerer (ist eigentlich egal).

Cordura

Ist etwas leichter als die LKW-Plane.

Wichtigster Nachteil für mich: Das äußere Gewebe saugt sich mit Wasser voll und ist nicht trockenzuwischen. Damit schleppt man eine nasse Tasche immer ins Zelt rein. Die Innenbeschichtug ist jedoch dicht.

Weiterer Nachteil: Dadurch, dass sich das äußere Gewebe vollsaugt, diffundiert bei stundenlangem Dauerregen ganz langsam Wasser durch den Rollverschluss in die Tasche. Bei der PVC-Plane ist mir das auch nach 8 Stunden Fahrt im Dauerregen nicht passiert.

Anklicken zum Enthüllen...
Vermutlich werden gleich einige aufschreien, dass das nicht stimmt. Ich habe das Problem schon mehrmals beschrieben und der Aufschrei kam jedes Mal. Aber ich habe es mehr als nur einmal erlebt, dass die Taschen innen nass werden. Und ich habe auch mehrere unabhängige von Zeugen aus dem Radforum dafür, die das bestätigen können.


So, und nun kommt es: Ich fahre trotzdem die Taschen mit Cordura-Gewebe. schockiert

Der Grund dafür ist einfach: Früher gab es das QL2-Befestigungssystem NUR mit den Cordura-Taschen. Und die Vorteile des QL2 sind so gravierend, dass ich die kleinen Nachteile des Cordura in Kauf genommen habe. Bei den aktuellen Taschen ist das egal, da haben beide Varianten wohl das gleiche System QL2.1 (kann das jemand bestätigen oder verneinen?). Falls meine aktuellen Cordura-Taschen kapputt gehen, dann kaufe ich wieder die PVC-Taschen.

Gruß
Thoralf
von: Keine Ahnung

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 23.02.16 17:00

In Antwort auf: felixs
Wir sind politische Feinde.


Und die Austragung von Wortgefechten aufgrund solcher Feindschaften wollen wir hier im Forum nicht sehen! Also reißt Euch zusammen und kommt auf das eigentliche Thema zurück!
von: Friedrich

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 23.02.16 17:15

Amen grins.
von: Martina

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 23.02.16 17:31

In Antwort auf: Schneehase
In Antwort auf: derSammy
Der Deckel bei den Bike-Packern ist, was das Packvolumen betrifft, "unnützer Balast". Ladevolumen oberhalb der Aufhängung gewinnt man wohl auch mit offenem Deckel kaum (lediglich für nach oben hinausragendes Langgut: PET-Flaschen, Baguett, Profilstangen, etc.)


Zumindest bei meinen alten Bike-Packern (von 1997) ist es so, dass sich unter dem eigentlichen Deckel noch ein mit einer Kordel zu verschließenden "Beutel" befindet (nennt sich wohl "Staublatz"). Dieser könnte auch deutlich über den eigentlichen Rand nach oben hinausstehen. Der äußere Deckel geht dann natürlich nicht mehr zu.



Das ist auch bei aktuellen Bikepackern so, zumindest bei den Plus. Ich hatte mal ganz alte (ohne plus), die hatten den Staublatz nicht.
Die andere Möglichkeit, das Volumen der Packer zu vergrößern ist, zwischen Staublatz und Deckel zu laden und den Deckel quasi nicht als Deckel, sondern als breiten Spanngurt zu nutzen. Mache ich mit Vorliebe mit der nassen Regenjacke oder einem nassen Handtuch.

Martina
von: veloträumer

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 23.02.16 17:33

In Antwort auf: ohne Gasgriff
V.a. kann man die Schnallen der offenen Rolltaschen mit der gegenüberliegenden verbinden. Das hat sich bei mir schön öfters als extrem praktisch herausgestellt, denn dadurch entstehen nicht nur zwei stabile Kamine, die nicht nach außen umklappen können, sondern dazwischen auch ein "Nest" auf der Gepäckträgerplattform, in dem man z.B. ein Kilo* Weintrauben unbeschadet transportieren kann.

Das ist genau meine Philosophie - aber ohne die Roller-Kamine! Es geht genauso gut mit den Packern. Auf dem Gepäckträger entsteht ein Mulde, in der man recht sicher Einkäufe, die man gerade nicht verstauen möchte, spazieren fahren kann. Kleinteile finden sich in einer Tüte wieder, die man an den Henkeln der Radtaschen befestigen kann. Die sog. Kamine sind eher eine Illusion - insbesondere für die Radreise. Das ist auch nur bedingt machbar, die Tücke des Objekts (je nach Art der eingekauften Teile, lässt mal schnell so einen Schlauch umknicken und deine Apfelsinen beginnen zu laufen. Volumen durch aufgestutzte Backroller "drastisch" zu erhöhen, ist schlicht Quatsch. Spätestens wenn es wieder richtig auf Strecke geht mit Holperei oder auf die Abfahrt, ist der Traum vorbei - bei Regen ohnehin. Da ist sogar die Tütenlösung besser, weil stabiler und abgeschirmter. Auch Müll transportiere ich so die Berge runter. Baguette kommt ohnehin bei mir auf den Gepäckträger, soweit trocken. Das geht dann auch über Stock und Stein und auf rasanten Abfahrten. In der Tasche würde es auch eher zermatscht - ein Franzose würde sich mit Grauen abwenden. zwinker

Eine weitere kurzfristige Transportvolumenerweiterung bietet auch ein Satellitenrucksack, den man schon aus anderen Gründen evtl. mitführt (z.B. zum Wandern). Du kannst ihn ggf. auch auf den Gepäckträger binden. Schließlich kann man recht massige, aber recht gut zu befestigende Teile aus den Packtaschen vorübergehend auslagern, also z.B. eine Regenjacke (bis der Regen kommt) oder das komplette Zelt. Als ich in Spanien am Ende der Reise keinen Platz mehr für Souvenirs hatte, habe ich meinen nicht benutzen Helm herausgenommen und auf den Kopf gesetzt. Da hätten mir offene Roller nichts genutzt, denn es regnete. Man findet immer irgendwelche Platzhalter, die man verschieben kann. Radreisende sind fast immer flexible und improvisationsfähige Zeitgenossen - fast immer. zwinker schmunzel
von: ohne Gasgriff

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 23.02.16 17:59

In Antwort auf: veloträumer
Die sog. Kamine sind eher eine Illusion - insbesondere für die Radreise. Das ist auch nur bedingt machbar, die Tücke des Objekts (je nach Art der eingekauften Teile, lässt mal schnell so einen Schlauch umknicken und deine Apfelsinen beginnen zu laufen. Volumen durch aufgestutzte Backroller "drastisch" zu erhöhen, ist schlicht Quatsch. Spätestens wenn es wieder richtig auf Strecke geht mit Holperei oder auf die Abfahrt, ist der Traum vorbei - bei Regen ohnehin.


Haben! Ausprobieren! Ich bin so schon tausendmal vom Supermarkt heimgefahren. Da knickt nix um und geht nichts verloren. Daß es auf Reisen dabei immer nur um die letzte Meile zwischen letztem Versorgungspunkt und Nachtlager geht und niemand mit überfüllten, offenen Taschen in Urlaub startet, versteht sich wohl von selbst.
von: veloträumer

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 23.02.16 18:15

In Antwort auf: ohne Gasgriff
Haben! Ausprobieren! Ich bin so schon tausendmal vom Supermarkt heimgefahren. Da knickt nix um und geht nichts verloren.

Ich brauch's nicht, habe keine 10 Kinder. grins Größere Teile wie Toilettenpapierpackung geht auch problemlos mit meinen alten Deckeltaschen, einfach Deckel zur Seite, ggf. kann man noch festschnüren. Der Strohbesen ist so oder so ein Problem. Sonst setze ich beim Einkaufen auf die natürliche, kontenschonende Beschränkung meines Rucksacks - spart überflüssigen Konsumrausch. Packtaschen sind immer dran, werden aber selten genutzt. Wozu noch Kamine? Stuttgart ist ohnehin Feinstaub-verseucht. zwinker Der hier kommt ganz ohne Feine-Welt-Taschen aus: Ich bring dir alles, was du willst. lach
von: derSammy

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 23.02.16 18:18

Strohbesen ist kein Problem, der wird ans Oberrohr gebunden. Auch Kabelkanal (2m lang) habe ich so schon transportiert.
von: veloträumer

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 23.02.16 18:28

Danke für den praktischen Hinweis, habe ich wohl noch nie dran gedacht. Ich müsste halt an ensprechende Schnüre etc. denken. Es gibt hier aber auch einen Laden in der Nähe, da kann ich zur Not mal zu Fuß nach Hause laufen. Im Frühjahr bekommmen wird dann auch wieder einen (bekannten) Baumarkt in der Nähe - da gehen dann auch Überlängen zu Fuß.
von: felixs

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 23.02.16 19:27

Zitat:
Volumen durch aufgestutzte Backroller "drastisch" zu erhöhen, ist schlicht Quatsch. Spätestens wenn es wieder richtig auf Strecke geht mit Holperei oder auf die Abfahrt, ist der Traum vorbei - bei Regen ohnehin.


Klar - wenn die Tasche nicht zu ist, ist Regen doof. 1+1=2.

Aber: Rumpelei bis zu einem gewissen Grad geht ganz gut - man muss halt schlau gepackt haben. Und man kann die sehr weit aufgestutzten (nicht mehr verschließbaren) Backroller sehr gut mit dem Verschlussgurt halb schließen. Ist schwer zu erklären, aber alles andere als wackelig.

Zitat:
Sonst setze ich beim Einkaufen auf die natürliche, kontenschonende Beschränkung meines Rucksacks - spart überflüssigen Konsumrausch.


Dann musst Du aber öfters los. Und Du kannst keine Sonderangebote und dergleichen nutzen, um Dich strategisch mit größeren Mengen einzudecken.
Sicherlich auch eine Frage, wieviel man braucht, was man braucht, was man gern an Reserve hätte. Ich schaffe es regelmäßig, zwei Backroller vollgeladen zu haben und dann Toast und Kartoffeln mit Spanngummi obendrauf fixieren zu müssen, weil nichts mehr reinpasst.
(Nein, ich werfe kaum Lebensmittel weg. Und ich kaufe wenig Fertigzeugs, Müllvolumen hält sich in Grenzen.)
von: felixs

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 23.02.16 20:19

30 ° und 10 % – Hitze, Hügel und Tour de France (Reiseberichte)

auf dem ersten Bild in diesem Reisebericht kann man sehr schön erkennen, wie viel da möglich ist. Und die Taschen gehen sogar noch halbwegs zu
von: Toxxi

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 23.02.16 20:35

In Antwort auf: felixs
Und Du kannst keine Sonderangebote und dergleichen nutzen, um Dich strategisch mit größeren Mengen einzudecken.

Machst du das echt? verwirrt Ich habe mich immer gefragt, wer sowas tut... Mir selbst würde sowas nicht mal im (Alp-)Traum einfallen...
von: felixs

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 23.02.16 21:07

Ja, mache ich.
Das spart ungemein. Natürlich nur bei Sachen, wo ich weiß, dass ich die auch brauche und natürlich nur bei Preisen, bei denen es sich lohnt.
Beispiele: Nudeln, Duschshampoo, Limonade, Kekse, Schokolade, Chips.
Außerdem schlage ich bei Saisongemüse zu Überschusspreisen gern zu und esse dann mehrere Tage daran. Oder ich nehme Sachen aus dem Ausverkauf spontan mit (wegen MHD oder Sortimentsänderung).
Für sowas ist zusätzliche Kapazität toll.

Was findest Du daran so schlimm?
von: Toxxi

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 23.02.16 21:21

In Antwort auf: felixs
Was findest Du daran so schlimm?

Gar nichts. Zumindest nicht, wenn du das machst (oder andere). schmunzel
von: HyS

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 23.02.16 23:19

In Antwort auf: JSchro
In Antwort auf: felixs

Außerdem erhöhen weniger Gepäckstücke den Komfort immer dann, wenn man das Gepäck mal tragen muss. Wenn der Packsack wegfallen würde, oder viel kleiner wäre, wäre es deutlich einfacher, mir das Gepäck auf die Schultern zu hängen und damit zu laufen.

Ob das mit dieses Riesentaschen noch angenehm, praktisch geht.

Aber aus einer anderen Ecke denkend, beim One-Piece-Konzept der Flugesellschaften, schiebt man alles in einen Packsack und hat nur ein Gepäckstück. Aber kann man solche großen Taschen dann noch für das One-Piece-Konzept praktikabel verpacken? Insbesondere in einen Ortliebpacksack?

Bei begrenzter Gepäckstückanzahl binde ich immer die Taschen zusammen. Da wäre es wesentlich einfacher, zwei große Taschen zusammenzubinden, als 3 oder gar 4 einzelne.
von: Keine Ahnung

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 26.02.16 10:14

In Antwort auf: JSchro
In Antwort auf: felixs

Außerdem erhöhen weniger Gepäckstücke den Komfort immer dann, wenn man das Gepäck mal tragen muss. Wenn der Packsack wegfallen würde, oder viel kleiner wäre, wäre es deutlich einfacher, mir das Gepäck auf die Schultern zu hängen und damit zu laufen.

Ob das mit dieses Riesentaschen noch angenehm, praktisch geht.

Aber aus einer anderen Ecke denkend, beim One-Piece-Konzept der Flugesellschaften, schiebt man alles in einen Packsack und hat nur ein Gepäckstück. Aber kann man solche großen Taschen dann noch für das One-Piece-Konzept praktikabel verpacken? Insbesondere in einen Ortliebpacksack?


Wie ich schon geschrieben hatte, habe ich zwei Front Roller, zwei Back Roller, einen kleinen Packsack, in dem meist nur das Zelt eingepackt ist, und die Lenkertasche. Gehe ich ins Hotel und kann das Fahrrad nicht sicher im Keller abstellen, so nehme ich alles ins Zimmer mit. Die Lenkertasche ist über die Schulter gehängt. Beide Front Roller nehme ich mit einer Hand, den Packsack unterm Arm und die beiden Back Roller in die andere Hand. Dadurch, dass keine der Taschen sehr schwer ist, geht das eigentlich ganz gut.

Am Flughafen werden die beiden Front Roller und ein Back Roller mit einem Spanngurt zusammengezurrt und in eine Tasche(politisch nicht korrekt: "Türkenkoffer") gepackt. Das Zelt kommt in dem kleinen Packsack in den Fahrradkarton. Der andere Back Roller ist mein Handgepäck, ebenso wie die Lenkertasche. Die Tasche wiegt kaum etwas und kann klein zusammengelegt am Ziel in einem Back Roller ganz unten am Boden während der Radtour mitgenommen werden. Dies ist die Ryanair-Variante, die mir möglichst wenig Zusatzkosten für das Gepäck erzeugt. Bei Lufthansa kämen auch der zweite Back Roller und/oder das Zelt mit in die Tasche, die dann aufgegeben wird.

Auch mit den großen Ortlieb-Taschen sollte die Variante mit der Tasche funktionieren. Einen Ortliebsack würde ich generell nicht verwenden. In der nötigen Größe ist er viel zu schwer. Ein Ortliebsack macht nur Sinn, wenn er auch unterwegs als Packsack z. B. für Zelt oder Schlafsack genutzt wird.
von: Anonym

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 26.02.16 11:26

In Antwort auf: Keine Ahnung
Einen Ortliebsack würde ich generell nicht verwenden. In der nötigen Größe ist er viel zu schwer. Ein Ortliebsack macht nur Sinn, wenn er auch unterwegs als Packsack z. B. für Zelt oder Schlafsack genutzt wird.


Ich habe mir einen größeren Packsack gekauft, weil alter Packsack plus Verpackung für OPC genauso viel wiegen wie der größere Packsack. Ob es eine gute Entscheidung war, wird sich aber noch rausstellen.
von: joerg046

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 26.02.16 14:36

In Antwort auf: Thomas S
Ich will die Diskussion gar nicht am Laufen halten...


Nein, nein, nein, jetzt nur nicht ablenken. teuflisch

Die Frage ist doch, wieviel Fleisch und Wurscht ich mit den 70 Liter Ortliebs vom Billigdiscounter holen kann oder ob ich doch wieder mit dem Hausfrauenpanzer (SUV, Vollederausstattung) fahren muss.

Und, viel wichtiger:
Verträgt sich das mit 28" Laufrädern oder soll ich lieber 29" Zoll nehmen, weil da die Felgen dieselben sind ?
Soll ich dabei wirklich einen Helm aufsetzen ?

Ich hol schon mal Popcorn (ayurvedisch geschächtete aus Bodenhaltung versteht sich) für die weitere Diskussion.
von: sani1980

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 02.03.16 12:10

In Antwort auf: Toxxi
In Antwort auf: Keine Ahnung
Das Gewicht wird mit größter Wahrscheinlichkeit korrekt sein...

Und das von dir als Physiker... teuflisch

In Antwort auf: Keine Ahnung
Manchen ist aber die Kombination aus den vier normalen Taschen (plus Packsack) nicht genug.

Ich habe mal für mich beschlossen, dass alles, was nicht in vier Ortliebtaschen passt (je 2x Backroller und Frontroller) zu Hause bleibt (+kleine Lenkertasche für Pass und Handy + kleine Satteltasche für Ersatzschlauch und Multitool)). Da ich aber zunehmend auch Radreisen im Winter mache (wo man einfach mehr Zeug braucht), ist das vielleicht nicht mehr haltbar.

Um das Volumen zu erhöhen, gäbe es ja noch andere Möglichkeiten:

- 2x Frontroller + 2x Backroller = 65 L
- 4x Backroller = 80 L
- 2x Frontroller + 2x Backroller Pro = 95 L
- 2x Backroller + 2x Backroller Pro = 110 L

Mich würden mal Fotos von einem beladenen Rad mit dem Backroller Pro interessieren. schmunzel

Gruß
Thoralf


Schöne Zusammenfassung. dafür

Solche Bilder würden mich auch mal interessieren. Im Netz habe ich dazu folgendes gefunden:
http://velotraum.de/news/die-heissen-messe-tage-von-friedrichshafen
http://www.pedallingabout.com/wp-content/uploads/2011/12/IMG_1909.jpg
http://www.cyclingabout.com/ortlieb-releases-backroller-pro-panniers/

Aber auf die Idee seid ihr sicher auch schon gekommen...

MfG, Sani
von: aighes

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 02.03.16 12:46

Naja, wenn sie voll sind, kommen im Vergleich zur alten Version 10cm links und 10cm rechts dazu.
von: Juergen

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 02.03.16 16:22

Danke für die Links.
Hab noch einen mit einer Übersicht über alle Taschen gefunden:
http://www.cyclingabout.com/complete-list-of-panniers-for-bicycle-touring/
von: Mattis1303

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 03.03.16 07:00

Ich durfte mir die "Koffer" bereits bei Markus am vergangenen Wochenende anschauen. Wahnsinn !
Vielleicht schreibt er mal was dazu hier.
von: Wuppi

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 03.03.16 12:44

In Antwort auf: Mattis1303
Ich durfte mir die "Koffer" bereits bei Markus am vergangenen Wochenende anschauen. Wahnsinn !
Vielleicht schreibt er mal was dazu hier.

Markus ist am Sonntag auf der Radreisemesse in Bon-Bad Godesberg ..... mit einem "Koffer" zum ansehen und bestaunen.

Gruß Rolf
von: felixs

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 03.03.16 13:48

Ich habe die Backroller Pro Classic jetzt.
Wenn jemand Fragen hat, beantworte ich die gern.
von: felixs

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 04.03.16 11:05

Erste Eindrücke nach ca. 50 km mit den neuen Taschen:

- Die Taschen wirken erst nicht so groß, aber auf ihr volles Volumen entfaltet dann doch.

- Die Taschen brauchen Platz. Auf einem hinten eher kurzen Rad bekommt man mit Sicherheit Probleme. Ich musste auch ein bißchen hin- und hermachen, weil die Halteclips nicht in die Aussparungen am Pletscher-Athlet-Träger passen. Die Clips sind breiter als die an meinen alten, kleinen Backrollern (nur mit Innensechskant verstellbar). Ich weiß nicht, ob das neue, werkzeugfrei verstellbare (vorsicht mit den Fingernägeln!) System an allen Taschen gleich ist. Jedenfalls sind die Clips breiter und ich musste ein bißchen frickeln. Jetzt sitzen die Taschen aber ausreichend weit hinten und machen keine Probleme an den Hacken. An "sportlichen", kurzen Rahmen ohne spezielle Lösungen für den Gepäckträger würden sie wohl eher nicht sinnvoll montierbar sein.

- Die seitlichen Kompressionsgurte funktionieren super. Das Volumen lässt sich perfekt regulieren.

- Die Netzaussentaschen sind über einen separaten Clip leicht zugänglich, allerdings auch oben ziemlich offen. Eignen sich sicherlich für große, leichte Gepäckstücke. Mangels richtiger Schließbarkeit sind sie für Kleinkram nur sehr begrenzt geeignet. Ich denke, der typische Einsatzzweck wird Jacke, Regenzeug oder klamme Kleidung sein. Dafür eignen sie sich gut.

- Man ist breiter, kann sich aber innerhalb der gewohnten Breite bewegen. Zusätzliche 5-10 cm auf jeder Seite machen - zumindest bei mir - nicht den Unterschied aus. Drängelgitter habe ich noch nicht probiert, war dort aber auch mit kleinen Taschen schon immer sehr vorsichtig. Enge Durchfahrten klappen erstmal wie gewohnt.

- Das gefühlte Gewicht unterscheidet sich kaum von den kleinen Backrollern: Man merkt, dass man etwas trägt, aber schwer ist es nicht.

- Der stauraum ist beachtlich. Ich kann in einer 8er-Packung Toilettenpapier, 4 große Tetrapacks, 1 Packung Toast und einen großen Salatkopf unterbringen, ohne dass der Salatkopf gequetscht wird. Die Tasche geht noch zu und es ist noch ordentlich Raum vorhanden.

- Dem ersten Eindruck nach helfen die Taschen tatsächlich die Silhouette zu verbreitern. Ich hatte mit den Taschen drauf keine Probleme mit schneidenden Kfz oder zu engem Überholen. Man wird wohl auch ernster genommen, weil man "was richtiges macht", nämlich einen Transport. Und das kann mit den Taschen wirklich jeder sehen.
von: Schnubu

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 04.03.16 14:21

Ich kann deine Eindrücke genau so unterschreiben (habe die Cordura-Version), nur nicht, dass die Taschen nach vorn den Fußbereich ggü. den klassischen Taschen weiter einschränken. Sind die Dinger nicht randvoll, lassen sie sich gut komprimieren und dann sind sie sogar recht klein am Rad.
Das von dir benannte QL2.1 ist jetzt an allen Cordura-Taschen verbaut, hat nix mit dem Pro zu tun. Das baut etwas breiter als das alte QL1, ist aber in der Regel kein Problem.
von: felixs

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 04.03.16 15:06

Zitat:
Sind die Dinger nicht randvoll, lassen sie sich gut komprimieren und dann sind sie sogar recht klein am Rad.


Stimmt. Allerdings muss ich die Taschen weiter nach hinten setzen. Hat auch was mit Ausbeulung zu tun. Ich habe einen ziemlich sperrigen Karton (ca. 60x40 cm) transportiert, da hat die Tasche nach vorn gebeult. Könnte man wahrscheinlich auch durch die Kompressionsriemen regeln. Man hat aber auf jeden Fall weniger Ärger, wenn die Taschen weiter nach hinten können.

Zitat:
Das von dir benannte QL2.1 ist jetzt an allen Cordura-Taschen verbaut, hat nix mit dem Pro zu tun. Das baut etwas breiter als das alte QL1, ist aber in der Regel kein Problem.


Gut zu wissen, danke!
Auf dem Athlet-Träger von Pletscher (es gibt viele Versionen des Trägers, das Problem betrifft sicher nicht alle) ist es leider ein Problem, weil die QL2.1-Clips nicht mehr in die Aussparungen passen. Es fehlen ärgerliche 1-3 mm. Kann man aber lösen und ich stimme grundsätzlich zu, dass es kein wirkliches Problem ist.
von: Michael B.

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 04.03.16 16:34

hab mir die Dinger mal hier als zweite Wahl bestellt (waren da noch am Lager) zwinker
von: Anonym

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 14.03.16 08:50

Ähm, mir ist so eine Zwischenlösung eingefallen. Normale Back Roller ganz offen fahren und dann mit irgendeiner Art Haube die Öffnung "verschießen". Macht das jemand und kann erklären, wie er es macht.
von: derSammy

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 14.03.16 10:59

Wenn wir mal erhöhten Platzbedarf haben, dann wird oben gar nicht verschlossen, sondern einfach offen gelassen. Klar, das ist nicht wasserdicht, reicht aber z.B. für den Weg vom Supermarkt zum abendlichen Campingplatz oder häufiger noch vom Supermarkt zur heimischen Wohnung. Als Dauerlösung für den Urlaub finde ich diese Variante eher weniger geeignet., selbst mit einer wie auch immer gearteten Haube. Wenn du allerdings eine solche Bauen willst, dann sollte das kein Ding sein. Die Schnallen gibt es als Reparaturteile. Die kann man leicht an eine selbstgenähte Haube annähen und hätte eine abrutschsichere Befestigung. Als Material für die Haube käme PVC-Plane in Frage. Das Material wird eigentlich geschweißt, sollte aber auch genäht und mit Nahtdichter versiegelt dicht zu bekommten sein.
von: iassu

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 14.03.16 11:15

In Antwort auf: derSammy
Wenn wir mal erhöhten Platzbedarf haben, dann wird oben gar nicht verschlossen, sondern einfach offen gelassen. Klar, das ist nicht wasserdicht, reicht aber z.B. für den Weg vom Supermarkt zum abendlichen Campingplatz oder häufiger noch vom Supermarkt zur heimischen Wohnung.

Das ist schließlich auch die einzig richtige Art, Baguettes zu transportieren, oder?
Leider spuckt mir Tante Gu kein Foto dazu aus. Die Suchanfrage "Transport von Baguette in Satteltasche" war eine wirkliche Herausforderung: 5 Sekunden Rechenzeit und kein brauchbares Ergebnis.
lach
von: Friedrich

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 14.03.16 11:32

In Antwort auf: iassu
Leider spuckt mir Tante Gu kein Foto dazu aus.

Baguett-Ortlieb-Essenz zwinker
von: iassu

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 14.03.16 11:40

schmunzel bravo
von: derSammy

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 14.03.16 13:36

Ich verrate dem iassu auch nicht, dass man so ein Baguette in der Mitte brechen kann. Das wäre ja blasphemisch. lach
von: iassu

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 14.03.16 13:38

Wer Baguettes zum Transport bricht, ißt auch Fischstäbchen und trinkt Schampus aus Titantassen.
von: Toxxi

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 14.03.16 14:24

In Antwort auf: iassu
Das ist schließlich auch die einzig richtige Art, Baguettes zu transportieren, oder?

Mitnichten. Die einzige richtige Art Baguettes zu transportieren, ist in meinem Magen. teuflisch grins
von: Toxxi

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 14.03.16 14:24

In Antwort auf: iassu
Wer Baguettes zum Transport bricht, ißt auch Fischstäbchen und trinkt Schampus aus Titantassen.

Es gibt (Mit-)Foristen, die trinken 30-Euro-Wein aus Plastikbechern vorm Zelt... träller wein
von: cyclerps

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 14.03.16 14:30

Sollten sie teuren Wein aus Plastikbechern trinken?
von: felixs

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 14.03.16 14:50

Zitat:
Als Material für die Haube käme PVC-Plane in Frage.


Oder einfach eine Plastiktüte beliebiger Provenienz drüber und das ganze mit einem geeigneten Gummi oder Schnur befestigen. Klebeband geht wahrscheinlich auch.
Das ganze wäre doch ohnehin nur ein Provisorium und dafür hält es dann ausreichend gut.

Für den Dauereinsatz finde ich das eher schlecht. Habe allerdings so schon öfters bei ohne-Regen größere Dinge transportiert und einmal auch bei mit-Regen die Plastiktüte drübergezogen. Funktioniert gut.
von: felixs

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 14.03.16 14:51

Zitat:
Wer Baguettes zum Transport bricht, ißt auch Fischstäbchen und trinkt Schampus aus Titantassen.



Nö.
Ich würde Baguettes notfalls brechen, esse aber keine Fischstäbchen und besitze keine Titantasse. Schampus schmeckt mir nicht recht.
von: felixs

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 14.03.16 14:54

Zitat:
Es gibt (Mit-)Foristen, die trinken 30-Euro-Wein aus Plastikbechern vorm Zelt...


Der Wahnsinn hat Methode.
von: Falk

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 14.03.16 15:46

Zitat:
Wer Baguettes zum Transport bricht,

… denkt pragmatisch und weiß, dass er dieses ohnehin nicht im Ganzen runterschlucken kann.
(Ob nun Abrechen, -schneiden oder -beißen, ist dem Brot und dem Esser Wurscht. Hauptsache, es ist genug drauf)
von: Stylist Robert

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 14.03.16 20:30

In Antwort auf: Falk
Zitat:
Wer Baguettes zum Transport bricht,

… denkt pragmatisch und weiß, dass er dieses ohnehin nicht im Ganzen runterschlucken kann...
Training für Schwertschlucker grins
von: DebrisFlow

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 15.03.16 16:46

Hier korrekt:



1x geknickt bei zu langer Variante peinlich ändert aber nichts am Geschmack schmunzel

von: iassu

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 15.03.16 17:30

bravo

Ändert allerdings wohl was am Geschmack: die Bruchstellen trocknen aus! weinend
von: Falk

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 15.03.16 17:33

Bis dahin sollte die Sache gegessen sein.
(Ansonsten hilft die gute alte Bemmentüte)
von: DebrisFlow

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 15.03.16 17:36

Gut stimmt, bei mir mussten die Dinger aber immer nur von der Boulangerie bis zum nächstbesten lauschigen Frühstücksplatz durchhalten.
von: iassu

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 15.03.16 17:38

Ok, zur Not hülfe auch ein Trinkgefäß mit ausreichend großem Innendurchmesser und randnaher Milchkaffeefüllung.
von: felixs

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 15.03.16 18:32

Zitat:
Ändert allerdings wohl was am Geschmack: die Bruchstellen trocknen aus!


Da hast Du allerdings recht. Andererseits schmeckt es auch ungebrochen möglichst frisch am besten.
von: Keine Ahnung

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 15.03.16 20:56

Entsprechend lange aufgehoben gilt ein Baguette am Flughafen sicher als Waffe und darf nicht ins Handgepäck zwinker . Auch ich fahre diese Brote nicht lange spazieren. Kurz nach dem Kauf geht es auf die Suche nach einem schönen Platz für das Frühstück/Mittagessen - wie oben schon ähnlich beschrieben wurde. Wenn es nicht gerade regnet, müssen die Baguettes nicht in die Ortlieb-Taschen. Wenn doch, so werden sie geknickt.
von: felixs

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 30.03.16 13:44

Ich fahre jetzt seit ein paar Wochen mit den neuen Taschen herum. Habe seitdem meine alten "großen" Ortliebs kaum noch verwendet. Für potentielle Vielpacker mit Hand zum spontanen Großeinkauf, Pakettransport und dergleichen sehr, sehr praktisch.
Man kann auch eingepackte Blumenbouquets ziemlich gefahrlos darin transportieren ^^
Außerdem passt ein Sechserträger 1,5l-PET-Wasser ohne Umpacken in eine Tasche. Und es war noch Luft obendrauf für Kekse und Salat.
von: Jörg aus MS

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 21.08.16 16:08

Ich bin gestern von meiner ersten Radtour mit den "Back-Roller Pro Plus" zurückgekommen, und möchte daher kurz von meinen Erfahrungen Berichten.

Zunächst zur Vorgerschichte - ich habe ca. 15 - 20 Jahre alte Pack-Packer Plus (die ersten), über die ich mich alle die Jahre aufgrund des viel zu klein geschnittenen Deckels geärgert habe. Auf jeder Radtour war das morgentliche Packen ein Krampf böse , und tagüber wurde alles Erdenkliche unternommen, um ja die Taschen nicht öffnen zu müssen.Lieber eine Tüte mit Lebensmitteln auf dem Gepckträger, als das Gefummel mit den Taschen. Da die Taschen, wie fast alle Ortlieb Produkte ewig halten, gab es außer diesem keinen Grund sie zu ersetzen. Vor der diesjährigen Tour habe ich dann spontan die neuen Großen bestellt, eigentlich nur mal zur Ansicht, da + 28 Liter echt viel ist. Der direkte Vergleich zeigt das auch vor allem in der Breite, aber ich habe sie trotzdem behalten, kann man ja zur Not auch gebrauct verkaufen.

Fazit jetzt nach 6 Tagen und 840 km:
- die Taschen sind 200g leichter als die alten
- ja, sie sind breiter, aber das hat mich nie gestört, weder an "Kuhgattern", noch bei Gegenverkehr. Das Heck ist auch nicht breiter als der Bug mit den Front-Packern
- das Packen ist ein Freude, der Tag beginnt schon mit einem Grinsen schmunzel
- Unterwegs Lebensmittel inkl. Feierabenbier kaufen - kein Thema, wer will kann auch noch eine Wassermelone als Nachtisch mit einpacken grins
- Abstand zu den Pedalen wie bei den alten kein Problem
- die beiden Außentaschen sind sehr pracktisch, da schnell von oben zu befüllen. Ideal für nasse Badehose (wird natürlich so wärend der Fahrt nicht trocken), Softdrink Flaschen, Müll, etc.. Bei den alten habe ich die wasserdichten Außen-Rolltaschen höchstens für Karten genutzt.
- 10 Liter kleiner wäre auch ok, aber so habe ich Platz auch für ein paar Tage Proviant, oder altersgerechte Helferlein, wie etwa "Helinox Chair One" oder Reisekissen träller,

Ich habe den Kauf nicht bereut, und werde die Taschen behalten, zumal man Sie ja nicht vollpacken muss. Gerade für Reisen mit Kindern oder Tandemfahrer sind die Taschen sicherlich auch eine sinnvolle Neuerung.
von: motion

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 22.02.17 16:34

Hallo,

auch hier mal wieder ein altes Thema ausgegraben um nicht wieder ein neues anzufangen.

Nachdem ich mir ja ein neues Radl zulege, brauche ich neue Taschen, da ich mein Beladungssystem komplett umstellen möchte.

Bisher habe ich 2 Bike Packer und ne Rolle auf dem Gepäckträger gehabt. Die Gewichtsverteilung ist suboptimal wirr und deswegen möchte ich klassisch auf Frontroller und Backroller umsteigen. Nun bin ich über die Pro mit 70 Liter gestolpert. Einerseits brauche ich sie nicht, für meine gewöhnlichen Touren. Andererseits stehen die Kinder langsam für die erste Tour bereit grins Also 2 verschiedene möchte ich mir nicht anschaffen. Drum spiele ich mit dem Gedanken, mir die großen zuzulegen und sie zu komprimieren, wenn ich damit alleine unterwegs bin. Wie hier geschrieben und heute im Radladen zufällig gesehen, sollte das komprimieren ja problemlos möglich sein. DIe AUßentaschen finde ich klasse gegenüber der normalen Variante, da man hier einfach noch mehr Möglichkeiten hat, unterwegs mal schnell was zu verstauen, Einkäufe schnell unterzubringen oder halt nasse Klamotten.

Das wären dann die Backroller Pro und ein paar Sport Roller Classic für vorn.

Gibt es noch ein paar Erfahrungen dazu? Sollte ja vom Gedankengang passen oder?

Viele Grüße
Sven
von: StephanBehrendt

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 22.02.17 17:04

Als wir mit Kind auf Radreise waren, hatten wir das Mehrgepäck im Anhänger.
von: panta-rhei

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 22.02.17 17:11

In Antwort auf: motion
Andererseits stehen die Kinder langsam für die erste Tour bereit grins
...
Sollte ja vom Gedankengang passen oder?


Nö.

- Sind die Kids klein, haste eh einen Kinder-Hänger auf Tour dabei und AUSREICHEND Stauraum.
- Fahren die Kids selber, nehmen sie zumindest die voluminoesen Sachen auf den eigenen Gebäckträger
- haste keine Kids dabei, reichen 4 normale Tasche eh locker.
von: habediehre

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 22.02.17 20:21

Hallo,

Du kannst auch die bisherigen Taschen vorne montieren und die neuen, großen Eimer hinten. Dann entfällt der Kauf von einem Paar Ortliebs und Du hast Reserve, für was auch immer. Zwingt Dich ja keiner, die Taschen voll zu packen.

Gruß Ekki
von: Marius83

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 22.02.17 20:22

Die Außentaschen sind praktisch, aber nicht sonderlich robust. Meine linke ist schon durch gescheuert an einer Ecke, wo das Mash ist und die Tasche habe ich erst seit höchstens einem Jahr etwa in Gebrauch. ansonsten ist das Material gut. Komprimieren ist möglich, aber die Riemen sitzen dafür eigentlich zu hoch. hab schon überlegt mir einen Zeiten Riemen dran zu basteln um die Tasche über die komplette Höhe verjüngen zu können... hab aber weder Zeit noch Muße gehabt, mich an soewas zu versuchen. Davon abgesehen finde ich die Taschen sehr gut. Platzprobleme hatte ich jedenfalls noch keine. Selbst meine Metroeinkäufe bekomm ich damit regelmäßig gut nach Hause. achja... Den Tragegurt empfinde ich als absolut unbrauchbar. Das gute aber ist, man braucht ihn wirklich nicht. hab meine abgemacht. deren Führung an der Taschenunterseite ist mega unpraktisch. Kompressionswirkung verschwindend gering und beim Tragen über der Schulter an diesem Riemen schlägt mir die Tasche in die Kniekehlen (jedenfalls bei meine größe).
von: motion

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 22.02.17 20:45

In Antwort auf: Marius83
DKomprimieren ist möglich, aber die Riemen sitzen dafür eigentlich zu hoch. hab schon überlegt mir einen Zeiten Riemen dran zu basteln um die Tasche über die komplette Höhe verjüngen zu können...


Danke für die Einschätzung. Das ist mir auch schon aufgefallen, das man sie wunderschön obenrum komprimieren kann, aber auf der Unterseite der Tasche etwas zur Komprimierung fehlt.
von: Nordlicht

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 08.03.17 11:08

In Antwort auf: Keine Ahnung
Wie ich noch meinen alten Kunstfaserschlafsack dabei hatte, kam der in einen Packsack und wurde neben das Zelt oben auf die Packtaschen geschnallt. Selbst bei großen Taschen hätte er einfach zu viel Platz weggenommen. Nun habe ich eine Kombination aus einer Therm-a-Rest NeoAir All Season und einer Daunendecke, die sehr wenig Platz wegnimmt und dadurch leicht in die Back Roller passt und zudem selbst bei Temperaturen um den Gefrierpunkt noch gut warm hält.

Das Volumen der Ausrüstungsgegenstände hat sich doch erheblich reduziert, war echt erstaunt, als ich letzten Herbst mal wieder bei 'nem Ausrüster gestöbert habe. Ich hatte Zelt, Matte und Schlafsack früher auch so transportiert.

Neulich hatte ich den alten Ortlieb Packsack in den Händen in dem ich Matte und Schlafsack verstaute. Der hat an beiden Enden einen Rollverschluss - gibbet schon Ewigkeiten nicht mehr. cool
von: Nordlicht

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 08.03.17 11:52

In Antwort auf: HyS
Bei begrenzter Gepäckstückanzahl binde ich immer die Taschen zusammen. Da wäre es wesentlich einfacher, zwei große Taschen zusammenzubinden, als 3 oder gar 4 einzelne.

Gab es früher nicht mal Taschen, in die man die Ortliebs paarweise transportieren konnte?
von: kossihh

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 22.06.17 13:35

Ich habe auch ein Paar Backroller Pro. Diese haben ein zulässiges Gesamtgewicht lt. Ortlieb von 9 kg pro Tasche, dies wurde mir im Rahmen einer Reklamation so mitgeteilt. Das finde ich bei einem Volumen von 35 Litern überraschend wenig - ich nutze die Taschen gerne für größere Einkäufe. Bei meiner gestrigen Tour zum Baumarkt habe ich es wohl übertrieben. Bei 16,5 Kg Zuladung und einer Holperpiste auf dem Rückweg ist mir trotz vorsichtiger Fahrweise ein Haken durchgebrochen...

Ortlieb ersetzt mir den gebrochenen Haken auf Kulanz.

LG Christian
von: 19matthias75

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 22.06.17 13:49

Nimm so Gewebe-Einkaufstaschen, z.B. von Tegut oder auch von Ikea. Zwei Backroller passen da rein oder auch drei Frontroller.
von: Juergen

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 22.06.17 13:56

In Antwort auf: Nordlicht
Gab es früher nicht mal Taschen, in die man die Ortliebs paarweise transportieren konnte?
Wenn Du den für 8,- Euro nimmst, dann musst Du die Öffnung mit Klebeband umwickeln. Ich mach daraus ne Schlaufe und kann den Sack dann tragen. Es passen 3 normale Backroller, das Zelt und die Bastmatte rein. schmunzel

Es gibt auch einen mit Rollverschluss für 22,- Euro Den kenne ich aber nicht.
von: radlsocke

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 22.06.17 17:56

In Antwort auf: Nordlicht

Neulich hatte ich den alten Ortlieb Packsack in den Händen in dem ich Matte und Schlafsack verstaute. Der hat an beiden Enden einen Rollverschluss - gibbet schon Ewigkeiten nicht mehr. cool

Doch, ist in Ähnlich wieder auferstanden als Handlebar-Pack aus der Reihe "Bikepacking". Hat nur noch ein bisschen weiteres Gedöns drumherum zwinker
von: jan13

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 24.06.17 13:24

In Antwort auf: StephanBehrendt
Als wir mit Kind auf Radreise waren, hatten wir das Mehrgepäck im Anhänger.

Mag auch gehen, aber ein schwerer Anhänger läuft immer etwas unrund. Daher hatten wir da nur Windeln und Schlafsack drin. Das große Zelt und derartiges Mwhrgepäck dich lieber auf Ead. Und da waren die Pro einfach super auch für Sandalen und Regenjacke..
von: jan13

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 24.06.17 13:30

Nur Gedanke, kriegt man in die QL2.1Schiene eigentlich ne zusätzlichen Haken? Ich hab zu Einkaufzecken da auch schon 16kg drin gehabt. Viel mehr scheint auch nicht sinnvpll- da wird das Rad bockig.
von: Spinatspinat

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 28.07.21 16:02

Hallo, diesen alten Thread aufgreifend - gibt es inzwischen Langzeiterfahrungen zu den Pros?

Ich stoße beim Einkaufen und/oder Foodsharing/-saving oft an die Volumengrenzen der 2*20L, und auf Reise eh, insbesondere wenn ich mit Kindern fahre. Daher überlege ich die Pro Plus (Cordura), wobei ich hoffe dass das die letzten Jahre an langlebigkeit zugelegt hat, gerade weil ich in einem der ersten Beiträge von Problemen bei der Gummierung las.

Danke und Grüße
Matze
von: paschukanis

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 28.07.21 16:10

Also ich habe die seit 2018 und bin sehr zufrieden. War auch schon eine Zigtausen-km-Südamerika-Runde dabei, also durchaus ein Stresstest. Bisher keinerlei Schäden. Nichteinmal dieses Meshzeug an den Aussentaschen ist gerissen, dabei hab ich da keinen Pfifferling drauf gewettet.
Kann man kaufen.
von: Spinatspinat

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 28.07.21 16:32

Danke!
von: oly

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 29.07.21 12:52

Hab die auch seit 2018 und bin sehr zufrieden damit.
Bei mir ging das Mesh-Täschlein schon kaputt.
Lag aber nicht an der Qualität sondern am Unvermögen des Fahrers träller
Das Teil war weder teuer noch schwierig zu ersetzen.

Gruß Oly
von: Zikade

Re: Ortlieb Pro 70 Liter Back Roller - 29.07.21 15:36

Ich hab sie auch seit längerem und habe keine Probleme damit. Das einzige, was mich manchmal stört, ist dass sie weicher sind und "in sich zusammen fallen" wenn sie leerer sind.