Re: Kettenverschleißtest reloaded

von: Falk

Re: Kettenverschleißtest reloaded - 11.05.12 11:30

Die Bohrungen in den Außenlaschen weniger. In denen sitzen die Bolzen fest, messbarer Verschleiß ist unwahrscheinlich. Wenn doch, wird der Bolzen rausrutschen und die Kette liegt auf der Straße.
Verschleiß tritt in den Gelenken auf. Ob das nun Bohrungen in den Innenlaschen oder Buchsen in diesen (auf denen dann die Rollen laufen) sind, hängt von der Kettenbauart ab.

Ich würde Buchsen und Bolzen gar nicht messen, sondern allenfalls auf sichtbare Verschleißspuren prüfen. Entscheidend ist doch die Kettenlängung als Folge des Verschleißes an mehreren Buchsen und Bolzen hintereinander (und das eben an beispielsweise zehn oder zwanzig Stellen nacheinander, überlappen dürfen sie durchaus und zusätzlich mit einer identischen Messung, bei der das Kettenschloss in der Messtrecke enthalten ist).

Nur je eine einzige Messung ist nicht aussagekräftig. Ungleichmäßiger Kettenverschleiß ist doch inzwischen kein Gerücht mehr.