Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
18 Mitglieder (TräumerZed, Mikrobi, Durness, Thomas S, meterfresser, Werni, 8 unsichtbar), 43 Gäste und 225 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
26257 Mitglieder
87877 Themen
1340055 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 3604 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 01.03.11 11:21 mit 1172 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Seite 2 von 2  < 1 2
Themenoptionen
Off-topic #1341850 - 11.06.18 09:56 Re: Einfluß der Längung vom Kettenschloß [Re: Andreas R]
Toxxi
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 17139
In Antwort auf: Andreas R
Allerdings, einen Vorteil haben sie: Man kann nach einer Reparatur nicht ein einzelnes Werkzeug am Ort des Geschehens zurücklassen.

Genau das ist auch mein wichtigstes Agrument pro Multitool. dafür
Meine Räder und Touren im Radreise-Wiki
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1341855 - 11.06.18 10:12 Re: Einfluß der Längung vom Kettenschloß [Re: nachtregen]
Toxxi
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 17139
In Antwort auf: nachtregen
Warum kommt man überhaupt auf die Idee, ein Kettenschloß mehrfach zu verwenden?

Faulheit... peinlich Oder vergessen, eins zu besorgen.

In Antwort auf: nachtregen
Bei jeder Kette, die ich in den letzten zehn Jahren gekauft habe, egal ob Markenprodukte von SRAM, Connex, KMC, Taya etc. oder No-Names von z.B. Decathlon war ein neues Kettenschloß dabei...

Echt? schockiert Ich habe noch nie, wirklich noch nie, ein Kettenschloss zur Kette dazubekommen. Vielleicht kaufe ich einfach die falschen Ketten... wirr

In Antwort auf: nachtregen
...bei Shimano halt je nach Modell entweder Kettenschloß oder der Nietstift.

Wie gesagt - ein Kettenschloss habe ich noch nie zur Kette bekommen. Beim Verschluss mit dem Stift habe ich einmal schlechte Erfahrungen gemacht, das war allerdings eine Campagnolo C10. Die riss dann ein paar Tage später, zum Glück direkt neben einem S-Bahnhof. Vielleicht habe ich mich auch nur zu dusselig beim Schließen angestellt.
Meine Räder und Touren im Radreise-Wiki
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1341856 - 11.06.18 10:19 Re: Einfluß der Längung vom Kettenschloß [Re: Toxxi]
Spreehertie
Gewerblicher Teilnehmer
abwesend abwesend
Beiträge: 2457
Servus Toxxi,
In Antwort auf: Toxxi
Genau das ist auch mein wichtigstes Agrument pro Multitool. dafür

früher, vor dem Einzug der Innensechskantschrauben am Fahrrad gab es auch den Knochen, total stabil oder noch schlimmer das Maul-/Ring-Schlüssel-Multitool(ich hatte die West-Variante ohne Maulschlüssel, habe aber nur ein Bild bei Ebäh gefunden). Beide Varianten hatte ich zusammen mit dem berühmten Tiptop-Flickzeugkastchen als Erstausstattung an meinen Rädern. cool Nach einem Reparaturversuch unterwegs konnte das gesamte Werkzeug sehr ökonomisch mit einer ausladenden Armbewegung in die Botanik verbracht werden.

Gruß
Felix

PS:
Zitat:
Ich habe noch nie, wirklich noch nie, ein Kettenschloss zur Kette dazubekommen. Vielleicht kaufe ich einfach die falschen Ketten...

Zumindest hast Du keine original verpackte SRAM-Kette gekauft.

Geändert von Spreehertie (11.06.18 10:25)
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1341858 - 11.06.18 10:47 Re: Einfluß der Längung vom Kettenschloß [Re: Spreehertie]
Toxxi
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 17139
Beim Knochen habe ich früher eher die Schrauben aus dem weichen Stahl zerdreht als das Werkzeug...

Es gibt durchaus auch Schrott ab Werk bei Multitools. Es gibt aber auch welche aus ordentlichem Werkzeugstahl, z.B. die von Crankbrothers oder Topeak. schmunzel Die nuddeln weniger schnell aus als ein billiger einzelner Inbus aus schlechtem Stahl. Falk hat aber recht, dass man man damit an manche Ecken nicht wirklich gut rankommt, z.B. die Griffweitenverstellung an einem mechanischen V-Brake-Bremshebel. Damit kann ich als Kompromiss gut leben.

Meine Räder und Touren im Radreise-Wiki

Geändert von Toxxi (11.06.18 10:50)
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1341860 - 11.06.18 11:00 Re: Einfluß der Längung vom Kettenschloß [Re: Toxxi]
BeBor
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 5394
In Antwort auf: Toxxi
Beim Knochen habe ich früher eher die Schrauben aus dem weichen Stahl zerdreht als das Werkzeug...

Hier wurde früher gelästert, dass DDR-Schrauben (Holzschrauben, Zylinderschrauben mit Schlitz) IMMER aus weichem Stahl sein müssen, weil der Langschlitz für den Schraubenzieher von Gefängnisinsassen mit der Handsäge gemacht würde.

Bernd
Nach oben   Versenden Drucken
#1341872 - 11.06.18 12:22 Re: Worst case scenario: Kette gerissen, was nu? [Re: Toxxi]
derSammy
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 15234
In Antwort auf: Toxxi
Man braucht wegen des ziemlich kurzen Hebels sehr viel Handkraft zum Festhalten. Wenn es kalt ist und regnet und du mit einer gerissenen Kette dastehst, ist das sehr unschön. Insofern würde ich von diesen Werkzeugen wirklich abraten.

Ich hab mit so nem Teil mal ne Nabenschaltungskette verarztet (wohlgemerkt eigentlich nicht von der Spezifikation abgedeckt). Folge: Gewinde von dem Kettennieter auf den lezten ein, zwei Gewindegängen verknaddelt. Entweder wirklich nur für Schaltungsketten nehmen oder besser ein anderes Werkezug nutzen.
Komm wir grillen Opa. Satzzeichen können Leben retten.
Nach oben   Versenden Drucken
#1341956 - 11.06.18 20:39 Re: Worst case scenario: Kette gerissen, was nu? [Re: borstolone]
Schamel
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 329
In Antwort auf: borstolone
(...)
Was macht man, wenn bei gerissener Kette kein Radladen in der Nähe ist und ein Kettenschloß nicht auftreibbar ist. Bordmittel, wie Kettennietendrücker jedoch vorhanden. (...)


Das erinnert mich an eine Fahrt durch die Alpen beim MilleduSud 2015. Nach dem Col du Galibier an irgendeinem Anstieg hoch zu La Mure Mitten in der Nacht: Ich schalte einen Gang niedriger und gehe etwas zu früh ins Pedal. *Krach* und ich trete ins Leere...
Dachte erst an eine abgesprungene Kette, halte an um sie wieder aufzulegen finde sie aber im Licht meiner Stirnlampe ncht. Die Kette war weg! Dachte schon an Haluzinationen (es war bereits die zweite Nacht und bereits 700km in knapp 40 Stunden gefahren). Nach etwas Suchen hab ich die Kette dann auf dem schwarzen Asphalt 15m weiter auf der Strasse gefunden. Kettennieter raus, Kette um zwei Glieder verkürzt und wieder verschlossen. Fertig. Ohne Kettenschloss einfach "blind vernietet". Hielt den Rest der 1000km und viele weitere km ohne Murren oder Knurren.

Daher keine Panik. Worst case sind durchgebremste Felgen, abgerissene Schaltaugen, Gabelbrüche, o.ä. :-)

Lg,

Matze
Nach oben   Versenden Drucken
#1342124 - 12.06.18 18:31 Re: Worst case scenario: Kette gerissen, was nu? [Re: borstolone]
Rennrädle
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 5957
ich glaube, ich musste bisher zweimal den Kettennieter von unserem guten Kompakttool verwenden.

Das ist für mich aber noch lange kein "worst case". Ist doch eingentlich eine sehr einfache Sache.

In unserem Reparaturset sind immer ein paar Reservekettenglieder, ein Kettenschloss und ein paar Ersatzniete drin.

Aber in den letzten 10 Jahren hatten wir nichts mehr. Auch die letzte 3 Wochentour durch Italien ohne Panne.

Rennrädle
Nach oben   Versenden Drucken
Seite 2 von 2  < 1 2


www.bikefreaks.de