Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
5 Mitglieder (LinksErömRächsEröm, stefan1893, packard, 2 unsichtbar), 13 Gäste und 209 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
26176 Mitglieder
87652 Themen
1336280 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 3640 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 01.03.11 11:21 mit 1172 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Seite 2 von 2  < 1 2
Themenoptionen
#1345241 - 03.07.18 10:31 Re: Ladegerät für AA/AAA über USB [Re: paschukanis]
derSammy
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 15107
In Antwort auf: paschukanis

Der Eingang müsste natürlich USB sein.

Warum? Ich wollte es immer schon mal experimentell nachmessen, aber der Forumslader arbeitet eigentlich mit ungeregelten 12V. Zum USB-Ausgang hin wird die Spannung auf 5V runtergeregelt und weil man mit den 5V keine Akkus laden kann, wird dann noch mal zur Ladegerätsspannung geregelt.
Geschickter scheint mir ein Akku-Ladegerät zu sein, was direkt mit der Ausgangsspannung des Forumsladers und einer Spannungsregelung zu den Akkus arbeiten kann. Sprich ich würde eventuell nach einem Ladegerät suchen, wo das Netzteil mit 12V arbeitet.

Ich für unseren Fall verwende für die Lithiumakkus (die hier ja nicht gefragt waren) einfach eine Schaltung auf Grundlage dieser Platine.

Auf Grundlage der gleichen Platine habe ich mal einzelschachtüberwachte Lader für Mignonzellen gebaut. An 12V hat das so halbwegs funktioniert, bei 5V eher nicht. Da ist die Ausgangsspannung einfach zu niedrig. Zwei Akkus in Reihe kann man damit aber gut laden. Ich meine, dass der Mini-Mignon-Lader von Jens nach wie vor einen Blick zum Laden von NiMh-Akkus wert ist. Kann ja alles am 12V-Ausgang vom Forumslader betrieben werden.
Komm wir grillen Opa. Satzzeichen können Leben retten.
Nach oben   Versenden Drucken
#1345265 - 03.07.18 12:51 Re: Ladegerät für AA/AAA über USB [Re: derSammy]
aighes
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 6808
Wenn das Teil nur am FL hängt, hast du sicherlich recht, dass es effektiver ist. So hatte ich auch mal gedacht und mir ein entsprechendes Ladegerät gekauft. Hat allerdings dann den Nachteil, wenn man die Akkus mal an der Steckdose laden möchte muss man das entsprechende Netzteil mitnehmen und dann noch den Länderadapter...

Den USB-Transformator hab zumindest ich ohnehin dabei fürs Telefon. Daher kann ich schon verstehen, wenn man alle Akkus mit USB laden können möchte. Spart dann etwas Krempel ein.
Viele Grüße,
Henning
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1345316 - 03.07.18 20:32 Re: Ladegerät für AA/AAA über USB [Re: derSammy]
Rad-Franz
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 192
In Antwort auf: derSammy
In Antwort auf: paschukanis

Der Eingang müsste natürlich USB sein.

Warum? Ich wollte es immer schon mal experimentell nachmessen, aber der Forumslader arbeitet eigentlich mit ungeregelten 12V. Zum USB-Ausgang hin wird die Spannung auf 5V runtergeregelt und weil man mit den 5V keine Akkus laden kann, wird dann noch mal zur Ladegerätsspannung geregelt.
Geschickter scheint mir ein Akku-Ladegerät zu sein, was direkt mit der Ausgangsspannung des Forumsladers und einer Spannungsregelung zu den Akkus arbeiten kann. Sprich ich würde eventuell nach einem Ladegerät suchen, wo das Netzteil mit 12V arbeitet.


Für mich wäre USB Spg aus folgenden Gründen interssant:
- kann man unterwegs notfalls auch in Gashaust mit Mini UsB Lader laden, den ich sowieso für die Kamera dabei habe
- Für mich als Langsamfahrer überlege ich schon eine Ladeschaltung für 5V zu machen und die Beleuchtung entsprechend zu modifizieren. 10V hat man zwar schnell mal, aber auf über 12V kommt man bei 13-17km/h halt nicht recht oft bei 500mA.

Vielleicht mit Kondensatorschaltungen, aber auch damit erreichte ich halt immer gerade genug für die Akkupack im VM (waren glaub ich 9-10,5V), aber unter 16km/h brauchte ich nicht lange die Festbeleuchtung (4-5W) einschalten, ohen Einbußen in Kauf nehmen, sonst waren nach wenigen Stunden die Akkus leer.

Ist mit 5V zwar auch nicht besser, aber dafür könnte man schon etwas früher einspeisen und bräuchte nicht ständig von 12V auf 6 -6,5V die Energie verbraten (wegen Beleuchtung).

Lg Franz

Geändert von Rad-Franz (03.07.18 20:35)
Nach oben   Versenden Drucken
#1345505 - 05.07.18 08:21 Re: Ladegerät für AA/AAA über USB [Re: ctub]
paschukanis
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 421
Na, die Ikea-Lösung ist ja sehr platzsparend. Das sollte eigentlich genügen.

Danke nochmal an alle für die Tipps!
“Fear is the path to the dark side. Fear leads to anger. Anger leads to hate. Hate leads to suffering.”

– Yoda
Nach oben   Versenden Drucken
#1347189 - 17.07.18 16:25 Re: Ladegerät für AA/AAA über USB [Re: paschukanis]
DerWilde
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 71
Hallo paschukanis,
... vielleicht geht dieser: PortaPow AA, AAA-USB-Lader. Geht für 1...4 AA- oder AAA-Akkus, besitzt Lade- und Entladefunktion, USB-Anschluß (Kabel USB-Stecker auf USB-Stecker anbei), max. 750 mAh, wiegt keine 200 Gramm.
Generell ein Hinweis: Da die Bereitstellung der Ladespannung über einen Fahrraddynamo diskontiunierlich ist (Stop und Go), wird der Ladevorgang immer mal unterbrochen und danach ggf. nicht automatisch neu gestartet. Könnte also sein, die Verwendung eines Pufferakkus ist erforderlich/ zu überlegen. Beim Ausprobieren an einer heimischen USB-Buchse erfolgte der Neustart nach Unterbrechung des Ladevorgangs durch Ziehen und neu Einstecken des PortaPow-Laders allerdings ohne Probleme.

Grüße vom Wilden
Leben - lass ES geschehen
Nach oben   Versenden Drucken
Seite 2 von 2  < 1 2


www.bikefreaks.de