Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
1 Mitglieder (Behördenrad), 17 Gäste und 327 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
26728 Mitglieder
89927 Themen
1378614 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 3382 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 01.03.11 11:21 mit 1172 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Themenoptionen
#1350408 - 14.08.18 10:35 Nordböhmen, vorzugsweise da wo es Berge hat
buche
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 1368
Dauer:
Zeitraum:
Entfernung:700 Kilometer
Bereiste Länder:czTschechische Republik

Reisebericht Tschechien 2018

Reisevorbereitungen
Nachdem die letzte Radreise schon drei Jahre her ist, hatte ich mal wieder ein paar Tage Zeit dafür zur Verfügung! Natürlich wollte ich dahin, wo es richtige Berge gibt. Von Leipzig aus und mit dem ausgedünnten Nachtzugprogramm der Bahn ist das aber gar nicht mehr so einfach. Nach Italien zu kommen ist derzeit eher umständlich. Dazu kam eine praktisch stationäre Gewitterfront im Alpenraum. Am Ende habe ich mich dann für das Riesengebirge entschieden: Mit 1x Umsteigen komme ich in drei Stunden ins Zittauer Gebirge, und von da ab kann man immer dem Gebirgszug Richtung Südosten folgen.

Wie üblich gebe ich mir mit der Planung keine Mühe, weil ich die unterwegs ohnehin je nach Lust und Laune umstoße. Ich hole mir also einen Reiseführer und eine Landkarte für Tschechien und male mir für's GPS eine grobe Route von 800km, die in Zittau beginnt und endet, falls mir unterwegs nichts besseres einfällt. Auf jeden Fall möchte ich auf die Schneekoppe und an die Elbequelle. Wie man an den Fotos ganz gut nachvollziehen kann, hat mich auch das Essen sehr interessiert. Ich wusste bereits vor Reiseantritt, dass die Tschechen sehr gut kochen können. Allerdings bestreite ich strikt, dass dies die Auswahl des Reiseziels beeinflusst hat zwinker

Meine Reiseroute ist hier dargestellt. Die roten Punkte zeigen meine Übernachtungsorte an. An den Punkten kann man schön erkennen, wo es eher gebirgig war oder eher flach zwinker

Landkarte in Link umgewandelt. Zur Erläuterung siehe hier.

Karte mit Track

21.07.2018: Zittau-Oybin

Am Samstag fahre ich nach Zittau. Ich muss in Dresden-Neustadt einmal umsteigen, habe aber dort eine halbe Stunde aufenthalt, rechne also nicht mit Problemen. Die kommen aus einer ganz anderen Richtung: Ich bemerke im Zug, dass ich auf dem Weg zum Bahnhof den Schlüssel für das Bügelschloss verloren habe, das an meinem Sattel baumelt. Glücklicherweise habe ich mein Rad nicht abgeschlossen. Noch während des Umsteigehalts in Dresden-Neustadt gelingt es mir, jemanden mit einem Bolzenschneider aufzutreiben und einen Fahrradladen zu finden, der mir ein neues Schloss verkauft. Ich bitte darum, daraus keine Rückschlüsse auf Dresden zu ziehen zwinker
In Zittau esse ich erst einmal zünftig zu Mittag. Sowohl das Zittauer Bier als auch das Essen im Domspachhaus kann ich empfehlen.


Zittau glänzt an sonsten vor allem durch seinen Marktplatz mit dem schönen Rathaus.


Da ich Zittau kenne, fahre ich zügig weiter. Mein Plan ist, in Richtung Oybin zu fahren und mich unterwegs von der Zittauer Dampfbahn einholen und mitnehmen zu lassen, damit ich auch noch zu einer schönen Zugfahrt komme.


Allerdings ist die Dampfbahn arg langsam. Obwohl ich ständig anhalte, beispielsweise um die hier typischen Umgebindehäuser zu fotografieren, bin ich weit vor dem Zug in Oybin.


Das Zittauer Gebirge ist toll! Erst recht für jemanden, der in Leipzig seit über zwei Jahren fast nur Flachland zu Gesicht bekommen hat. Darum stelle ich mein Fahrrad und mein Gepäck direkt in einem Hotel unter und mache mich zu Fuß auf den Weg. Große Felsengasse, Mönchskanzel und Töpferbaude klingen vielversprechend.


Dies ist der Muschelsaal, so genannt wegen der bänderförmigen Formationen im Fels.


Der Ausblick vom Scharfenstein ist meine erste "echte"
Aussicht von einem "echten" Berg seit langem! Dabei ist der nur auf 570m. Das wird bestimmt noch besser zwinker


Felsformationen wie die brütende Henne spielen mit der Phantasie des Wanderers. Jedenfalls wenn man Zeit hat, darauf zu achten. Ich habe erst mal Hunger.


Den stillt die Töpferbaude sehr gut. Feldschlösschen-Pils aus Dresden, Kaltschale und ein paar weitere leckere Gerichte auf der Karte würden auch dem Appetit machen, der keinen hat.


Vom Töpfer aus hat man eine schöne Aussicht nach Zittau und zum Olberdorfer See, einem ehemaligen Tagebau.


Langsam wird es spät. Mich lockt die Beschreibung "Krieche, anstrengender Weg!" als Abstieg nach Oybin. Unterwegs komme ich an den "Grazer Höhlen" vorbei, einem Klettergebiet, das aus einem Felsenkessel mit steil emporragenden Felsformationen besteht.


22.07.2018: Oybin-Korenov

Bei einem ausgezeichneten Frühstück in Oybin überlege ich, wie ich am schnellsten nach Tschechien komme. "Schnell" fällt allerdings aus, weil ich auf meiner Wanderung am Tag zuvor immer wieder den Hochwald-Aussichtsturm vor Augen hatte. Da will ich als erstes hin.


Die Aussicht vom Hochwald-Turm aus 800m Höhe ist phantastisch! Allerdings bin ich halb zehn der erste Gast. Mich überholte auf dem Weg hierher noch die Angestellte des Hochwald-Cafes auf dem Quad. Immerhin hat sie mir den Turm aufgemacht, auch wenn ich für meinen nächsten Kaffee wohl noch ein Stückchen fahren muss.


In der Hochwald-Baude auf 750m möchte ich auch mal übernachten, die sieht toll aus! Vielleicht beim nächsten Mal.


Vom Hochwald-Turm kann man am Horizont einen hohen Berg mit einem ganz charakteristischen, kegelförmigen Fernsehturm auf dem Gipfel erkennen. Mein nächste Ziel ist steht.


Es handelt sich um den Jeschken, den 1012m hohen Hausberg von Liberec und die höchste Erhebung im höchste Erhebung im Jeschkengebirge.


Da der Gipfel freistehend ist, hat man eine tolle Rundumsicht auf ganz Nordböhmen, inklusive Liberec und Riesengebirge.


Praktisch auf jedem Gipfel in Böhmen, der durch eine Seilbahn erreichbar ist, gibts eine Mietstation für diese Tretroller. Also für mich wäre das ja nichts, mich mit einem Roller 600m Höhendifferenz auf einer Straße herunterzustürzen, die bis 15% Gefälle hat.


So richtig schön ist in Liberec nur das Neorenaissance-Rathaus am Marktplatz. An sonsten eher nervige Großstadt.


Aber Kaffee und Kuchen kann man dort sehr gut zwinker


Als nächstes gehts zur Königshöhe auf 860m im Isergebirge rauf. Das Areal gehört einer Gesellschaft, die den 130 Jahre alten Originalzustand wiederherstellen möchte. Wesentlich wichtiger: Es gibt dort gutes einheimisches Bier!


Schöne Abfahrt ins Josefstal (Josefuv Dul).


Nach einem weiteren Aussichtsturm bei Desna werde ich langsam müde und suche mir ein Hotel bei Korenov-Horni


23.07.2018: Korenov-Horni Misecky

Nach einem ganz passablen Frühstück fahre ich zunächst durch Harrachov. Zwei oder drei Kilometer hinter dem Norma in Harrachov beginnt die Fahrradroute 2, die mich auf einer gutgeteerten Piste ohne Autoverkehr nach oben bringt. Mir gefallen die gefrästen und lackierten Holztäfelchen, mit denen die Routen hier markiert sind. Tschechien scheint Radfahrern einiges an Wertschätzung entgegenzubringen.


Die Route führt bis auf über 1000m. Die Bäume werden langsam kleiner.


Von der Piste aus sehe ich die Vosecka Bouda. Magen sagt: hin!


Das war eine sehr gute Idee zwinker


Von der Baude aus sinds vielleicht 2km Luftlinie bis zur Elbequelle, meinem nächsten Ziel. Leider gibts keinen mit dem Fahrrad befahrbaren Weg dorthin! Also fahre ich wieder runter, fast bis auf die Höhe von Harrachov.


Zwar finde ich diesen Hinweis auf eine Bierquelle äußerst attraktiv, aber mein Ziel liegt in der entgegengesetzten Richtung.


Es dauert den restlichen Nachmittag, bis ich auf 1400m bin.


Die Baude auf dem Grat hat leider geschlossen. Nicht so schlimm, die Labska Bouda ist nur 4km entfernt.


Und hat offen!


Ich bin über den Blaubeer-Kuchen begeistert. Ebenso über das hiesige Bier, auch wenn mich das Logo mit zwei sich begattenden Hirschen leicht irritiert. Schmeck jedenfalls nicht nach Hirsch.


Die Elbequelle ist mit Steinen eingefasst, aus denen ein Bächlein plätschert. Ein bisschen willkürlich, da in der Feuchtwiese hier oben zahlreiche Bäche entspringen, die man alle gleichermaßen als Elbequelle hätte auswählen können.


Auf dem nächsten Grat grüßt schon die nächste Baude. Leider nur zu Fuß zu erreichen. Es ist aber schon 17 Uhr, ich will noch ein bisschen fahren.


Die Landschaft ist unverkennbar Hochgebirge.


Überall stehen Bunker Typ LB 37 vom Tschechoslowakischen Wall, gebaut 1933 bis 1938 nach dem Vorbild der französischen Maginot-Linie, die ich noch aus meiner Zeit in Karlsruhe kenne.


Letztenendes bleibe ich in einer Skifahrer-Pension bei Horni Misecky (Obere Schlüsselbauden)


24.07.2018: Horni Misecky-Janske Lazne

Heute will ich auf die Schneekoppe! Zuerst muss ich aber eine ziemlich üble Abfahrt über loses Geröll bis nach Spindlermühle herunter.


Spindlermühle ist voller Touristen. Da schaue ich mir lieber die erste Elbe-Staustufe an.


Überhaupt finde ich hier oben den Elberadweg ganz reizvoll! Die Kabinenseilbahn, mit der Radfahrer das steilste Stück nach der Quelle überwinden sollen, habe ich selbstverständlich ausgelassen zwinker


Um zur Schneekoppe zu kommen, folge ich dem Elberadweg bis auf 500m herunter nach Horejsi Vrchlabi. Ab dort geht es über Kleinstraßen und Fahrradrouten über den Bergrücken nach oben. Über Verpflegung muss ich mir offensichtlich keine Sorgen machen.


So langsam komme ich wieder auf über 1000m. Aussicht toll, leerer Magen nicht so toll.


Ich biege zur Orska Bouda ab.


Die Aussicht von der Baude ist toll!


Das Essen gefällt mir auch ganz gut. Die Baude ist eine von den kleineren, man hat fast Familienanschluss. Töchterchen spielt am Klavier, Papa bringt das Essen, Stimmung super.


Blümchen fotografieren bietet eine willkommene Ausrede, um mal kurz abzusteigen und zu verschnaufen.


Noch diesen Höhenzug, dann müsste ich fast oben an der Schneekoppe sein!


Hmm, dieses Gefühl, wenn man nach mehreren Stunden des Bergauffahrens denkt, man hätte die höchste Stelle geschafft. Und dann sieht man den eigentlichen Berg und darf vorher nochmal 100m runter zwinker
Mit dem Fahrrad ist an der Baude unten links im Bild Schluss, die letzten vier Kilometer gehen nur zu Fuß.


Und zwar zuerst über einen Knüppeldamm durch ein Moorgebiet.


Auf der Schneekoppe ist es ganz schön voll. Allerdings sind das überwiegend Spaziergänger, die vielleicht vom Gipfel bis zur nächsten Baude kommen, aber nicht weiter.



Die Aussicht aus 1600m ist phantastisch! Mitte links im Bild die Baude, an der ich mein Fahrrad stehen ließ.


Bei den Wegen bin ich auch ganz froh, dass ich zu Fuß unterwegs bin. Typisch ostdeutsches Kopfsteinpflaster ist auch nicht schlechter zwinker


Wieder am Fahrrad angekommen muss ich gleich wieder in die Baude, nachtanken. Ich meine selbstverständlich nicht das Bier - die Lebkuchen aus Pardubice sind eine Spezialität.


Es ist schon wieder 17 Uhr. Ich will aus 1600m Höhe herunter.


Meine Übernachtung finde ich in Johannisbad (Janske Lazne) einem sehr schönen alten Kurort am östlichen Ausgang des Riesengebirges, 1km ab von der Hauptstraße.



Geändert von Keine Ahnung (14.08.18 11:34)
Nach oben   Versenden Drucken
#1350409 - 14.08.18 10:35 Re: Nordböhmen, vorzugsweise da wo es Berge hat [Re: buche]
buche
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 1368
25.07.2018: Janske Lazne-Nove Mesto nad Metuji

Zufälligerweise liegt Johannisbad am Fuße des 1300m hohen Schwarzenberg (Cerna Hora). Zufälligerweise habe ich diesen markanten Gipfel mit seinem Fernsehturm schon von der Schneekoppe aus ins Auge gefaßt. Also erst mal rauf. Die Seilbahn lasse ich selbstverständlich aus zwinker


Der Fernsehturm ist wieder so ein charakteristisches 70er-Jahre-Modell. Erinnert mich irgendwie an James-Bond "Moonraker" zwinker


Daneben gibts auf dem Gipfel noch ein schönes Moor.


Sowie gutes lokales Bier. Überhaupt wars hier oben lustig. Um 11 Uhr auf dem Gipfel, um mich herum das Zischen von den Bierdosen, die die tschechischen Wanderer aufmachen.


Der Aussichtsturm auf dem Gipfel ist der ziemlich enge Mast einer ausgedienten Seilbahn.


Der Schwarzenberg steht am südöstlichen Ausläufer des Riesengebirges. Entsprechend hat man eine sehr schöne Aussicht in die Tiefebene.


Mein nächstes Tagesziel ist die Adersbach-Weckelsdorfer Felsenstadt in 50km Entfernung. Also erst mal raus aus dem Riesengebirge und ein bisschen Flachstrecke überwinden.


Die Felsenstadt erinnert mich von außen stark an das Elbsandsteingebirge. Außerdem ists heute extrem überlaufen. Ich verzichte auf eine Erkundung zu Fuß und düse schnellstmöglich weiter.


Unterwegs sehe ich etwas interessantes. Ich bin schon an vielen Sühnekreuzen vorbeigekommen. Sühnekreuze mussten vom Täter errichtet werden, wenn dieser jemanden ohne böse Absicht getötet hat. Hier finde ich jedoch ein Kreuz das keine lateinische Inschrift trägt - hebräisch vielleicht?


Ich folge mittlerweile der Radroute 22, einfach weil's schön ist.


Ich komme an riesigen Mohnfeldern vorbei. Vermutlich aber keine Opium-Plantagen zwinker


Mein Tagesziel ist Neustadt an der Mettau (Nove Mesto nad Metuji), eine Renaissancestadt auf einem Bergsporn.


Ich übernachte im ältesten Haus am Platze.


Diese Nachttischlampe musste ich einfach fotografieren! Wo kann man sowas heute noch kaufen?


Das Essen war jedenfalls wieder überaus lecker!


26.07.2018: Nove Mesto-Hradec Kralove

Da mir nichts besseres einfällt, beschließe ich heute, ins 30km östlich gelegene Adlergebirge (Orlicke hory) auf die höchste Erhebung (Deschneyer Großkoppe, Velka Destna auf 1100m) zu fahren. Unterwegs komme ich am Hexenhäuschen von Hänsel und Gretel vorbei, glaube ich.



Lange Bergauf-Passagen lassen sich durch Blümchenfotografieren immer schön unterbrechen! Schau nur, dieser tolle Fingerhut!


Oben auf dem Gipfel musste ich allerdings feststellen, dass (a) die Aussicht, falls es eine gab, längst zugewachsen war, (b) es in Strömen regnete und (c) die einzige Schutzhütte weit und breit von mehreren Großfamilien mit Kleinkindern belegt. Nichts wie weg.


In einem Restaurant bei Destne bekomme ich mein schönstes Essen in ganz Tschechien. Knoblauchsuppe (Foto), Schweinebraten mit Knödeln und Klößen, zum Abschluss Palacinka mit heißen Erdbeeren. Leider kann ich nicht den ganzen Tag hier bleiben.


Ich möchte als nächstes wieder an die Elbe. Und zwar interessiert mich besonders Königgrätz (Hradec Kralove), eine Stadt mit einer tausendjährigen Geschichte. Dafür habe ich nach dem Adlergebirge noch 50 flache Kilometer vor mir. Schön ist der Weg trotzdem! Außerdem hört nach dem Gebirge der Regen auf wie abgeschnitten.


Begafft von einer Kuhherde. Wie finde ich denn das?


Die Altstadt von Königgrätz liegt auf einem langgestreckten Hügel, der sich am Zusammenfluss von Elbe und Orlice erhebt. Es gibt viele schöne Bürgerhäuser zu sehen, Kathedralen, Plätze, alles im hier üblichen Baustil gehalten. Schön.


Ebenfalls typisch für diese Gegend sind die Arrangements von Säulenheiligen auf dem Marktplatz. Beinahe jede Stadt hat eine Heiligenfigur auf einer hohen Steinsäule, wenn auch meist nicht so aufwendig wie in Königgrätz.


Die Elbe ist hier schon ganz schön breit.


In mehreren tschechischen Städten bin ich Oberleitungsbussen begegnet. Früher waren die auch in Deutschland durchaus üblich, bis man sie gegen die "moderneren" Diesel-Busse ersetzt hat. Im Zuge der Energiewende wird man sich in Tschechien jetzt vermutlich sehr darüber freuen, diese Infrastruktur nicht weggerissen zu haben.


Ich übernachte heute im Adalbertinum, einem riesigen ehemaligen Jesuitenkolleg, das recht geschmackvoll und zurückhaltend zu einem stilvollen Hotel umgebaut wurde.


27.07.2018: Hradec Kralove-Jicin

Heute Abend möchte ich in der Nähe vom Böhmischen Paradies sein. Dafür folge ich zunächst dem Elberadweg ein Stückchen.


Dabei komme ich am Schloss von Pardubice vorbei, einer riesengroßen ehemaligen Wasserburg, die im 16. Jh zu einem Renaissance-Schloss mit Sgraffito-Fassade umgebaut wurde.


Mit ein paar leuchtendbunten Pfauen davor sieht allerdings jedes Schloss edel aus zwinker


Ich beschließe, der Elbe so lange weiter zu folgen bis mir das zu langweilig wird.


Das ist dann 30km weiter der Fall zwinker Ich habe einen interessanteren Weg entdeckt, der nun auch direkt in Richtung Böhmisches Paradies führt.


Unterwegs komme ich an mehreren Schlössern vorbei, unter anderem dem Schloss Karlova Koruna.


Habe ich schon erwähnt, dass auch die abgebröckeltste Fassade mit ein paar Pfauen davor elegant aussieht?


So langsam sehe ich wieder ein paar Höhenzüge am Horizont. Endlich!


Was ebenfalls für die Gegend typisch ist, sind diese alten "Ortsrufanlagen", in praktisch jedem Dorf an der Hauptstraße an Stromleitungen oder Straßenlaternen zu finden (vermutlich wegen der Stromversorgung) und mit einem Funkempfänger ausgestattet. Manche von den Dingern sehen auch noch aus wie aus dem Dritten Reich. Ich kann nicht sagen, wozu die gebraucht werden. Flieger-Alarm?


So eine Holzkirche habe ich allerdings nur einmal gesehen. Erinnert ein bisschen an die norwegischen Stabkirchen.


Dies ist *nicht* die gleiche Stelle wie drei Bilder zurück zwinker
Aber die Landschaft ähnelt sich doch stark, auch wenn sie schön ist. Zeit, dass die Berge näher kommen.


Da ich im Böhmischen Paradies nicht übernachten möchte, beschließe ich, heute in Jicin Station zu machen. Das ist eine hübsche böhmische Kleinstadt am Fuße der Felsenlandschaften. Entsprechned war mein Hotel dann auch voller Wanderer.


Das riesengroße Schloss nimmt eine ganze Seite des großzügigen Marktplatzes ein.


Am Eingang zur Fußgängerzone begrüßt mich dieses Tierchen.


Heute Abend bin ich mal mutig und bestelle im Restaurant die Spezialität des Hauses. In Ermangelung ausreichender Sprachkenntnisse weiß ich nicht so richtig, worauf ich mich einlasse. Mich erwartet Kasslerbraten, Kartoffelklöße mit Röstzwiebeln und eine sehr, sehr süße Pflaumensauce. Mein Fall ist es nicht, wäre ich mal beim Gulasch geblieben zwinker


28.07.2018: Jicin-Zittau

Eines der ersten Bilder, die man angezeigt bekommt wenn man nach dem Böhmischen Paradies googelt, ist diese Doppelburg auf zwei gegenüberliegenden Felsnadeln.


Hurra, Berge! Die Landschaft erinnert wieder an das Elbsandsteingebirge. Ich finde einen wunderschönen, nicht ausgeschilderten, gut geteerten Weg mitten durch die Felsen.


Auf einer Burg ist gerade Mittelalterfest, komplett mit schwertschwingenden Rittern und Kanonen. Ich möchte aber heute noch Zittau erreichen und beschränke mich auf ein Bier.


So riesig ist das böhmische Paradies nicht. Rasch habe ich das kleine Mittelgebirge durchquert. Ich stoße in Turnov auf den Jizera-Radweg - Richtung passt, gut ausgebaut ist er auch, also nehme ich ihn.


Um nach Zittau zu kommen, muss ich über das Iser-Gebirge, das heißt, vom Jizera-Tal (deutsch: Iser-Tal) über einen 600m hohen Bergrücken ins Neiße-Tal. Vorher möchte ich aber noch etwas essen.


Nun gehts nur noch aufwärts! Das Iser-Gebirge gefällt mir.


Allerdings habe ich von der schönen Auffahrt fast keine Fotos. Direkt am Fuß des Anstiegs wagt es ein Tscheche, mich zu überholen! Wir liefern uns dann ein kleines Rennen bergauf, das erst wieder unten im Neißetal auf dem Marktplatz von Jablonec endet. Kurz vor dem Gebirgskamm habe ich ihn überholt, trotz Zeltgepäck und zwei Bier zu Mittag zwinker


Jablonec ist keine besonders schöne Stadt. Das in den 30er Jahren gebaute, sehr schön restaurierte Neue Rathaus im damals üblichen funktionalistischen Stil gefällt mir aber.


Wie alt mag dieses Gebäude sein?


Der Neiße-Radweg ist bei Jablonec nur an ganz wenigen Stücken so gut ausgebaut wie hier.


So, Grenzübergang, gleich bin ich wieder in Zittau und steige in den Zug nach Hause.


Abschluß

Insgesamt bin ich in acht Tagen 700km in 50h gefahren (Werte vom Tacho, da ist noch der Weg von/zum Bahnhof dabei), bei fast 15.000 Höhenmetern. Wenn ich meine Fahrleistungen mit den letzten Jahren vergleiche, haben meine zwei Jahre im Flachland meine Kondition nicht beeinträchtigt. Ich hätte auch jeden Tag noch länger fahren können -- allerdings geben die Hotelübernachtungen einen gewissen zeitlichen Rahmen vor. Das heißt, man muss halt da anhalten, wo man ein Hotel findet, und man sollte gerade in kleineren Orten auch nicht unbedingt später als 18 Uhr aufschlagen, weil sonst der Koch schon nach Hause gegangen ist und man kein ordentliches Abendessen mehr bekommt. Mein Zeltgepäck habe ich jedenfalls völlig umsonst mitgeschleift. Das heißt, ich habe von meinen drei Packtaschen zwei praktisch nicht aufgemacht. Alles für den Trainingseffekt zwinker
Mit Englisch, Deutsch und Gesten (auf die Eismaschine zeigen und mit weit ausgebreiteten Armen die Größe andeuten)
kommt man mühelos zurecht. Gerade die Jüngeren sprechen sehr oft gutes Englisch.

Besonders reizvoll fand ich die weniger überlaufenen Teile des Riesengebirges mit ihren vielen Bauden, die tatsächlich nur von Wanderern und Radfahrern frequentiert werden und häufig einen familiären Charme haben. Ziele wie die Schneekoppe, die mit der Seilbahn vom Parkplatz aus zu erreichen sind, sind oft sehr voll, und die Bauden dort haben sich mit Buffet-Verköstigung und Kantinenausstattung auf Massenabfertigung eingestellt.
Die Adersbacher Felsenlandschaft und das Böhmische Paradies würde ich mir sehr gern mal zu Fuß anschauen, insbesondere wenn vielleicht nicht gerade Hochsaison herrscht.Mit dem Adlergebirge hatte ich wohl nur das Pech, dass der höchste Gipfel nicht derjenige war, auf dem ein Aussichtsturm zu finden war. Die Elbe unterhalb von 500m Höhe ist mir generell zu flach zwinker
Nach oben   Versenden Drucken
#1350418 - 14.08.18 10:59 Re: Nordböhmen, vorzugsweise da wo es Berge hat [Re: buche]
lufi47
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1759
Sehr schöner Reisebericht. Einzig vielleicht etwas Gulaschlastig, aber das ist wohl eine Vorliebe des Reisenden.
Danke.

Gruß
Lutz
Nach oben   Versenden Drucken
#1350451 - 14.08.18 14:00 Re: Nordböhmen, vorzugsweise da wo es Berge hat [Re: lufi47]
veloträumer
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
anwesend und zufrieden anwesend
Beiträge: 14630
In Antwort auf: lufi47
Einzig vielleicht etwas Gulaschlastig, aber das ist wohl eine Vorliebe des Reisenden.

Insbesondere ist Kasseler mit Pflaumensauce eine von mir sehr geliebte Variante.

Hallo Erik,
Essensgeschmack hin oder her, das Bier war ja auch immer daneben gestanden und da ist ja dieses Reiseland die Nummer Eins. Ich bin froh von dir mal wieder was zu hören. Welcome back im Tourenportal!

Gleich dann ein fulminanter Bilderbogen aus Tschechien mit akzentuierten Kommentaren zum Erlebten. Tschechien habe ich ja schon ein wenig angeknabbert, deswegen soll es auch nochmal hingehen - das ist schon ein guter Tipp mit dem Reisengebirge hier. Deine Bemerkung zur Elbe müsstest du ggf. etwas revidieren, denn das Elbsandsteingebirge geht weit unter 500 m los und enthält einiges an knackigen Steigungen. (Andernorts war ich dieses Jahr schon mit Bergen gut bedient, die bei nahezu Meereshöhe beginnen und meistens unter 1000 m blieben, etliche kaum die 500 m erreichten, damit aber keineswegs leichter waren als mancher 2000er.)

Soweit so schön zu lesen und zu schauen - Vielen Dank!
Liebe Grüße! Ciao! Salut! Saludos! Greetings!
Matthias
Nach oben   Versenden Drucken
#1350481 - 14.08.18 18:31 Re: Nordböhmen, vorzugsweise da wo es Berge hat [Re: buche]
natash
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 5950
Hai Erik,
eine schöne und zumindest für den geneigten Leser interessante Tour hast Du da gemacht. Und ich habe noch nicht mal die kleine Tour vom letzten Herbst hier zusammengefasst, von der Frühsommertour ganz zu schweigen peinlich
Ich kenne ein bissele was von Deiner Tour,vieles aber nicht,da kann ich also mal nachlegen,wies ausschaut.
Gulasch können sie in Tschechien,bei Heidelbeerkuchen lasse ich nichts über eine elsässische Heidelbeertarte kommen.
Das Kreuz das Du mit hebräischer Inschrift vermutest,könnte mit altkirchenslawischer Schrift verziert sein,allerdings wäre es interessant zu wissen,wie das da hin kommt nach Mitteleuropa.
Diese Lautsprecher zieren auch viele Dörfer in der Slowakei. Sie sind,soweit ich verstanden habe für Durchsagen ans Dorf,Marschmusikhymnen an Festtagen und ähnliches gedacht. Ich habe nur Durchsagen zu den aktuellen Preisen auf dem Agrarmarkt vernommen.
Gruß
Nat

Geändert von natash (14.08.18 18:33)
Nach oben   Versenden Drucken
#1350502 - 14.08.18 23:06 Re: Nordböhmen, vorzugsweise da wo es Berge hat [Re: buche]
Toxxi
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 18797
Unterwegs in Armenien

Toll, ich habe vieles wiedererkannt. Ich fahre auch immer sehr gern in diese Gegend! schmunzel

In Antwort auf: buche
Da mir nichts besseres einfällt, beschließe ich heute, ins 30km östlich gelegene Adlergebirge (Orlicke hory) auf die höchste Erhebung (Deschneyer Großkoppe, Velka Destna auf 1100m) zu fahren.

...

Oben auf dem Gipfel musste ich allerdings feststellen, dass (a) die Aussicht, falls es eine gab, längst zugewachsen war

Ca. 150 m nach Osten gehen, dort hat man eine prima Aussicht. Ist aber nicht ausgeschildert...

Gruß
Thoralf
Meine Räder und Touren im Radreise-Wiki
Nach oben   Versenden Drucken
#1350504 - 14.08.18 23:37 Re: Nordböhmen, vorzugsweise da wo es Berge hat [Re: buche]
jutta
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 4495
Dein Bericht ruft Erinnerungen auf. Im Isergebirge und westlichen Riesengebirge war ich mehrmals im Winter in Horny Polubny.
Warum hast du beim Speisen Bestellen nicht gefragt, von welchem Tier das Fleisch ist, indem du die Tierlaute nachahmst ;-) ?
Wenn du wieder nach CZ fährst und auf der Karte „Svíčková“ liest, das ist Rinderlendenbraten, Zubereitung: https://www.radio.cz/de/rubrik/mahlzeit-...lendenbraten--2
Zum Tschechoslowakischen Wall und Tschechenigeln ist hier was zu lesen https://www.radio.cz/de/rubrik/tourist/vom-grenzwaechter-zum-ausflugsziel
Gruß Jutta
Nach oben   Versenden Drucken
#1350528 - 15.08.18 08:02 Re: Nordböhmen, vorzugsweise da wo es Berge hat [Re: natash]
Martina
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 14774
In Antwort auf: natash

Diese Lautsprecher zieren auch viele Dörfer in der Slowakei. Sie sind,soweit ich verstanden habe für Durchsagen ans Dorf,Marschmusikhymnen an Festtagen und ähnliches gedacht.


Solche Lautsprecheranlagen gab (gibt?) es durchaus auch hierzulande. Zumindest in einer Nachbargemeinde waren sie in meiner gar nicht so frühen Kindheit/Jugend noch funktionsfähig und wurden zuverlässig am 1. Mai in Betrieb genommen, um die Maiwanderer mit Musik zu unterhalten. Ob sie in dieser Zeit auch noch für 'amtlichere' Zwecke dienten, weiß ich nicht.

Martina
Nach oben   Versenden Drucken
#1350575 - 15.08.18 14:08 Re: Nordböhmen, vorzugsweise da wo es Berge hat [Re: lufi47]
talybont
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 584
Bike and beer --> so stelle ich mir Urlaub vor! Toller Bericht - die Gegend kommt auf meine todo-Liste.
Nach oben   Versenden Drucken
#1350665 - 16.08.18 10:35 Re: Nordböhmen, vorzugsweise da wo es Berge hat [Re: buche]
Toxxi
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 18797
Unterwegs in Armenien

Hi Erik,

ich habe das jetzt noch mal genauer gelesen. Wenn man Bier, Knoblachsuppe und Gulsch mag, dann ist Tschechien das perfekte Reiseland (Slowakei ebenso). Ich teste dort in jedem Lokal, in dem ich anhalte, die Knoblauchsuppe. lach Und sie schmeckt jede mal anders. grins

Biertechnisch gibts kein bessere Land als Tschechien, auch die Slowakei kommt da nicht ran. In jedem Lokal ein handgeschriebenes Täfelchen, welche Biere aktuell vom Fass verfügbar sind. Je kleiner und abgelegener desto besser das Bier. bier

Aus reinem Interesse ein paar Fragen und Anmerkungen:

(1) Hast du einen GPX-Track für mich? Ich würde gern mal genauer angucken, wo du gewesen bist.

(2) Wie bist du zur Elbequelle gekommen? Zu Fuß oder mit dem Rad? Wenn du einen Traqck hast, dann wäre das für das Wik interessant.

Meines Wissens ist der Weg dorthin für Fahrräder gesperrt... Ich war einmal im Winter mit Skiern bei dickem Nebel (Sichtweite <20 m) dort. Ich hatte mich bei den Sichtverhältnissen nicht getraut, den Weg zu verlassen. Diese Holzschildchen im Riesengebirge sind seit kurzem (2 oder 3 Jahren) von der Nationalparklverwaltung aufgestelt worden, um die legalen Radrouten zu kennzeichnen.

(3) Welche Baude 4 km von der Labská entfernt war es, die geschlossen hatte?

Kleine Anmerkung zum Bier Paroháč: das wird ca. 15 km weiter östlich in der Louční Bouda auf 1400 m Höhe gebraut. bier Wenn du dort übernachtest, dann sitzt du direkt an der Quelle und kannst dich unters Fass legen. teuflisch --> also noch mal hin, es gibt einen Asphaltweg von unten zur Baude!

(4) An welcher Baude hast du das Rad für die Schneekoppe abgestellt? Das würde mich sehr interessieren. schmunzel

(5) Von Nové Město nad Metují aus ins Adlergebirge - bist du da durch die "Hölle" gefahren? Ein enges, dunkles und immer kaltes Tal flussaufwärts. Das es im Adlergebirge ca. 150 m östlich des Gipfels einen Aussichtspunkt gibt, schrieb ich ja schon.

(6) Diese Holzkirchen... weiter östlich, und ibs. östlich der Hohen Tatra, gibts es Unmassen davon.

----

Wenn du noch mal so einen Tour machst, sag Bescheid, ich würde gern mitfahren! Tschechien ist eines meiner bevorzugtesten Reiseländer!

Gruß
Thoralf
Meine Räder und Touren im Radreise-Wiki
Nach oben   Versenden Drucken
#1350711 - 16.08.18 18:38 Re: Nordböhmen, vorzugsweise da wo es Berge hat [Re: buche]
Rennrädle
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 6369
oh - das sieht alles toll und auch lecker aus. Tschechien rutscht auch bei uns immer höher auf unsere Wunschradtourliste nach oben.

Du meinst zelten lohnt sich nicht? Warum? Hätte es genügend Zeltplätze gegeben (also nicht wildzelten?)

Was haben denn die Übernachtungen so gekostet und weißt Du was Doppelzimmer so gekostet hätten?

Grüßle Rennrädle
Nach oben   Versenden Drucken
#1350796 - 17.08.18 11:53 Re: Nordböhmen, vorzugsweise da wo es Berge hat [Re: Rennrädle]
buche
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 1368
Hallo Renata,

ich habe selbst in sehr gut ausgestatteten, frisch renovierten 3-Sterne-Hotels in Touristenorten nicht mehr als 45 EUR pro Übernachtung im Einzelzimmer gezahlt, incl. Frühstück. Es war auch selbst in der Hochsaison kein Problem, spontan ein Hotelzimmer zu bekommen. Ich habe nur einmal ein "wir sind ausgebucht" gehört und musste dann halt eine Straße weiter. Es gab auch nie komische Blicke von wegen "stinkiger, verschwitzter Radfahrer". Die vergleichsweise wenigen Campingplätze, an denen ich vorbeigekommen bin, waren alle gut belegt - unter diesen Umständen mochte ich mein Zelt nicht zwischen viele potentielle Schnarcher stellen, in eine Gemeinschaftsdusche gehen, um 6 von startenden Wohnmobilen geweckt werden und mir selber Frühstück machen zwinker

Als Radreiseland hat mir Tschechien sowieso gefallen. Die Tschechen mögen Radfahrer und sind auch selber welche. Das Radroutennetz ist mit Wegenummern ganz gut ausgeschildert. OpenMTBMap kennt die Nummern auch. Außerdem habe ich bei den Routen nie den Eindruck, dass man den Radfahrer 50km Umweg über Schotterpisten schickt, damit er den Autos nicht im Weg ist, sondern man hat sich tatsächlich recht gelungen überlegt, wie man am schönsten und schnellsten von A nach B kommt.

LG Erik
Nach oben   Versenden Drucken
#1350801 - 17.08.18 12:14 Re: Nordböhmen, vorzugsweise da wo es Berge hat [Re: Toxxi]
buche
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 1368
Hallo Thoralf,

die Knoblauchsuppe habe ich erst am dritten Tag entdeckt und dann auch wann immer möglich verkostet zwinker

Volle Zustimmung zum Bier zwinker

(2) Die letzten 800m von der Labska Bouda muss man zu Fuß gehen. Ist aber auch sehr deutlich und für meine Begriffe auch höflich und freundlich ein paar km vorher so ausgeschildert, dass man das Rad an der Labska Bouda stehenlassen soll.

(3) Die Vrbatova Bouda hatte an dem Tag geschlossen.

(4) Das war die Lucni Bouda. Auch hier wieder deutlich und freundlich so markiert. Bei dem Gedränge auf den letzten Kilometern hätte ich wahrscheinlich sowieso das Rad stehen lassen.

(5) Ach "Hölle" heißt das! Ich bin von Nachod kommend da durch, weil sich dort verschiedene Radrouten kreuzen, die alle spannender aussahen als der direkte Weg von Nachod nach Nove Mesto zwinker
Die Aussicht, die du meinst, gibts nicht mehr. Den 150m langen, schmalen Wanderpfad bin ich auch gelaufen. Überall junge, rasch hochgewachsene Bäumchen.

Ich muss mal sehen, wann ich da wieder hinkomme zwinker
Meistens fahre ich solche Touren aber eher von heute auf morgen, also nicht wirklich vorher geplant und ganz nach verfügbarer Zeit und Wetter.

LG Erik
Nach oben   Versenden Drucken
#1350802 - 17.08.18 12:15 Re: Nordböhmen, vorzugsweise da wo es Berge hat [Re: jutta]
buche
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 1368
In Antwort auf: jutta
Warum hast du beim Speisen Bestellen nicht gefragt, von welchem Tier das Fleisch ist, indem du die Tierlaute nachahmst ;-) ?
Welchen Laut macht denn ein Kasslerbraten? grins

LG Erik
Nach oben   Versenden Drucken
#1350805 - 17.08.18 12:28 Re: Nordböhmen, vorzugsweise da wo es Berge hat [Re: veloträumer]
buche
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 1368
Hallo Matthias,

In Antwort auf: veloträumer
Tschechien habe ich ja schon ein wenig angeknabbert, deswegen soll es auch nochmal hingehen - das ist schon ein guter Tipp mit dem Reisengebirge hier. Deine Bemerkung zur Elbe müsstest du ggf. etwas revidieren,

Ooch, ich bin viele Abschnitte vom den Elberadweg in Deutschland schon ein paarmal rauf und runter. Was du meinst ist glaube ich der Radweg durchs Elbsandsteingebirge. Der Elberadweg selbst verläuft dort dagegen direkt am Fluß, man kann sich da schön in die Karawane eingliedern, die dort im Schaukeltempo gemächlich dicht an dicht entlangradelt zwinker

Aber Tschechien ist als Radreiseland tatsächlich sehr angenehm.
Ich war da schon ein paar mal - es ist nicht unbedingt spektakulär, bietet aber viele sehr abwechslungsreiche Landschaften, gute Straßen und gutes Essen. Die Tschechen sind auch gut drauf und mögen Radfahrer.

LG Erik

Geändert von buche (17.08.18 12:37)
Nach oben   Versenden Drucken
#1350812 - 17.08.18 13:08 Re: Nordböhmen, vorzugsweise da wo es Berge hat [Re: buche]
Wernersberger
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 23
Zitat"Die Felsenstadt erinnert mich von außen stark an das Elbsandsteingebirge. Außerdem ists heute extrem überlaufen. Ich verzichte auf eine Erkundung zu Fuß und düse schnellstmöglich weiter."

Schade (wenn auch wegen des Andrangs verständlich), denn die Adersbacher - und auch die benachbarte Weckelsdorfer - Felsenstadt ist definitiv einen Besuch wert. Reisenden, die Zeit haben (und vielleicht auch unter der Woche da sind...) kann ich empfehlen, für den Besuch ein paar Stunden einzuplanen. Oder man zeltet gleich auf Meiers Wiese in Dolni Adršpach. Die Familie stellt gegen einen geringen Obulus ihren großen Garten Gästen (vorwiegend sind das Kletterer)zur Verfügung; eine Dusche und ein WC im Haus der Familie darf benutzt werden. Vom Garten hat man einen beeindruckenden Blick auf die Felsenstadt.
In einem anderen Forum habe ich das Gebiet mal vorgestellt, falls Interesse besteht:
https://www.nikon-fotografie.de/vbulleti...50=#post2620654
Grüße, Steff
Nach oben   Versenden Drucken
#1350817 - 17.08.18 14:16 Re: Nordböhmen, vorzugsweise da wo es Berge hat [Re: buche]
Toxxi
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 18797
Unterwegs in Armenien

Zwei Anmerkungen zu Hotels:

In Antwort auf: buche
ich habe selbst in sehr gut ausgestatteten, frisch renovierten 3-Sterne-Hotels in Touristenorten nicht mehr als 45 EUR pro Übernachtung im Einzelzimmer gezahlt

In den hübschen Innenstädten von Brno, Olomouc oder gar Prag kann das auch teurer sein. Ansonsten sind 45 € eher schon viel.

In Antwort auf: buche
Es war auch selbst in der Hochsaison kein Problem, spontan ein Hotelzimmer zu bekommen.

Es gibt eine Ausnahme: der 5. und 6.7. sind Feiertage in Tschechien. In der Woche rund um diese Feiertage ist es in den Städten total leer, aber im Gebirge bekommt man wirklich Probleme, eine Unterkunft zu finden. Das sollte man vorher wissen (siehe z.B. mein Reisebericht von 2016... träller).

Gruß
Thoralf
Meine Räder und Touren im Radreise-Wiki
Nach oben   Versenden Drucken
#1350818 - 17.08.18 14:18 Re: Nordböhmen, vorzugsweise da wo es Berge hat [Re: buche]
Toxxi
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 18797
Unterwegs in Armenien

Danke! schmunzel

In Antwort auf: buche
...nd ganz nach verfügbarer Zeit und Wetter.

Im schlechten Wetter, gern auch spontan, bin ich Experte... omm

Gruß
Thoralf
Meine Räder und Touren im Radreise-Wiki
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1350819 - 17.08.18 14:20 Re: Nordböhmen, vorzugsweise da wo es Berge hat [Re: veloträumer]
Toxxi
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 18797
Unterwegs in Armenien

In Antwort auf: veloträumer
Deine Bemerkung zur Elbe müsstest du ggf. etwas revidieren, denn das Elbsandsteingebirge geht weit unter 500 m los und enthält einiges an knackigen Steigungen.

Das Elbsandsteingebirge schon, aber nicht der Elberadweg oder gar die Elbe. Beim Einfließen nach Deutschland hat der Wasserspiegel eine Höhe von ca. 120 m... danach geht es bis Cuxhaven nur noch runter, und spätestens ab Heidenau auch brettflach.
Meine Räder und Touren im Radreise-Wiki

Geändert von Toxxi (17.08.18 14:21)
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1352900 - 04.09.18 14:47 Re: Nordböhmen, vorzugsweise da wo es Berge hat [Re: Toxxi]
gatzek
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 123
Vielleicht noch eine schon bekannte Empfehlung: Wer über den Spindlerpass radelt und seine Wanderschuhe mitführt, kann sehr preiswert in der Schronisko PTTK Odrozenie übernachten. Das Essen dort ist klasse und für 10 Euro bekommt man ein Zimmerchen. Bis zur Schneekoppe und zurück sind es ca. 24 km zu laufen, bei schönem Wetter eine lohnenswerte Tour. Gruss, Gatzek.
Nach oben   Versenden Drucken
#1364824 - 28.11.18 13:52 Re: Nordböhmen, vorzugsweise da wo es Berge hat [Re: gatzek]
Flussradlerfamilie
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2
Unterwegs in Deutschland

Was für ein schöner und appetitanregender Bericht. Ich kann viele Erfahrungen bestätigen. Allerdings finde ich Pardubice deutlich schöner als Hradec Kralove. Auf die Schneekoppe möchte ich auch noch irgendwann.

Die Dorflautsprecher gibt es auch im Dorf meiner tschechischen Verwandten. Daraus kommt meiner Erfahrung nach erst Musik (Schlager oder so), dann ein schrilles Piepen und dann werden die Wahlergebnisse im Dorf durch gesagt oder dass sich der Gärtnerverein Dienstag um 18 Uhr in der Kneipe trifft.
Nach oben   Versenden Drucken
#1364887 - 29.11.18 08:00 Re: Nordböhmen, vorzugsweise da wo es Berge hat [Re: buche]
Toxxi
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 18797
Unterwegs in Armenien

In Antwort auf: buche
Ich biege zur Orska Bouda ab.

Das fällt mir gerade auf... Bist du sicher, dass das nicht dieser Szene entspricht:

https://www.youtube.com/watch?v=Cog71hl_zyY&feature=youtu.be&t=2840 träller

Ich vermute ganz stark, dass ein "H" heruntergefallen ist, und dort eigentlich "Horská Bouda" stand, was so viel wie Bergbaude bedeutet.

Gruß
Thoralf

Meine Räder und Touren im Radreise-Wiki
Nach oben   Versenden Drucken
#1364922 - 29.11.18 12:14 Re: Nordböhmen, vorzugsweise da wo es Berge hat [Re: Toxxi]
Kaffeesachse
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 91
Hi Thoralf,

In Antwort auf: Toxxi

Ich vermute ganz stark, dass ein "H" heruntergefallen ist, und dort eigentlich "Horská Bouda" stand, was so viel wie Bergbaude bedeutet.


ich würde eher vermuten, dass das D und das v von Dvorská Bouda von der Bierreklame verdeckt werden. Es müsste die Hofbaude sein, dann passt die Übersetzung auch.

Viele Grüße,
Frank
Nach oben   Versenden Drucken
#1364927 - 29.11.18 12:31 Re: Nordböhmen, vorzugsweise da wo es Berge hat [Re: Kaffeesachse]
Toxxi
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 18797
Unterwegs in Armenien

Du hast völlig recht. schmunzel Gerade gefunden:

https://dvorska-bouda.hotel.cz/images/photos/hotel/7006/31007.jpg

Gruß
Thoralf
Meine Räder und Touren im Radreise-Wiki
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1368245 - 30.12.18 09:06 Re: Nordböhmen, vorzugsweise da wo es Berge hat [Re: buche]
SmilerEB
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 35
Ich lese mir grade einige Berichte hier im Forum durch (so als Neuling) und bin von diesem Bericht extrem begeistert.

Beruflich war ich leider gezwungen in Tschechien 2 Wochen zu arbeiten und habe mit den Einwohnern dort nur wenig gute Erfahrungen gemacht.
Dürfte jedoch hauptsächlich an den beruflichen Begebenheiten gelegen haben.

Mit dem Rad würde ich dort jedoch gerne mal hin, trotz mangelhafter Englischkenntnisse. Ich finde das Land an Sich sehr interessant, trotz unserer wenig ruhmreichen, verbrecherischen Vergangenheit.
Nach oben   Versenden Drucken
#1368294 - 30.12.18 19:49 Re: Nordböhmen, vorzugsweise da wo es Berge hat [Re: buche]
Keine Ahnung
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 8837
In Antwort auf: buche
Hurra, Berge!


Tschechien ist reich an Bergen, die es in sich haben. Mir gefällt es dort und ich finde Deinen Bericht sehr interessant. Wenn Du Berge suchen solltest, so kann ich Dir meine diesjährige Tour (It’s a Long Way … Pre-Brexit-Tour 2018 (Reiseberichte)) ans Herz legen zwinker .

Mir ist leider in Tschechien aufgefallen, dass nicht alle Leute wirklich sehr freundlich waren. Diese Erfahrung hatte ich in der Slowakei z. B. nicht machen müssen. Im Großen und Ganzen waren meine Touren dort aber dennoch schön und wirklich unangenehme Begegnungen hatte ich kaum.

Danke für den Bericht.
Gruß, Arnulf

"Ein Leben ohne Radfahren ist möglich, aber sinnlos" (frei nach Loriot)
Nach oben   Versenden Drucken
#1368300 - 30.12.18 20:27 Re: Nordböhmen, vorzugsweise da wo es Berge hat [Re: Keine Ahnung]
natash
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 5950
In Antwort auf: Keine Ahnung
In Antwort auf: buche
Hurra, Berge!


Wenn Du Berge suchen solltest, so kann ich Dir meine diesjährige Tour (It’s a Long Way … Pre-Brexit-Tour 2018 (Reiseberichte)) ans Herz legen zwinker .


Nur das britische Essen wird Erik nicht so gut gefallen,wie das böhmische grins
Nach oben   Versenden Drucken
#1368308 - 30.12.18 21:12 Re: Nordböhmen, vorzugsweise da wo es Berge hat [Re: natash]
Keine Ahnung
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 8837
In Antwort auf: natash

Nur das britische Essen wird Erik nicht so gut gefallen,wie das böhmische grins


Eine Zeit lang kann man "Fish & Chips", "Haggis", "Black Pudding" usw. schon ertragen zwinker
Gruß, Arnulf

"Ein Leben ohne Radfahren ist möglich, aber sinnlos" (frei nach Loriot)
Nach oben   Versenden Drucken


www.bikefreaks.de