Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
21 Mitglieder (Werni, uri63, ølchen, Gerhard O, Rennrädle, Tobi_ohne_Bo_76, doc snyder, dietrich, 7 unsichtbar), 101 Gäste und 209 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
26456 Mitglieder
88859 Themen
1359043 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 3486 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 01.03.11 11:21 mit 1172 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Seite 2 von 2  < 1 2
Themenoptionen
#1369034 - 05.01.19 16:18 Re: It’s a Long Way … Pre-Brexit-Tour 2018 [Re: Keine Ahnung]
gluewa
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1
Hallo Arnulf,
meine Planung für 2019 sieht vor, dass ich eine Radtour auf dem Pennine-Radweg von Derby nach Berwick und von von dort entlang der Nationalroute 1 nach Lincoln mache.
Bei der Recherche bin ich auf Deinen tollen Bericht gestoßen.
Da ich ohne Navi unterwegs bin interessiert mich die Qualität der Beschilderung des Pennine Radweg. Ich gehe davon aus, dass nicht an jeder „Ecke“ eine Hinweisschild vorhanden ist?!
Wobei einige Deiner Bilder doch die Hoffnung aufkommen lassen, dass er besser beschildert ist als ich dachte.
Reichen Deiner Meinung nach die Sustrans-Karten aus um den Weg zu „finden“?
Ich bin für jede Information über den Radweg dankbar und würde mich über eine Antwort von Dir freuen.
Gruß
Doris
Nach oben   Versenden Drucken
#1369063 - 05.01.19 22:36 Re: It’s a Long Way … Pre-Brexit-Tour 2018 [Re: gluewa]
Keine Ahnung
Moderator
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 8394
Den Radweg kann ich empfehlen - ich habe das ja im Bericht schon geschrieben. Natürlich ist ein Navi sehr angenehm und ich hatte ja auch kleine Abstecher und Abweichungen von der NCR 68 eingebaut, die selbstverständlich mit dem Navi besser zu finden waren. Durch das Navi schaue ich nicht so viel auf Wegzeichen, aber ich hatte doch das Gefühl, dass die Radrouten sehr gut ausgezeichnet waren. Ich denke, dass es kein Problem sein sollte, der NCR 68 zu folgen, auch wenn man ohne Navi unterwegs ist. Wenn man auf dem Weg ist, braucht man wahrscheinlich nicht einmal Karten.

Ich würde dennoch die Karten mitnehmen, da man ja auch die Umgebung erkunden will. Zudem würde ich empfehlen, auf dem Mobiltelefon z. B. Osmand zu installieren. Auf den Karten, die man dort verwendet, sind die Radrouten auch eingezeichnet. Zur Not hat man dann immer eine kleine Hilfe, wenn man wirklich einmal nicht weiter finden sollte. Man muss damit nicht navigieren, aber man kann bei Bedarf die aktuelle Position überprüfen.
Gruß, Arnulf

"Ein Leben ohne Radfahren ist möglich, aber sinnlos" (frei nach Loriot)
Nach oben   Versenden Drucken
#1369327 - 08.01.19 12:10 Re: It’s a Long Way … Pre-Brexit-Tour 2018 [Re: gluewa]
sugu
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 574
Ich bin nicht den Pennine Radweg gefahren, sondern Teile des NCR 1 östlich von London. Die Beschilderung war gut, die Wegführung nicht immer. An manchen Stellen wird krampfhaft versucht, öffentliche Straßen zu vermeiden und es geht durch Parks mit Drängelgitter und um nicht einsehbare 90° Ecken - also genau, wie manche touristischen Radwegführungen hierzulande. Damit so einem Zick-Zack in Städten und Dörferen folgen kann, muss auch an jeder Ecke ein Schild stehen. Ein Blick vorher auf die Wegführung zeigt, dass man es öfter sehr viel leichter haben kann, als der offizielle Weg. Unterwegs deswegen aber ständig auf die Karte zu schauen, ist auch lästig.
Nach oben   Versenden Drucken
#1369369 - 08.01.19 16:50 Re: It’s a Long Way … Pre-Brexit-Tour 2018 [Re: sugu]
Keine Ahnung
Moderator
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 8394
Ich denke, dass hier einfach die unterschiedlichen Geschmäcker eine Rolle spielen. Ich hatte ja geschrieben, dass man "einfache Wege" lieben muss, um an etlichen Abschnitten der NCRs Freude zu haben. Ich persönlich habe - in gewissen Grenzen - mehr Freude an Wegen, die ich nicht oder kaum mit Autos und Lastwagen teilen muss. Ich weiß aber, dass das nicht jeder so sieht.

In Städten folge ich übrigens nur selten vorgegebenen Radrouten, sondern ich plane meinen Weg anhand der Sehenswürdigkeiten, die ich gerne besuchen möchte, selber. Hier ist dann natürlich keine Beschilderung vorhanden und das Navi ist insbesondere hier mein "Freund" zwinker .
Gruß, Arnulf

"Ein Leben ohne Radfahren ist möglich, aber sinnlos" (frei nach Loriot)
Nach oben   Versenden Drucken
#1370295 - 14.01.19 19:59 Re: It’s a Long Way … Pre-Brexit-Tour 2018 [Re: Keine Ahnung]
Dietmar
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 6336
Hallo Arnulf,

habe mir eben deinen Reiseroman "angetan". schmunzel Sehr gut geschrieben und tolle Fotos!

Ein bisschen England ist in naher Zukunft auch bei uns geplant. Mal sehen, ob die Chaoten bis dahin irgendwas zustande bringen. schmunzel Wenn's schief geht, will es wie immer keiner gewesen sein.

Dank und Gruß Dietmar
Nach oben   Versenden Drucken
#1370306 - 14.01.19 20:26 Re: It’s a Long Way … Pre-Brexit-Tour 2018 [Re: Dietmar]
Keine Ahnung
Moderator
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 8394
Hallo Dietmar,

auf meiner Tour ging mir diese Brexit-Geschichte immer wieder durch den Kopf und - wie ich geschrieben habe - kamen ja meine Reisebekanntschaften auch häufig selber auf dieses Thema zu sprechen. Ich finde diese Entwicklung äußerst traurig und dieser nicht nur im UK um sich greifende Populismus und Nationalismus macht mich ratlos. Wie oft ich Grenzen unbemerkt überfahren habe, die aufgrund dieser Unvernunft und des rückwärtsgewandten Handelns wieder zu echten Grenzen werden könnten ...

Auch nach einem Brexit wird allerdings ein Urlaub dort attraktiv bleiben. Es gibt so viele interessante und schöne Dinge zu sehen, dass man auch ein paar Anstrengungen in Kauf nehmen kann. Insbesondere, wenn man seine Tagesetappen moderater wählt als ich das meistens mache, kann man da auch etwas gemütlicher unterwegs sein zwinker .
Gruß, Arnulf

"Ein Leben ohne Radfahren ist möglich, aber sinnlos" (frei nach Loriot)
Nach oben   Versenden Drucken
#1370329 - 14.01.19 21:43 Re: It’s a Long Way … Pre-Brexit-Tour 2018 [Re: Keine Ahnung]
Britta
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 163
Hallo Arnulf,

Vielen Dank auch von mir für diesen schönen Bericht aus einer unserer absoluten Lieblingsreiseregionen! bravo
Bloss mit dem Wetter, also so richtig zählt das ja eigentlich nicht... zwinker
Gibt's denn was schöneres als sich tropfnass im Pub vor den knisternden Kamin zu hocken?
Ich geb aber zu, wir waren selbst grade über Silvester im Lake District wandern und hatten tatsächlich ziemlich gutes Wetter - das war dann doch auch schön. schmunzel

Viele Grüße,
Britta
Nach oben   Versenden Drucken
#1370334 - 14.01.19 22:08 Re: It’s a Long Way … Pre-Brexit-Tour 2018 [Re: Britta]
Keine Ahnung
Moderator
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 8394
Hallo Britta,

ich muss zugeben, dass z. B. Schottland im Nebel seinen Reiz hatte. Allerdings fand ich es schon gut, dass ich dabei nicht nass geworden bin. Ich werde mich über das Wetter nicht beschweren grins . Da bin ich doch lieber ein "Warmduscher" zwinker .
Gruß, Arnulf

"Ein Leben ohne Radfahren ist möglich, aber sinnlos" (frei nach Loriot)
Nach oben   Versenden Drucken
#1370471 - 15.01.19 20:39 Re: It’s a Long Way … Pre-Brexit-Tour 2018 [Re: Keine Ahnung]
ReinerD
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2
Hallo Arnulf,
Ein sehr schöner Bericht, der die Stimmung auf den Strecken in UK sehr gut beschreibt. Mit dem Wetter hast du so richtig Glück gehabt. Das geht ja auch anders (so, wie man es gemeinhin von Irland und Schottland erwartet).

Irland kenne ich leider noch nicht, aber Schottland habe ich zweimal beradelt. In diesem Jahr mit den sehr sehenswerten Hebriden und super Wetter sowie das Festland bei echt fiesem Wetter. Besonders bei der Beschreibung von Glen Coe wurden die Bilder wieder lebendig.
Die Yorkshire Dales (einfach super da oben) hätte ich vor 4 Jahren bei bestem Wetter unter den Rädern.

Die Steigungen sollte man weder in Cornwall, Devon und Wales noch im Norden unterschätzen. Die können auf Dauer wirklich zäh werden. Challenging, so zu sagen.

Ich freue mich schon auf das nächste Mal. Wann immer das sein wird.

Natürlich weiß ich nicht, wie es dir ergangen ist, aber die Autofahrer sind besonders im Norden bemerkenswert. Sie fahren auf den schmalen Sträßchen ewig lang geduldig hinter dem bergauf fahrenden Radler hinterher, bis sie gefahrlos überholen können. Gehupt wird allenfalls zur Motivation...

Zeltplätze oder auch B&B haben oft eine andere Qualität, als die, die wir hier erwarten. Kröten in der Dusche hätte ich allerdings noch nie. Oftmals wird so etwas pragmatisch angegangen und entspricht m.E. der entschleunigten Mentalität der Briten. Es funktioniert ja noch und muss nicht ersetzt oder renoviert werden. Wobei es in punkto Ordlichenkeit und Sauberkeit durchaus ein derbes Nord-Süd-Gefälle zwischen den Schotten und dem Rest des Landes gibt. Das sieht man auch sehr deutlich an dem Zustand der Immobilien.

Je weiter im Norden, desto freundlicher und vor allem hilfsbereiter sind die Menschen dort. Vorllem oder auch besonders Fremden gegenüber. Das ist teilweise schon beeindruckend, wie ich in diesem Jahr erneut erfahren durfte.

Brexit hin oder her: Die Inseln bleiben auch danach eine Reise wert, egal wie es heute Abend ausgeht...
Nach oben   Versenden Drucken
#1370479 - 15.01.19 21:39 Re: It’s a Long Way … Pre-Brexit-Tour 2018 [Re: ReinerD]
Keine Ahnung
Moderator
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 8394
Hallo Reiner,

schön, dass mein Bericht Dich nach langer Zeit wieder ins Forum geführt hat zwinker .

Ich hatte die Autofahrer auf meiner ganzen Tour als außerordentlich rücksichtsvoll erlebt. Das hatte ich anders in Erinnerung. Als ich 1990 im Süden Englands unterwegs war, waren insbesondere in der Nähe der Städte die Fahrer weniger vorsichtig, wenn es ums Überholen ging. Ob das im Süden immer noch so ist, weiß ich nicht, aber letztes Jahr war das sehr angenehm und auf den engen Straßen auch sehr beruhigend.

Im Großen und Ganzen war ich mit der Qualität der Unterkünfte zufrieden. Das besagte "Krötencamping" war eine extreme Ausnahme.

Es sieht ja jetzt so aus, als ob das Vereinigte Königreich auf einen harten Brexit zusteuern würde. Schade! Ich habe ja noch Hoffnung, dass die Inselbewohner sich irgendwann wieder darauf besinnen, dass ihre Heimat doch besser in einer Gemeinschaft aufgehoben ist und die Zeiten des Great British Empire mit all seinen Kolonien so nicht mehr wiederkommen wird.
Gruß, Arnulf

"Ein Leben ohne Radfahren ist möglich, aber sinnlos" (frei nach Loriot)
Nach oben   Versenden Drucken
Seite 2 von 2  < 1 2


www.bikefreaks.de