Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
20 Mitglieder (ølchen, Gerhard O, Rennrädle, Tobi_ohne_Bo_76, doc snyder, dietrich, Baghira, Sharima003, 7 unsichtbar), 102 Gäste und 213 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
26456 Mitglieder
88859 Themen
1359043 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 3486 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 01.03.11 11:21 mit 1172 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Themenoptionen
#1369156 - 06.01.19 19:03 Donauradweg mit Familie oder was anderes? Austria
Bummel-Mäse
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 143
Hallo zusammen

Wir wollen mir unseren 3 Kindern (5, 7, 9 Jahre) im Sommer wieder mal eine (endlich) Radreise machen.

Fest steht, dass wir in Linz Freunde besuchen wollen.

Nun habe ich versch. Varianten angeschaut und folgende sind in der engeren Wahl:

Donauradweg von Linz aus
Salzkammergutradweg

Ich denke, beides ist sehr schön.

Wie ist es aber mit dem Donauradweg im Sommer (Ende Juli). Ist dieser überfüllt oder lässt es sich entspannt radeln?

Oder doch besser ins Salzkammergut?

Oder habt ihr weitere Tipps?

Alle drei Kinder werden mit dem eigenen Rad fahren. Für die Kleinst haben wir noch ein FollowMe dabei.
Tagesetappen von 20-30 km sind geplant und auch immer wieder 2-3 Tage Aufenthalt an einem Ort mit Tagestouren.
Wird also keine grosse Strecke werden.

Problem wird wohl auch die Anreise per Bahn sein.

Danke und Gruss

Marcel

Geändert von Bummel-Mäse (06.01.19 19:10)
Nach oben   Versenden Drucken
#1369202 - 06.01.19 23:42 Re: Donauradweg mit Familie oder was anderes? Austria [Re: Bummel-Mäse]
Felix-Ente
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 743
Unterwegs in Deutschland

Donau-Radweg hat den Vorteil wirklich größtenteils flach zu verlaufen. Im Salzkammergut-Radweg habt ihr einige Anstiege drin. Jetzt nichts mit Alpenpässen vergleichbares, aber doch signifikant mehr als an der Donau. Da müsst ihr eure Kinder einschätzen, wie gut sie das abkönnen. Und wie gut sie bergab bremsen können wollen. Ungebremst kommt man da auch mal auf Tempo 40 und mehr. schmunzel

Von den Unterkünften würde ich hier wie dort an eurer Stelle vorbuchen. Auch im Salzkammergut sind die Hotels und Pensionen in der Hochsaison gut ausgelastet. Kleine Etappen planen, die auch bei nicht ganz so tollem Wetter Laune machen und wenn ihr bei bestem Radlerwetter schneller voran kommt als geplant, am Zielort noch eine kleine Rundtour als Verlängerung in petto haben, oder eine Badestelle.

Wenn ihr euch für den Salzkammergut-Radweg entscheidet, beginnt unbedingt mit dem Ischler Bahnradweg Richtung Mondsee! Richtung Mattsee erwartet euch hinter Anthering aus dem Tal der Salzach heraus eine Steigung, die nicht von schlechten Eltern ist.
Felix
Nach oben   Versenden Drucken
#1369217 - 07.01.19 07:32 Re: Donauradweg mit Familie oder was anderes? Austria [Re: Bummel-Mäse]
martinbp
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1828
Hallo,Marcel
ich denke, dass für Kinder der Donauradweg am geeignesten ist (vielleicht noch der Main-RW).
Von Linz aus kann man ja die Donau stromaufwärts und stromabwärts radeln.
Stromaufwärts hat den den Vorteil, dass man dem Hauptradelverkehr entgegen fährt- erspart das ständige überholt-werden-müssen. Landschaftlich ist der Abschnitt in Richtung Passau vielleicht der schönste Teil. Nachteil: Von Linz bis Ottensheim auf schmalem, teilweise verwinkeltem Hochbordradweg direkt nebender Hauptstraße, ca. 15 km, lässt sich aber mit der Bahn überbrücken. Von Obernzell bis Passau auch an der Hauptstraße entlang, aber der RW ist breit genug.
Stromabwärts: Bei Mauthausen geht es von der Donau weg, Ortsdurchfahrt Mauthausen etwas unübersichtlich. Ab Au a.d.Donau (schöner Spielplatz direkt am RW, Campingplatz) völlig ok.Bis kurz vor Grein ist es egal, welche Seite, ab dort würde ich die südliche (rechte) Seite nehmen. Von Persenbeug bis Melk wieder egal, welche Seite. Durch die Wachau würde ich wieder auf der rechte Seite fahre, auch wenn es kurz hinter Melk eine längere Steigung gibt, wo man wahrscheinlich schieben muss. Auf der linken Seite geht es durch die Weinorte, dort ist wirklich viel Betrieb, nicht in erster Linie Radfahrer, sondern Fußgänger auf schmalen, gepflasterten Dorfstraßen, und dann eine lange Ortsdurchfahrt durch Krems. Rechtsseitig hat man zwar die Ortsdurchfahr Mautern, aber das sind nur 1-2 km. Dann rechtsseitig bis Wien, von kurzen Teilstücken über kaum befahrene Dorfstraßen abgesehen, immer am Wasser entlang. Ab Klosterneuburg bis Wien wieder stärkerer Radlerverkehr, u.a. Rennradler, die dort eine Abendrunde machen.
Ansonsten würde ich mich von den Warnungen bezüglich Verkehr nicht abschrecken lassen. Es ist zwar nicht menschenleer, aber es ist auch nicht so, dass man nicht vom Fleck kommt. Und wie gesagt, stromaufwärts finde ich angenehmer. Das Gefälle ist am Donauradweg nicht spürbar, kurze Anstiege gibt es an den Kraftwerksanlagen.
VG aus Budapest
Martin
Nach oben   Versenden Drucken
#1369222 - 07.01.19 08:12 Re: Donauradweg mit Familie oder was anderes? Austria [Re: Bummel-Mäse]
irg
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3622
Hallo!

Landschaftlich wird das Salzkammergut vom Donauradweg nicht zu schlagen sein. Dafür ist es an der Donau angenehm flach. Wobei es sich als Kind erfahrungsgemäß leichter radelt, wenn es interessanter und abwechslungsreicher ist. Meine Kinder sind auf gleichförmigen Dammradwegen regelmäßig viele Tode gestorben, aus reiner Langeweile. Aber vielleicht könnt ihr euch ja die interessanten Teile wie z.B. die Wachau zum Radeln suchen, und danach mit dem Zug, wenn nötig, ein langweiligeres Stück am Rückweg nach Linz überbrücken.

Ob der eine oder der andere Radweg weniger überlaufen ist, kann ich mangels ausreichender praktischer Erfahrung nicht sagen. Im September habe ich den Donauradweg einmal überraschend voll gefunden. Egal ob hier oder dort würde ich so manche Pedelec-Fahrer fürchten, die ohne jeder Erfahrung mit ihrem Geschoß herum rasen und eigentlich nicht wissen, was sie tun. Das sind aber immer nur Ausnahmen, wenn auch für Kinder doppelt gefährliche.


Kauft die Bahnkarten früh. Dann sollte es leichter sein, die Räder unter zu bringen.

lg!
georg

Geändert von irg (07.01.19 08:15)
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1369233 - 07.01.19 10:16 Re: Donauradweg mit Familie oder was anderes? Austria [Re: Bummel-Mäse]
Uli
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 12731
Zitat:
Ist dieser überfüllt oder lässt es sich entspannt radeln?

Diese Frage taucht immer wieder mal auf. Ich würde gerne mal wissen, was ein überfüllter Radweg ist und wann es sich nicht mehr entspannt radeln lässt.
Gruß
Uli
Plural-Verben ist out!
Nach oben   Versenden Drucken
#1369235 - 07.01.19 10:33 Re: Donauradweg mit Familie oder was anderes? Austria [Re: Uli]
Keine Ahnung
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 8394
Überfüllt müsste man einen Radweg sicher dann nennen, wenn ein zügiges Vorankommen nicht mehr möglich ist. Außerdem gibt es hier natürlich individuell unterschiedliche Kriterien. Für mich wäre überfüllt schon, wenn ich nicht längere Zeit fahren kann, ohne einen Menschen zu treffen. Letzteres ist auf dem Donauradweg in gewissen Abschnitten (z. B. Passau - Wien) nicht zu erreichen. Mit der Familie bin ich diesen Teil schon gefahren und wir hatten zumindest keine Probleme mit verstopften Wegen. Die Radfahrer verteilen sich zumindest außerhalb der Städte. Insofern war ich positiv überrascht. Aber einsames Fahren ist dort nicht möglich.

Andere Abschnitte sind deutlich weniger befahren. So hatte ich letztes Jahr an der Grenze zwischen Serbien und Rumänien ("Eisernes Tor"), einem der attraktivsten Abschnitte des Donauradwegs, nur relativ wenige Radfahrer gesehen. Eine einsame Strecke ist es aber dennoch nicht, da dort ja auch Autos fahren (war aber erträglich). Dafür hatte ich dann in der Walachei auf dem Weg zum Transalpina Strecken, wo ich auch im Stundenbereich ohne Kontakt zu anderen Zweibeinern fahren konnte. Z. B. hier grins



(Nur zur Beruhigung: Das ist nicht der Donauradweg!)
Gruß, Arnulf

"Ein Leben ohne Radfahren ist möglich, aber sinnlos" (frei nach Loriot)
Nach oben   Versenden Drucken
#1369239 - 07.01.19 11:22 Re: Donauradweg mit Familie oder was anderes? Austria [Re: Bummel-Mäse]
cyclerps
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2778
Hallo Marcel,

wir sind mit unserer Tochter, damals 9 Jahre alt, eigenes Fahrrad, von Passau nach Wien gefahren. Es war auch im Juli und eure Bedenken waren die selben.

Cathrin fuhr den Donauradweg locker bis Wien. Weil eben brettflach und asphaltiert. Der Radweg an sich war überhaupt nicht überfüllt und super zu fahren.
Übernachtet haben wir in Gasthöfen die nicht vorgebucht waren und alle noch freie Kapazitäten hatten.

Unsere Anfahrt machten wir mit dem PKW nach Passau. Die Rückfahrt von Wien nach Passau fand mit einem Bus-Shuttle der einen Fahrradanhänger hatte statt. Ob es diesen der ab Klosterneuburg fährt noch gibt weiß ich nicht.

Vielleicht kannst Du davon was brauchen..... .
Gruss
Markus
Forza Victoria !

Geändert von cyclerps (07.01.19 11:26)
Nach oben   Versenden Drucken
#1369246 - 07.01.19 12:09 Re: Donauradweg mit Familie oder was anderes? Austria [Re: Bummel-Mäse]
Hansflo
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3041
Hallo,

mit den Kindern im genannten Alter würde ich die flache, entspannte Variante wählen, also den Donauradweg. Im Salzkammergut gibt es doch einige ordentliche Steigungen und auf den seenahen Etappen ist dort mit Sicherheit mehr los als auf dem hochsommerlichen Donauradweg.

Ich würde auch nicht gegen, sondern mit der Flussrichtung fahren. Ist einfach entspannter, weil du kaum Gegenverkehr hast, sondern mit dem Strom mitschwimmst. Wenn in Linz (oder wo auch immer) an einem Tag 100 oder 300 Radler starten, siehst in Flussrichtung fahrend vielleicht 20 oder 50 von ihnen. GEGEN die Flussrichtung begegnest du ALLEN.

Hans
Nach oben   Versenden Drucken
#1369258 - 07.01.19 15:31 Re: Donauradweg mit Familie oder was anderes? Austria [Re: Hansflo]
Bummel-Mäse
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 143
Hallo zusammen


Vielen Dank für die Rückmeldungen, die mir weiter geholfen haben.

Wir sind im Sommer 2016 entlang des Doubs geradelt, mit der Kleinsten im Anhänger und dem mittleren Kind am FollowMe. Dies ging gut, aber eben mit der Elternzusatzleistung.
Angenehm am Doubs war die Möglichkeit, auch mal über längere Zeit nebeneinander fahren zu können. Daher meine Frage bez. "Bevölkerung".

Wir werden hauptsächlich campieren. In Linz werden wir in eine Herberge gehen.

So wie es aussieht, werden wir mit dem Railjet anreisen. Problem wird wohl der Transportanhänger (BOB Yack) werden. Diesen kann man offiziell nicht aufgeben. Eine Idee, wie ich dies bewerkstelligen soll? In eine Transporthülle / Tasche und dann als Handgepäck?

Gruss
Marcel
Nach oben   Versenden Drucken
#1369267 - 07.01.19 17:36 Re: Donauradweg mit Familie oder was anderes? Austria [Re: Bummel-Mäse]
Hansflo
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3041
die Railjets sind im Platzangebot vergleichsweise großzügig und einen Bob Yak solltest du problemlos (und unverpackt) unterbringen können. Am ehesten gleich direkt längs an der Wand unterhalb der Fahrradaufhängungen oder sonst zwischen den Sitzen (zwischen den Vierergarnituren, so Ihr gleich eine ergattert). Die Deichsel lässt sich doch zur Seite schwenken, oder?

Hans
Nach oben   Versenden Drucken
#1369268 - 07.01.19 17:56 Re: Donauradweg mit Familie oder was anderes? Austria [Re: Bummel-Mäse]
cyclerps
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2778
Wenn ich in dem Laden hier Bilder hochladen könnte würde ich Dir ein Bild zeigen wo wir zu dritt nebeneinander auf dem Donauradweg unterwegs waren. Und das war oft der Fall weil eben nix los war.
Wir sind mit dem Strom geradelt.
Gruss
Markus
Forza Victoria !
Nach oben   Versenden Drucken
#1369269 - 07.01.19 18:02 Re: Donauradweg mit Familie oder was anderes? Austria [Re: cyclerps]
Friedrich
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2232
In Antwort auf: cyclerps
... könnte würde ich Dir ein Bild zeigen wo wir zu dritt nebeneinander auf dem Donauradweg unterwegs waren. Und das war oft der Fall weil eben nix los war.
Wir sind mit dem Strom geradelt.

Das haben wir genau so erlebt. An Wochenenden und in der Nähe größerer Städte sieht das aber anders aus.
Fritz
Nach oben   Versenden Drucken
#1369271 - 07.01.19 18:04 Re: Donauradweg mit Familie oder was anderes? Austria [Re: Bummel-Mäse]
Sharima003
Mitglied
anwesend und zufrieden anwesend
Beiträge: 140
In Antwort auf: Bummel-Mäse
Hallo zusammen


So wie es aussieht, werden wir mit dem Railjet anreisen. Problem wird wohl der Transportanhänger (BOB Yack) werden. Diesen kann man offiziell nicht aufgeben. Eine Idee, wie ich dies bewerkstelligen soll? In eine Transporthülle / Tasche und dann als Handgepäck?

Gruss
Marcel



Hallo,
ich habe letztes Jahr meinen unzerlegten Hundeanhänger mit im Zug gehabt. Incl. aller Umstiege habe ich in 12 verschiedenen Zügen gesessen. Auch Österreichische und Italienische Züge waren dabei. Ich hatte nur das Fahrrad aufgegeben. Wegen des Hundeanhängers hat nie jemand was gesagt. Habe irgendwo immer ein Eckchen im Zug dafür gefunden
Nach oben   Versenden Drucken
#1369276 - 07.01.19 19:11 Re: Donauradweg mit Familie oder was anderes? Austria [Re: Bummel-Mäse]
martinbp
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1828
Am Doubs ist es schon etwas ruhiger als an der Donau, das stimmt schon.
Nebeneinander fahren wollen auch die anderen. 3 Leute paasen an den meisten Stellen gut nebeneinander, dann kommt es darauf an, wer wohl zurücksteckt, wenn Gegenverkehr kommt oder jemand überholen will. Vor allem die organisierten Gruppen sind- was das
Nebeneinanderfahren betrifft, ziemlich nervig, eine laute Klingel ist auf alle Fälle empfehlenswert.
Da ich in den letzten Jahren immer allein unterwes war, war das für mich jedoch kein Problem.

In Linz gibt es einen Campingplatz direkt am Radweg, in der Nähe eines Badesees, am Ortsausgang stromabwärts.
Dann ca. 25 km weiter den nächsten in Au a.d.D., den ich auch als sehr angenehm empfunden habe.
Nach oben   Versenden Drucken
#1369293 - 07.01.19 22:28 Re: Donauradweg mit Familie oder was anderes? Austria [Re: martinbp]
Hansflo
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3041
Längeres Nebeneinanderfahren ist auf weiten Etappen des österreichischen Donauradweges problemlos möglich. Für einzig problematisch halte ich in dieser Hinsicht die Wachau; dort geht es öfter einmal etwas enger und unübersichtlicher zu, außerdem verdichtet sich der Radverkehr manchmal. Ich habe einmal Touristenbusse gesehen, wo in Melk 30 oder 40 Radler aussteigen, sich aufs Rad klemmen und in Krems wieder aufgelesen werden. Wenn du zwischen solche Gruppen gerätst, kann ich nur raten: Abstand gewinnen.

Dieser Auflauf ist aber bei weitem nicht die Regel auf dem Donauradweg, den ich streckenweise bereits dutzendfach befahren bin.

Hans
Nach oben   Versenden Drucken
#1369297 - 08.01.19 00:23 Re: Donauradweg mit Familie oder was anderes? Austria [Re: martinbp]
Felix-Ente
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 743
Unterwegs in Deutschland

In Antwort auf: martinbp
Vor allem die organisierten Gruppen sind- was das
Nebeneinanderfahren betrifft, ziemlich nervig, eine laute Klingel ist auf alle Fälle empfehlenswert.

Mit den Kindern dürfte das Überholen von organisierten Gruppen eher selten sein. grins Da wird es eher Überholer von hinten geben. Aber die werden auch mehrheitlich abbremsen und den Moment warten. Bleiben vielleicht 3 Vollpfosten/Tag, die euch mit Dauerklingel nerven bis ihr den Weg frei macht - gibt schlimmeres...

Dadurch, dass eure Etappen ohnehin nicht so lang sind wie die von Tourenfahrern, habt ihr auch immer Zeit, euch auf eine Wiese zu verziehen und Pause zu machen, bis die Horden weitergezogen sind.

Wenn ihr zeltet, seid ihr natürlich ein bisschen flexibler als beim Übernachten in Pensionen. Auf dem Campingplatz findet sich immer eher ein Eckchen für ein Zelt als in einem Hotel ein zusätzliches Zimmer. Trotzdem würde ich die Abstände zwischen den Zeltplätzen immer im Blick haben. "Nur 5 km" können sehr lang werden, wenn man einen übermüdeten quengligen Fünfjährigen im Kreuz hat. zwinker
Felix
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1369304 - 08.01.19 08:38 Re: Donauradweg mit Familie oder was anderes? Austria [Re: Hansflo]
martinbp
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1828
In Antwort auf: Hansflo
. Für einzig problematisch halte ich in dieser Hinsicht die Wachau; dort geht es öfter einmal etwas enger und unübersichtlicher zu, außerdem verdichtet sich der Radverkehr manchmal. Ich habe einmal Touristenbusse gesehen, wo in Melk 30 oder 40 Radler aussteigen, sich aufs Rad klemmen und in Krems wieder aufgelesen werden. Wenn du zwischen solche Gruppen gerätst, kann ich nur raten: Abstand gewinnen.

Hans

Deshalb habe ich ja auch empfoheln, durch die Wachau auf der rechten Seite zu fahren, dort ist es wesentlich entspannter (Und selbst die Blicke aufs andere Donauufer sind schöner).
Nach oben   Versenden Drucken
#1369322 - 08.01.19 11:35 Re: Donauradweg mit Familie oder was anderes? Austria [Re: Bummel-Mäse]
Werbegemeinschaft Donau OÖ
Gewerblicher Teilnehmer
abwesend abwesend
Beiträge: 1
Lieber Marcel,

der Donauradweg von Passau bis Linz ist besonders bei Familien sehr beliebt, da es entlang der Strecke viele Attraktionen gibt, die bei den Kindern für Abwechslung sorgen & ihnen eine Pause vom Radfahren bieten. Teile lassen sich auch mit dem Schiff oder mit der Bahn zurücklegen, falls die Kinder mal keine Lust mehr zum Radeln haben. In der Saison gibt es von der ÖBB auch den Radtramper Donau, der Platz für 75 Räder bietet. In der Hauptsaison empfiehlt es sich die Radabstellplätze zu reservieren. Erfahrungsgemäß sind in den Sommermonaten, aufgrund der Ferien in Österreich, einige Radler am Donauradweg unterwegs, da der Radweg aber Großteils entlang beider Ufer verläuft, verteilt sich das ganz gut und es lässt es sich im Normalfall entspannt radeln.

Die Etappen können ziemlich auf eure Bedürfnisse von 20-30 km abgestimmt werden.
Passau-Engelhartszell (28 km): Hier warten bspw. die Wassererlebniswelt "Haus am Strom" oder in Engelhartszell die Mini Donau. Abseits von Donauradweg gibt es im Umland auch einen Baumkronenweg zu besuchen, oder einen Naturerlebnispark.
Engelhartszell-Schlögen (14 km): in der Nähe des Naturwunders Schlögener Schlinge gibt es einen Zillenverleih (Donautypische Boote - hier könnt ihr euch als Kapitäne der Donau ausprobieren) und beim Römerpark in Schlögen einen kleinen Abenteuerspielplatz.

Auf den weitere Etappen (Schlögen-Aschach 26 km, Aschach-Linz 27 km, Linz-Naarn/Au 30 km, Naarn/Au-Grein 30 km) warten viele weitere Attraktionen. Hierfür eignet sich am besten die Donauradweg Broschüre von Passau bis Bratislava 2019 inkl. Übersichtskarte, wo du Campingplätze entlang des Radweges findest. Ebenso werden Highlights zu Orten entlang der Strecke angeführt, wenn ihr tw. 2-3 Tage bleibt, könnt ihr sehen, was es rundherum noch so zu erleben gibt.

Die Broschüre kannst du kostenlos unter www.donauregion.at/kataloge anfordern oder als Blätterkatalog online Informationen sammeln.

Wir wünschen viel Spaß beim Radeln!
Nach oben   Versenden Drucken
#1369333 - 08.01.19 12:22 Re: Donauradweg mit Familie oder was anderes? Austria [Re: Bummel-Mäse]
albe
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 109
Hallo,

ich bin 2016 mit meine beiden Kindern (damals 8 und 6) in den Sommerferien von Passau nach Budapest entlang des Donauradwegs geradelt. Von Passau bis Wien ist es deutlich voller als auf der restlichen Strecke, jedoch niemals unangenehm voll. Wer absolute Einsamkeit sucht ist hier aber trotzdem falsch.

Wir haben auf der kompletten Radtour gezeltet - wahlweise auf Zeltplätzen oder einfach am Donauufer.

Mir und den Kindern hat diese Tour viel Spass gemacht. Zurück sind wir mit dem Railjet von Budapest bis Linz und haben dann dort das Schiff nach Passau genommen.

--Alex.

Geändert von albe (08.01.19 12:23)
Nach oben   Versenden Drucken
#1369405 - 08.01.19 20:48 Re: Donauradweg mit Familie oder was anderes? Austria [Re: albe]
Bummel-Mäse
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 143
Danke euch allen!
Das tönt alles positiv und überzeugend.


Ich denke, es wird die Donau werden und vermutlich von Linz aus flussabwärts mit dem Fernziel Wien. Vermutlich aber nicht alles per Rad.

Dann bleibt zu hoffen, dass wir die Bahnbuchung hinkriegen.

Gruss
Marcel
Nach oben   Versenden Drucken
#1369430 - 08.01.19 23:22 Re: Donauradweg mit Familie oder was anderes? Austria [Re: Bummel-Mäse]
Seghal
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 983
In Antwort auf: Bummel-Mäse
Wie ist es aber mit dem Donauradweg im Sommer (Ende Juli). Ist dieser überfüllt oder lässt es sich entspannt radeln?

Voll ists nur in der Schlögener Schlinge, weil dort die ganzen Kreuzfahrer mit dem Rad ausgesetzt werden. Aber auch damit kommt man klar. Ansonsten begegnet man halt regelmäßig Radfahrern und das wars. Infrastrukturmäßig ist der Donau-Radweg in Österreich super ausgebaut. Bessere Radfernwege gibt es kaum. Familien sind dort einige unterwegs, kann also für die wohl nicht so schlecht sein (bin selber Solo-Radler). Landschaftlich ists neben der Schlögener Schlinge in der Wachau am schönsten. Mal sollte sich auch gut überlegen, wo man hin will, da in Österreich der Radweg überwiegend beiderseits des Flusses verläuft und man dann entsprechend hin und her wechseln sollte.
In Aurich ist's schaurig, in Leer noch mehr. (norddeutsches Sprichwort)
Nach oben   Versenden Drucken
#1369433 - 08.01.19 23:47 Re: Donauradweg mit Familie oder was anderes? Austria [Re: Seghal]
bk1
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2240
Unterwegs in Schweiz

In Antwort auf: Seghal
Infrastrukturmäßig ist der Donau-Radweg in Österreich super ausgebaut. Bessere Radfernwege gibt es kaum.

Ganz so würde ich es nicht sagen. Von Wien zur slowakischen Grenze ist es zum Teil Sandweg. Und zwischen Linz und Wien ist auch nicht alles super ausgebaut. Aber für einen Flussuferweg sicher auf einem hohen Niveau.
Am besten ausgebaut ist der Abschnitt in der Slowakei. Das ist fast wie ein Radschnellweg. Ich bin allerdings dann auf der ungarischen Seite weitergefahren und weiß nicht, wie der östlichere Verlauf in der Slowakei ist.
Nach oben   Versenden Drucken
#1369442 - 09.01.19 02:44 Re: Donauradweg mit Familie oder was anderes? Austria [Re: Bummel-Mäse]
cyclerps
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2778
Auf der Donau gibt es auch Schiffsverkehr nach Fahrplan. Schau mal evtl. kannst Du ein Stück mit den Kids auf dem Dampfer fahren was bestimmt der Abwechslung dient.
Gruss
Markus
Forza Victoria !
Nach oben   Versenden Drucken
#1369443 - 09.01.19 05:06 Re: Donauradweg mit Familie oder was anderes? Austria [Re: bk1]
Seghal
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 983
Den Teil zwischen Wien und Bratislava hatte ich allerdings nicht beachtet. Dort ist zum Teil geschottert. Die Qualität ist aber immer noch wesentlich besser als in Bayern. Zwischen Linz und Wien ist mir nichts negatives in Erinnerung geblieben. Vielleicht habe ich aber auch immer die richtige Flussseite erwischt.
In Aurich ist's schaurig, in Leer noch mehr. (norddeutsches Sprichwort)
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1369499 - 09.01.19 12:17 Re: Donauradweg mit Familie oder was anderes? Austria [Re: bk1]
martinbp
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1828
In Antwort auf: bk1
[
Am besten ausgebaut ist der Abschnitt in der Slowakei. Das ist fast wie ein Radschnellweg. Ich bin allerdings dann auf der ungarischen Seite weitergefahren und weiß nicht, wie der östlichere Verlauf in der Slowakei ist.


Wäre für dich ideal, denn ab Medvedov fährt man am besten auf der Landstraße bis Sturovo. Der super Radschnellweg endet sehr schnell hinter Medvedov, dann kam ein Stück überlster Feldweg.
Von Komárom bis Sturovo ist die Hauptstraße nicht stark befahren, der Radweg ist stellenweise eine Betonplattenpiste, die ich nach 2 km wieder zurückgefahren bin, war mir zu holprig.
Nach oben   Versenden Drucken


www.bikefreaks.de