Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
27 Mitglieder (Norfri, Fichtenmoped, Sloughi, DieterFfm, Philueb, villah, Holger, fantis-freund, 7 unsichtbar), 62 Gäste und 272 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
26576 Mitglieder
89305 Themen
1369466 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 3453 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 01.03.11 11:21 mit 1172 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Themenoptionen
#1378780 - 14.03.19 16:52 Welche preiswerte Scheibenbremse?
bongokarl
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 16
Moin,

wie wähle eine hydraulische Scheibenbremse passend aus?

Ich hätte gerne:
-Wartungsarmer Betrieb => Mineralöl => Shimano
-Überschaubare Folgekosten: Beläge B01S oder G02S
-Verfügbarkeit von Verschleiss- und evtl. Ersatzteilen
-Überschaubarer Preis
-Anwendungsfall: normale Touren, kein Downhill oder Alpenpässe.

Wenn ich mir das Spektrum anschaue, ist so ziemlich alles drin, von 24 Euro pro Set (BR-MT200 + BL-MT201) über Deore Deore BR-M6000 für 90 Euro bis Vierzylindervarianten für 230 Euro (okay, XTR und Co blende ich mal aus).

Worauf muss ich achten? Tut es schon das billigste Set? Einziger für mich erkennbare Makel sind das Material der Kolben (Kunstharz vs. Metall oder Keramik) und Griffweitenverstellbarkeit mit/ohne Werkzeug.

Ich nehme auch gerne einen Tipps für Gebrauchtkauf entgegen.
Nach oben   Versenden Drucken
#1378791 - 14.03.19 18:20 Re: Welche preiswerte Scheibenbremse? [Re: bongokarl]
Lord Helmchen
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 1258
Hi, die Gruppenauswahl bei Shimano läuft wie immer.
Altus fährt, ist schwer. Weder elegant noch leicht, noch gönnt man sich was - außer einem geringen Preis. Die Welt kann man mit dieser Technik durchaus umrunden!

Deore und darüber ist wertig, wackelt nach 10 Jahren nicht und fasst sich dann noch gut an. Für Vielnutzer sinnvoll. SLX und darüber ist was für den Status, Leichtbau oder Technikverliebte.

Die ganze Spezialtechnik ist toll aber uninteressant für den Tourenfahrer.

180mm vorne ist für schwere Fuhren in den Bergen sehr angenehm.
Gruß, Manfred
Nach oben   Versenden Drucken
#1378793 - 14.03.19 18:34 Re: Welche preiswerte Scheibenbremse? [Re: bongokarl]
Falk
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 32011
Die Griffweiten musst Du nur einmal einstellen. Da halte ich »werkzeuglos« für keinen besonderen Wert und muss eher befürchten, dass die sich beispielsweise beim Transport von selber verstellen.

Generell bin ich von den Shimano-Bremszangen mit den einzusetzenden Lösefedern nicht begeistert. Dazu kommt, dass dieser Hersteller die Scheiben schon im Neuzustand auf 1,8mm »verschlankt« hat. Damit ist vor allem die Verschleißreserve reduziert worden. Bei mir kommt Magura besser weg und das betrifft auch die aktuellen MT-Bremsen.
Falk, SchwLAbt
Nach oben   Versenden Drucken
#1378845 - 14.03.19 23:08 Re: Welche preiswerte Scheibenbremse? [Re: Falk]
Velo 68
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1159
Ich würde mindestens Deore Level bei Scheibenbremsen wählen und darauf achten, dass dies auch auf die Scheibe zutrift.
XT ist natürlich besser...
Gut ist aich eher grosse Scheiben ein zu setzen.

Wenn du nicht soviel ausgeben willst, im Flachland lebst und guten Felgen hast, nimm besser eine guten XT V-Break und dazu gute Bremspads nicht von Shimano.

Geändert von Velo 68 (14.03.19 23:12)
Nach oben   Versenden Drucken
#1378846 - 14.03.19 23:10 Re: Welche preiswerte Scheibenbremse? [Re: Falk]
Velo 68
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1159
In Antwort auf: Falk
Die Griffweiten musst Du nur einmal einstellen. Da halte ich »werkzeuglos« für keinen besonderen Wert und muss eher befürchten, dass die sich beispielsweise beim Transport von selber verstellen.

Generell bin ich von den Shimano-Bremszangen mit den einzusetzenden Lösefedern nicht begeistert. Dazu kommt, dass dieser Hersteller die Scheiben schon im Neuzustand auf 1,8mm »verschlankt« hat. Damit ist vor allem die Verschleißreserve reduziert worden. Bei mir kommt Magura besser weg und das betrifft auch die aktuellen MT-Bremsen.


Kann man bei Shimano Scheibenbrensen Sattel auch Scheiben breiter als 1.8mm einsetzen?
Nach oben   Versenden Drucken
#1378848 - 14.03.19 23:17 Re: Welche preiswerte Scheibenbremse? [Re: Falk]
iassu
Mitglied
anwesend und zufrieden anwesend
Beiträge: 19744
In Antwort auf: Falk
Die Griffweiten musst Du nur einmal einstellen. Da halte ich »werkzeuglos« für keinen besonderen Wert...
sehr richtig.
In Antwort auf: Falk
Generell bin ich von den Shimano-Bremszangen mit den einzusetzenden Lösefedern nicht begeistert. Dazu kommt, dass dieser Hersteller die Scheiben schon im Neuzustand auf 1,8mm »verschlankt« hat. Damit ist vor allem die Verschleißreserve reduziert worden. Bei mir kommt Magura besser weg und das betrifft auch die aktuellen MT-Bremsen.
Ein bißchen ist das auch Gefühlssache. Mir gefällt die Fertigungsqualität bei Shimano gerade auch bis runter in die preiswerten Gruppen ganz deutlich besser. Schon der leichtgängige Hebel und der klare Druckpunkt erarbeiten sich bei mir sehr deutliche Sympathiepluspunkte.

Ich habe ein Problem damit, daß ich mit den 1,8er Scheiben kein Problem habe. Meine Tektro-Scheiben waren ebenfalls nur 1,8 mm dick und haben sich auch durch die permanente blöde Anmache durch die XT-Metallbeläge (!) nicht davon abbringen lassen, weiterhin zu diesem Maß zu stehen. Mal sehen, ob das auch weitere 6000 km so bleibt.

Also die fehlenden 2x 0,1 mm habe ich nie vermißt und bei Kosten von < 20 € juckt mich das auch nicht, wenn es denn mal zuende geht mit den Schmuckstücken.

Für mich alles kein Grund, den schwäbischen Vertretern nichtschwäbischer Handwerkerehre nochmal auf den teuren Leim zu gehen.
Gruß Andreas

Geändert von iassu (14.03.19 23:18)
Nach oben   Versenden Drucken
#1378865 - 15.03.19 07:45 Re: Welche preiswerte Scheibenbremse? [Re: Falk]
irg
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3736
Hallo!

Meine praktische Erfahrung mit Scheibenbremsen beschränkt sich auf Magura Luises am Tandem und andere Maguras am Tourenrad eines Freundes.
Die Luises unbekannten Alters hängen und schleifen trotz aller Tricks, sie wieder gängig zu bekommen. Gut, das kann auch alterungsbedingt sein. Wobei das Tandem ausgesprochen gepflegt und umsorgt wirkte, als wir es kauften. Es wurde auch sicher einmal von einem Profi umgebaut.
Das Rad meines Freundes war keine 2 Jahre alt, trotzdem hing eine Bremse hartnäckig fest und schliff daher den einen Belag kaputt, während der andere fast neuwertig war. Was immerhin einen Belag schont. Wenn Sparsamkeit schwäbisch ist, ist diese Art von Sparsamkeit weniger die meine.

Mein Radhändler hat mir zu Deores für das Tandem geraten. Sie sollen unkompliziert sein und wenig Ärger bereiten. Die Probe dafür steht aber noch aus.

lg!
georg
Nach oben   Versenden Drucken
#1378867 - 15.03.19 08:20 Re: Welche preiswerte Scheibenbremse? [Re: Falk]
E94158
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 635
Ich fahre Shimano-Scheibenbremsen (XT aus dem Jahre 2015) in Kombination mit Magura-Bremsscheiben (ich bin mir, ohne jetzt nochmal gemessen zu haben, ziemlich sicher, daß die 2 mm Materialdicke haben) ohne Probleme. Die Bremssättel stecken die 0,2 mm an Mehr problemlos weg. Bis jetzt funktionierten diese Bremsen über 15000 km sehr zuverlässig, der präzise Druckpunkt und die gute Bremswirkung sind über die gesamte Zeit erhalten geblieben, auch ein zwischenzeitliches Entlüften war nicht notwendig.

Grüße, Klaus

Geändert von E94158 (15.03.19 08:23)
Nach oben   Versenden Drucken
#1378873 - 15.03.19 08:47 Re: Welche preiswerte Scheibenbremse? [Re: Velo 68]
Sickgirl
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 4273
Ja, kann man. Sogar die Trickstuff Dächle, ab 180 Durchmesser hat die sogar
2,05 mm Dicke
Nach oben   Versenden Drucken
#1378890 - 15.03.19 10:44 Re: Welche preiswerte Scheibenbremse? [Re: bongokarl]
AndreMQ
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2899
Es ist nichts zum Rad (Anbaupunkte), dem Systemgewicht und der Verwendung zu finden, daher auch ohne Begründung: Shimanos Trekking-Kombi BR-M6000 + BL-T6000 für ca. 90€ ohne Scheiben. Ersatzteile gibt es um die Leitungen, ein paar Dichtungen und Deckel, aber mWn keine Kolben und Kolbendichtungen. Kolbenmaterial ist Kunststoff ohne irgendwelche vorstehenden und bruchgefährdeten Teile - also problemlos. Die Sättel sind 2-teilig, aber die Verschraubung habe zumindest ich nicht zerstörungsfrei öffnen können. Sie sind serienmäßig ohne Banjo mit geraden Abgängen und haben an beiden Enden das (gleiche) Olive-Pin-System, was praktisch ist. Griffweite wird mit einem kleinen Inbusschlüssel eingestellt. Shimano-Scheiben sind zwar nur 1,8mm, dürfen aber bis 1,5mm runtergefahren werden (Magura 2,0mm -> 1,8mm). Rest in der Herstellerbeschreibung. Das Feder-Splint-System ist unschön, aber problemlos. Die Feder hilft ein wenig den Dichtungen beim Kolbenrückzug.
Generell sind alle Shimano-Produkte in ihrer Preisstufe von Verarbeitung, Material und Funktion gut. Grundsätzlich stört mich an Shimano die sinnlose Produktvielfalt, weil unbedingt jede Preis-Nische auch noch bedient werden soll.
Die Diskussion um DOT oder Mineralöl ist sinnlos, DOT wird in einigen hundert Millionen Fahrzeugen seit Jahrzehnten verwendet und gibt es in jedem Supermarkt in der 0,5l-Dose. Die minimalen Mengen in einer Fahrradscheibenbremse sind uninteressant, es frißt auch nicht sofort Hände auf und auf Lack muss es eine ganze Weile stehen, bis dieser angegriffen wird. Irgendwelche Reste lassen sich gut mit Wasser abspülen, weil es sich eben mit Wasser mischt. Der Wechsel alle 2 Jahre lässt sich gut mit der sowieso notwendigen Entlüften/Reinigen/Warten zusammenfassen und ist auch daher nicht aufwendiger. Wobei mir die Übernahme dieser Regel vom KFZ nicht plausibel ist, denn bei Fahrradbremsen ist das System nach außen geschlossen (bei KFZ nicht) und ausserdem gibt es innen keine Stahlteile, die von Wasser angegriffen werden könnten. Aber das ist eine andere Diskussion. Also: kein Kriterium, beides geht. Mit der Wahl von Shimano ist die Frage aber sowieso geklärt. An den eigenen Rädern sind verschiedene Magura MT verbaut.
Nach oben   Versenden Drucken
#1378926 - 15.03.19 13:01 Re: Welche preiswerte Scheibenbremse? [Re: iassu]
talybont
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 575
Fahre seit 2002 mit Scheibenbremsen (Shimano, Hayes, Avid, TRP) und hatte nie sonderliche Probleme, auch nicht mit den billigen 445er Shimanos (ab 20€ Hebel und Sattel). Die TRP beruhen auf dem gleichen Prinzip.
Hayes HFX war auch super unauffällig, nur die Avid Juicy wollte öfter entlüftet werden, hatte aber die beste Haptik.

Mein Fazit: wenn sorglos, dann Shimano, Preisklasse nahezu egal.
Nach oben   Versenden Drucken
#1378946 - 15.03.19 14:09 Re: Welche preiswerte Scheibenbremse? [Re: Velo 68]
Job
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 17883
ja, Fremdscheiben mit 2mm Dicke gehen gut in Shimano-Bremszangen.
Nach oben   Versenden Drucken
#1378947 - 15.03.19 14:15 Re: Welche preiswerte Scheibenbremse? [Re: bongokarl]
Job
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 17883
ich hab mir erst kürzlich einen M6000er-bremsensatz zugelegt. Die dürften bis auf den anderen Hebel mit den T6000er identisch sein. Mein Sohn hat an seinem täglich genutztem Rad einen satz SLX, also eine klasse hochwertiger. der einzige erkennbare Unterschied ist die werkzeuglose verstellung der Hebellage. Bei der M6000 und T6000 braucht man dafür einen sechskantschlüssel.
Daher haben die 6000er meiner meinung nach ein überragendes P/L-Verhältnis,

Ich fahre ansonsten auch Chimären aus Shimano-Hebeln und Magura Zangen und auch mit Magura-Hebeln und Shimano-Zangen.
Nach oben   Versenden Drucken
#1378948 - 15.03.19 14:22 Re: Welche preiswerte Scheibenbremse? [Re: iassu]
Falk
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 32011
Zitat:
Für mich alles kein Grund, den schwäbischen Vertretern nichtschwäbischer Handwerkerehre nochmal auf den teuren Leim zu gehen.

Der teuere Leim ist an sich Geschichte. Säuerlich stößt mir auf, dass auf den MT-Kartons »designed and engineered in Germany« statt des früheren Made in Germany steht. Da hat ein weiterer Hersteller seine Werkbänke nach China geschafft. Richtig mies wird es nachher, wenn wieder die unlautere Konkurrenz aus dem fernen Osten beklagt wird. Schon so einige Industriezweige haben ihre Fertigung nahezu komplett nach China verlagert und wundern sich plötzlich, dass dort eigene Hersteller entstanden sind, die nicht nur erfolgreich mithalten, sondern immer öfter erfolgreicher sind. Hat tatsächlich mal jemand gedacht, dass billige Ausbeutung über geringe Gehälter auf Dauer funktioniert? Auch Chinesen lernen und das jeden Tag.

Eine Stärke der MT-Bremsen sind die lösefederfreien Bremszangen, eine zweite die drehbaren Bremshebel, die links und rechts einbaubar sind. Der völlig unnötige Zirkus wegen einer wirklich bekloppten US-Norm mit der falschen Anordnung der Bremshebel (bevor wieder jemandem der Kamm schwillt, die Vorderradbremse gehört nach rechts, weil das an allen Einspurfahrzeugen so ist) ist damit gegessen. Eine echte Schwäche ist die generelle Lieferung mit Einfingerhebeln. Wer längere möchte, muss draufzahlen. Die sogenannten Vierfingerhebel sind das auch nur, wenn man eine chinesische Prinzessin mit Handschuhgröße 5 ist.
Der Druckpunkt und die Bremswirkung haben sich im Urlaub im Februar als untadelig herausgestellt. Das war auch bei den Mädelsbremsen schon so und meine im Februar 2018 in Buenos Aires unverhofft weggekommener Hobel lief seit 2005 mit einer »Louise XT«. Die Kombination aus Shimanobremshebel und Magurazange vereinigte die besten Teile beider Hersteller, die sich (auch wenn das heute gerne »übersehen« wird) noch immer auf dieselben, allerdings längst abgelaufenen Patente berufen. Die Farbe des Hydrauliköls spielt dabei absolut keine Rolle.

@AndreMQ, DOT-Hydraulikflüssigkeit ist giftig. Das sollte als Ablehnungsgrund eigentlich reichen. Mir kommt das Zeug nicht ins Haus.
Falk, SchwLAbt
Nach oben   Versenden Drucken
#1379015 - 15.03.19 20:25 Re: Welche preiswerte Scheibenbremse? [Re: Falk]
Sickgirl
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 4273
Dann brauchst du mal eine ordentliche Bremse, mir reicht der Zeigefinger der immer am Bremshebel ist. Und der Daumen ist immer schaltbereit

Und wo die Vorderradbremse bei mir hingehört entscheidet immer noch ich

Und bitte kein Dot Diskussion, Mineralöl kann man auch nicht trinken und im Klo verklappen

Geändert von Sickgirl (15.03.19 20:26)
Nach oben   Versenden Drucken
#1379158 - 17.03.19 12:24 Re: Welche preiswerte Scheibenbremse? [Re: Falk]
cycliste
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 343
In Antwort auf: Falk
Eine Stärke der MT-Bremsen sind die lösefederfreien Bremszangen, eine zweite die drehbaren Bremshebel, die links und rechts einbaubar sind. Der völlig unnötige Zirkus wegen einer wirklich bekloppten US-Norm mit der falschen Anordnung der Bremshebel (bevor wieder jemandem der Kamm schwillt, die Vorderradbremse gehört nach rechts, weil das an allen Einspurfahrzeugen so ist) ist damit gegessen.


Bei Shimano hindert dich doch auch keiner dran die Leitungen einfach an der "falschen" Seite anzuklemmen? Oder worauf willst du hinaus?
Viele Grüße, Martin
Nach oben   Versenden Drucken
#1379161 - 17.03.19 12:34 Re: Welche preiswerte Scheibenbremse? [Re: Falk]
iassu
Mitglied
anwesend und zufrieden anwesend
Beiträge: 19744
In Antwort auf: Falk
Eine Stärke der MT-Bremsen sind die lösefederfreien Bremszangen....
Für mich nicht. Im Gegenthum.
Gruß Andreas
Nach oben   Versenden Drucken
#1379167 - 17.03.19 14:04 Re: Welche preiswerte Scheibenbremse? [Re: iassu]
Andreas
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 13502
Hallo Andreas,

In Antwort auf: iassu
In Antwort auf: Falk
Eine Stärke der MT-Bremsen sind die lösefederfreien Bremszangen....
Für mich nicht. Im Gegenthum.

magst Du das erläutern? Mich stören zumindest an der BB7 die Federn, da sie sich an der Kante zwischen Belag und Belagträger abstützen und somit verhindern, dass man die Beläge komplett aufbraucht. Bei Shimano und Magura wird die Feder ja mit einem Stift in Position gehalten, da kann das anders sein.

Grüße
Andreas
Radreiseberichte aus vier Kontinenten: Liegerad-Fernweh
Nach oben   Versenden Drucken
#1379180 - 17.03.19 16:23 Re: Welche preiswerte Scheibenbremse? [Re: Andreas]
albe
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 118
In Antwort auf: Andreas
Mich stören zumindest an der BB7 die Federn, da sie sich an der Kante zwischen Belag und Belagträger abstützen und somit verhindern, dass man die Beläge komplett aufbraucht.


ich weiss jetzt nicht, ob Shimano (Magura, Avid, ...) eine Mindestbelagstaerke vorgeben, ein gerade vermessener fabrikneuer Shimano A01S hat eine Gesamtbelagsstaerke von 2,6 mm bei einer Federstärke von 0,3 mm. Diese 0,3 mm noch aufbrauchen zu wollen ist schon ein echt schwäbischer Ansatz... ich tausche meine Beläge früher.

Geändert von albe (17.03.19 16:24)
Nach oben   Versenden Drucken
#1379183 - 17.03.19 16:38 Re: Welche preiswerte Scheibenbremse? [Re: albe]
Andreas
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 13502
Hallo albe,

In Antwort auf: albe
Diese 0,3 mm noch aufbrauchen zu wollen ist schon ein echt schwäbischer Ansatz...

Die BB7 benötigt deutlich mehr, damit die Feder nicht abrutscht und lustig an der Scheibe klimpert. Ich hab's nicht gemessen.

Grüße
Andreas
Radreiseberichte aus vier Kontinenten: Liegerad-Fernweh
Nach oben   Versenden Drucken
#1379186 - 17.03.19 17:01 Re: Welche preiswerte Scheibenbremse? [Re: Andreas]
Sickgirl
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 4273
Die BB7 und die Juicy sind jetzt auch die einzigen Bremsen die mir so spontan einfallen, wo die Beläge und die Federn nicht noch mit einer Belagsschraube gesichert sind.
Nach oben   Versenden Drucken
#1379224 - 17.03.19 18:28 Re: Welche preiswerte Scheibenbremse? [Re: Andreas]
iassu
Mitglied
anwesend und zufrieden anwesend
Beiträge: 19744
In Antwort auf: Andreas
In Antwort auf: iassu
In Antwort auf: Falk
Eine Stärke der MT-Bremsen sind die lösefederfreien Bremszangen....
Für mich nicht. Im Gegenthum.
magst Du das erläutern? Mich stören zumindest an der BB7 die Federn, da sie sich an der Kante zwischen Belag und Belagträger abstützen und somit verhindern, dass man die Beläge komplett aufbraucht. Bei Shimano und Magura wird die Feder ja mit einem Stift in Position gehalten, da kann das anders sein.
Vielleicht ist das ein Mißverständnis. Ich habe aktuelle Maguras nicht mehr genau in der Kenntnis, ging eben davon aus, daß laut Falk gar keine Federn verbaut sind, der Blick in die Ersatzteilseiten von bc zeigt auch keine Federn.

Wenn man dann dazunimmt, wie immer wieder von mangelhaftem Rückstellen in der MT-Familie berichtet wird, kann ich in der Anwesenheit von Federn nicht gerade ein Nachteil erkennen. Ich tausche meine Beläge auch früher, vor einer Reise sowieso und auch sonst. Allerdings halten Metallbeläge bei mir irgendwie ewig.
Gruß Andreas
Nach oben   Versenden Drucken
#1379239 - 17.03.19 19:25 Re: Welche preiswerte Scheibenbremse? [Re: iassu]
Andreas
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 13502
Hallo Andreas,

die BrakeForce One funktioniert sehr gut ohne Federn; die Belagträger haften magnetisch an den Kolben. Leider hat die Bremse andere Schwächen, sodass ich sie über kurz oder lang durch eine andere ersetzen werde.

Grüße
Andreas
Radreiseberichte aus vier Kontinenten: Liegerad-Fernweh
Nach oben   Versenden Drucken
#1379368 - 18.03.19 14:28 Re: Welche preiswerte Scheibenbremse? [Re: iassu]
Job
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 17883
Die dünnen Federn bei Shimano drücken auch nicht den Kolben zurück,sondern sorgen nur dafür das die Brlâge leicht von der Scheibe weggedrückt werden. Ich finde da den magnetischen Kolben der Magura auch deutlich cleverer Konstruiert.
Nach oben   Versenden Drucken
#1379381 - 18.03.19 15:45 Re: Welche preiswerte Scheibenbremse? [Re: Job]
Andreas
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 13502
Hallo,

hat schon mal jemand probiert, einen Magneten an bzw. in die Shimano- oder BB7-Kolben zu kleben?

Grüße
Andreas
Radreiseberichte aus vier Kontinenten: Liegerad-Fernweh
Nach oben   Versenden Drucken
#1379384 - 18.03.19 15:56 Re: Welche preiswerte Scheibenbremse? [Re: Andreas]
Sickgirl
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 4273
Gibt es so dünne Magnete die den Spalt nicht viel verwenden?

Aber ich habe bisher dieses Feature auch noch bei keiner meiner Bremsen vermisst

(Diverse Hopes, Formulas und jetzt auch Sram)
Nach oben   Versenden Drucken
#1379393 - 18.03.19 16:17 Re: Welche preiswerte Scheibenbremse? [Re: Sickgirl]
AndreMQ
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2899
Die Kolben der BR-M6000 (und ähnliche Typen) sind nach außen wie ein Topf, der Topfrand drückt den Belagträger. Damit sich kein Wasser im "Topf" sammelt, ist der Topfrand mehrfach unterbrochen. Dort könnte ein Stück Magnet eingeklebt werden (z.B. Uhu-Plus). Wirkt natürlich nicht bei Belägen mit Alu-Trägerplatte. Aber so störend ist der Feder/Splint-Mechanismus nicht, dass ich an dieser Stelle basteln würde.

Geändert von AndreMQ (18.03.19 16:23)
Nach oben   Versenden Drucken


www.bikefreaks.de