Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
27 Mitglieder (jutta, sebo, Oldmarty, Deul, KUHmax, HC SVNT DRACONES, 12 unsichtbar), 54 Gäste und 323 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
26975 Mitglieder
90769 Themen
1395081 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 3319 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 01.03.11 11:21 mit 1172 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Seite 1 von 2  1 2 >
Themenoptionen
#1405359 - 06.11.19 22:37 Probleme Magura HS Nehmerkolben
Klapprad
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 24
Liebe Radgemeinschaft,

ich frage mal ins Forum, möglw. ist das bereits schon hier oder an anderer Stelle ausführlich diskutiert worden, habe aber dazu nichts wirklich Passendes finden können.

Ich habe eine wenig benutzte Magura HS33 Firm-Tech (Modell ~2008). Nun stellen sich die Kolben nicht mehr symmetrisch zurück, so dass meist eine, manchmal auch die andere Seite schleift, solange die Belagsnachstellung (TPA) nicht maximal zurückgestellt (entspannt) ist. Prinzipiell ist alles zentriert. Die Bremse ist gut entlüftet (hat kein Spiel in dieser Hinsicht). Die Kolben habe ich laut Empfehlung in max. herausgefahrenem Zustand gereinigt, anschliessend an den Seiten mit etwas Hydauliköl versehen und intensiv mobilisiert, ohne Erfolg.

Das Problem hatte ich Magura so geschildert und gefragt: "Ist so ein Problem bekannt? Kann es sein, dass Dichtungen im Nehmer gealtert sind? Haben Sie da ggf. einen Tipp (ausser natürlich 'ne neue Bremse zu kaufen)?

Antwort zusammengefasst: Kann man nix machen ("Aufgrund ihrer Beschreibung haben sie alles gemacht, was wir empfehlen, um die Bremse wieder zum Arbeiten zu bewegen. Es kann sein das in den Bremszangen etwas nicht mehr in Ordnung ist. Leider müssen sie die Nehmerzylinder austauschen." (Magura))

Gut, man kann Magura nachsehen, dass das für das Unternehmen ein offensichtlich recht lukrativer Tipp ist. Wäre zumindest teurer als eine entsprechende neue Bremsanlage. Wenig Nachhaltig und ärgerlich ist es auf jeden Fall.

Hat irgendjemand bereits damit Erfahrung gemacht, davon gehört oder gelesen? Ich wäre wirklich dankbar für jeden versierten Tipp.

Beste Grüße
Oliver
Nach oben   Versenden Drucken
#1405363 - 07.11.19 00:01 Re: Probleme Magura HS Nehmerkolben [Re: Klapprad]
huxtebude
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 459


Hallo Oliver,

hört sich tatsächlich so an, als ob du die meisten Tipps schon ausprobiert hast. Kalte Temperaturen könnten noch zur Verschärfung beitragen.

In Antwort auf: Klapprad
[...] solange die Belagsnachstellung (TPA) nicht maximal zurückgestellt (entspannt) ist.


Wenn die Stellschraube komplett draußen ist, dann funktioniert alles einwandfrei? Oder ist das Problem dann nur vermindert, weil der Abstand der Bremsklötze von den Felgen größer ist?
Falls ersteres der Fall sein sollte: Dann justier doch die Kolben an der Felge, statt die Belagnachstellung zu verwenden. Die Beläge halten in der Regel relativ lang, und wenn du noch weniger justieren möchtest, dann wirfst du die Beläge raus, wenn der Hebelweg nicht mehr ausreicht, machst neue rein, und wenn das nächste Paar fällig wird, justierst du die Kolben nach und kannst dann gleich zwei Paare runterfahren.

Ist etwas tricky, da da ein geriffelter Plastikeinsatz ist, der dafür sorgt, dass der Kolben wieder in die Ursprungsposition in der Aufnahme springt, aber mit etwas Gefriemel klappt es trotzdem, und zur Not müsste man das Plastikteil auch neu kaufen können.

Vielleicht gibt sich das Problem auch etwas, wenn du etwas fährst und die Bremse regelmäßig benutzt? Du schreibst ja, dass sie "wenig benutzt" sei.

Grüße
Florian
Nach oben   Versenden Drucken
#1405376 - 07.11.19 07:28 Re: Probleme Magura HS Nehmerkolben [Re: Klapprad]
irg
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 4037
Hallo!

Wenn die Kolben weiter heraus stehen, neigen sie bei den HS-Bremsen allgemein leichter zum Hängenbleiben. Das ist bei Magura leider nicht selten. Die einfachste Lösung ist in diesem Fall, wie schon vor mir geschrieben, das Neueinstellen der Bremsen mit neuen Bremsklötzchen, wenn nötig, so knapp an der Felge, wies nur vernünftig geht. Etwas Nachstellen sollte dann schon drin sein, ohne dass die Bremse schleift. Wenn der Abstand zu groß wird, kannst du die Klötzchen ja auch früher wechseln, als sonst nötig. Du brauchst auch keine Original-Klötzchen von Magura nehmen, Nachbauklötzchen wie die von BBB tun es genauso (und sind vielleicht eh von selben Hersteller).

In unserem Fuhrpark wechsle ich manchmal gebrauchte Klötzchen von einem, besonders auf Nachstellen empfindlichen Rad auf ein anderes, das geht beim Wechsel auf Winterreifen unbürokratisch und spart Geld.

lg!
georg
Nach oben   Versenden Drucken
#1405380 - 07.11.19 08:12 Re: Probleme Magura HS Nehmerkolben [Re: irg]
Martina
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 15027
In Antwort auf: irg

In unserem Fuhrpark wechsle ich manchmal gebrauchte Klötzchen von einem, besonders auf Nachstellen empfindlichen Rad auf ein anderes, das geht beim Wechsel auf Winterreifen unbürokratisch und spart Geld.


Unser Händler hatte uns den Vorschlag gemacht, die Kolben bei einer Bremse für neue und bei der anderen für halb abgefahrene Klötze einzustellen und dann die Klötze wenn sie halb abgefahren sind auf die andere Bremse zu wechseln und dort vollständig abzufahren. Wir waren ehrlich gesagt immer zu faul dazu, aber prinzipiell funktioniert das natürlich schon.

Martina
Nach oben   Versenden Drucken
#1405384 - 07.11.19 08:40 Re: Probleme Magura HS Nehmerkolben [Re: Martina]
Klapprad
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 24
Ein frohes Hallo in die Runde,

erstmal vielen Dank für die Tipps. Ich sehe schon, dass man am Problem selber wenig machen kann und es eher darum geht, möglichst praktikabel damit umzugehen. Eure Hinweise sind in dieser Hinsicht sehr hilfreich.

Nur bei der Firm-Tech Version ist die Kolbeneinheit ja fix am Rahmen verschraubt und lässt sich nicht verstellen. Die einzige Möglichkeit besteht darin, mittels Zentrierschraube ein bedingtes Maß an Exzentrik auszugleichen. Damit fährt aber der Nehmerkolben aus und das Problem des 'Hängenbleibens' der Klötze verstärkt sich. Schleiffreies fahren ist daher nur bei annähernd ganz zurückgestellten Belägen möglich. Der Spielraum sind da wirklich nur 1-2 mm pro Seite. Die sind schnell weggebremst. Und an der Kunstoffeinfassung des Klötzchens möchte ich lieber kein Material entfernen.

Also wer in Zukunft günstig noch gerade mal eingebremste Klötze haben möchte, wäre bei mir dann an einer guten Adresse schmunzel. Spass beiseite, vermutlich muss ich damit leben, bis ich mit Glück eine passenden Angebot einer gebrauchten Firm-Tech aktuellerer Version gefunden habe oder gleich eine neue kaufe. Bleibt zu hoffen, dass Magura bei neueren Versionen dieses Problem mittlerweile stillschweigend behoben hat...

Viele Grüße
Oliver
Nach oben   Versenden Drucken
#1405407 - 07.11.19 10:33 Re: Probleme Magura HS Nehmerkolben [Re: Klapprad]
huxtebude
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 459
Hallo Oliver,

die Firm-Tech Variante kannte ich noch nicht. Da wird das dann wohl schwierig. Sonst hätte ich jetzt auch noch die Idee gehabt, mal das Anzugsmoment der Halteschrauben mit Drehmomentschlüssel zu prüfen. Oft verursacht auch ein zu hohes Drehmoment die schlechte Kolbenbewegung, aber das ist dann bei dir wohl auch nicht der Fall...

Ich würde sie vielleicht noch mal so gut es geht reinigen, dann etwas fahren und wenn es dann immer noch nicht besser wird einfach tauschen. Besser als sich ständig drüber zu ärgern ;-)

Grüße
Florian
Nach oben   Versenden Drucken
#1405437 - 07.11.19 13:37 Re: Probleme Magura HS Nehmerkolben [Re: Klapprad]
uiop
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 154
Das Problem hatte ich auch schon mal: Hier
Ich war zu faul das komplett zu zerlegen und habe nur oberflächlich gereinigt. Dadurch schleifen sie jetzt nicht mehr, aber eine Kolben ist halt immer noch sehr nah an der Felge, der andere hat einen größeren Abstand (im unbremsenden Zustand).

Die Bremse einen Anschlag, d.h. spätestens wenn der leichtgängige Bremsschuh komplett zurückgefahren ist, sollte der auf der anderen Seite keinen Einfluss mehr haben und es geht nur noch um "Dreck gegen Rückstellfeder/Unterdruck". Man könnte theoretisch bei abgefahrenen Belägen einen "künstlichen" Anschlag einbauen, dann würden zwar nicht beide gleichzeitig zurückgehen, aber zumindest würde nichts schleifen.
Grüße Clemens
Nach oben   Versenden Drucken
#1405448 - 07.11.19 14:28 Re: Probleme Magura HS Nehmerkolben [Re: Klapprad]
Thomas S
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2979
Hallo Oliver,

also mein Tipp wäre, wie schon von Huxtebude angemerkt, die Befestigungsschrauben zu lösen und mit dem vorgegebenen Drehmoment anzuziehen. Vielleicht hilft es ja, wenn man die Mobilisierung der Nehmerkolben im demontierten Zustand vornimmt und danach erst wieder mit Drehmomentschlüssel montiert. Viel Glück dabei.
Gruß
Thomas
Nach oben   Versenden Drucken
#1405512 - 07.11.19 20:52 Re: Probleme Magura HS Nehmerkolben [Re: Klapprad]
birdy1986
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1020
Zitat:
Ich sehe schon, dass man am Problem selber wenig machen kann und es eher darum geht, möglichst praktikabel damit umzugehen.


Ich habe eine Zeitlang auf den Bremsschuh, der immer vollständig eingefahren ist rückseitig dickes Gewebeklebeband geklebt. Das gibt der Seite einen Anschlag und die zweite Seite konnte sich dann immer von der Felge lösen. Ging jahrelang gut, bis das Fahrrad mitsamt Bremse mir entwendet wurde.

Viele Grüße,
Holger
Nach oben   Versenden Drucken
#1405519 - 07.11.19 21:56 Re: Probleme Magura HS Nehmerkolben [Re: birdy1986]
Klapprad
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 24
Erstmal einen herzlichen Dank an alle,

ich habe nicht erwartet, so viel konstruktive Rückmeldungen zu bekommen.

@ Clemens: Danke für den Link, wo diese Art der Problematik bereits diskutiert wurde. Solange keine Luft im System ist, fahren die Kolben in der Summe auch den gesamten Weg zurück (das Volumen im System bleibt ja gleich), sonst würde sich der Bremsgriff mit Geberkolben ja auch nicht mehr ganz zurückstellen. Und das tut er ja. Von daher teile ich Deine Einschätzung, dass
Zitat:
"[...] spätestens wenn der leichtgängige Bremsschuh komplett zurückgefahren ist, sollte der auf der anderen Seite keinen Einfluss mehr haben und es geht nur noch um "Dreck gegen Rückstellfeder/Unterdruck".
Von daher könnte Dein Vorschlag, eine Art Anschlag für den Bremsklotz anzubringen auch bei mir klappen. Allerdings schleift bei mir mal eine, mal die andere Seite. So bräuchte ich Anschläge auf beiden Seiten. Theoretisch könnte man da rumbasteln. In der Praxis habe ich Bedenken, dass sich dadurch die Bremsklötze ggf. doch mal vom Kolben lösen könnten.

Ich denke Georgs Hinweis:
Zitat:
"Wenn die Kolben weiter heraus stehen, neigen sie bei den HS-Bremsen allgemein leichter zum Hängenbleiben"
auch Ursache des Problems bei meiner Bremse ist. Eben, dass die Bremsklötze auf eine Art 'verkanten', mal abwechselnd auf einer Seite mehr, auf der anderen weniger. Der jeweils gegenüberliegende Kolben fährt dann umso mehr zurück (s. Systemvolumen). Das Gleiche kann natürlich auch passieren, wenn die Kräfte der Rückholfedern nicht im Gleichgewicht sind. Aber das scheint eher unwahrscheinlich, denn die liegen ja geschützt innerhalb und sollten nicht merklich alterieren.

@ Thomas: Bei den herkömmlichen HS-Versionen ist es sicherlich wichtig drauf zu achten, wie auch von Magura extra nochmal genannt. Im Prinzip ist das also ein guter Hinweis. Die Firm-Tech Version wird jedoch ganz anders, nicht per Klemmung, befestigt. Florian (huxtebude) hatte das in seinem 2. Post bereits treffend erkannt:
Zitat:
"[...] die Firm-Tech Variante kannte ich noch nicht. Da wird das dann wohl schwierig."

@ Holger:
Zitat:
"[...] bis das Fahrrad mitsamt Bremse mir entwendet wurde"
Oh, das probiere ich dann nicht aus. Lieber 'ne zickende Bremse als Rad weg.

Naja, "wer bremst, verliert" ist und bleibt halt ein Gerücht.

Beste Grüße
Oliver
Nach oben   Versenden Drucken
#1405576 - 08.11.19 13:12 Re: Probleme Magura HS Nehmerkolben [Re: birdy1986]
uiop
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 154
Zitat:

Ich habe eine Zeitlang auf den Bremsschuh, der immer vollständig eingefahren ist rückseitig dickes Gewebeklebeband geklebt. Das gibt der Seite einen Anschlag und die zweite Seite konnte sich dann immer von der Felge lösen. Ging jahrelang gut, bis das Fahrrad mitsamt Bremse mir entwendet wurde.

Viele Grüße,
Holger


Ah cool, dass sowas schon mal jemand gemacht hat. Man könnte da mal etwas für den 3d-Drucker konstruieren, am besten stufenlos verstellbar :-).
Grüße Clemens
Nach oben   Versenden Drucken
#1405594 - 08.11.19 14:47 Re: Probleme Magura HS Nehmerkolben [Re: uiop]
Klapprad
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 24
Hallo Clemens,

schöne Idee. Denk aber bitte an die Sicherheit.
Wenn die Kolben ansich ihren Dienst tun, dann müsste eigentlich die Führung der Bremsklötze optimiert werden. Am besten, Magura würde das Problem abstellen. Haben sie vielleicht schon.

@ Florian, Georg, Martina, Holger, Clemes: trat/tritt Euer Problem damit bei aktuellen Modellen auf, oder nur bei älteren (bei mir Modell 2005-2010)?

P.S. zu Euren Tipps 'Bremse verstellen': eine Belagsnachstellung per Nehmereinheit (Verstellen der Bremse) scheint mit dem recht neuen 'Easy Mount' Adapter von Magura einfacher möglich zu sein. Das kann aber wieder andere Nachteile mit sich bringen. Der Umstand, dass damit der Winkel der Nehmereinheit nicht mehr (oder nur wenig) justierbar ist, erfordert eine entsprechend präzise Positition der Cantisockel.

Besten Gruß
Oliver

Geändert von Klapprad (08.11.19 14:48)
Nach oben   Versenden Drucken
#1405714 - 09.11.19 15:59 Re: Probleme Magura HS Nehmerkolben [Re: Klapprad]
huxtebude
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 459
Hallo Oliver,

meine Bremse ist von 2008 oder 2009. Es war aber nie ein wirkliches Problem bei mir. Vielleicht auch deshalb, weil ich die Belagnachstellschraube bis vor ein paar Jahren nie benutzt hatte (hatte Befürchtung vor Verschmutzung und hab lieber die Klötze je nach Verschleiß gewechselt, bzw, die Kolben selbst nachgestellt).
Nach (geschätzt) 60 tkm ist die Bremse das Einzige, abgesehen von Rahmen und NaDy, was noch nicht getauscht wurde. Jetzt wo es kälter wird, merke ich, dass die Griffe wieder etwas zu klappern beginnen (bedeutet wohl, dass die Kolben sich nicht komplett zurückstellen). Müsste wohl nochmal reinigen. Aber ich denke das ist eine ganz gute Leistung. Bin eigentlich ganz zufrieden.

Grüße
Florian
Nach oben   Versenden Drucken
#1405716 - 09.11.19 16:07 Re: Probleme Magura HS Nehmerkolben [Re: Klapprad]
birdy1986
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1020
Zitat:
rat/tritt Euer Problem damit bei aktuellen Modellen auf, oder nur bei älteren


Ich meine es war Modell 2004. Hatte am Schluss insgeasamt auch >50tkm gelaufen.
Nach oben   Versenden Drucken
#1405718 - 09.11.19 16:31 Re: Probleme Magura HS Nehmerkolben [Re: huxtebude]
huxtebude
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 459
Achja, bei mir ist es übrigens eine HS11. Aber waren die Kolben nicht identisch mit der 33er Variante?
Nach oben   Versenden Drucken
#1405722 - 09.11.19 17:40 Re: Probleme Magura HS Nehmerkolben [Re: Klapprad]
winoross
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 617
Mit meiner Firmtech an der Gabel hatte ich auch derartige Probleme. Meine Lösung: Die Griffverstellung in die Ausgangsstellung gebracht. Mit der seitlichen Imbusschraube an der Gabel konnte ich aber den Belagabstand zur Felge soweit verstellen bis die "Höcker" an den Belägen abgebremst waren ohne die Griffverstellung zu nutzen. Da der Belagwechsel bei der Firmtech einfach ist ohne das Rad auszubauen, habe ich dann immer neue Beläge eingebaut und die gebrauchten am Hinterrad zu Ende gefahren. Hin und wieder steht mal der eine mal der andere Bremsklotz dichter an der Felge. Nach einem kräftigen Zug am Bremshebel geht er aber in die Ausgangsstellung zurück.
Beste Grüße, Peter

Die Schildkröte sieht mehr vom Weg als der Hase.
Nach oben   Versenden Drucken
#1405728 - 09.11.19 18:42 Re: Probleme Magura HS Nehmerkolben [Re: Klapprad]
irg
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 4037
Hallo Oliver!

Ich kann nicht sagen, ob es bei den verschiedenen Baujahren Unterschiede gibt. Wir haben 3 verschiedene Bremssätze mit HS 11 und 33 laufen, mit unterschiedlichen Baujahren. Ärger mit klemmenden Kolben gabs nur mit dem ersten. Bei dem habe ich gelernt, seitdem lasse ich es gar nicht mehr so weit kommen. Wenn man einmal den Dreh heraußen hat, läuft es (zu mindestens in unserem Fuhrpark) recht gut. Auch die älteste, die HS33, läuft mit genauer Einstellung seit 18 Jahren problemlos, von dem einen Mal abgesehen.

Ich würde mich eher wundern, wenn Magura dieses Grundproblem einfach ändern könnte: Um ein mögliches Klemmen zu verhindern, müsste man wahrscheinlich die Zylinder und die Kolben verlängern. Das sorgt für größere Reibung, da die Oberfläche, an der Reibung entsteht, vergrößert wird. Da beißt sich die Katze in den Schwanz.

lg!
georg
Nach oben   Versenden Drucken
#1405730 - 09.11.19 19:16 Re: Probleme Magura HS Nehmerkolben [Re: winoross]
Klapprad
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 24
Danke für Eure Rückmeldungen. Das scheint bisher die älteren Modelle zu betreffen.
Da wir nun alle ähnliche Erfahrungen gemacht haben, ist es doch recht verwunderlich, dass Magura da keine Erklärung für hat.
Dass sich die Bremzklötze verkanten ist einfach nicht akzeptabel. Zumindest hätte ich gerne mal ein Statement des Herstellers,
nicht zuletzt da Magura sehr offensiv die besonders hohe Qualität ihrer Produkte bewirbt.

@ Peter ('winoross'): Die Vorderradbremse dezentriert sich bei mir auch weniger. Du hast die Firm-Tech nur vorne (Aufnahme der Federgabel), oder?
Deine Methode per Inbus-Zentrierung, die von Magura dafür extra nicht empfohlen wird, funktioniert bei mir leider hinten nicht.

Wie gesagt, ich frage bei Magura im Hinblick auf Eure Erfahrungen nochmal nach und poste das Ergebnis dann mal hier,
obwohl es Euch in der Form nicht so sehr betrifft. Aber vielleicht hilft es insgesamt ja doch, mal Klarheit zu haben.
Auch wenn es so aussieht als wenn man grundlegend dagegen nicht viel machen.

Da mir Magura bereits geraten hat, neue Nehmer(~Bremzylinder)einheiten zu kaufen, ist das ein guter Aufhänger, mal nachzuhaken,
ob sie mir vergewissern können, dass aktuelle Modelle von diesem Problem nicht (mehr) betroffen sind.

Beste Grüße
Oliver
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1405779 - 10.11.19 16:43 Re: Probleme Magura HS Nehmerkolben [Re: Klapprad]
irg
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 4037
Das ist sicher ein guter Aufhänger.

Die Magura HS-Bremse ist, wie jemand im Forum einmal treffend gemeint hat, zwar eine gute Bremse, aber auch eine Diva: Sie will extra gebeten werden, und sie will eine nahezu perfekte Einstellung, damit sie tut, was sie soll. Dazu ist das Einstellen (zu mindestens bei den älteren Modellen, die wir haben) eine eigene Angelegenheit, bei der sie sich schon bitten lässt.

Was nicht bedeutet, dass sie keine gute Bremse ist!

lg!
georg
Nach oben   Versenden Drucken
#1405807 - 10.11.19 20:11 Re: Probleme Magura HS Nehmerkolben [Re: irg]
huluvu
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2
Hallo Oliver,
habe eine HS11 EVO2 mit dem gleichen Verhalten. Ist vermutlich "normal", wenn die TPA verwendet wird . Ich kann dann den nachgestellten Weg von Hand vom rechten zum linken Belag drücken oder umgekehrt. Da zieht sich nichts mehr zurück. Das würde nur funktionieren, wenn die "Kolbenrückholfedern", die es wohl tatsächlich im Zylinder gibt, eine stark progressive Kennlinie hätten und so die Symmetrie erzwingen würden und beide Kolben sehr leichtgängig wären.
Wenn man die Beläge wirklich bis zur Verschleißgrenze fahren will, so muß man ca. 2 x 4 mm nachstellen. Das wird so nicht klappen.
Der Vorschlag von Martina, mit den zwei unterschiedlich eingestellten Bremsen, könnte funktionieren.
Nach oben   Versenden Drucken
#1405826 - 10.11.19 23:24 Re: Probleme Magura HS Nehmerkolben [Re: huluvu]
Klapprad
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 24
Hallo huluvu, liebe Radreisegemeinschaft,

@ huluvu: Deine Vermutung mit den Kolbenfedern geht m.E. auf jeden Fall in die richtige Richtung (Wie oben beschrieben habe ich die Firm-Tech Version. Da ist die Nachstellbarkeit am Kolben begrenzter als bei den herkömmlichen HS-Modellen.)

@ alle Lesende: Die Belagsnachstellung am Griff per TPA scheint wirklich eine Fehlkonstruktion, da damit nur der Abstand der Kolben zueinander eingestellt werden kann. Beide Kolben können sich dennoch parallel verschieben, da ein entsprechender Anschlag fehlt. Im Prinzip reicht jede noch so kleine Differenz des Reibungswiderstandes zwischen links und rechts, um eine solche parellele Dezentrierung zu verursachen, unabhängig davon, wie leichtgängig die Kolben sind (solange die Rückholfeder des Bremsgriffes, also der Gegendruck des Geberkolbens, stärker wirkt). Für ein solches System kann eine präzise Belagsnachstellung nur über Justage der Anschläge der Nehmerkolben gelingen. Denn zu dieser Positition gehen die Kolben dann immer wieder zurück.

Das hatten bereits Clemens:
Zitat:
"[...] d.h. spätestens wenn der leichtgängige Bremsschuh komplett zurückgefahren ist, sollte der auf der anderen Seite keinen Einfluss mehr haben und es geht nur noch um "Dreck gegen Rückstellfeder/Unterdruck". Man könnte theoretisch bei abgefahrenen Belägen einen "künstlichen" Anschlag einbauen [...]"

sowie Holger:
Zitat:
"Ich habe eine Zeitlang auf den Bremsschuh, der immer vollständig eingefahren ist rückseitig dickes Gewebeklebeband geklebt. Das gibt der Seite einen Anschlag und die zweite Seite konnte sich dann immer von der Felge lösen [...]"

erkannt bzw. auch gegengesteuert.

Bei der Firm-Tech gibt zur Zentrierung eine Inbus-Stellschraube, mit der der Anschlag des Nehmerkolbens begrenzt eingestellt werden kann (fährt den Kolben hin und her). Deren Verstellbereich gleicht allerdings einen Belagsverschleiss nur sehr begrenzt aus. Eigentlich müssten alle Drucknehmer der Magura Felgenbremsen mit so einer Stellschraube, die etwas mehr Weg zuliesse, versehen werden. Dann könnte man zwar nur schwer beim Fahren justieren, aber gut. (Es sei denn man riskiert den ein oder anderen Finger. Denn streckt man dem Laufrad den kleinen Finger hin, nimmt es gerne mal die ganze Hand, manchmal auch mehr.)

Man sollte meinen, dass das Magura alles bekannt ist. Vielleicht betrifft es zu wenige Kunden so bedeutend, als dass die Kosten-/Nutzenrechnung aufgeht, daran was zu ändern. Vielleicht gibt es dafür andere Gründe, vielleicht auch keinen. Ich möchte auf jeden Fall ein Produkt, dass so funktioniert, wie es gedacht ist.

Beste Grüße
Oliver

Geändert von Klapprad (10.11.19 23:27)
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1405836 - 11.11.19 07:44 Re: Probleme Magura HS Nehmerkolben [Re: Klapprad]
irg
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 4037
Hallo!

Martina Vorschlag kann ich empfehlen. Wir machen das auch so. Vorgestern habe ich die angebrauchten Beläge eines Tandems in einem Rad meiner Frau ein gebaut. Das funktioniert und ist kein echter Zusatzaufwand.

lg!
georg
Nach oben   Versenden Drucken
#1405842 - 11.11.19 09:43 Re: Probleme Magura HS Nehmerkolben [Re: Klapprad]
AndreMQ
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3384
In Antwort auf: Klapprad
… Die Belagsnachstellung am Griff per TPA scheint wirklich eine Fehlkonstruktion, da damit nur der Abstand der Kolben zueinander eingestellt werden kann....
Ich habe zwar keine Firm-Tech zerlegt und gewartet, aber die HS11. Die TPA ist keine Fehlkonstruktion, sondern einfach wie bei allen geschlossenen Hydraulikbremsen ohne Ausgleichbehälter die manuelle Belagnachstellung. Damit wird einfach der Geberkolben ein Stück vorgeschoben (genauso, als wenn man den Griff betätigen würde). Es ist auch völlig normal, dass man mit der Bewegung eines Kolbens (z.B. einfach herausziehen) auch den anderen und/oder den Griff (Geberkolben) bewegt. Es geht nicht anders, weil das System geschlossen ist und alle Kammern mit Schläuchen verbunden sind. Wenn ein Nehmerkolben am inneren Anschlag hängt und der Geberkolben auch eingefahren ist und man den anderen Geberkolben weiter rauszieht (geht wahrscheinlich nur begrenzt, weil der Belag ausschnappt), erzeugt man ein Vakuum im System. Darauf sind die Dichtungen nicht ausgelegt und wahrscheinlich holt man sich so Luft ins System.
In Antwort auf: Klapprad
Bei der Firm-Tech gibt zur Zentrierung eine Inbus-Stellschraube, ….
Die HS33/11 und wahrscheinlich auch die Firm-Tech haben Kolbenrückholfedern (im Gegensatz zu den Scheibenbremsen mit AGB und automatischer Belagnachstellung, aber gleich wie alte, geschlossene Scheibenbremsen noch ohne automatische Belagnachstellung). Wie bei Scheibenbremsen funktioniert das ganze nur vernünftig, wenn die Kolbendichtungen halbwegs gängig sind. Bei einer 11 Jahre alten Bremse ist dann eben mal Ende. Wenn man den Kolben herausoperieren kann, hilft vielleicht Reinigung von Kolben und Dichtung. Ersatz wird es nicht geben. Die Firm-Tech ist auch bereits lange aus dem Programm genommen und einfach tot. Es ist halt so. Werf sie weg und baue etwas neues hin. Es sind doch normale Canti-Sockel?
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1405845 - 11.11.19 10:02 Re: Probleme Magura HS Nehmerkolben [Re: AndreMQ]
Michael B.
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2273
In Antwort auf: AndreMQ
Die Firm-Tech ist auch bereits lange aus dem Programm genommen und einfach tot. Es ist halt so. Werf sie weg und baue etwas neues hin. Es sind doch normale Canti-Sockel?


wo Firm-Techsockel verbaut sind ist kein Canti-Sockel.
Gruß
Michael

Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1405851 - 11.11.19 10:42 Re: Probleme Magura HS Nehmerkolben [Re: Michael B.]
AndreMQ
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3384
…. dann wird es eng. D.h. Altbestände jetzt irgendwo zusammenkaufen und das vorhandene Teil zerlegen. Wenn Magura oder idworx noch Ersatzteile liefert, dann eben holen, so lange es noch etwas gibt. Die Diskussion, ob der Bremskolben verkanten darf oder nicht, interessiert den Kolben nicht. Der macht einfach nur das, wie er konstruiert ist. Der Fahrer muss sich anpassen.
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1405925 - 11.11.19 18:03 Re: Probleme Magura HS Nehmerkolben [Re: AndreMQ]
Klapprad
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 24
Hallo AndreMQ,

die Firm-Tech ist auf Basis der HS33 und immer noch erhältlich.
Ich bin mir über die Funktionsweise des TPA schon im Klaren. Ebenso, dass das System geschlossen ist. Die TPA regelt lediglich den Abstand der Nehmerkolben zueinander. Seitliches Spiel des Kolbenpaares bleibt dennoch möglich. Und geht ein Kolben etwas schwerer oder ein Bremsklotz verkanntet oder schleift etwas mehr auf einer Seite, verstellt sich die Bremse in die betroffende Richtung. Genau das habe im Beitrag vorher zu erklären versucht. Ich gebe Dir absolut Recht, dass die Belagnachstellung bei Scheibenbremsen i.d.R. im Prinzip auf die gleiche Art funktioniert, ob manuell oder auch automatisch per Ausgleichsbehälter. Nur bleiben hier die Kolben durch die Belagfeder zentriert, die mittig im Bremssattel fixiert ist. Hier ist die Mitte der Bezugspunkt. Bei den Felgenbremsen ist das irgendwo zwischen linkem und rechtem Anschlag.

Besten Gruß
Oliver

Geändert von Klapprad (11.11.19 18:06)
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1405926 - 11.11.19 18:30 Re: Probleme Magura HS Nehmerkolben [Re: Klapprad]
Klapprad
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 24
Lieber AndreMQ,

entschuldige bitte, ich muss mich doch bezgl. des Bezugspunktes korrigieren. Denn es spielt ja keine Rolle, ob eine Feder von der Mitte aus wirkt oder die Kolben von den Rückholfedern positioniert werden. Vermutlich treten bei den Felgenbremsen einfach bauartbedigte größere relative Seitenungleichheiten der Kolbenwiderstände auf. Dennoch wäre das durch eine andere Art der Belagnachstellung, z.B. per Anschlag-Stellschraube auf beiden Seiten, in den Griff zu bekommen.
Viele Grüße
Oliver
Nach oben   Versenden Drucken
#1406268 - 15.11.19 08:21 Re: Probleme Magura HS Nehmerkolben [Re: Klapprad]
irg
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 4037
Olivers (klapprad) Beitrag, der diesem Beitrag voraus ging, habe ich auf seinen Wunsch hin entfernt. Es waren Zitate enthalten, die wir hier aus Gründen des "Copyrights" nicht erlauben. Oliver hat angeboten, die Texte in eigenen Worten wiederzugeben, was die Lösung in solchen Fällen ist. Danke Oliver, dass Du uns selber darauf hingewiesen hast!

Na, ich bin neugierig, was darauf kommt.

Einen Punkt bestätigt Magura selbst, wenn auch ungewollt: Bremsbeläge, die weiter als 1mm Abstand zur Felge haben, sind nicht sachgerecht montiert. Alleine das ist ein durchaus hinterfragenswerter Punkt:

Natürlich lassen sich Felgen auf ein paar Zehntelmillimeter genau zentrieren. Natürlich lassen sich Bremsen so knapp einstellen. Aber wie lange bleibt alles genau so nach Norm, wie Magura sie definiert? Auf Tour habe ich noch fast jedes Mal, wenn ich das Rad aus dem Flieger bekommen habe, ein Laufrad zentriert. Das mache ich am Flughafen, vielleicht übermüdet, und im Rahmen statt im Zentrierständer, nicht auf wenige Zehntelmillimeter. Dann knallt einmal das Rad in ein tiefes, scharfkantiges Schlagloch (es reicht, abgedrängt zu werden, Fahrfehler sind dafür nicht nötig), und die ganze perfekte Zentrierung ist nicht mehr so, wie sie war. Was egal ist, wenn ein bisschen mehr an Spielraum besteht.

Bei vielen gibt es noch eine weitere Quelle für Unannehmlichkeiten: Alle Radhändler sagen, wenn sie darauf angesprochen werden, dass sie beim Einspeichen abdrücken. Und wie viele tun es auch? Dazu speichen die meisten viel zu labbrig ein. Wie willst du mit einem labbrig eingespeichten und nicht abgedrückten Laufrad die Zentrierung lange halten? Da braucht niemand ein Schlagloch.

Um es kurz zu machen: Wenn die Magura HS-Bremsen gut, also möglichst nahe an der Felge, eingestellt sind (also möglichst nahe an dem geforderten 1mm), funktionieren sie fast immer sehr präzise. Wenn nicht, zeigt sich die Diva, die in ihnen steckt. Was aber noch lange nicht bedeutet, dass sie keine guten Bremsen sind!

(Ich habe am zweiten Tandem erstmals Scheibenbremsen vorgefunden und ersetzt, Magura Luise und Shimano Deore, die haben auch ihre Macken, und nicht zu wenig davon. Die eierlegende Wollmilchsau gibt es offenbar noch immer nicht.)

lg!
georg

Geändert von Keine Ahnung (15.11.19 19:40)
Nach oben   Versenden Drucken
#1406355 - 15.11.19 22:45 Re: Probleme Magura HS Nehmerkolben [Re: Klapprad]
Klapprad
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 24
(Dieses ist die überarbeitet Version meines vorherigen Beitrags, der Georgs (irg) vorausging, s. Kommentar der Moderation zuvor. Ein aufmerksames Mitglied hatte mich per PN auf Konflikt zu den Forumsregeln hingewiesen.)

Also nochmal neu:

Liebe Radreisegemeinschaft,

wie versprochen hier meine erneute Anfrage an Magura, die hier kurz zusammengefasst ist.
Magura habe ich die vorher angesprochenen Probleme und Strategien, damit umzugehen geschildert; auch, dass ein fester Anschlag der Nehmerkolben eine verlässlichere Methode zur Belagnachstellung sei als per TPA.

Darauf wurde mir ein Telefongespräch empfohlen. Im Gespäch wurde nochmal das besprochen, was in der Anfrage steht; weiterhin, dass man meine Anregungen gerne in die technische Abteilung weiterleiten könne. Man dürfe aber nicht erwarten, dass von dort Rückmeldung käme. Magura wollte mir dann die allgemeinen Empfehlungen, die in solchen Fällen gegeben werden, schriftlich zukommen lassen. Solche Art der Anfragen habe es im Laufe der Zeit mehrfach gegeben, und erfahrungsgemäss träten diese Probleme (im Wesentlichen Schleifen der Bremse, also Dezentrierung) oft durch unsachgemässe Einstellungen oder Nutzung auf, die da laut Magura wären:

- falscher Füllstand im Hydrauliksystem (gemeint ist wohl unvollständige Befüllung, also zu viel Restluft im System)
- Bremse in der Vormontage zu 'breit' eingestellt, d.h. schon ein schon zu großer Abstand neuer Bremsbeläge von der Felge von > 1 mm pro Seite; das dann nötige weite Einschrauben der TPA oft in Verbindung mit starkem Belagverschleiss führe dann vermehrt zum Schleifen

Daher die Empfehlung von Magura:
- gut vormontieren
- daran denken, die Beläge nicht bis zur Kunstoffeinfassung runter zu fahren, sondern dann zu ersetzen, wenn die Tiefe der Einkerbungen auf den Belagflächen < 1 mm beträgt
- wenn das nicht helfe, ab zum MAGURA-Händler

Meine Antwort (inkl. Skizze, die ich hier nicht posten kann) war, dass ich diese Fehlerquellen alle ausschliessen könne; sowie, dass diese Empfehlungen in dieser Form nicht nötig seien, wenn die Kolben einen festen Anschlag hätten, in dem die Belagnachstellung z.B. durch eine Anschlagschraube würden nachgestellt werden können. Dann könnten auch die Bremsklötze stärker runtergefahren werden.

Darauf versicherte mir Magura wie zuvor versprochen, meine Anregungen an die zuständige Fachabteilung zu leiten.

So, das war's erstmal. Mal sehen, ob Rückmeldung kommt. Wenn nicht, habe ich hier auch nicht mehr viel beizutragen. Vielen Dank nochmals für Eure Hilfe.

Beste Grüße und viele Genusskilometer
Oliver

Geändert von Klapprad (15.11.19 22:53)
Nach oben   Versenden Drucken
#1406368 - 16.11.19 07:23 Re: Probleme Magura HS Nehmerkolben [Re: Klapprad]
JDV
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 244
Das wäre ja für MAGURA auch irgendwie peinlich, zugeben zu müssen, dass ein Endanwender eine findige Lösung für ein Problem gefunden hätte, welches die eigene Entwicklungsabteilung seit Jahrzehnten nicht gelöst hat...

Bei meinen HS33 von 2011 muss ich mittlerweile die Belagnachstellschraube bis zum Anschlag reindrehen, damit sie überhaupt mal Kontakt zum Geberkolben aufnehmen kann , wenn der Bremsgriff etwas gezogen wird. D.h. Nachstellen ist da gar nicht mehr möglich. Die Bremsen sind entlüftet, richtig montiert und eingestellt. Verschleißspuren kann ich nicht erkennen. Neue Teile oder gar eine neue HS werde ich garantiert nicht kaufen. Aber das ist ein anderes Thema.
Nach oben   Versenden Drucken
Seite 1 von 2  1 2 >


www.bikefreaks.de