Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
20 Mitglieder (KaivK, max saikels, Fichtenmoped, winoross, GeorgPatrick, Helga 3, Deul, Eon, 5 unsichtbar), 278 Gäste und 227 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
27289 Mitglieder
91915 Themen
1419990 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 3244 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 23.01.20 13:09 mit 2187 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Themenoptionen
#1432849 - 23.05.20 08:50 Erfahrungen mit "Sandpapier"-Pedalen
martinbp
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 2190
Ich möchte mit meinen Shimamo-Fahrradschuhen ohne SPD_Trittplatte unterwegs sein. Andererseits möchte ich keine Schienbein-Aua-Pedalen aus Stahl oder mit Aluminium-Pins.

Auf Platformpealen mit Plastepins ist die Kunsstoffsohle jedoch ziemlich abrutschgefährdet. Schuhe mit Gummisohle machen da zwar keine Probleme, aber dafür ist die Sohle nicht steif gemug.

Nun bin ich am Überlegen, Sandpapier-Pedalen auszuprobieren, so etwa wie diese.
Sandpapier-Pedal

Wie sind eure Erfahrungen?
Wie abrutschsicher sind die? (Es ist mir klar, dass aus dem Gesichtspunkt der Abrutschsicherheit nichts über Klick-Pedalen geht, aber die kommen für mich nicht in Frage. Ausprobiert und für mich als nicht geeignet befunden. Beiträge, die mich vom Gegenteil überzeugen sollen, bitte ich zu vermeiden)

Wie haltbar ist diese Oberfläche?
Danke für gute Hinweise
VG aus Budapest
Martin
Nach oben   Versenden Drucken
#1432851 - 23.05.20 09:07 Re: Erfahrungen mit "Sandpapier"-Pedalen [Re: martinbp]
drachensystem
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 260

Am Stadtrad habe ich neuerdings solche und bin zufrieden. Die Oberfläche setzt sich aber schnell mit Dreck zu.
Fürs Reiserad würde ich sie nur nehmen, wenn kein Schlamm an den Schuhen zu erwarten ist. Die optimale Kombi aus Pedalen &Schuhe habe ich aber dafür auch noch nicht gefunden.
:t: You better start cyclin' or you’ll fall like a stone - For the times they are a-changin' :t:

Nach oben   Versenden Drucken
#1432852 - 23.05.20 09:12 Re: Erfahrungen mit "Sandpapier"-Pedalen [Re: martinbp]
paschukanis
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 491
Ich fahre seit ein paar Jahren diese hier:

https://www.schindelhauerbikes.com/Accessoires/Urban-CNC-Pedale.html

Die Verarbeitung ist recht solide. Auch nach einigen tausend km ist kein Lagerspiel zu spüren. Die Oberfläche ist griffig. Einzig wenn man komplett verschlammte Schuhe hat rutscht man dann doch. Aber das ist wohl bei jedem Nichtclickpedal der Fall.
Das Griptape/Sandpapier musste ich aber schon mal tauschen, weil es sich mit der Zeit etwas abpellt. Besonders an den schmalen Stegen.

https://www.motobicycles.com/
Diese benutze ich auch, am Stadtrad. Das Griptape ist hier widerstandsfähiger, aber dafür schlackert das Lager ziemlich schnell.
“Fear is the path to the dark side. Fear leads to anger. Anger leads to hate. Hate leads to suffering.”

– Yoda
Nach oben   Versenden Drucken
#1432874 - 23.05.20 14:57 Re: Erfahrungen mit "Sandpapier"-Pedalen [Re: paschukanis]
Rennrädle
Mitglied
anwesend und zufrieden anwesend
Beiträge: 6870
In Antwort auf: paschukanis



was es nicht alles gibt. Ist ja wie auf einer Modeschau... zwinker

Rennrädle
Nach oben   Versenden Drucken
#1432880 - 23.05.20 15:55 Re: Erfahrungen mit "Sandpapier"-Pedalen [Re: martinbp]
HC SVNT DRACONES
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 181
Moin Martin,

die von Dir verlinkten Pedalen sind super! Ich fahre identische (Model "Humpert" VP 831) nahezu fast täglich über mittlerweile zwei Jahre und auch bei jedem Wetter. Wusste noch gar nicht, dass man den Belag erneuern kann, ist aber bei mir auch noch nicht nötig. Wieder was gelernt schmunzel

Grüße von
Tom
Rule #32 – Enjoy the Little Things
Nach oben   Versenden Drucken
#1432881 - 23.05.20 16:00 Re: Erfahrungen mit "Sandpapier"-Pedalen [Re: martinbp]
cterres
Mitglied
anwesend und fröhlich anwesend
Beiträge: 2447
Ich habe diese Pedale an ein Rennrad gebaut. Gekauft bei r2 für €22,50 (mittlerweile ausgelistet), es gibt sie aber bei praktisch jedem Händler unter verschiedenen Eigenmarken.
Besonderen Wert lege ich auf die Lager. Da gibt es im preiswerten Bereich unglaublich viel Müll. Die Sandpapier-Pedale aus Alu haben zum Glück leicht laufende und gut eingestellte Lager. Haben mir qualitativ gut gefallen und der Schuh sitzt rutschfrei auf dem Pedalkörper.

Allerdings habe ich schon mehrfach in den letzten Jahren defekte Pedale erlebt, die dann irreparabel waren. Teils weil sie brachen, mehrfach aber auch, weil zur Einstellung der Lager kein einheitlich passendes Werkzeug zu finden war und Ersatzteile gleich gar nicht.
Daher war mein letzter Pedalkauf auch etwas hochpreisiger und ich habe die Crankbrothers Stamp 3 large angeschafft. Lager und Achsen kann man nachkaufen und die Pedale auch gut zerlegen und pflegen.

Ich wollte aber auch endlich mal große Pedale haben und die Stamp in Größe "Large" sind für mein breites Schuhwerk endlich mal passend.
Die Pins sind geschraubt und lassen sich auch weit in den Pedalkörper hineinversenken, bis sie bündig liegen. Auch ich wollte einen Kontakt damit weniger Schmerzhaft gestalten und habe erst mal alle Pins vollständig versenkt, nach kurzer Testfahrt dann aber jeden Pin etwa 2mm herausgeschraubt.
Das ergibt eine wunderbar griffige Oberfläche.

Crankbrothers stellt allerdings auch Pedale her, die nicht so griffig sind. Die Stamp 1 sind aus Kunststoff, haben zwar auch schraubbare Pins, diese können aber nicht so niedrig eingestellt werden. Zudem ist der Pedalkörper in der Mitte dicker als bei den Alu- oder Magnesium-Modellen und der Schuh liegt damit ungleichmäßiger auf und rutscht leichter ab. Empfehlenswert sind für mich also die Metallpedale, also Stamp 2,3,7 und 11, wobei in der Reihenfolge der Preis jeweils steigt und das Gewicht jeweils fällt.
Viele Grüsse aus Bremen
Christoph
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1432884 - 23.05.20 16:19 Re: Erfahrungen mit "Sandpapier"-Pedalen [Re: Rennrädle]
paschukanis
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 491
So ist das hier in Berlin lach
Einfach nur radfahren kann ja jeder!
“Fear is the path to the dark side. Fear leads to anger. Anger leads to hate. Hate leads to suffering.”

– Yoda
Nach oben   Versenden Drucken
#1432890 - 23.05.20 17:01 Re: Erfahrungen mit "Sandpapier"-Pedalen [Re: martinbp]
Jan-V
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 295
Hallo martin, wie die von dir verlinkte pedale von rose sind weiss ich nicht, aber ich habe ein aehnliches paar von boc24 und da ist jetzt nach ca 1,5 jahre das sandpapier groesstenteils vom pedal runter. Da der unterliegende alukoerper sehr glatt ist, sind sie jetzt ziemlich rutschig. Ich wuerde die boc24 pedale nicht nochmal kaufen, obwohl sie nach die zeit und ca 7tkm immer noch weich und leicht laufen.

Generell aber bin ich vom konzept ueberzeugt. Du hast indertat viel grip, habe nie probleme mit rutschen gehabt bis der oberflaeche abgenutzt war. Wenn du also aehnliche pedale in eine gute qualitaet kaufen kannst wusste ich es auch gerne, dann kaufe ich die auch, oder ich versuche erstmal antirutschtape nach zu kleben.

Gruesse, jan
Nach oben   Versenden Drucken
#1432903 - 23.05.20 18:37 Re: Erfahrungen mit "Sandpapier"-Pedalen [Re: Rennrädle]
Juergen
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 10372
In Antwort auf: Rennrädle


was es nicht alles gibt. Ist ja wie auf einer Modeschau... zwinker

Rennrädle
Glaubst gar nicht, wie ich mich nach wieder nach Dolce Vita sehne. grins
° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° °
Reisen +
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1432908 - 23.05.20 19:16 Re: Erfahrungen mit "Sandpapier"-Pedalen [Re: Juergen]
Jan-V
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 295
In Antwort auf: Juergen
In Antwort auf: Rennrädle


was es nicht alles gibt. Ist ja wie auf einer Modeschau... zwinker

Rennrädle
Glaubst gar nicht, wie ich mich nach wieder nach Dolce Vita sehne. grins


Die dame auf dem bild hat den sattel aber viel zu tief grins

Geändert von Jan-V (23.05.20 19:16)
Nach oben   Versenden Drucken
#1432917 - 23.05.20 20:44 Re: Erfahrungen mit "Sandpapier"-Pedalen [Re: martinbp]
Baghira
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1799
Meine Pedale sind zwar nicht sandpapierartig, trotzdem griffig.Das seit 2 Jahren. Die Lager sind auch noch gut.
Die sinds
Nicht so teuer.
Nach oben   Versenden Drucken
#1432918 - 23.05.20 20:49 Re: Erfahrungen mit "Sandpapier"-Pedalen [Re: martinbp]
dmuell
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 437
Hallo Martin,
ich habe bezüglich Abrutschsicherheit und Schienbein-Verletzungsgefahr sehr gute Erfahrungen mit Sandpapier-Sandalen gemacht. Den schnellen Verschleiß der Trittflächen im Vergleich zu Plattformpedalen mit Pins muss man halt in Kauf nehmen. Die von Dir verlinkten Pedalen

In Antwort auf: martinbp

würde ich nicht kaufen, da sie sich nur mit einem Innensechskantschlüssel montieren lassen. Mit solchen Pedalen hatte ich schon mal große Probleme bei der Demontage. Es gibt aber auch Varianten, die Maulschlüssel-geeignet sind.

Gruß
Dieter
Nach oben   Versenden Drucken
#1432924 - 23.05.20 23:28 Re: Erfahrungen mit "Sandpapier"-Pedalen [Re: paschukanis]
Edreoj
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 222
In Antwort auf: paschukanis

https://www.motobicycles.com/
Diese benutze ich auch, am Stadtrad.

Ich auch, an meinen zwei Stadträdern, seit einem Jahr. Bislang zufrieden. Ein Pedal musste ich mal auseinander- und wieder zusammenschrauben, sonst funktioniert alles. Sehr angenehm zum barfuß fahren und auch bei dreckigen Pedalen habe ich bislang immer genug Halt gehabt.
Gruß
Jochen
Nach oben   Versenden Drucken
#1432926 - 24.05.20 07:23 Re: Erfahrungen mit "Sandpapier"-Pedalen [Re: dmuell]
derSammy
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 16921
In Antwort auf: dmuell
würde ich nicht kaufen, da sie sich nur mit einem Innensechskantschlüssel montieren lassen. Mit solchen Pedalen hatte ich schon mal große Probleme bei der Demontage. Es gibt aber auch Varianten, die Maulschlüssel-geeignet sind.

Ich sehe Innensechskant eher als Fortschritt an, vor allem fürs Reiserad. Wenn man die nur handfest anzieht, bekommt man sie leicht am Flughafen oder in ähnlicher Situation ab und muss nur ein kleineres, leichteres Werkzeug als nen Pedalschlüssel mitführen.
Festbaddeln gibt es vor allem, wenn bei der Montage von Stahlachsen in Alukurbeln mit Fett gegeizt wird. Und man sollte natürlich die Regel "linke Seite=Linksgewinde, rechte Seite=Rechtsgewinde" verinnerlicht haben und sich nicht die Arbeit durch Fehlrotation schwieriger als nötig machen.
Und wenn die Sache doch mal bombenfest sitzt, dann kann man den Inbusbit auch mit der ganz großen Knarre (1m Hebelweg) kombinieren, die Länge des Pedalschlüssels ist hingegen fix, die Angriffsfläche nicht selten schmal (normaler Maulschlüssel passt oft nicht) und mit so nem Konusschlüsselchen will ich nicht am Pedal operieren.
Komm wir grillen Opa. Es gibt Koch und Suppenfleisch!
Satzzeichen können Leben retten.
Nach oben   Versenden Drucken
#1432936 - 24.05.20 08:29 Re: Erfahrungen mit "Sandpapier"-Pedalen [Re: martinbp]
regenfahrer
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 75
In Antwort auf: martinbp
Wie abrutschsicher sind die?

Ich habe einen baugleiches oder -ähnliches Modell im Einsatz gehabt.
Die Abrutschsicherheit war gut - meine Erwartungen wurden voll erfüllt. Gerade auch bei Nässe.

In Antwort auf: martinbp
Wie haltbar ist diese Oberfläche?

Für meinen Geschmack nicht haltbar genug. Nach einigen Tausend km ist das Sandpapier abgerieben, darunter ist es dann richtig rutschig, schlimmer noch als bei einfachen Gummiblockpedalen. Ich habe die Pedalen nach gut 8.000 km ausgemustert, bei Nässe war mir das einfach zu riskant.

Je nach Körpergewicht, Fußstellung, Trittkraft und Schuhsohlenbeschaffenheit wird das etwas variieren. Wenn man im Jahr nicht mehr als 2.000 km fährt, mag das okay sein. Ich will aber nicht einmal jährlich einen Satz Pedalen entsorgen.
Nach oben   Versenden Drucken
#1432961 - 24.05.20 10:04 Re: Erfahrungen mit "Sandpapier"-Pedalen [Re: regenfahrer]
martinbp
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 2190
Danke an alle, die mir ihre Erfahrungen mitgeteilt haben.

Ich werde es einfach mal ausprobieren, welche es konkret wird, weiß ich noch nicht. Dass nach einiger Zeit die Trittfläche rutschig wird, hatte ich ja vermutet, aber wenn das einige Tausend km hält und sogar austauschbar ist, bin ich ja beruhigt.

VG aus Budapest
Martin
Nach oben   Versenden Drucken
#1433034 - 24.05.20 22:13 Re: Erfahrungen mit "Sandpapier"-Pedalen [Re: derSammy]
dmuell
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 437
In Antwort auf: derSammy
In Antwort auf: dmuell
würde ich nicht kaufen, da sie sich nur mit einem Innensechskantschlüssel montieren lassen. Mit solchen Pedalen hatte ich schon mal große Probleme bei der Demontage. Es gibt aber auch Varianten, die Maulschlüssel-geeignet sind.

Ich sehe Innensechskant eher als Fortschritt an, vor allem fürs Reiserad. Wenn man die nur handfest anzieht, bekommt man sie leicht am Flughafen oder in ähnlicher Situation ab und muss nur ein kleineres, leichteres Werkzeug als nen Pedalschlüssel mitführen.
Festbaddeln gibt es vor allem, wenn bei der Montage von Stahlachsen in Alukurbeln mit Fett gegeizt wird. Und man sollte natürlich die Regel "linke Seite=Linksgewinde, rechte Seite=Rechtsgewinde" verinnerlicht haben und sich nicht die Arbeit durch Fehlrotation schwieriger als nötig machen.
Und wenn die Sache doch mal bombenfest sitzt, dann kann man den Inbusbit auch mit der ganz großen Knarre (1m Hebelweg) kombinieren, die Länge des Pedalschlüssels ist hingegen fix, die Angriffsfläche nicht selten schmal (normaler Maulschlüssel passt oft nicht) und mit so nem Konusschlüsselchen will ich nicht am Pedal operieren.


Ich weiß schon wie man fachgerecht Pedale montiert. Also daran liegt es nicht.

Bei diesen preiswertem Pedalen (zumindest, die die ich mal verbaut hatte) ist der Innensechskant von minderer Qualität (unsauberes Profil und weiches Material). Zudem ist der Sechskant zu klein (Gr. 6). Torx oder Vielzahn wäre besser. Mit einer großen Knarre kannst Du das sowieso vergessen.


Geändert von dmuell (24.05.20 22:18)
Nach oben   Versenden Drucken
#1433041 - 25.05.20 00:58 Re: Erfahrungen mit "Sandpapier"-Pedalen [Re: dmuell]
iassu
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 21445
In Antwort auf: dmuell
...würde ich nicht kaufen, da sie sich nur mit einem Innensechskantschlüssel montieren lassen. Mit solchen Pedalen hatte ich schon mal große Probleme bei der Demontage. Es gibt aber auch Varianten, die Maulschlüssel-geeignet sind.
Inbusse sind nach meiner Erfahrung nicht für die wirklich ganz großen Drehmomente geeignet. Dazu fehlt es an Materialhärte beim Werkstück und beim Werkzeug und an absoluter Maßhaltigkeit.

Was mir bei drohendem Durchdrehen und natürlich auch schon davor immer wieder hilft, ist ein in den Innensechskant passender Torxbit. Die übertragen seltsamerweise deutlich mehr Drehmoment. (Die einzige Kombination, die noch weit mehr Drehmoment übertragen kann, ist ein präziser Ringschlüssel auf einem 6kant Kopf. Das geht aber beim Pedal natürlich nicht.)

Was Sammy schrieb, stimmt davon unabhängig aber natürlich auch: Man sollte schon vor Beginn des Drehvorgangs ganz genau und sicher wissen, wie rum dieses Gewinde jetzt konkret auf bzw zu geht.

Und ja, von den früher üblichen 15 mm Maulschlüsselansatzflächen mit den dazugehörigen Flachschlüsseln als Betriebsunfallbegünstiger halte ich auch nicht allzuviel seit es Inbus gibt.
Gruß Andreas
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1433043 - 25.05.20 02:18 Re: Erfahrungen mit "Sandpapier"-Pedalen [Re: iassu]
derSammy
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 16921
Hast du derart große Inbus-Aufnahmen schon verknaddelt bekommen? Bei den kleinen Inbus-Größen habe ich das schon öfter mal geschafft, so ab 6mm, besser noch 8mm, wird das schon ziemlich erschwert, weil hier meines Erachtens die Maßhaltigkeit dann besser passt (fällt relativ gesehen nicht mehr so ins Gewicht).
Dass du mit Torx oder Vielzahl viel mehr Drehmoment übertragen kannst, liegt m.E. auf der Hand. Hier sieht man recht gut, dass da nur sehr wenig Differenz in radialer Richtung zwischen den Ecken und den Flächen bei Inbus ist. In Kombination mit etwas Spiel, verformt man das leicht zum Durchdrehen. Bei den anderen genannten Standards ist die Variation des Profils in radialer Richtung (also der relative Unterschied zwischen Sternspitze und Innenradius) größer.
Komm wir grillen Opa. Es gibt Koch und Suppenfleisch!
Satzzeichen können Leben retten.
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1433044 - 25.05.20 02:48 Re: Erfahrungen mit "Sandpapier"-Pedalen [Re: derSammy]
iassu
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 21445
Mir ging es nicht um den Vergleich Inbus - Torx, sondern darum, daß Torx im Streßfall auch in Inbus mehr kann.,
Gruß Andreas

Geändert von iassu (25.05.20 02:48)
Nach oben   Versenden Drucken
#1433046 - 25.05.20 05:50 Re: Erfahrungen mit "Sandpapier"-Pedalen [Re: iassu]
cyclerps
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3487
Wenn Dein Bit zu viel Luft in der Schraube hat dann kannst Du ein Stück Luftballon Gummi oder ein Stück der besten Nylons deiner Frau zwischen Werkzeug und Schraube machen. Zack, dein Bit hält und die Wirkung ist in jeglicher Hinsicht verblüffend.
Gruss
Markus
Forza Victoria !

When nothing goes right -> go left!
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1433051 - 25.05.20 07:02 Re: Erfahrungen mit "Sandpapier"-Pedalen [Re: cyclerps]
iassu
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 21445
Echt? Muss ich mal probieren.
Gruß Andreas
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1433057 - 25.05.20 07:15 Re: Erfahrungen mit "Sandpapier"-Pedalen [Re: cyclerps]
paschukanis
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 491
Der Tipp ist ja Gold wert! Danke!
“Fear is the path to the dark side. Fear leads to anger. Anger leads to hate. Hate leads to suffering.”

– Yoda
Nach oben   Versenden Drucken
#1433070 - 25.05.20 09:43 Re: Erfahrungen mit "Sandpapier"-Pedalen [Re: cyclerps]
Martina
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 15626
Klingt vielversprechend lach

Wobei das mit den Nylons hier im Haus eher schlecht aussieht...
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1433071 - 25.05.20 09:47 Re: Erfahrungen mit "Sandpapier"-Pedalen [Re: Martina]
Wendekreis
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3285
In Antwort auf: Martina
Wobei das mit den Nylons hier im Haus eher schlecht aussieht...

Kommt auf die Beine darunter an.
Gruß Sepp
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1433168 - 25.05.20 22:39 Re: Erfahrungen mit "Sandpapier"-Pedalen [Re: Wendekreis]
Pedaltiger
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 148
Hatte dieses Pedal und war solange sie recht neu waren zufrieden, aber relativ schneller Verschleiss am Schleifpapier, nach Erneuerung dessen kurz darauf Lagerschaden. Für mich recht teures Pedal mit kurzer Lebenserwartung.
Danach so ein Pedal mit Pins, ich glaub die heissen Ready to race, die sind einfach Klasse, Grip ohne Ende und halten und halten. Bis jetzt bestes Pedal was ich hatte.
Nach oben   Versenden Drucken


www.bikefreaks.de