Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
11 Mitglieder (knism, Mayfly, BeBor, slow_motion, cterres, 6 unsichtbar), 136 Gäste und 408 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
27402 Mitglieder
92376 Themen
1427823 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 3206 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 23.01.20 13:09 mit 2187 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Themenoptionen
#1440759 - 31.07.20 20:16 Zeckenbiss oder was?
weasel
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 2814
Hallo in die Runde,

gestern beim Radeln durch leicht überwachsene Waldwege bemerkte ich einige vermeintliche Dreckspritzer unterhalb meiner Wade. Einer der Punkte (Durchmesser ca. 3mm, genausogroß wie der rote Punkt) "könnte" eine Zecke gewesen sein. Er ließ sich leicht abreiben, aber direkt darunter kam ein verdächtiger roter Fleck zum Vorschein, der beim Zusammendrücken auch minimal blutete.

Eigentlich ungewöhnlich für eine Zecke, daß sie sich leicht abreiben lässt. Aber vielleicht hatte sie sich gerade erst festgebissen und noch nicht richtig mit ihrem Stechwerkzeug verhakt? Oder das Ding stammte vom Vortag... Das umgebende Hautareal des roten Punktes war auch entweder bereits bei der Entdeckung oder maximal nur wenig später gerötet, so wie es jetzt aussieht.

Nun, wie dem auch sei. Durch das übereilte wegwischen des vermeintlichen Dreckpunktes kann ich nicht sagen, ob es nun eine Zecke war. Einzig und allein der rote Punkt und die umgebende allergische Rötung geben mir Anlaß zu dieser Vermutung.

Unten mal drei Bilder (anklicken zur Vergrößerung). Wie beurteilt ihr diese Stelle? Könnte es auch etwas anderes gewesen sein? Die umgebende hellere Rötung, die in real etwas intensiver aussieht, als sie auf den Fotos rüberkommt, hat einen Durchmesser von ca. 3cm.



Nach oben   Versenden Drucken
#1440761 - 31.07.20 20:41 Re: Zeckenbiss oder was? [Re: weasel]
Deul
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
anwesend und zufrieden anwesend
Beiträge: 7978
Geh zum Doc und lass nen Borellioasetest machen.
Cycling is an addiction, it can drive you quite insane. It can rule your life as truly as strong whiskey and cocaine.
Nach oben   Versenden Drucken
#1440762 - 31.07.20 20:53 Re: Zeckenbiss oder was? [Re: weasel]
Camino xt
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1
Unterwegs in Schweden

Das könnte ein Zeckenbiss sein. Gibt es hier bei uns in Südschweden leider sehr häufig, daher kenne ich das. Hilft dir jetzt nichts mehr, aber vielleicht schützt es vor der nächsten Zecke: ich trage hier in der gefährlichsten Zeit jetzt immer dünne Strumpfhosen. 100% Schutz!

Grüße aus Schweden

Geändert von Camino xt (31.07.20 21:00)
Nach oben   Versenden Drucken
#1440770 - 31.07.20 23:00 Re: Zeckenbiss oder was? [Re: Deul]
huxtebude
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 488
Borreliosetest geht aber ja wohl erst nach ein paar Wochen.
Sieht wie ein Insektenstich aus oder ein Biss oder sowas. Wird es bestimmt auch gewesen sein, aber ob das nun ne Zecke oder ne Bremse oder sonst was war, wird wohl kaum rausfindbar sein. Vielleicht war der "Punkt" auch einfach schon getrocknetes Blut.
Dass es rot ist muss noch nichts heißen, das sind ja Mückenstiche auch, und bei mir Zeckenbisse auch (und die jucken höllisch, auch ohne Borreliose).
Wenn du ne Wanderröte feststellst solltest du tatsächlich zum Arzt gehen. Aber vorher würde ich persönlich mir versuchen keinen großen Kopf zu machen. Kann alles Mögliche sein.
Auf keinen Fall Kratzen (denn dann wird es sicher schwerer festzustellen ob es zurückgeht oder ne Wanderröte wird) und beobachten.
Aber Arzt bin ich nicht ;-) Nur wie ich es machen würde.

Grüße
Florian
Nach oben   Versenden Drucken
#1440811 - 01.08.20 17:12 Re: Zeckenbiss oder was? [Re: huxtebude]
Ticino
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 207
In Antwort auf: huxtebude
Borreliosetest geht aber ja wohl erst nach ein paar Wochen.

So ist es.
Der Test bringt nur etwas im Vergleich zu einer Voruntersuchung, da die Antikörper sehr verbreitet sind.
Vorgehen: Notizen und Photo machen, weiter beobachten. Bei typischer Rötung nach Tagen bis Wochen: zum Arzt für Antibiotika.
Nach oben   Versenden Drucken
#1440813 - 01.08.20 17:17 Re: Zeckenbiss oder was? [Re: Ticino]
der tourist
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3246
Wanderröte tritt frühestens nach 1 Woche auf. Rötungen vorher sind verstärkte/verlängerte/überschiessende Stichreaktionen.

Sigi
Nic squis was maneth!
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1440816 - 01.08.20 18:42 Re: Zeckenbiss oder was? [Re: weasel]
BeBor
Mitglied
anwesend und zufrieden anwesend
Beiträge: 6407
In Antwort auf: weasel

Die vier Einstichstellen oberhalb sehen nach gemeiner Speisegabel aus cool.

Bernd
Nach oben   Versenden Drucken
#1440822 - 01.08.20 19:38 Re: Zeckenbiss oder was? [Re: huxtebude]
weasel
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 2814
Ich gebe zu, ich war die letzten 24Stunden versucht, eine Einmaldosis 200mg Doxycyclin einzunehmen, zumal ich das hier (allerdings Haltbarkeitsdatum 2017 abgelaufen) noch in der Schublade habe.
Vielleicht kennen ja einige diese umstrittene Empfehlung vom CDC in den USA und auch aus Quebec (max 72 Stunden nach nachgewiesenem Stich in Hochrisikogebiet einmalig als Prohylaxe200mg), die auf der dünnen Datenlage einer einzelnen Studie (Nadelman et al., 2001) bzw. nach meinen Recherchen mittlerweile zwei Studien basiert. Wobei die Ergebnisse in der zweiten Studie (https://www.journalofinfection.com/article/S0163-4453(20)30414-X/fulltext) magerer ausfielen.
Sie betreffen nur die Frage, ob mit der Einmaldosis die Wanderröte (Erythema migrans) verhindert werden kann. Ob damit ernsthafte Lyme-Borreliose Symptome als Spätfolgen verhindert werden können wurde nicht untersucht.

Ich gebe aber zu, es juckt mich immer noch in den Fingern, wenn ich die Packung i.d. Schublade sehe. Wüßte ich 100%ig, daß es eine Zecke war, würde ich es wohl nehmen.
es gibt aber auch Stimmen, die zu Bedenken geben, daß dadurch ein späterer Borreliosetest trotz Infektion negativ ausfallen könnte.

Geändert von weasel (01.08.20 19:48)
Nach oben   Versenden Drucken
#1440825 - 01.08.20 19:50 Re: Zeckenbiss oder was? [Re: Ticino]
weasel
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 2814
In Antwort auf: Ticino
In Antwort auf: huxtebude
Borreliosetest geht aber ja wohl erst nach ein paar Wochen.

So ist es.
Der Test bringt nur etwas im Vergleich zu einer Voruntersuchung, da die Antikörper sehr verbreitet sind.

Gibt es überhaupt hinreichend zuverlässige Tests zum Nachweis einer Borrelieninfektion?
Nach oben   Versenden Drucken
#1440834 - 01.08.20 22:03 Re: Zeckenbiss oder was? [Re: weasel]
Ticino
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 207
Dein Vertrauen ehrt mich, aber ich bin Arzt im Ruhestand und wohl nicht mehr up to date.
Soviel ist mir aber noch geblieben:
Die wiederholten Tests geben nur Auskunft über den Verlauf einer komplizierten Borreliose und sind in einfachen Fällen (Stadium I mit dem typischen Ausschlag) nicht nötig. Ein einmaliger Test beweist nur einen früheren Kontakt mit Borellien, sagt aber nichts über den Zeitpunkt aus.
Man sollte das Stadium I (die Hauterscheinungen) nicht verpassen, denn nach einer scheinbaren Heilung, können die Komplikationen
(Gelenke, Herz, Nervensystem usw.) folgen.
Im Stadium I wird als Therapie Doxycycline während 14 Tagen empfohlen. Andere Antibiotika sind auch gebräuchlich. Auf die Einmaldosis würde ich mich nicht verlassen.
Meine persönliche Meinung: Es sieht mir nicht nach Zeckenstich aus. Ich würde abwarten, sonst:

https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Merkblaetter/Ratgeber_LymeBorreliose.html

Guter Verlauf wünscht Werner W.
Nach oben   Versenden Drucken
#1440844 - 02.08.20 00:31 Re: Zeckenbiss oder was? [Re: weasel]
huxtebude
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 488
In Antwort auf: weasel
Ich gebe zu, ich war die letzten 24Stunden versucht, eine Einmaldosis 200mg Doxycyclin einzunehmen[...]


Über die Nebenwirkungen bist du dir bewusst?
Ich hatte es mir auch besorgt, auf meiner großen Tour 2018. Als ich in Belgrad zwei Zecken entdeckt habe, von denen ich eine nur mangelhaft entfernt bekommen habe und der Stich stark gejuckt hat und rot wurde.
Habe vor der Einnahme jedoch zurückgeschreckt, vor allem wegen der möglichen Photosensibilisierung. Da hätte ich sicherlich erst mal ein paar Wochen das Radeln einstellen können, das Wetter war so ähnlich wie jetzt gerade auch. Wobei das mit Antibiotikum sowieso nicht zu empfehlen gewesen wäre. Letztendlich war ich froh, dass ich es dann hatte, aber noch froher, dass ich es nicht nehmen musste.

Grüße
Florian
Nach oben   Versenden Drucken
#1440849 - 02.08.20 01:48 Re: Zeckenbiss oder was? [Re: Ticino]
weasel
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 2814
In Antwort auf: Ticino

Man sollte das Stadium I (die Hauterscheinungen) nicht verpassen, denn nach einer scheinbaren Heilung, können die Komplikationen
(Gelenke, Herz, Nervensystem usw.) folgen.

Wobei das Erythema Migrans ja leider in Europa nur bei ca. 40% der Infektionsfälle auftritt (in USA/Kanada interessanterweise bei 70-80%).

Wie stehst Du zu der Einmaldosis? Abgesehen von möglichen Nebenwirkungen auf Magen-/Darmsystem und der Tatsache, daß sie nicht wirken könnten weitere Kontraindikatoren?
Kann eine Einmaldosis bei anderen Keimen (ist ja ein Breitband-AB) bereits gewiße Ansätze zur Resistenzbidung auslösen oder ist so eine Einmaldosis dahingehen umproblematisch?
Nach oben   Versenden Drucken
#1440853 - 02.08.20 09:01 Re: Zeckenbiss oder was? [Re: weasel]
Karl der Bergische
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 645
Vor etwa 2 Jahren hatte ich eine Borreliose. Die typische (aber wie oben geschrieben nicht immer auftretende) Rötung bildete sich nach einigen Tagen und verschwand nach meiner Erinnerung erst nach der Antibiotikabehandlung bzw. einige Wochen nach der Infektion.
[img:right][/img] .
Kürzlich hatte ich wieder einen Zeckenbiss, diesmal nur mit kleiner örtlicher Rötung, die nach wenigen Tagen verschwand, was nicht auf Borreliose hinweist, allerdings eine solche wohl auch nicht ausschließt.
Karl
Nach oben   Versenden Drucken
#1440857 - 02.08.20 09:29 Re: Zeckenbiss oder was? [Re: weasel]
Ticino
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 207

In Antwort auf: weasel
Wie stehst Du zu der Einmaldosis? Abgesehen von möglichen Nebenwirkungen auf Magen-/Darmsystem und der Tatsache, daß sie nicht wirken könnten weitere Kontraindikatoren?
Kann eine Einmaldosis bei anderen Keimen (ist ja ein Breitband-AB) bereits gewiße Ansätze zur Resistenzbidung auslösen oder ist so eine Einmaldosis dahingehen umproblematisch?


Ich habe keine Erfahrung mit einer vorbeugenden Behandlung mittels Einzeldosis, finde aber die Erläuterung des RKI (s. Link, den ich Dir geschickt habe) korrekt und logisch.
Denn: Es ist sehr fraglich, ob die Verletzung von einer Zecke herrührt. Wenn doch, ist es fraglich, ob das Tierchen infektiös war. Wenn doch, war die Kontaktzeit sehr kurz, und dadurch die Übertragung von Borrelien wenig wahrscheinlich.
Zur Resistenzbildung: Doxycycline wird tonnenweise verbraucht, z.B. in der Veterinärmedizin, da machen deine 200mg die Suppe nicht fett.
Irgendwie habe ich das Gefühl, du habest das Medikament schon geschluckt. Wenn ja, mach dir keinen Kopf. Ich kenne genug Kollegen und Pflegepersonal, die das selbe tun würden. Es ist nichts Illegales dabei und ist auch moralisch nicht verwerflich. Es entspricht einfach nicht "der reinen Lehre".
Alles Gute wünscht, Werner W.
Nach oben   Versenden Drucken
#1440895 - 02.08.20 13:29 Re: Zeckenbiss oder was? [Re: Ticino]
weasel
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 2814
In Antwort auf: Ticino

Ich habe keine Erfahrung mit einer vorbeugenden Behandlung mittels Einzeldosis, finde aber die Erläuterung des RKI (s. Link, den ich Dir geschickt habe) korrekt und logisch.
Denn: Es ist sehr fraglich, ob die Verletzung von einer Zecke herrührt. Wenn doch, ist es fraglich, ob das Tierchen infektiös war. Wenn doch, war die Kontaktzeit sehr kurz, und dadurch die Übertragung von Borrelien wenig wahrscheinlich.
Zur Resistenzbildung: Doxycycline wird tonnenweise verbraucht, z.B. in der Veterinärmedizin, da machen deine 200mg die Suppe nicht fett.
Irgendwie habe ich das Gefühl, du habest das Medikament schon geschluckt. Wenn ja, mach dir keinen Kopf. Ich kenne genug Kollegen und Pflegepersonal, die das selbe tun würden. Es ist nichts Illegales dabei und ist auch moralisch nicht verwerflich. Es entspricht einfach nicht "der reinen Lehre".
Alles Gute wünscht, Werner W.

Ich habe auch meine Zweifel, ob es wirklich ein Zeckenbiss war, da dieses abgestriffene schwarze etwas vielleicht nur Dreck war, der durch das austretende Blut eines gerade frischen Bremsenbisses dranhaftete. An einen frischen Zeckenbiss glaube ich nicht, da der Kontakt zum hohen Gras gerade mal max. 15-20min. zurücklag.

Wobei ich allerdings auch an den Abenden der Vortage immer mit kurzer Hose und gelegentlichem Kontakt zu hochwachsendem Gras unterwegs war und mich zuhause fahrlässigerweise nicht abgesucht habe.
Da sich das Ding leicht und v.a. rückstandslos mit dem Fingernagel abstreifen ließ, hätte es sich dann IMHO nur um eine bereits vollgesaugte Nymphe handeln können, die sich, da Mahlzeit beendet, bereits darauf vorbereitete wieder abzufallen. Als ich näml. vor einigen Jahren mal eine noch nicht vollgesaugte Nymphe mit der Zeckenkarte entfernte, konnte ich feststellen, daß die sich in Anbetracht ihrer geringen Größe erstaunlich fest in der Haut verhaken.

Falls eine vollgesaugte Nymphe kurz vor dem Abfallen genauso aussieht, wie eine vollgesaugte adulte Zecke, also eher helleres grau und relativ rund, dann kommt das meiner (zugegeben sehr flüchtigen) Erinnerung zufolge nicht hin. So spricht doch alle eher für entweder an blutigem Bremsebiss haftenden Dreck, verkrustetes Blut, oder halt doch eine sofort zubeissende adulte Zecke, die ich dann aber abgestriffen hätte, ehe sie sich in die Bissstelle richtig einhaken konnte.

Diese Einschätzung und meine Bedenken wegen Antibiotikaresistenzen (auch wenn die bei einer Einmaldosis vielleicht unangemessen sind) gab mir dann den Ausschlag die Einmaldosis nicht zu nehmen.
Wegen UV-Sensitivierung, wie jemand weiter oben angemerkt hat, hätte ich mir bei einer Einmaldosis hingegen keine Sorgen gemacht, zumal ich die Mittagssonne z.Zt. eh meide.

Als ich vor einigen Jahren mal eine festgebissene Zecke entfernt habe, habe ich aber tatsächlich die Einmaldosis genommen. Die Zeckenpopulation in unserem Landkreis ist nämlich zu rund 30% mit Borrelien durchseucht. Mit- oder hauptentscheidend war aber auch die Tatsache, daß Doxycycline in der Schublade lag und ich entsprechend Null Aufwand hatte.

Ich nehme den Vorfall als sinnvolle Mahnung, das abendliche Absuchen (und auch regelmäßig unterwegs nach Kontakt mit hohem Gras) wieder disziplinierter zu praktizieren. Ich bin da nämlich wirklich etwas lax geworden und hatte das genauere abendliche Absuchen durch (natürlich ebenso wichtige) mehr o. weniger regelmäßiges Absuchen nur der Beinpartien unterwegs praktisch komplett ersetzt.

Ich muss auch eingestehen, daß ich eigentlich Autan (Icaridin) seit Jahren im Schrank, aber und nie verwendet habe. Keine Ahnung, ob das nach mehrere Jahren jetzt überhaupt noch wirkt.
Nach oben   Versenden Drucken


www.bikefreaks.de