Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
0 Mitglieder (), 75 Gäste und 311 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
27591 Mitglieder
92892 Themen
1437404 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 3161 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 23.01.20 13:09 mit 2187 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Themenoptionen
#1445721 - 04.10.20 18:16 Vom Engadin nach Wien
georgk
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 185
Dauer:12 Tage
Zeitraum:29.7.2020 bis 9.8.2020
Entfernung:830 Kilometer
Bereiste Länder:deDeutschland
atÖsterreich
chSchweiz
Externe URL:http://www.kradolfer.info/Veloreisen/


Schon länger hatte ich mir vorgenommen, das letzte Stück der Donau, welches ich noch nicht kannte, ebenfalls mit dem Rad zu bereisen. Das E-Bike reduzierte die täglichen Fahrzeiten und erlaubte mir dennoch gute Etappenlängen. Die geplanten 8 Reise-Tage liessen sich so gut umsetzen. Allerdings waren die 4 Etappen vom Engadin nach Passau eher zu lang. Ich musste feststellen, dass täglich 5 bis 6 Stunden radeln anstrengender geworden ist (ja, auch mit dem E-Bike!) und ich war froh, in Passau einen Ruhetag einzulegen. Die darauffolgenden 4 Etappen waren kürzer und zeigten mir auf, was noch gut machbar ist.



29.7. Von Scuol nach ‚Oetztal-Bahnhof‘ (100 km)
Mit dem Zug zuerst von Zürich nach Scuol starte ich bei bestem Wetter und mache um die Mittagszeit mein E-Bike fahrbereit. Erstes Ziel ist Passau, alles dem Inn entlang. Danach weiter nach Wien, um das letzte Stück der Donau noch zu befahren, welches neu für mich ist. Der Inn-Radweg ist in der Schweiz gut signalisiert, so dass er abseits der Strasse häufig durch schattige Wälder talabwärts führt. Bei jeder Überquerung des Flusses ist dieser etwas breiter. Der Radweg ist manchmal etwas gewöhnungsbedürftig, dafür entschädigt die wunderbare Landschaft.









Ab Landeck wird das Inntal breiter und der Radweg führt mehrheitlich über kleine Landwirtschafts-Strässchen oder direkt dem Inn entlang.
Ich habe bei meinem Stopp in Landeck ein Zimmer in ‚Oetztal-Bahnhof‘ reserviert, welches ich nun ansteuere. Wegen unklarer Signalisation verpasse ich bei einer Talverengung den richtigen Weg und hatte plötzlich Steigungen von 17% zu bewältigen. Dies geht auch bei einem E-Bike in die Beine. Eine halbe Stunde später als geplant, erreiche ich hungrig meine Unterkunft.



30.7. ‚Oetztal Bahnhof‘ nach Wörgl (118 km)
Heute bin ich durch das Inntal im Tirol gefahren. Auch ohne ausführliche Besichtigungen der vielen Sehenswürdigkeiten gibt es viel zu sehen. Stams, wo der österreichische Skinachwuchses das Skigymnasium absolviert, die Bergisel-Schanze in Innsbruck und zahlreiche Klöster und prunkvolle Kirchenbauten.









Die vielen Überquerungen des Inn habe ich nicht gezählt. Der verkehrsfreie Radweg ist natürlich nicht die kürzeste Variante, aber die angenehmste!







31.7. Wörgl nach Mühldorf am Inn (127 km)
Heute bin ich sechs Stunden am Velofahren und am Abend etwas geschafft. Kurz nach Kufstein entscheide ich mich, noch etwas auf der österreichischen Seite des Inns zu bleiben, bevor ich nach 20 km die Grenze nach Deutschland überschreite. In einem grossen Stadtpark mache ich in Rosenheim Mittagspause. Den nächsten grösseren Halt gibt es in Wasserburg, einem schönen Ort, der schon in Schriften vom 11. Jahrhundert erwähnt wird. Er liegt in einer Schleife des Inns, der ihn fast vollständig umschliesst. Ab hier macht der Inn viele Schleifen und ich fahre etwas abseits durch die wunderbare Gegend weiter bis Mühldorf am Inn. Mein Hotel ist teilweise im alten Stadttor untergebracht und im Zentrum kann ich angenehm ein Lokal für mein Nachtessen auswählen.











1.8. Mühldorf am Inn – Passau (122 km)
Wieder ein herrlicher Sommertag, an dem ich es bis Passau schaffe. Schöne Flusslandschaften, faszinierende Auen vor allem im Mündungsgebiet der Salzach, ein zufälliger Besuch in Marktl im Geburtsort von Papst Benedikt. Eine neue Fischtreppe neben einem Staudamm und zum Schluss ein kühles Bier am Innufer in Passau.















2.8. Passau (0 km)
In Passau ziehe ich einen 'Senioren'–gerechten Ruhetag ein. Am Vormittag spaziere ich im Zentrum herum und staune, wie hoch das Wasser bei früheren Ueberschwemmungen die Stadt getroffen hat. Am Nachmittag fahre ich mit einem Kleinbus auf die gegenüberliegende Burg und besichtige sie. Morgen will ich weiterfahren, aber nur etwa 70 km.













3.8. Von Passau nach Feldkirchen an der Donau (70 km)
Um 15 Uhr erreiche ich bereits mein Tagesziel, obwohl ich erst kurz vor 11Uhr gestartet bin. Es ist ein richtiger Regentag.
Biber habe unterwegs ich keine gesehen, nur die Hinweise und einen angeknabberten Baum. Dafür (Wild?)gänse und Frachtschiffe, die mit einer Länge von jeweils gut 100 Meter recht imposant den Flusslauf ausfüllen. Mein Hotel liegt auf der gegenüber liegenden Seite der Donau und heisst Faustschlössl. Gegessen habe ich dort im Fauststüberl . Sagenumwoben!













4.8. Von Feldkirchen an der Donau nach Wallsee (90 km)
Heute war erneut ein Regentag mit wenigstens einigen kurzen Regenpausen. Wo die Donau nicht gestaut ist, entwickelt sie eine kräftige Strömung. Schiffe stromaufwärts müssen noch zusätzlich geschoben werden. Einige Kilometer lang scheint der Radweg noch aus der Römerzeit zu stammen. Vielleicht habe ich aber auch nur die richtige Abzweigung verpasst?
Nach etwa der vierten Regendusche finde ich in Wallsee gegenüber einem Römermuseum ein Zimmer.









5.8. Von Wallsee nach Krems (112 km)
Auch der heutige Tag bringt keine richtige Wetter-Besserung. Zum Frühstück wird mir ein halbes Buffet an den Tisch gebracht, da momentan keine Selbstbedienung erlaubt sei. Sogar Nutella hat sich hinter der Konfitüre versteckt.



Es ist bedeckt und einige Hochwasser-Warnungen erschweren die Wegfindung und zwingen mich zu Umwegen und Irrfahrten. Die Zahl der Tages-Km wird dadurch grösser als erwartet. Die Donau ist bei solchem Wasserstand schon sehr beeindruckend. Gegen Abend kommt dann noch die Sonne.
Teilweise gibt es Hochwasser-Fahrverbote und ich bin nur zum Fotografieren näher heran gefahren. Die tiefste Stelle einer Strasse ist wohl etwa 1/2 Meter unter Wasser. Die Radwege neben der Donau werden bei sinkendem Pegel laufend gereinigt. So kann ich durchfahren, auch wenn die Verbotsschilder noch nicht entfernt worden waren. Spezialmaschinen bürsten und reinigen den Belag, solange er noch feucht ist.

















Das Zentrum von Krems ist am Frühabend nicht sehr belebt und ich gönne mir in der Nähe meines Hotels noch eine Pizza zum Abendessen.





6.8. Von Krems nach Wien (112 km)
So, jetzt habe ich es also geschafft, in Wien einzufahren. Es war ein trockener Tag und am Nachmittag ist es sogar warm. Heute überquere ich die Donau auf einem Radweg unter der Autobahn. Die Gegend wird immer flacher und es gelingt mir noch ein Bild eines Flussungeheuers.















7./8.8. Wien (0 km)
830 km in 8 Radtagen reicht mir für den Moment.
Bin in einem schönen, neuen Hotel beim Hauptbahnhof abgestiegen. Mit den Veloplätzen im Zug ist es etwas schwierig. Ich kann jetzt erst am Sonntag 9.8. zurückfahren, muss aber in Innsbruck umsteigen.

Vor meiner Rückreise in die Schweiz anbei noch einige Bilder von bekannten und unbekannten Objekten, die mir während meines zweitägigen Herumstreunens in Wien ins Auge gestochen sind. Die gesamte Bildersammlung meiner Reise befindet sich hier.
















Nach oben   Versenden Drucken
#1445724 - 04.10.20 19:59 Re: Vom Engadin nach Wien [Re: georgk]
Michael B.
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2587
die Bilder sind nicht zu sehen. unsicher (Win10, FF)
Gruß Michael
Nach oben   Versenden Drucken
#1445725 - 04.10.20 20:06 Re: Vom Engadin nach Wien [Re: Michael B.]
georgk
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 185

Danke Michael,
Ich hoffe, jetzt klappt es!
Ich hatte das Google-Album nicht geteilt!
LG Georg
Nach oben   Versenden Drucken
#1445798 - 05.10.20 20:12 Re: Vom Engadin nach Wien [Re: georgk]
snowrider
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 126
Danke für den schönen Bericht und die ansprechenden Fotos, auch mit Ebike eine tolle Leistung.Nur würde ich mir für die Strecke mehr Zeit nehmen, es gibt viel zu sehen. Ab Landeck kommt mir alles bekannt vor und entlang von Inn und Donau kann man immer wieder fahren, ist nie ein Fehler.
LG Snowrider
Nach oben   Versenden Drucken


www.bikefreaks.de