Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
16 Mitglieder (winoross, MWuest, cterres, Marcel2, TaHi79, bergradler, BikerBernd, 6 unsichtbar), 102 Gäste und 375 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
27529 Mitglieder
92713 Themen
1433518 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 3157 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 23.01.20 13:09 mit 2187 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Seite 1 von 2  1 2 >
Themenoptionen
#1446200 - 12.10.20 11:13 Umbau auf Rennlenker
joese
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 12
Guten Tag zusammen, ich bin der Jochen und wohne in Südhessen.

Manch Einem mag mein Name bekannt vorkommen: Ich war vor zehn Jahren schonmal aktiv in diesem Forum ( das war noch zu Zeiten von Dogfish und JaH und PetraClaudia...) , hab mich dann aber irgendwann zurückgezogen. Das Radfahren betreibe ich aber nach wie vor....

Mein Thema: Ich finde die relativ neue Gattung der Gravel Bikes sehr interessant, würde mir auch gerne Eines kaufen, wenn sie denn nicht fast überall ausverkauft wären...
Besonders das Merida Silex ( 300 oder 400) gefällt mir extrem gut, aber das gibt`s echt nirgendwo mehr. Offenbar hab ich einen Mainstream-Geschmack.
Daher bin ich nun auf die Idee gekommen, mein 28er selbst auf Gravel umzurüsten. (Irgendwo in den Untiefen des Forums gibts ein paar Bilder von meinem 28er, damals noch von Dogfish veröffentlicht)
Und damit fangen die Fragen bzw. Probleme an: Meine Probefahrten, die ich mit Gravelbikes gemacht habe, welche mit mechanischen Scheibenbremsen ausgerüstet waren, waren bzgl. der Bremsen immer recht ernüchternd. Ich bin V-Brakes gewohnt, und diese sind bezüglich Bremswirkung und Dosierbarkeit deutlich besser ( bitte keine Diskussion über Bremsen...)
Deshalb möchte ich meine V-Brakes auch behalten. Das ist wohl auch mit Rennlenker möglich, indem man z.B. auf TEKTRO-RL 520-Hebel umstellt.

Die Probleme sind die Schaltung: Ich bin ein großer Freund von Drehschaltgriffen; meine beiden Räder habe ich darauf umgerüstet. Es sind im Internet auch Möglichkeiten gezeigt, wie man Rennlenker mit Drehschaltgriffen kombiniert, aber diese Möglichkeiten sind alle irgendwie plump und unelegant ( z.B. Lenkererweiterung oder irgendwelche Sockel am Vorbau)

Es gibt auch noch einen teilbaren Lenker von HUPPERT, aber der gefällt mir nicht. Moderne Gravellenker haben weniger "Drop" und deutlich mehr "Flare" als dieser altertümliche Huppert-Lenker.
Ich sehe jetzt zwei Möglichkeiten: Entweder ich rüste auf SRAM-Trigger um, wobei die Frage ist, ob ich einen Trigger-Schalter auf ein Rennlenker in die Oberrohrposition geschoben bekomme? Es muss SRAM sein, weil ich ESP-Schaltwerke verbaut habe, womit auch Lenkerendschalter wegfallen ( abgesehen davon finde ich Lenkerendschalter auch irgendwie "daneben"...)
Oder: Ich teile mir einen Lenker selbst! Ich dachte daran, den Lenker in der Mitte durchzusägen. Um die beiden Teile wieder zusammenzufügen schiebt man sie auf ein genau passendes Rohr. In diesem Rohr sind an beiden Enden jeweils drei Löcher im Abstand von 120 Grad und Gewinde, der Lenker wird dann mit Schrauben auf dem Rohr verschraubt.
Hat das schonmal Jemand probiert?
Hat Jemand eine bessere Idee? Weiß Jemand, wie Huppert das macht?

Puuh, Fragen über Fragen....

Gruß Jochen
Nach oben   Versenden Drucken
#1446205 - 12.10.20 12:36 Re: Umbau auf Rennlenker [Re: joese]
martinbp
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2330
Bei Sram kenne ich mich nicht aus, aber normale Shimano-Schalter bekommst du nicht ohne weiteres auf die Oberrohrposition eines Rennlenkers. Die haben 24 mm Durchmesser (in ein paar cm Abstand von der Lenkerklemmung), die Besenstiel (u.ähnlichen) lenker haben nur 22,2 mm.
Bei Drehschaltgriffen wird das Ganze durch noch problematischer, eine 22,2 mm Schelle auf 24 mm aufweiten/ausreiben haben wohl schon manche gemacht.
Deine Lenkerumbau-Strategie würde ich selbst (rein intuitiv) nicht realisieren wollen

Ich habe meinen Umbau auf Rennlenker mit Shimano-STI und mechanischen Scheibenbremsen realisiert. Und für STI -V-bremsen-Kombinationen gibt es Umlenkrollen, die den unterschiedlichen Seileinzug ausgleichen, damit habe ich aber keine persönlichen Erfahrungen.

VG aus Budapest
Martin
Nach oben   Versenden Drucken
#1446206 - 12.10.20 12:51 Re: Umbau auf Rennlenker [Re: joese]
chrisli
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 117
Guten Tag!
Es gibt eine Möglichkeit: Paul Components SRAM Trigger Adapter.
Das passt für ein 1x10, 1x11,1x12 Getriebe und klemmt auf 31,8 mm Lenkern.
https://www.paulcomp.com/shop/components/drivetrain/shifting/sram-shifter-adaptor/
Grüße
Chris
Nach oben   Versenden Drucken
#1446207 - 12.10.20 12:54 Re: Umbau auf Rennlenker [Re: martinbp]
joese
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 12
Ja klar, Martin.....du hast natürlich Recht. Darauf hätte ich auch selbst kommen können... wirr

Die Lenkerklemmung ist natürlich dicker als der Rest des Rohres, also bekomme ich die Drehschaltgriffe garnicht drauf, selbst wenn ich den Lenker durchsäge.....Oh Mann....

Es heißt natürlich HUMPERT, nicht Huppert....

Geändert von joese (12.10.20 12:55)
Nach oben   Versenden Drucken
#1446209 - 12.10.20 12:58 Re: Umbau auf Rennlenker [Re: chrisli]
joese
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 12
Das Teil hab ich auch schon gefunden. Es ist maßlos und geradezu unverschämt teuer.
Fast 50€ für eine Aluschelle...
Bei Ebay gibts ähnliche NoName-Schellen für unter 10 €... Aber trotzdem Danke für den Tip.

Wie ich das sehe, kann ich die Variante mit Drehschaltgriffen eh vergessen. Bleibt wohl nur die Trigger-Lösung.

Geändert von joese (12.10.20 12:58)
Nach oben   Versenden Drucken
#1446212 - 12.10.20 13:12 Re: Umbau auf Rennlenker [Re: joese]
VeloMatthias
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 185
In Antwort auf: joese
Meine Probefahrten, die ich mit Gravelbikes gemacht habe, welche mit mechanischen Scheibenbremsen ausgerüstet waren, waren bzgl. der Bremsen immer recht ernüchternd. Ich bin V-Brakes gewohnt, und diese sind bezüglich Bremswirkung und Dosierbarkeit deutlich besser ( bitte keine Diskussion über Bremsen...)


Ich will keine Diskussion starten, aber wenn du neue Räder mit dics im Laden probegefahren bist, sind die natürlich noch nicht eingebremst.
Da brauchts schon ein paar km bergab, dann beissen (die meisten) Discbremsen schon ordentlich zu.

Zum Umbau selber:
Bist du dir sicher dass sich der ganze Aufwand lohnt?
Jetzt gerade sind alle Räder ausverkauft, aber die 2021 Modelle kommen ja in den nächsten Wochen in die Läden..
Zudem solltest du dir die Geometrie von deinem jetzigen 28er mal anschauen ob das dann nicht zu lang wird.. Rennlenker haben viel mehr Reach als gerade.
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1446213 - 12.10.20 13:13 Re: Umbau auf Rennlenker [Re: joese]
farnotfast
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 326
In Antwort auf: joese
Das Teil hab ich auch schon gefunden. Es ist maßlos und geradezu unverschämt teuer.
Fast 50€ für eine Aluschelle...
Bei Ebay gibts ähnliche NoName-Schellen für unter 10 €... Aber trotzdem Danke für den Tip.

Wie ich das sehe, kann ich die Variante mit Drehschaltgriffen eh vergessen. Bleibt wohl nur die Trigger-Lösung.


Ich will dir gar nicht wiedersprechen, dass 50€ ne Menge Geld dafür sind. Aber (war klar, dass ein aber kommt, oder?), wenn ich mich nicht irre, produzieren Paul Components auschliesslich in den USA. Da kommen halt neben den Materialkosten Arbeitskosten oben drauf, die den Leuten ein anständiges Leben (und nicht nur ein Überleben) ermöglichen. Das ist meiner Meinung nach weder maßlos noch unverschämt.
Grüße, Stephan
mapline - Erstelle druckbare Karten entlang deiner Route

Geändert von farnotfast (12.10.20 13:15)
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1446214 - 12.10.20 13:17 Re: Umbau auf Rennlenker [Re: farnotfast]
chrisli
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 117
.. sehe ich auch so. Das Teil ist teuer. Einfach 4 Pizzen weniger essen, und man hat es wieder raus.Ich nutze auch eine mechanische Disc Brake (Klamper) von Paul. Unverschämt teuer. Aber in alle Einzelteile zu zerlegen und zu warten.
LG
Chris
Nach oben   Versenden Drucken
#1446220 - 12.10.20 14:00 Re: Umbau auf Rennlenker [Re: joese]
panta-rhei
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 6542
Unterwegs in Britisches Territorium im Indischen Ozean

Hi Joese,


Hier ein paar Anregungen für V-brake, Drehgriff und Rennlenker:
FZ 16
FZ 22

... den Lenker teilen würde ich nicht machen.
Liebe Grüsse - Panta Rhei
"Leben wie ein Baum, einzeln und frei doch brüderlich wie ein Wald, das ist unsere Sehnsucht." Nâzim Hikmet, Dâvet

Geändert von panta-rhei (12.10.20 14:01)
Nach oben   Versenden Drucken
#1446224 - 12.10.20 14:19 Re: Umbau auf Rennlenker [Re: VeloMatthias]
joese
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 12
In Antwort auf: VeloMatthias


Ich will keine Diskussion starten, aber wenn du neue Räder mit dics im Laden probegefahren bist, sind die natürlich noch nicht eingebremst.
Da brauchts schon ein paar km bergab, dann beissen (die meisten) Discbremsen schon ordentlich zu.


Ja, so haben die Verkäufer auch argumentiert. Aber schon darauf hab ich keinen Bock. Eine Bremse, die ich erst "einbremsen" muss ( da rollen sich mir schon die Fußnägel hoch...;-)) stellt für mich keinen Fortschritt dar. Das ist schon sehr diplomatisch ausgedrückt.


In Antwort auf: VeloMatthias


Zum Umbau selber:
Bist du dir sicher dass sich der ganze Aufwand lohnt?


Nein, da bin ich mir absolut nicht sicher.... wirr listig Das ist ja eines meiner Probleme!
Nach oben   Versenden Drucken
#1446226 - 12.10.20 14:32 Re: Umbau auf Rennlenker [Re: joese]
Sickgirl
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 5248
Mechanische Scheibenbremsen würde ich ich auch nicht mehr verbauen, dann wirklich lieber eine V-Brake

Aber die hydraulischen Lösungen sind da schon ein Fortschritt, das einbremsen ist aber auch in nicht mal 20 Minuten erledigt.
Nach oben   Versenden Drucken
#1446234 - 12.10.20 15:38 Re: Umbau auf Rennlenker [Re: Sickgirl]
joese
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 12
In Antwort auf: Sickgirl
Mechanische Scheibenbremsen würde ich ich auch nicht mehr verbauen, dann wirklich lieber eine V-Brake

Aber die hydraulischen Lösungen sind da schon ein Fortschritt, das einbremsen ist aber auch in nicht mal 20 Minuten erledigt.


Die hydraulischen Bremsen sind bezüglich Bremsgefühl ( unglaublich "soft") und Bremswirkung wirklich super.

Allerdings: Ich transportiere mein Rad öfter mal im Kofferraum meines Autos, wozu ich das Vorderrad rausnehme.
Bei hydraulischen Scheibenbremsen sollte man dann ein Abstandsstück zwischen die Bremsbeläge klemmen, ansonsten besteht die Gefahr, daß unbeabsichtigterweise der Bremshebel betätigt wird und danach das Rad bzw. die Bremsscheibe nicht mehr rein passt. Ich hab auf all diesen Aufwand keine Lust und halte Scheibenbremsen bei Fahrrädern für eine technische Verirrung! Sie sind aber hip! cool

Aber klar: Ich bin mir schon darüber im Klaren, daß, sollte ich mir ein neues Gravelbike zulegen, ich um Scheibenbremsen nicht herumkomme, ich also in den sauren Apfel beißen muss.
Trotzdem bin ich der Meinung, daß V-brakes, was Gewicht, Kosten, Wartungsfreundlichkeit, Ersatzteilversorgung und Bremsperformance angeht, nicht zu toppen sind. Ist aber ein anderes Thema!
Nach oben   Versenden Drucken
#1446239 - 12.10.20 16:22 Re: Umbau auf Rennlenker [Re: joese]
schorsch-adel
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 5593
Zitat:
Nein, da bin ich mir absolut nicht sicher.... wirr listig Das ist ja eines meiner Probleme!
...ja, ich weiß auch nicht: Rennlenker mit Drehgriffen ? dann auch noch den Lenker teilen ?

So einem Humpert-Lenker würde ich mein Leben nicht anvertrauen, schon zweimal nicht einem selberzerlegten mit gefaktem Vorbau.

Panta-Rhei hat oben zum Command Shifter verlinkt. Den kriegt man zwar nur noch gebraucht und (mit Recht) eher unbillig, aber er dürfte die bequemste und ergonomischste Lösung Deines Problems sein, wenn Du keine Lenkerendschalter magst.
Nach oben   Versenden Drucken
#1446274 - 12.10.20 22:53 Re: Umbau auf Rennlenker [Re: schorsch-adel]
derSammy
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 17417
In Antwort auf: schorsch-adel

So einem Humpert-Lenker würde ich mein Leben nicht anvertrauen, schon zweimal nicht einem selberzerlegten mit gefaktem Vorbau.

Darf ich fragen warum? Bist du den mal gefahren?
Wir haben den seit 8 Jahren am Reisetandem ist jetzt keine Steifigkeitswunder, tut grundsätzlich aber wunderbar. Und gab mir die Möglichkeit Downhillbremshebel, Rohloffdrehgriff, Ergogriffe und Rennbremsgriffe an einem Lenker unterzubringen. Ist arg breit, beim Tandem aber gerade richtig.

Nur: Bevor hier irgendeine wilde Spekulation startet. 2012 haben Humpert und Utopia die letzten Modell vertickt (und ich noch zugeschlagen), seit dem ist Essig. Wenn mir was kaputt ginge, dann wüsste ich nicht wo ich Ersatz her bekäme. Das Mittelteil vielleicht (Humpert hat da noch andere Lenkerabschlüsse gebaut - auch noch länger, die Rennlenkervariante war aber damals schon ne marginale Niesche).
Komm wir grillen Opa. Es gibt Koch und Suppenfleisch!
Satzzeichen können Leben retten.
Nach oben   Versenden Drucken
#1446280 - 12.10.20 23:25 Re: Umbau auf Rennlenker [Re: joese]
derSammy
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 17417
Ich finde deine Wünsche schon etwas speziell. Die aktuellen Gravelbikes definieren sich doch eigentlich über 622er Räder mit breiteren Reifen, Rennlenker aber vor allem hydraulische Scheibenbremsen. Mechanische Scheibenbremsen gibts noch zur Befriedigung des low-Budget-Einstiegssegmentes.

Drehgriff in Kombination mit Rennlenker (und RL-520) habe ich ja wie gesagt am Tandem. Ich würde einiges dafür geben an den Bremsgriffen schalten zu können. Vor allem im Wiegetritt, an technischen Stellen oder aus dem Unterlenker ist das Umgreifen zur instabileren Lenkermitte suboptimal.

Aber nimmt man deine Anforderungen mal als gesetzt an, dann würde ich nicht nach Gravelbikes suchen, sondern eher einem Renn- oder Tourenrad oder wie vorgeschlagen eben einem Umbau eines 28"-Rades auf Rennlenker (LHT oder sowas). Und ich würde ganz normale STI nehmen, die Bremsen dann mittels Umlenkrolle ansprechen oder Mini-Vs nehmen. An meinem Alltagsrad werkeln Canties, das geht auch. Alles funktioniert, hydraulische Scheibenbremsen sind viel besser, mechanische (kenne zugegeben nur die Hayes Comp) sortieren sich dazwischen ein. Aber du wolltest ja keine Diskussion diesbezüglich.

Was die Scheibenbremsen betrifft: Weiß ja nicht, wie du mit deinem Rad so umgehst, aber ist das wirklich so eine Gefahr, dass du den Bremshebel in der Karre ziehst? Und wenn doch, ist es wirklich so ein Drama, so ein Plasteteil, was die Bremsbeläge auseinander hält, in den Kofferraum zu legen und zu benutzen?

Am Lenker rumschnitzen? Würde ich niemals tun. Und dann noch mit drei Schrauben, wo die kleinen Löchlein seitlich auf Zug belastet werden? entsetzt
Am Lenkerende modifizieren - ja, aber niemals in der Lenkermitte!

Humpert dürfte wie gesagt nicht mehr zu beziehen sein, van Nicholas hatte auch mal so einen teilbaren Lenker, den könnte es eher noch geben.

Ach so, die Frage war noch, wie Humpert die Klemmung gelöst hatte. Das AHS-System nutzte genau die gleiche Innenklemmung. Da muss aber das Geröhr direkt darauf ausgelegt sein. Das rüstet du nicht mal ebenso an einem moderenen Rennlenker nach.
Komm wir grillen Opa. Es gibt Koch und Suppenfleisch!
Satzzeichen können Leben retten.
Nach oben   Versenden Drucken
#1446310 - 13.10.20 09:45 Re: Umbau auf Rennlenker [Re: derSammy]
schorsch-adel
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 5593
Schon allein konstruktionsbedingt wird ein geteilter Lenker nie die Stabilität und Steifheit eines Lenkers aus einem Stück haben. Dazu muss ich ihn nicht testen.

Was ja nicht ausschließt, dass so ein Lenker andere Qualitäten hat. Ich mag z.B an meinen ähnlich konstruierten Spinacis am Rennlenker ganz gern, dass diese die Wegunebenheiten ganz gut ausflexen. Bei Vollbremsung wären sie allerdings ein Sicherheitsrisiko - aber da hab ich ja die Hände wieder unten am Lenker (hoffe ich zumindest ).

Geändert von schorsch-adel (13.10.20 09:53)
Nach oben   Versenden Drucken
#1446313 - 13.10.20 10:07 Re: Umbau auf Rennlenker [Re: derSammy]
joese
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 12
Hi Sammy, danke für die ausführliche Antwort.


In Antwort auf: derSammy
Ich finde deine Wünsche schon etwas speziell. Die aktuellen Gravelbikes definieren sich doch eigentlich über 622er Räder mit breiteren Reifen, Rennlenker aber vor allem hydraulische Scheibenbremsen. Mechanische Scheibenbremsen gibts noch zur Befriedigung des low-Budget-Einstiegssegmentes.


Genau. Ich habe bereits ein Rad mit etwas breiteren 622er Rädern ( ich fahre 32er Breite), fehlt nur noch der Rennlenker.

In Antwort auf: derSammy


Drehgriff in Kombination mit Rennlenker (und RL-520) habe ich ja wie gesagt am Tandem. Ich würde einiges dafür geben an den Bremsgriffen schalten zu können. Vor allem im Wiegetritt, an technischen Stellen oder aus dem Unterlenker ist das Umgreifen zur instabileren Lenkermitte suboptimal.


Das finde ich jetzt ein interessantes Argument! Ich habe irgendwo mal gelesen, daß der "Normalgriff" beim Rennlenker der Oberlenkergriff sei, was bedeuten würde, daß ich Drehgriffe in der "normalen Fahrweise" gut greifen und bedienen kann. Aber ich denke, du weißt, wovon du redest...

In Antwort auf: derSammy


Aber nimmt man deine Anforderungen mal als gesetzt an, dann würde ich nicht nach Gravelbikes suchen, sondern eher einem Renn- oder Tourenrad oder wie vorgeschlagen eben einem Umbau eines 28"-Rades auf Rennlenker (LHT oder sowas). Und ich würde ganz normale STI nehmen, die Bremsen dann mittels Umlenkrolle ansprechen oder Mini-Vs nehmen. An meinem Alltagsrad werkeln Canties, das geht auch. .


Ein Rennrad? Nein! Ich möchte nicht an einer Wegekreuzung stehen, wo der Weg nach links viel interessanter aussieht, ich aber leider den rechten nehmen muss, weil der geteert ist und der Linke unbefestigt. Deshalb will ich kein Rennrad, weil man damit viel zu limitiert ist.

Normale STI's kann ich nicht nehmen, weil ich, wie bereits geschrieben, ein ESP-Schaltwerk verbaut habe.

In Antwort auf: derSammy


Am Lenker rumschnitzen? Würde ich niemals tun. Und dann noch mit drei Schrauben, wo die kleinen Löchlein seitlich auf Zug belastet werden? entsetzt
Am Lenkerende modifizieren - ja, aber niemals in der Lenkermitte!



Ok, so ganz geheuer wäre mir das auch nicht. Es war halt eine Idee....
Nach oben   Versenden Drucken
#1446356 - 13.10.20 12:57 Re: Umbau auf Rennlenker [Re: joese]
Martina
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 15888
In Antwort auf: joese
Ich habe irgendwo mal gelesen, daß der "Normalgriff" beim Rennlenker der Oberlenkergriff sei.


Diese Position vereinbart so quasi alle denkbaren Nachteile: mindestesn genauso unergonomisch wie ein Besenstiellenker, zusätzlich sind die Bremsen nicht erreichbar. Wenn das tatsächlich dein Normalgriff sein soll, lohnt sich m.e. die Mühe einen Rennlenker zu montieren nicht.
Nach oben   Versenden Drucken
#1446359 - 13.10.20 13:08 Re: Umbau auf Rennlenker [Re: joese]
Thomas S
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3148
Der "Normalgriff" beim Rennlenker dürfte bei den meisten der Griff auf den Bremshebeln sein.

Ich würde mir an Deiner Stelle überlegen, ob ich mich von dem ESP-Schaltwerk trenne. Das erleichterte so einiges.
Gruß
Thomas
Nach oben   Versenden Drucken
#1446360 - 13.10.20 13:17 Re: Umbau auf Rennlenker [Re: Thomas S]
BaB
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 8703
Gibt's keine Adapter wie z.B. von Wolf Tooth?
Wintertreffen 2020 - Forumstouren - Kettentest - Reiseradlertreffen Berlin
Leben ist was passiert, während du eifrig dabei bist, andere Pläne zu machen.
When nothing goes right -> go left!
Nach oben   Versenden Drucken
#1446366 - 13.10.20 14:28 Re: Umbau auf Rennlenker [Re: Martina]
joese
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 12
In Antwort auf: Martina
In Antwort auf: joese
Ich habe irgendwo mal gelesen, daß der "Normalgriff" beim Rennlenker der Oberlenkergriff sei.


Diese Position vereinbart so quasi alle denkbaren Nachteile: mindestesn genauso unergonomisch wie ein Besenstiellenker, zusätzlich sind die Bremsen nicht erreichbar. Wenn das tatsächlich dein Normalgriff sein soll, lohnt sich m.e. die Mühe einen Rennlenker zu montieren nicht.


Klingt logisch... Wahrscheinlich meine ich den Griff auf den Bremshebeln. peinlich
Nach oben   Versenden Drucken
#1446368 - 13.10.20 14:41 Re: Umbau auf Rennlenker [Re: VeloMatthias]
joese
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 12
In Antwort auf: VeloMatthias


Zum Umbau selber:
Bist du dir sicher dass sich der ganze Aufwand lohnt?
Jetzt gerade sind alle Räder ausverkauft, aber die 2021 Modelle kommen ja in den nächsten Wochen in die Läden..


Mein 28er, welches Ich umrüsten würde, hat jetzt etwa 30000 -35000 km drauf. Die Felgen sind ziemlich runtergebremst und es wären sowieso neue Laufräder fällig.
Ich schätze, der Umbau ( Rennlenker, anderer Vorbau, Tektro-Bremshebel, Sram-Trigger und neue Laufräder) würde mich etwa 300 bis 350 € kosten.
Dann hätte ich für 350€ ein generalüberholtes Rad. Andererseits sind die 350€ vielleicht noch der aktuelle Zeitwert des Rades. Sollte ich tatsächlich nochmal den Gegenwert des Rades investieren?

Natürlich kann man das auch anders sehen: Gerade weil jetzt neue Laufräder fällig werden, und irgendwann auch wieder eine Kette und eine Kasette) wäre jetzt der ideale Zeitpunkt, das Rad abzustossen und etwas Neues zu kaufen.( bzw. nächstes Jahr, wenn wieder genug Auswahl vorhanden ist)

Ich weiß nicht, wie ich die beiden Sichtweisen bewerten soll... wirr

Es ist jetzt auch nicht so, daß ich jeden Euro dreimal umdrehen muss, es geht also nicht primär ums Geld. Aber ich hänge irgendwie an dem Rad. Ich habe es selbst aufgebaut nach eigenen Anforderungen....

Was würdet ihr an meiner Stelle tun?
Nach oben   Versenden Drucken
#1446372 - 13.10.20 15:17 Re: Umbau auf Rennlenker [Re: joese]
Sickgirl
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 5248
Wenn dir das Rad gut passt warum nicht. Aber der Umbau auf Rennlenker mit dem ganzen Gebastel kann genauso gut ein Irrweg sein

Vor gut sechs Jahren habe ich mein jetzt 20 Jahres alte Reiserad auch auf Rennlenker umgebaut. Für mich kommen da nur Bremsschalthebel in Frage und letzt endlich fande ich das Gefrickel mit dem Bremsen die mich auch von der Leistung nicht überzeugt haben so nervig das ich mir einen Rahmen mit Scheiben Brems Aufnahmen bestellt habe. Bremsschalthebel mit hydraulischen Bremsen funktioniert wunderbar und die Sram Hebel funktionieren super mit den MTB Teilen

Das alte Reiserad hat jetzt wieder einen Flatbar Lenker und die passenden Komponenten und fährt sich auch wieder super

Kann gut sein das du da auch unnötig Geld versenkst und dann doch nicht zufrieden bist

Geändert von Sickgirl (13.10.20 15:18)
Nach oben   Versenden Drucken
#1446438 - 14.10.20 20:05 Re: Umbau auf Rennlenker [Re: joese]
derSammy
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 17417
Also am Tandem fahre ich so etwa 50:50 "auf den Bremshebeln":"in Besenstielgriffposition". Da muss man aber den 50cm breiten Lenker beachten. Andere (deutlich schmalere) Rennlenker fahre ich fast ausschließlich auf den Bremsgriffen. Unterlenker fahre ich nur bei Bedarf (stakrer Gegenwind, wenn ich wirklich mal Gas gebe). Entscheidend ist für mich der Umstand in technischen Situationen nicht gut gleichzeitig schalten und steuerungssicher unterwegs sein zu können, das ist am Tandem nicht so optimal. Wiegetritt und dabei schalten geht bei dem Setup nicht. Oben mittig ist fürs Cruisen ganz nett. Und die extrem starke Bremse sorgt dafür, dass man auch mit wenig Bremskraft viel Kontrolle hat.
Komm wir grillen Opa. Es gibt Koch und Suppenfleisch!
Satzzeichen können Leben retten.
Nach oben   Versenden Drucken
#1446439 - 14.10.20 20:11 Re: Umbau auf Rennlenker [Re: joese]
derSammy
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 17417
Bei der Rennradreferenz bezog ich mich weniger auf die Reifen(freiheit), sondern eher den Umstand, dass du da eine mechanische Felgenbremsschaltanlage bekommen kannst. Aktuelle Gravelbikes haben fast ausschließlich hydraulische Scheibenbremsen.

Außerdem erlauben aktuelle Gravelbikes etwas berggängigere Schaltungen (aber längst nicht alle, da muss man genau schauen). Das kann man aber auch mit klassischen Rennradkomponenten, womöglich durch Tausch der Kurbel, halbwegs hinbekommen.

Und Schaltwerk ist jetzt nicht so ein Heiligtum, dass ich da nicht auch einen Tausch oder eine Adaption (Jtek Shiftmate oder so) in Erwähnung ziehen würde.
Komm wir grillen Opa. Es gibt Koch und Suppenfleisch!
Satzzeichen können Leben retten.
Nach oben   Versenden Drucken
#1446604 - 17.10.20 08:42 Re: Umbau auf Rennlenker [Re: joese]
marcello
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 312
Hallo,

für geraden Lenker gibt es Lenkerhörnchen bzw. Bar Ends in Form des Unterlenkers eines Rennlenkers, z. B.

* origin8 Pro-pulsion Road Ends - Drop Bar Bar Ends - Händler-Link

* Jtek Superlight Drop Bar Bar Ends - Händler-Link

Die Drehschaltgriffe und Bremsgriffe verbleiben dann am Lenker und man hat zusätzlich die Unterlenker-Griffs-Position.

Eigene Erfahrungen habe ich mit den Teilen nicht.

Viele Grüße

Geändert von marcello (17.10.20 08:47)
Nach oben   Versenden Drucken
#1446608 - 17.10.20 12:02 Re: Umbau auf Rennlenker [Re: marcello]
derSammy
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 17417
Ich habe mit denen auch lange geliebäugelt, sehe aber einige entscheidende Nachteile:
- ein beliebter Griff am Rennlenker ist außen auf der Biegung, wo der Oberlenker die Kurve nach vorn macht. Das fällt bei den Dingern weg, weil zu da die Klemmung ist.
- Ich weiß nicht so recht, wo man diese Barends klemmen will? noch mittiger als die Oberlenkerbremshebel? Das ist zu weit innen (oder die Oberlenkergriffe zu weit außen).
Zwischen Oberlenkerbremshebel und den Geradlenkergriffen? Glaube kaum, dass sich das konstruktiv ausgeht. Bleibt dann noch außen hinter den Oberlenkergriffen. Miss das mal bei deinem Rad nach! Das ergibt ne Rennlenkerbreite von 50cm oder noch mehr, das ist viel zu weit außen. Hab ich ja bei meinem Humpertlenker auch, diese Breite, und ich finde es nur akzeptabel, weil es am Tandem auch Lenkvorteile bietet. Aber insbesondere die tiefe Unterlenkerposition (die man hauptsächlich mit den Dingern ja nachrüstet) kann man bei 50cm Breite kaum noch sinnvoll nutzen. Das fühlt sich zumindest für mich ziemlich unnatürlich an. Ja, ist besser als garnix, aber beileibe kein Ersatz für nen richtigen Rennlenker.
Komm wir grillen Opa. Es gibt Koch und Suppenfleisch!
Satzzeichen können Leben retten.
Nach oben   Versenden Drucken
#1446612 - 17.10.20 13:49 Re: Umbau auf Rennlenker [Re: marcello]
joese
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 12
In Antwort auf: marcello
Hallo,

für geraden Lenker gibt es Lenkerhörnchen bzw. Bar Ends in Form des Unterlenkers eines Rennlenkers, z. B.

* origin8 Pro-pulsion Road Ends - Drop Bar Bar Ends - Händler-Link

* Jtek Superlight Drop Bar Bar Ends - Händler-Link

Die Drehschaltgriffe und Bremsgriffe verbleiben dann am Lenker und man hat zusätzlich die Unterlenker-Griffs-Position.

Eigene Erfahrungen habe ich mit den Teilen nicht.

Viele Grüße


Die hab ich auch gesehen, sehen aber furchtbar aus. Ausserdem entfällt damit der Griff auf den Bremshebeln, und den Unterlenkergriff werde ich eh nur selten fahren. Aber trotzdem danke.

Ich habe mich jetzt für einen Umbau entschieden.

Erstens kann ich V-Brakes behalten.
Zweitens ist mein Rahmen geeignet. Ich fahre z.Z. mit einem 120er-Vorbau in waagerechter Form. Beim Umbau auf Rennlenker werd ich auf einen 70er-Vorbau gehen in 17° Winkel.

Drittens macht es Spaß und stolz, wenn es klappt. schmunzel

Viertens hab ich keine Lust auf die neuen Gravel-Bikes zu warten... zwinker

Achja: Und Fünftens: Ich habe achtfach-Schaltung, d.h. ich werde auf Sram-X4-Trigger umrüsten. Die sehen auf Bildern so aus, als ob man die Schelle etwas aufbiegen könnte, damit sie auf dickere Lenker passt. Es scheint jedenfalls keine Aludruckgussschelle zu sein. Mal sehen...

Und was meine Laufräder angeht: Ich werde auf andere Felgen umspeichen, denn meine Naben sind noch gut, und ich möchte unnötigen Müll vermeiden. Ich habe schon zwei Räder eingespeicht, weiß also, was auf mich zukommt. Als Zentrierständer hab ich mein Rad immer auf den Kopf gestellt... Klappt Prima....
Nach oben   Versenden Drucken
#1446615 - 17.10.20 13:58 Re: Umbau auf Rennlenker [Re: derSammy]
marcello
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 312
In Antwort auf: derSammy
Ich habe mit denen auch lange geliebäugelt, sehe aber einige entscheidende Nachteile


Hallo,

genauso ist es mir im Vorfeld ergangen (daher auch keine Praxiserfahrungen).

Die Dinger bieten halt eine zusätzliche Griffsposition - die am Unterlenker - am ansonsten gleichen Rad zu überschaubaren Kosten an. Von daher wollte ich den Forumskollegen joese darauf aufmerksam machen.

Deine Fragen bzw. Kritikpunkte zeigen m. E. gut und umfassend die Nachteile - danke dafür.
Nach oben   Versenden Drucken
#1446618 - 17.10.20 15:06 Re: Umbau auf Rennlenker [Re: joese]
chrisli
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 117
..was mir noch einfällt. es gab früher von Gripshift Drehschalter, die am Rennlenker(ende) moniert wurden. Vielleicht gibt es sie noch 2nd hand.. Gruß, Chris
Nach oben   Versenden Drucken
Seite 1 von 2  1 2 >


www.bikefreaks.de