Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
11 Mitglieder (BeBor, silbermöwe, Hansflo, bikekiller39, tomrad, 5 unsichtbar), 135 Gäste und 435 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
28522 Mitglieder
95345 Themen
1489259 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 2747 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 23.01.20 13:09 mit 2187 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Seite 1 von 2  1 2 >
Themenoptionen
#1498552 - 02.05.22 21:29 "Wackeliges" Rad
Andreas aus Graz
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 218
Ich bin ein wenig mit meinem Latein am Ende.
Vielleicht hat hier noch wer eine Idee.

Meine Frau fährt ihr einziges Rad erfolgreich seit 1992. Und so lange kümmere ich mich auch darum, technisch.

Das ist auch das Reiserad. Und das Arbeitsrad, Einkaufsrad, täglich bewegt, bei jedem Wetter.
Sie ist quasi mit dem Ding verwachsen, auch wenn vom ursprünglichen Rad nur noch Rahmen und Gabel übrig sind ;-)

Sie ist auch eine von denen, die beim Fahren merken, wenn etwas zu wenig Luft in den Reifen ist.

Seit einem halben Jahr fühlt es sich so an, aber der Luftdruck ist OK, so zwischen 3 und 3,5 bar, wie immer.

Sie beschreibt es als schwammiges Fahrverhalten vor allem in der Kurve und nach Bodenunebenheiten. Bis hin zum Gefühl der drohenden Unkontrollierbarkeit.

Das Radl hab ich mehrfach durchgesehen, sogar Probefahrten unternommen, ohne Befund:

Radlager,
Räder (Zustand der Felgen, Speichenspannung, Achsverschraubung),
Rahmen (Stahl) auf dünngerostete Stellen geprüft oder auf Risse/Brüche vor allem im Bereich Kettenstreben,
Hinterrad Lagerung zerlegt und auf Achsenbruch geprüft (Schnellspanner),
Gepäckträger geprüft ob locker oder gebrochen, weil der Unruhe reinbringen könnte wenn beladen,
Sattelstütze und Sattel
Vorbau und Lenker
Lenkkopflagerung

Das einzige was entfernt plausibel scheint:
Nach unserem Radlurlaub im September wurden die alten Reifen ( Schwalbe Marathon 47-559 ) gewechselt auf den Schwalbe Marathon Plus Tour in 50-559.

Der hat ein offroadigeres Profil.
Könnte es sein, dass der Reifen einfach deutlich schlechter die Spur hält? Oder viel mehr Luftdruck bräuchte?

Den alten Schwalbe Marathon konnte ich im Oktober nicht bekommen ... Lieferschwierigkeiten.

Liebe Grüße
Andreas
Nach oben   Versenden Drucken
#1498559 - 02.05.22 22:28 Re: "Wackeliges" Rad [Re: Andreas aus Graz]
panta-rhei
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 7330
Unterwegs in Britisches Territorium im Indischen Ozean

Gabel nach hinten gebogen nach Unfall? Macht den Steuerrohrwinkel steiler und das Rad nervöser!
Liebe Grüsse - Panta Rhei
"Leben wie ein Baum, einzeln und frei doch brüderlich wie ein Wald, das ist unsere Sehnsucht." Nâzim Hikmet, Dâvet
Nach oben   Versenden Drucken
#1498561 - 02.05.22 23:14 Re: "Wackeliges" Rad [Re: panta-rhei]
Toxxi
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 21281
Unterwegs in Polen

Oder einen Seitenschlag weg bekommen, d.h. die beiden Räder stehen nicht mehr exakt parallel. Das sieht man gut, wenn man exakt hinter der Person fährt.

Gruß
Thoralf
Meine Räder und Touren im Radreise-Wiki
Nach oben   Versenden Drucken
#1498562 - 02.05.22 23:15 Re: "Wackeliges" Rad [Re: Andreas aus Graz]
M.B
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 192
Also der Plus Reifen hat ja diese unangenehmen Antiplatt streifen Verbaut.
Das Fahrverhalten von den Plus Reifen, mag ich zum Beispiel auch gar nicht.

Ist aber bei Weitem nicht so schlimm wie deine Frau berichtet.

Das was deine Frau beschreibt, Klingt eher nach Bruch. Wie du selbst wohl auch glaubtest.
Und so ein Rahmenbruch sieht man ab und zu auch echt Schlecht.
Ich habe mal einen nur Gefunden, weil der angefangen hat zu Knirschen.

Also ich glaube auch, das da irgendetws Gebrochen ist. Rahme,Reifen

Viel Glück
Nach oben   Versenden Drucken
#1498565 - 03.05.22 06:43 Re: "Wackeliges" Rad [Re: M.B]
elflobert
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 337
ich tippe auch auf einen Bruch. Oft machen die sich aber durch Geräusche bemerkbar. Dennoch schadet es nicht, das gesäuberte Rad mit einer Taschenlampe genau zu untersuchen.

Hat das Rad verstellbare Ausfallenden hinten? Vielleicht steht das Hinterrad seit dem Reifenwechsel nicht mehr gerade. Das sorgt z.B. dafür, dass freihändig fahren schwieriger bis unmöglich wird.

Ansonsten fällt mir noch eine große Unwucht in einem der Reifen ein. Ich hatte mal als Jugendlicher ein Rad mit ein paar, ungleichmäßig verteilten Speichenreflektoren. Diese erzeugten bei hohen Geschwindigkeiten so viel Unwucht, dass das Fahrverhalten sehr eigenartig wurde.
Nach oben   Versenden Drucken
#1498567 - 03.05.22 08:05 Re: "Wackeliges" Rad [Re: elflobert]
Andreas aus Graz
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 218
Ich wiege gut das doppelte und merk beim Proberadeln keinen weichen Rahmen ...
Die Räder laufen rund, auch der Mantel hat keine Unwucht.
Das Hinterrad steht sauber mittig, hatte es ja draußen zum Achsencheck und danach beim Einbau extra drauf geschaut (und gleich neue Canti-Bremsschuhe verbaut).

Freihändig gefahren wird nicht, vorne ist ein Gepäckträger plus Fahrradkorb drauf.

Ich hab noch eine neue Gabel hier, die kann ich probeweise tauschen, das schadet nix.
Und einen Schwalbe Marathon ohne "Plus Tour" besorgen für die Gegenprobe.

Je mehr ich drüber nachdenke umso eher glaube ich es liegt am Reifen. Stolliges Profil neigt halt etwas mehr zum "schmieren" auf normaler Straße. Speziell wenn die Reifen neu und die Stollen hoch sind.

Aber Georg (irg) wird auch nochmal drüberschauen, vielleicht sieht er ja was das mir entgangen ist.

Liebe Grüße
Andreas

Geändert von Andreas aus Graz (03.05.22 08:11)
Nach oben   Versenden Drucken
#1498569 - 03.05.22 08:23 Re: "Wackeliges" Rad [Re: Andreas aus Graz]
Juergen
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 12724
Unterwegs in Frankreich

Kann es sein, dass eine Speiche gerissen ist? Hatte ich mal und habs zunächst gar nicht bemerkt, dass das der Grund war für heftiges Schlingern am Oberalp.
° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° °
Reisen +
Nach oben   Versenden Drucken
#1498571 - 03.05.22 08:25 Re: "Wackeliges" Rad [Re: Juergen]
KaivK
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 134
Bei wirklich hoher Schräglage hatte ich auch schon ein schwammiges Gefühl selbst beim Mondial Evo, der ein ähnliches Profil hat und das obwohl der Mondial Evo eine weichere Gummimischung hat (außen noch weicher). Ich würde wirklich mal einen anderen Reifen ausprobieren.

--edit:

noch schlimmer war der Smart Sam, das fühlte sich Lebensgefährlich an auf Asphalt bei langsamerer Geschwindigkeit als meiner normalen Geschwindigkeit.

Geändert von KaivK (03.05.22 08:26)
Nach oben   Versenden Drucken
#1498572 - 03.05.22 09:42 Re: "Wackeliges" Rad [Re: Andreas aus Graz]
derSammy
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 19376
Was haben die Felgen denn für eine Maulweite? Ich vermute mal 19mm? Würde ich mit 50mm-Reifen nicht machen, aber "Frau" gehört vermutlich nicht zur Schwerlastfraktion?

Was ich auf jeden Fall bestätigen kann: Wenn man ungesund breite Reifen auf zu schmale Felgen montiert, dann tendiert der Reifen eher dazu seitlich bei Kurvenfahrt "ausweichen" zu wollen, ein ganz merkwürdig schwammiges Fahrgefühl. Vor allem wenn man höhere Reifendrücke und schmalere Reifen auf breiteren Felgen gewohnt ist.
Komm wir grillen Opa. Es gibt Koch und Suppenfleisch!
Satzzeichen können Leben retten.
Nach oben   Versenden Drucken
#1498573 - 03.05.22 09:47 Re: "Wackeliges" Rad [Re: Andreas aus Graz]
MajaM
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 643
Unterwegs in Deutschland

Dass grauselige Traktor-Reifen mit viel Gummi sich furchtbar anfühlen - das kann ich bestätigen. Montiert doch einfach mal einen Satz leichtlaufender, profilloser Reifen. Deine Frau wird es Dir danken! Sei es ein Marathon Supreme 50-622 oder ein G-One 45-622 oder vergleichbares von Conti. Das dann mit eher unter 3 bar am Vorderrad gefahren und das Rad schwebt nur so dahin - im Vergleich zum Marathon Plus.

Wenn das Rad samt Felgen so alt ist wie beschrieben, kann es auch sein, dass die Felgen viel zu schmal für 50mm breite Reifen sind. In den frühen 90ern waren Felgen mit 17mm Maulweite durchaus noch üblich. Darauf kann ein zu breiter Reifen mit niedrigem Druck in Kurven zur Seite schwabbeln. Eine breitere Felge mit 20-25mm Maulweite wäre da das Mittel der Wahl - sofern es zu den Felgenbremsen paßt.

Liebe Grüße
Maja
Nach oben   Versenden Drucken
#1498577 - 03.05.22 10:01 Re: "Wackeliges" Rad [Re: Andreas aus Graz]
kangaroo
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1145
ok das Rad ist jetzt fast n kilo schwerer durch die reifen, aber ich würde mal den rahmen kontrolieren und schauen ob alle schrauben fest sind

Geändert von kangaroo (03.05.22 10:01)
Nach oben   Versenden Drucken
#1498578 - 03.05.22 10:04 Re: "Wackeliges" Rad [Re: Andreas aus Graz]
Keine Ahnung
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 11868
Bei einem "schwammigen Fahrgefühl" würde ich zuerst den Rahmen auf Risse untersuchen. Das hast Du ja schon gemacht, aber manchmal übersieht man diese auch. Ein zu locker eingespeichtes Rad kann auch das Gefühl der Instabilität vermitteln und ganz besonders kann es durch eine nicht richtig festgezogene Achse hervorgerufen werden. Hier kann man ja leicht bei eigebautem Rad testen, ob es seitlich Spiel hat. Eine defekte Federgabel ist auch eine möglich Ursache, falls hier eine Federgabel verbaut ist. Der Schwalbe Marathon Plus Tour hat nun keine extremen Stollen und ist sicher nicht mit den echten MTB-Reifen zu vergleichen. Dennoch ist das Fahrgefühl in den Kurven anders als mit einem Reifen, der weniger Profil aufweist. Wenn Deine Frau nun bisher immer Reifen mit weniger Profil gefahren hat, so kann dieses ungewohnte Fahrgefühl durchaus als Fehler oder Unsicherheit interpretiert werden, obwohl hier noch gar kein echtes Problem vorliegt. Ich kenne das von meinem Crossbike, welches sich in der Kurve auf Asphalt definitiv anders anfühlt als z. B. mein Stadtfahrrad. In so einem Fall würde ich vielleicht etwas auf eine "Gewöhnungsphase" setzen.
Gruß, Arnulf

"Ein Leben ohne Radfahren ist möglich, aber sinnlos" (frei nach Loriot)
Nach oben   Versenden Drucken
#1498591 - 03.05.22 13:14 Re: "Wackeliges" Rad [Re: Andreas aus Graz]
natash
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 7049
Ich glaube eher es liegt an den Plus Reifen, die vermitteln fast immer ein furchtbar schwammiges Fahrgefühl und ich habe immer 5 Bar aufgepumpt, weil ich bei weniger das Gefühl hatte, mich hält einer am Gepäckttäge fest und ich fliege dafür aus der Kurve (32er Reifenbreite).
Mit anderen Reifen (auch pannenfeschützt beim Stadtrad, aber nicht mit dem Vollgummigefühl der Schwalbe-Plus Varianten) ist das besser.
Für längere Touren würde ich, wenns nicht durch Dornen gehen soll, sowieso etwas leichtlaufenderes Wählen. Gerade Menschen mit weniger Kraft (was bei vielen Frauen der Fall ist)erhöht das den Fahrspaß enorm
Ansonsten wären auch ein Gabelbruch klassisch, aber das ist leicht zu sehen.

Gruß

Nat
Nach oben   Versenden Drucken
#1498595 - 03.05.22 13:46 Re: "Wackeliges" Rad [Re: natash]
KaivK
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 134
Gabelbruch kann im Gabelschaft sein, der ist also nicht soo leicht zu sehen. Dazu muss man mindestens die Gabel ausbauen.
Nach oben   Versenden Drucken
#1498598 - 03.05.22 14:18 Re: "Wackeliges" Rad [Re: Andreas aus Graz]
Genußradler-HB
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 223
Einige mögliche Fehlerquellen hast Du ja bereist ausgeschlossen.

Ich habe kürzlich auch von 40'er Marathon (5 Bar) auf 50'er Mondial (4 Bar) an einem Rad umgestellt, ich fühle eine deutliche Verbesserung der Fahreigenschaften. Ja, das Prfil ist nicht durchgehend und etwas grobstollig und "summt" auf Asphalt, hat aber für mich eine spürbare Verbesserung gebracht. Mein Popo spürt 0,5 Bar Luftverlust und ein mitgenommenes Steinchen in der Lauffläche.
Deshalb würde ich den neuen Reifen ausschließen, zumal es bei dem Rad Deiner Frau nur 3 mm Unterschied sind.

meine Fehlersuche wäre so:
- Reifenluftdruck erhöhen damit der Reifen in Kurven nicht kippt / die Felge nach außen wandert
- Rahmen auf Getränkekiste legen und mit der Hand verwinden - zweite Person hört / sucht nach Riss im Rahmen (insbes. Unterrohr am Steuerrohr) und alle Schweißnähte absuchen
- Gabel / Steuerlager prüfen
manchmal denke ich schneller als ich tippen kann - manchmal auch andersherum = Tippfehler... sei's drum
Nach oben   Versenden Drucken
#1498600 - 03.05.22 14:38 Re: "Wackeliges" Rad [Re: Genußradler-HB]
Genußradler-HB
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 223
hier ist ein Bild als Beispiel wie der Reifen sich verhält wenn der Druck zu gering ist- das kann bereits das "schwammige" Gefühl erklären, falls andere Defekte ausgeschlossen sind.

(das ist natürlich eine gestellte Szene für's Foto, in Wirklichkeit walkt der Reifen und die Felge wandert in der Kurve nach Außen - aber das Prinzip ist erkennbar)
manchmal denke ich schneller als ich tippen kann - manchmal auch andersherum = Tippfehler... sei's drum
Nach oben   Versenden Drucken
#1498625 - 03.05.22 17:10 Re: "Wackeliges" Rad [Re: Andreas aus Graz]
zut
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 44
Wenn die Gabel nicht im Gabelrohr oder am Lagersitz gerissen ist: Ich habe nach der Umstellung auf den Conti Speedking CX immer das Gefühl gehabt, daß zu wenig Luft drin wäre - der Reifen ist lange nicht so steif wie ein versteinerter Schwalbe mit Pannenschutz. Läuft dafür leichter und komfortabler.
Nach oben   Versenden Drucken
#1498645 - 03.05.22 21:21 Re: "Wackeliges" Rad [Re: Andreas aus Graz]
Cruising
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1605
In Antwort auf: Andreas aus Graz

Das einzige was entfernt plausibel scheint:
Nach unserem Radlurlaub im September wurden die alten Reifen ( Schwalbe Marathon 47-559 ) gewechselt auf den Schwalbe Marathon Plus Tour in 50-559.

Ich könnte mir sehr gut vorstellen, dass das wirklich eine Reifenfrage ist. Der Marathon Plus Tour (aber nur der!) rollt tatsächlich ab wie ein Sack Kartoffeln. Wir haben auch zwei davon in Betrieb, aber nur auf dem Hinterrad; da ist das nicht so kritisch. Der "normale" Marathon Plus rollt nach meinen Erfahrungen nicht schlecht - wir fahren ihn auf dem Vorderrad mit 3 Bar, auf dem Hinterrad mit 3,5 (mit Gepäck jeweils 1/2 Bar mehr. Auch wenn es leichter laufende Reifen gibt - der Pannenschutz macht das m.E. wett. Wir hatten beide seit rund fünf Jahren keinen Platten mehr, und das bei Jahresleistungen von 15tkm+ schmunzel

Gruß Thomas
www.bikeamerica.de
Cycle. Recycle. For a better world...
Nach oben   Versenden Drucken
#1498676 - 04.05.22 09:43 Re: "Wackeliges" Rad [Re: Cruising]
Andreas aus Graz
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 218
Der Ersatzreifen (ein normaler Marathon 50-559) ist unterwegs, heute abend schau ich auch noch wie breit die Felge ist. Danke für Eure vielen Rückmeldungen zum Thema, klasse!

Der Fahrradhändler meinte auch es könnte am Reifen liegen, weil der Marathon Plus Tour durch den extremen Pannenschutz ein "gewöhnungsbedürftiges" Fahrverhalten zeige, da hatte er schon Rückmeldungen von anderen Kunden.

Liebe Grüße
Andreas
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1498682 - 04.05.22 10:01 Re: "Wackeliges" Rad [Re: Cruising]
Martina
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 17057
In Antwort auf: Cruising
Wir hatten beide seit rund fünf Jahren keinen Platten mehr, und das bei Jahresleistungen von 15tkm+ schmunzel


Wie schon oft wundert mich eine solche Aussage ein bisschen, denn sie impliziert, dass bei dir klassische Platten, gegen die ein Pannenschutz auch wirklich hilft ein häufiges Ereignis sind. Das ist bei uns definitiv nicht so. Erstens haben wir generell selten Platten und zweitens sind die, die wir haben eher solche, bei denen Pannenschutz nicht hilft, z.B. Ventilanrisse oder Schäden am Reifen (z.B. Flankenbruch) oder ein verrutschtes und damit scheuerndes Felgenband. Ich muss allerdings dazu sagen, dass wir auch eher stabile Reifen benutzen, z.B. den Marathon ohne Plus, d.h. ein gewisser Pannenschutz ist auch da gegeben. Aber die Tendenz, auf Tour einen Marathon Plus zu fahren haben wir definitiv nicht.
Nach oben   Versenden Drucken
#1498725 - 04.05.22 17:16 Re: "Wackeliges" Rad [Re: Martina]
Andreas aus Graz
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 218
Servus
ist wie gesagt auch Alltagsrad, mehrere km Schotterwege täglich mit spitzen Steinchen, und dann das "Glasscherbenviertel" von Graz (Lend/Gries) wo schon mal gerne Reste von abendlichen Parties in Form von Scherben den Straßenrand säumen, machen einen Pannenschutz sinnvoll. Während wir keine 15 tkm Jahresleistung vorweisen können, sind es durchaus 2-3 Platten im Jahr, 95% in der Lauffläche - Durchstiche von Glasscherben oder Basaltsplitt (Winterstreumittel auf den Radwegen).

So, Marathon ohne Plus ist montiert, 4 bar drauf, Felgenweite (Exal Hohlkammer) 19 mm. Alle Speichen ganz und stramm, Rad läuft rund (Felge UND Reifen).
Spur nochmal kontrolliert, Radlager einen Hauch strammer gestellt, Schnellspanner ordentlich festgezogen ...
Mal schauen, was die nächsten Tage so an Rückmeldung bringen.

Sowohl die 19mm Felgenweite als auch die 4 bar sind laut Schwalbe im grünen Bereich ...

Liebe Grüße
Andreas

Geändert von Andreas aus Graz (04.05.22 17:17)
Nach oben   Versenden Drucken
#1498728 - 04.05.22 17:50 Re: "Wackeliges" Rad [Re: Andreas aus Graz]
irg
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 5907
Bei 4 bar haben die Reifen sicher keinen Einfluss auf wackeliges Fahren.

lg!
georg
Nach oben   Versenden Drucken
#1498734 - 04.05.22 19:16 Re: "Wackeliges" Rad [Re: irg]
Andreas aus Graz
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 218
Ich plane dann etappenweise die Luft abzulassen bis es "wackelt" :-)
Ist einfacher als niedrig anzufangen und aufzupumpen.

Liebe Grüße
Andreas
Nach oben   Versenden Drucken
#1498752 - 04.05.22 22:26 Re: "Wackeliges" Rad [Re: Andreas aus Graz]
Cruising
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1605
In Antwort auf: Andreas aus Graz
ist wie gesagt auch Alltagsrad, mehrere km Schotterwege täglich mit spitzen Steinchen, und dann das "Glasscherbenviertel" von Graz (Lend/Gries) wo schon mal gerne Reste von abendlichen Parties in Form von Scherben den Straßenrand säumen, machen einen Pannenschutz sinnvoll.

Genauso geht's uns auch lach Ich weiß nicht, in welchen g'schleckten Gegenden manche vorwiegend herumradeln, aber in Stuttgart Süd/Nord, am alten Westbahnhof und im Industriegebiet von Weilimdorf und Feuerbach gibt es solche Ecken auch zuhauf...

In der zweiten Jahreshälfte '21 habe ich einen Reißnagel, eine nadelspitze Glasscherbe (~0,7 cm lang) und diverse Steinchen aus meinen Marthons Plus entfernt (ohne einen Platten gehabt zu haben). Meine alten "normalen" Marathons (ohne Plus) fahre ich schon seit einigen Jahren auf dem Winterrad herunter (in der Zeit, wenn kein Schnee liegt - dafür habe ich einen separaten Laufradsatz mit Winterreifen). Und da habe ich schon so wenigstens alle zwei Jahre mal einen Platten, meistens infolge von spitzem Splitt.

Zum Marathon-Plus-Fan sind wir bei unseren diversen USA-Reisen geworden, wo auf den Highways oft Reifenteile mit Drahtstücken herumliegen, die man schon aufgrund ihrer Menge gerne mal übersieht. Ja, die Reifen wiegen mehr und deshalb sind sie von einigen halt nicht wohlgelitten. Doch bei meinen Rädern ist das Einzige, was gewichtsoptimiert ist, schon immer der Radler grins Okay, im Rahmen der Möglichkeiten... wein

Gruß Thomas
www.bikeamerica.de
Cycle. Recycle. For a better world...
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1498767 - 05.05.22 07:45 Re: "Wackeliges" Rad [Re: Cruising]
irg
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 5907
Ich kenne eine ganze Radfahrergruppe, die auf Tour in Oberitalien auf einer harmlos aussehenden Landstraße sämtliche Reifen, bis auf den einen mit eingearbeitetem Pannenschutz verloren hat. Der Grund waren die spitzen Früchte eines Bioinvasors, der sämtliche Reifen zerstört hat. Denn es ließen sich trotz größter Mühen nie alle Bruchstücke entfernen. Die haben den Großteil des Vorrates im Radladens in der Nähe auf gekauft und schwören nur mehr auf Pannenschutz.

Ich selbst radle nach wie vor so leicht wie möglich. Aber ich hatte auch nicht deren Pech!

Unser Streusplitt im Graz ist, kommt nicht nur mir vor, schärfer geworden. Da bohrt sich leichter etwas in den Reifen. Auch das kann ein Faktor sein, dass wir hauptsächlich im Winterhalbjahr Patschen haben.

lg!
georg

Geändert von irg (05.05.22 07:46)
Nach oben   Versenden Drucken
#1498777 - 05.05.22 08:51 Re: "Wackeliges" Rad [Re: Cruising]
Martina
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 17057
In Antwort auf: Cruising

Genauso geht's uns auch lach Ich weiß nicht, in welchen g'schleckten Gegenden manche vorwiegend herumradeln,


Hm, da du quasi im Nachbarort wohnst würde ich mal vermuten, dass sich die Gegenden, in denen wir rumradeln beträchtlich überschneiden. zwinker

Zitat:

aber in Stuttgart Süd/Nord, am alten Westbahnhof und im Industriegebiet von Weilimdorf und Feuerbach gibt es solche Ecken auch zuhauf...


Am alten Westbahnhof bin ich bisher allerdings tatsächlich nur sehr selten bis nie mit dem Rad vorbeigekommen.
Nach oben   Versenden Drucken
#1498783 - 05.05.22 09:37 Re: "Wackeliges" Rad [Re: Martina]
Cruising
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1605
In Antwort auf: Martina
Hm, da du quasi im Nachbarort wohnst würde ich mal vermuten, dass sich die Gegenden, in denen wir rumradeln beträchtlich überschneiden. zwinker

Wahrscheinlich schon schmunzel Aber die Pannenschutz-Thematik ist wohl eine echte Glaubensfrage ähnlich wie "Getriebe-Nabe oder Kettenschaltung". Einer im Forum schrieb da in ähnlicher Situation einst: Ich hol' schon mal Popcorn und Bier grins

Gruß Thomas
www.bikeamerica.de
Cycle. Recycle. For a better world...
Nach oben   Versenden Drucken
#1499380 - 14.05.22 10:19 Re: "Wackeliges" Rad [Re: Andreas aus Graz]
Andreas aus Graz
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 218
Problem behoben,
es waren die Reifen.
Hab jetzt beide getauscht. Die Plus Tour werd ich auf meinem Radl fahren wenn meine runter sind.

Der "Abstieg" von Pannenschutzklasse 7 auf 5 wird verkraftbar sein hoffe ich.

In der Folge habe ich trotzdem auch die Gabel ausgebaut - genaue Sichtung zeigte keine Probleme, sie wurde aber ersetzt gegen eine Point-S City-Gabel die ich noch hatte - weil neu und weil zusätzliche Anschraubösen. Und weil ich von Mini-Cantilever auf V-Brake umgebaut habe, und damit mehr Bremsmoment daherkommt.

Liebe Grüße
Andreas

Geändert von Andreas aus Graz (14.05.22 10:20)
Nach oben   Versenden Drucken
#1499685 - 20.05.22 08:14 Re: "Wackeliges" Rad [Re: Andreas aus Graz]
irg
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 5907
Auch wenn ich spät dran bin, ein möglicherweise nicht unwichtiger Beitrag:

Das Gefühl von Sicherheit am Rad hängt nicht nur vom Rad und dessen Design ab, sondern auch sehr stark vom Menschen, der es fährt. Und nicht einmal diese Menschen bleiben immer gleich. Manche werden empfindlicher, was das Fahrverhalten eines Rades angeht.

Mein Vater war bezüglich Fahrverhalten immer unempfindlich. Er kam mit so gut wie jedem Rad gut zurecht. Im Alter hat sich das geändert. Mit dem Reiserad auf MTB-Basis, das ich ihm aufgebaut hatte, hatte er Probleme. Es hat ein typisches MTB-Verhalten: Sehr agil, gut, um Schlaglöcher zu umfahren, Spurtreue ist nicht seine Stärke. Wo es rau wird, fahre ich gerne damit.
Meiner Frau geht es ähnlich: Sie radelt ein paar tausend Kilometer pro Jahr, also nicht wenig, und verlangt dabei nicht viel vom Rad. Es soll funktionieren, und das unkompliziert. Das konnte ihr Simplon-Trekkingrad, das sie eine Zeit lang fuhr, aber sie fühlte sich nie sicher darauf. Ich mochte es recht gerne, wenn ich damit fahren musste, es ließ sich im Stadtverkehr präzise lenken, und träge war es auch nicht.

Bei einem anstehenden Neukauf stellte sich heraus: Räder mit Federgabeln passen für sie gar nicht. Bei Starrgabeln braucht sie ein wenig agiles Rad.

Eine mögliche Erklärung wäre die verschieden ausgeprägte Empfindlichkeit gegenüber den Reizen des Geleichgewichtssinnes. Manche sind unterempfindlich, wie z.B. ich, die lieben Sportarten wie Klettern oder Radfahren auf Rädern, die sich eher labil anfühlen, die meisten sind im mittleren Bereich, und manchen werden solche Reize sehr schnell zu hoch.

Wenn dieser Faktor beim Unsicherheitsgefühl auf einem Rad der bestimmende ist, hilft Training nichts oder so gut wie nichts. ("Kluge" Äußerungen wie "Stell dich nicht so zickig an, ich fahre mit dem Rad ganz sicher!" übrigens auch nichts.) Ein eher träge reagierendes, sich selbst stärker steuerndes Rad ist das Fahrzeug, das da angesagt ist. Leider gibt es davon derzeit nicht mehr so viele. Man baut agil und vergisst dabei auf eine ganze KundInnengruppe. Derzeit geht es noch, da es noch genug gebrauchte Räder mit dem nötigen Fahrverhalten gibt, manchmal sogar gute Exemplare für wenig Geld. Aber wer so ein Rad nicht selbst neu aufbauen kann, muss wahrscheinlich tiefer in die Geldtasche greifen.

Manchmal lohnt es sich, bei Schwierigkeiten in diesem Bereich genauer hin zu schauen.

lg!
georg
Nach oben   Versenden Drucken
#1499694 - 20.05.22 10:02 Re: "Wackeliges" Rad [Re: irg]
Martina
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 17057
In Antwort auf: irg

Bei einem anstehenden Neukauf stellte sich heraus: Räder mit Federgabeln passen für sie gar nicht.


Endlich habe ich jemand gefunden, der das genauso geht! Mich irritieren Federgabeln bzw. Federungen generell auch extrem (bei Federgabeln insbesondere die Tatsache, dass sie beim Bremsen einfedern) und ich habe nie verstanden, warum alle so begeistert davon sind.
Nach oben   Versenden Drucken
Seite 1 von 2  1 2 >


www.bikefreaks.de