Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
13 Mitglieder (Sattelstütze, ulli82, Bicyclista, amati111, Möre, Felix-Ente, Möpsi, 6 unsichtbar), 208 Gäste und 352 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
28715 Mitglieder
95946 Themen
1502074 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 2656 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 23.01.20 13:09 mit 2187 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Themenoptionen
#1510353 - 24.09.22 07:42 Einfacher USB-Lader zum selbst bauen
UrbanCosmonaut
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 482
OBI hat in seiner Dokumentensammlung auch eine Bastel-Anleitung für einen USB-Lader versteckt:
https://www.obi.de/magazin/mach-mal-mit-obi/usb-ladegeraet-selber-bauen
Für das optische Erscheinungsbild gewinnt man sicher keinen Preis, kann man ja aber selber optimieren zwinker
Der Lader sieht keinen Pufferakku vor.
Sicherlich rangiert diese Lösung am unteren Ende der Effizienz, wenn man aber mal Zeit hat und kaum mehr als 10 € ausgeben möchte, kann man das ja mal machen.
Hat OBI bei der Anleitung alles richtig gemacht oder sind da vielleicht grobe Schnitzer drin?
Lässt sich so ein Einfachbau ggf. mit anderen/weiteren kleinen Bauteilen verbessern?

Vivre le Moment
Nach oben   Versenden Drucken
#1510373 - 24.09.22 13:36 Re: Einfacher USB-Lader zum selbst bauen [Re: UrbanCosmonaut]
Job
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 18519
ich würde das nicht auf einem Holzbrett machen. Dafür gibts so Platinen mit Lochraster . Das wird dann gleich viel "professioneller"
Von der Schaltung her entspricht das wohl dem " Minimallader", wie er auch schon diverse male irgendwo vorgestellt wurde.

Geändert von Job (24.09.22 13:37)
Nach oben   Versenden Drucken
#1510387 - 24.09.22 15:31 Re: Einfacher USB-Lader zum selbst bauen [Re: Job]
derSammy
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 19833
Nicht ganz der Minimallader. Dieser hat nach der Gleichrichtung mittels der vier Dioden eine 5V-Zener-Diode zur Spannungsbegrenzung.

Der OBI-Lader hat zur Spannungsbegrenzung einen Step-Down-Konverter verbaut, diese Module gibt es für schmales Geld, oft auf Basis des LM2595 ( Beispiel).

Diese DC-DC-Wandler gibt es auch noch kleiner, Beispiel.

In der Fahrradzukunft wurde diese Idee auch schon mal vorgestellt.

Die Anleitung von OBI würde ich so nicht empfehlen:

  • Die Kopfstände (Verzwirbeln, Heißkleber, Holzbrettchen), die da gemacht werden, um Löten zu vermeiden, sind schon beeindruckend. Einfach mal ne einfache Lötstation (für denn Fall reicht schon eine für unter 20€ - mehr habe ich seit vielen Jahren auch nicht) kaufen und es wird viiiieeeel einfacher und die Gefahr von Wackelkontakten ist weg
  • der in der Anleitung abgebildete SMD-Kondensator (330µF) sollte ein bipolarer Kondensator sein, der hängt an Wechselstrom! Wenn man da wie in der Bastelanleitung einen Elektrolytkondensator nimmt, wird der vermutlich nicht lange leben. Man kann aus zwei in Reihe geschalteten Elektrolytkondensatoren einen bipolaren Kondensator bauen, ist in dem Fahrradzukunftsartikel ausgeführt.
  • beide Kondensatoren werden mit teils heftigen Spannungen konfrontiert werden, vor allem wenn der Lader ohne Last angeschlossen ist und das Rad sich schnell bewegt (Abfahrt). Ein Fahrraddynamo erzeugt Leerlaufspannungen von 50-100V! Deshalb nutzen die in der Fahrradzukunft vorgestellten Aufbauten Zener-Dioden zur Spannungsbegrenzung. Beim Minimallader begrenzt die Diode hier direkt auf die 5V-Ausgangsspannung, bei der Step-Down-Wandler-Idee wird auf 12V begrenzt. Diese Step-Down-Wandler haben einen Weitbereichseingang, als Überspannungsschutz wird da auch alles mögliche andere (18V, 25V, ...) taugen, solange es unterhalb des maximalen Spannungseingangs des Step-Down-Reglers liegt.
    Aber: Wenn man schnell bergab fährt, dann verfeuern die Zenerdioden die Energiespitzen und werden warm. Man sollte sie gut kühlen und optimalerweise diese mit einem Thermoschalter koppeln, der den Dynamoeingang kappt, wenn sie zu heiß werden (auch in der Fahrradzukunft ausgeführt)
  • Was die Anleitung völlig verschweigt, ist, dass der Step-Down-Wandler natürlich noch justiert werden muss. Es gibt welche, die direkt auf 5V-Ausgang vorkonfiguriert sind. Meist muss aber noch irgendein Poti passend gedreht werden, damit auch wirklich auf 5V-Ausgang geregelt wird. Wer da unbedarft direkt sein Handy dran hängt, wird im besten Fall gar keine Ladung merken, im schlechtesten es wegen Überspannungsspitze direkt schrotten.


Drahtigelaufbau, den man mit Heißleim in ein Röhrchen packt, ist ne gute Idee für so ein Projekt. Ich kann diese oder auch diese Lenkerhalterungen dafür empfehlen.
Bei dieser Suche auch gesehen: Nach der gleichen Idee gibt es auch schon eine fertige "Powerbank", exklusive (!) Akkuzellen, klickmich. Ob die Charge-Through-tauglich ist, also gleich als Pufferakku für solch einen Minimallader nutzbar ist, kann ich aber nicht sagen.
Komm wir grillen Opa. Es gibt Koch und Suppenfleisch!
Satzzeichen können Leben retten.

Geändert von derSammy (24.09.22 15:32)
Nach oben   Versenden Drucken


www.bikefreaks.de