Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
13 Mitglieder (WilliStroti, Schwabenmathias, Randonneur, Spargel, cterres, Katinka254, sushi_and, frankf, 3 unsichtbar), 93 Gäste und 197 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
26176 Mitglieder
87647 Themen
1336192 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 3640 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 01.03.11 11:21 mit 1172 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Seite 1 von 2  1 2 >
Themenoptionen
#425198 - 27.03.08 16:51 Idworx ER Erfahrungen (Beginn: April 2007)
Dnalor
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 41
Hallo beinand,

nach fast 1 Jahr, d.h. ca. 3000 km auf meinem "neuen" ER möchte ich meine Erfahrungen listen:
Untergrund: ca. 3/4 Asphalt (Umland München), ca. 1/4 Wald-/Feldwege, gaaanz wenig off.
Täglicher Weg ca. 20 km (Wohnung - Büro - Wohnung), dazu hin und wieder Tagesausflüge
ca. 60 - 120 km.


(1) ER insgesamt:
- feines Gerät, war schwer aufzutreiben (Größe "M"), erfüllt alle meine Erwartungen
(wartungsarm, leicht rollend, hell leuchtend, "gutes Fahrgefühl")
- Modifiziert: 15er Ritzel (bin halt "Langsamtreter"), Korb um den Rücken gepäckfrei zu haben.

(2) Reifen (Supreme):
- Sehr gute Haftung auf Asphalt trocken und nass
- Sehr gute Haftung auf festen Wegen trocken und feucht
- Gute Haftung auf wenig Schnee oder wenig "Matsch"
- Schlechter Vortrieb bei mehr Schnee oder "feuchtem Matsch"
- Kaum fahrbar bei schlammigem Untergrund
- Große Materialmitnahme auf unbefestigten Wegen, insbesondere wenn feucht oder im Schnee.
- Bisher keine Panne, keine Risse (gefüllt mit 3,0 - 3,5)

(3) Bremsen (HS-33) - bitte keine Grundsatzdiskussion -
- Nahezu immer gute bis sehr gute Bremsleistung (Ausser Bremsbeginn bei Tropenregen)
- Immer gut dosierbar
- Anbringung führt bei viel Schnee oder schlammigem Untergrund bedingt durch die grosse
Materialmitnahme der Supremes zu Verstopfungen (Bremsbacken und Schutzbleche) bis hin
zur Blockade.

(4) Lichtanlage (Son und E6): Ohne Fehl und Tadel. (... ob Edelux da Thema wird ?)

(5) Kettenkasten:
- Den habe ich jetzt 2x aufgemacht um mein Gewissen zu beruhigen; ja, auch mit einem
Lappen Kette "gereinigt" und dann sparsam Öl spendiert - war aber eher nicht notwendig ...
Auf den äusseren Kettenkastenoberflächen kann man sehr gut sehen, wo die gefährdeten
Bereiche sind (Front vorne und neben dem Reifen)

(6) Rohloff:
- Keins der im Forum genannten Probleme ist bei mir ein solches.
- Das "Rauschen/Summen/Mahlen" in den unteren Stufen ist real, aber stört weniger als
befürchtet, und Schalten im Stand bzw. unter ungünstigen Bedingungen ist schon sehr fein.

(7) Griffe:
- Die Ergons sind griffig, die deutliche Abnutzung der Griffoberflächen find ich nicht so doll.

(8) Sturz: Wenn der Teer rechts endet, und die Bankette tief ist, dann kommen auch die
Supremes trotz des breiten Lenkers nicht mehr hoch ...
Ausser Farbabrieb am Mini-Bar-End und einer Prellung im Fahrerknie kein Schaden.

(9) Fazit:
- Ein Fahrrad dieser Art würde ich wieder kaufen - Trotz des Preises

(10) Nachfrage:
- Es sollten ja im Münchener Norden noch ein Paar ERs rohlen; Lust auf Erfahrungsaustausch
z.B. in einem der Biergärten bei passender Witterung (Ende Mai... Juni) ??

Gruß, Roland.

Geändert von Rennrädle (09.12.12 11:22)
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #425201 - 27.03.08 16:56 Re: Idworx ER Erfahrungen (ca. 3000 km) [Re: Dnalor]
dogfish
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 9434
Hallo Roland

Auch wenn ich nichts zum Austauschen habe,
für ein herzliches Willkommen reicht es allemal. schmunzel

Gruß Mario
Nach oben   Versenden Drucken
#425208 - 27.03.08 17:14 Re: Idworx ER Erfahrungen (ca. 3000 km) [Re: Dnalor]
Levty
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1334
Hallo Roland,
ein sehr interessanter Erfahrungsbericht! Sowas würde ich gerne viel öfters hier lesen.

Gruß Thomas
Nach oben   Versenden Drucken
#425513 - 28.03.08 14:17 Re: Idworx ER Erfahrungen (ca. 3000 km) [Re: Dnalor]
ratux
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 93
Hallo Roland,
tolle Arbeit hast du dir gemacht schmunzel ich hänge mich mal dran.
Ich kann deine Erfahrungen so unterschreiben – nur habe ich
nach etwas mehr als 3 Jahr ca. 22.000 km auf meinem ER gefahren und noch ein paar Anmerkungen hinzugefügt.

Untergrund: ca. 3/4 Asphalt (Umland München), ca. 1/4 Wald-/Feldwege, gaaanz wenig off.
Täglicher Weg ca. 34 km (Wohnung - Büro - Wohnung), dazu hin und wieder Tagesausflüge
ca. 60 - 120 km.

(1) ER insgesamt:
- feines Gerät, (Größe "XXL"), erfüllt alle meine Erwartungen.

(2) Reifen :
Anfangs Big Apple, kurzeitig im Winter mal Marathon XR jetzt Supreme
Big Apple war OK, XR hat mich nicht so begeistert; war mir zu schwerfällig und hat auch nicht den erhofften Grip gebracht. Mit dem Supreme habe ich erst 2000 km gefahren - deine Erfahrungen teile ich jedoch. Die Schlamm/Match-Erfahrung hat mich auch etwas gestört. Leider ist der Schmutzfänger etwas zu nahe am Reifen (oben und an den Seiten - oder die Reifen sind zu breit). Am Hinterrrad ist bei mir (noch ?) das Kabel zum Rücklicht im Schmutzfänger verlegt wurden, was einen zusätzlichen Verstopfungseffekt hervorruft. Ich habe das Kabel, weil es zum Durchscheuern wegen verlorener Halteklammern neigte, kurze Hand auf dem Schmutzfänger verlegt.

(3) Bremsen (HS-33)
ich teile deine Erfahrungen.
Bremsleitung vorne erneuert, da „rücksichtsvoller „ Mitbenutzer des Fahrradständers dieses abgerissen hatte.
Verbrauch: 2 Satz Bremsbeläge.

(4) Lichtanlage (Son und E6): Ohne Fehl und Tadel.
Als Zusatzbeleuchtung im Winter Sigma Mirage für die dunklen Waldwege.

(5) Kettenkasten:
Passt nicht 100% an mein Fahrrad da nur bis Rahmengröße XL lieferbar. Aber mit ein klein wenig Anpassung erfüllt er auch bei XXL seinen Sinn.
-öffne ich nur zum Nachspannen der Kette bzw. Kettenwechsel und etwas Oel für die Kette.

Ketten:
1 x Rohloff (Erstausstattung), 2 x KMC

(6) Rohloff:
Keine Probleme
Zweimal Oelwechsel durchgeführt.

(7) Griffe:
- Noch keine Ergos – halt ein älteres Modell: Nutzen aber auch ab.

(8) Sturz:
1 Mal bei Eisglätte in einer Kurve – Prellungen und Hautabschürfungen, 1 Mal Rinnenkannte in Fußgängerzone im zu spitzen Winkel bei Regen überfahren – E6 Reflektor und Lampenhalterung defekt – Prellungen und Loch in meiner „Gore Windstopper“ böse .

(9) Felgen:
Drei Felgen am Hinterrad auf Grund von Felgenbodenrissen und Risse an den Speichenköpfen verbraucht traurig traurig traurig . Dank Garantie und Kulanz bisher immer problemlos abgewickelt worden.
Verschleiß der Felgenflanke über die gesamte Laufzeit: (nur für das Vorderrad gültig) = N U L L schmunzel .

(10) Kundendienst von Bike Basic (idworx): schmunzel schmunzel schmunzel Super schmunzel schmunzel schmunzel

(11) Fazit:
- Ein Fahrrad dieser Art würde ich wieder kaufen - Trotz des Preises

Gruss
Norbert

Geändert von ratux (28.03.08 14:23)
Nach oben   Versenden Drucken
#425566 - 28.03.08 18:02 Re: Idworx ER Erfahrungen (ca. 3000 km) [Re: ratux]
spiesheimer
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 711
Hallo Norbert, hallo Roland,

schöne Berichte habt Ihr da geschrieben.
Ich habe heute nach der Winterpause mein ER (auch Größe M) wieder aus dem Keller geholt.
Winterarbeiten: putzen, Kette in Benzin gereinigt und wieder geölt, Ölwechsel Rohloff.
Heute morgen wieder losgefahren und bemerkt, dass ich wohl die Beleuchtung auch hätte prüfen sollen peinlich - Halogenbirnchen vom E6 defekt. Habe ich aber immer dabei und der Austausch ohne Werkzeug ist in 2 Minuten fertig.
Das wars dann auch schon. Heute bin ich wieder 50 km problemlos gefahren. So stelle ich mir Radfahren vor lach
Freundliche Grüße aus Unterfranken
Ralf
Nach oben   Versenden Drucken
#425674 - 29.03.08 08:07 Re: Idworx ER Erfahrungen (ca. 3000 km) [Re: ratux]
rayno
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3279
In Antwort auf: ratux

...
(9) Felgen:
Drei Felgen am Hinterrad auf Grund von Felgenbodenrissen und Risse an den Speichenköpfen verbraucht traurig traurig traurig .

(11) Fazit:
- Ein Fahrrad dieser Art würde ich wieder kaufen - Trotz des Preises

Gruss
Norbert


...aber doch besser mit anderen Felgen, oder?

Lothar
Nach oben   Versenden Drucken
#425753 - 29.03.08 13:15 Re: Idworx ER Erfahrungen (ca. 3000 km) [Re: rayno]
ratux
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 93
In Antwort auf: rayno

...aber doch besser mit anderen Felgen, oder?


Hallo Lothar,
du weißt ja sicherlich: " Das Bessere ist der Feind des Guten " listig . . . daran wird halt noch gearbeitet.
In diesem Sinne
Norbert
Nach oben   Versenden Drucken
#430748 - 14.04.08 14:39 Re: Idworx ER Erfahrungen (ca. 3000 km) Nachtrag [Re: Dnalor]
Dnalor
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 41
Hi beinand,

(12) Rücklicht ausgefallen:
Die Stromführung via Leitung im Plastikschutz"blech" ist - beinahe erwartungsgemäß - durch Korrosion ausgefallen.
Wobei offenbar der Zuführungsdraht an den Anschlüssen Nähe Tretlager aufgegeben hat böse
Das ist mir auch bei anderen Rädern schon passiert - passt aber hier nicht zum Preis ! traurig

Naja, mach ich halt mal 'nen Versuch mit Kupferpaste; oder hat jemand 'ne gute Idee? (ausser Draht "aussenrum")


@ Ralf:
Wieso Winterpause ? Ich hab mir so'n "Hollandrad" ja gerade geleistet, um die "üblichen" Winterprobleme, also vereisklumpte Schaltung, Probleme mit Seitenläuferdynamo, - und siehe (12) - zu vermeiden ...


@ Norbert:
Gab's 'ne Auskunft zu den Felgenbodenrissen ? (Material- oder Montagefehler oder ???) - weil bei 3 x ist Garantie/Austausch zwar okay, aber Ursachenforschung doch wohl angesagt ...


@ all:
... und: keiner zu (10) vom Ursprungsbeitrag ???



Gruß, Roland.
Nach oben   Versenden Drucken
#430790 - 14.04.08 16:35 Re: Idworx ER Erfahrungen (ca. 3000 km) Nachtrag [Re: Dnalor]
ingobert
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 502
In Antwort auf: Dnalor

Hi beinand,

(12) Rücklicht ausgefallen:
Die Stromführung via Leitung im Plastikschutz"blech" ist - beinahe erwartungsgemäß - durch Korrosion ausgefallen.
Wobei offenbar der Zuführungsdraht an den Anschlüssen Nähe Tretlager aufgegeben hat böse
Das ist mir auch bei anderen Rädern schon passiert - passt aber hier nicht zum Preis ! traurig


Komisch, mein ER hat Kabel/Schlauch-Verlegung im hinteren Schutzblech...

Gruß!
Nach oben   Versenden Drucken
#430838 - 14.04.08 18:57 Re: Idworx ER Erfahrungen (ca. 3000 km) Nachtrag [Re: Dnalor]
Falk
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 31598
Zitat:
Naja, mach ich halt mal 'nen Versuch mit Kupferpaste; oder hat jemand 'ne gute Idee? (ausser Draht "aussenrum")

Docjh genau das ist der Weg, ungeschnitten und zweiadrig von Scheinwerfer zum Schluss ziehen. Schutzblechleiterbahnen und unnötige Klemmstellen sind klassischer Unfug. Willst Du Betriebsfestigkeit oder Eleganz?

Falk, SchwLAbt
Falk, SchwLAbt
Nach oben   Versenden Drucken
#430843 - 14.04.08 19:14 Re: Idworx ER Erfahrungen (ca. 3000 km) Nachtrag [Re: Dnalor]
spiesheimer
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 711
Hallo Roland,

Stromführung:
Bei meinem ER ist da noch ein Kabel, das durch einen separaten Kanal geleitet wird. Das hat man aber gegen die Kupferleitbahnen getauscht, da dann der Reifen nicht mehr an der Kabelführung schleift, da der Radschützer schon sehr knapp über einen Profilreifen (z.B. Marathon XR) geht.

Winterpause:
1.) sind mir meine IDWORX zu teuer um sie durch Salz zerfressen zu lassen und
2.) brauche ich ja ein Argument gegenüber meiner Frau zum Viertfahrrad grins
Freundliche Grüße aus Unterfranken
Ralf
Nach oben   Versenden Drucken
#430867 - 14.04.08 20:20 Re: Idworx ER Erfahrungen (ca. 3000 km) Nachtrag [Re: spiesheimer]
black_flag
Nicht registriert
In Antwort auf: spiesheimer


Winterpause:
1.) sind mir meine IDWORX zu teuer um sie durch Salz zerfressen zu lassen



Genau das ist das Problem: Die Korossion findet nämlich im Geldbeutel statt. Monetär gesehen sind die Räder des Premium-Preissegmentes im Grunde nämlich nur schönwettertauglich..., gepflegte Bahnhofsschlampen hingegen das ganze Jahr.


Beste Grüße
Joachim
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #431189 - 15.04.08 19:07 Re: Idworx ER Erfahrungen (ca. 3000 km) Nachtrag [Re: ]
spiesheimer
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 711
In Antwort auf: black_flag

Genau das ist das Problem


Hallo Joachim,

da muss ich dich leider enttäuschen - für mich ist das kein Problem.
Man gönnt sich ja sonst nichts grins
Freundliche Grüße aus Unterfranken
Ralf
Nach oben   Versenden Drucken
#431917 - 18.04.08 09:32 Re: Idworx ER Erfahrungen (ca. 3000 km) Nachtrag [Re: Dnalor]
ratux
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 93
In Antwort auf: Dnalor


@ Norbert:
Gab's 'ne Auskunft zu den Felgenbodenrissen ? (Material- oder Montagefehler oder ???) - weil bei 3 x ist Garantie/Austausch zwar okay, aber Ursachenforschung doch wohl angesagt ...


Hallo Roland,
Ursachenforschung wird nach Aussage von idje schon eine Weile betrieben - nach meiner Kenntnis arbeitet er auch an der Lösung.
Übrigends waren meine defekten Felgen noch einfach geöst - die neue Felge, die ich nun auf Kulanz erhalten habe ist doppelt geöst. Mein schmunzel Fahrradhändler hat sie mir nun etwas "weicher" eingespeicht als Roland sie werkseitig ausgeliefert. Möglicherweise muss ich nach ein paar hundert km (und die habe ich schnell gefahren schmunzel noch mal zum Nachzentrieren.

MfG Norbert
Nach oben   Versenden Drucken
#431936 - 18.04.08 10:34 Re: Idworx ER Erfahrungen (ca. 3000 km) Nachtrag [Re: spiesheimer]
tkikero
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2708
In Antwort auf: spiesheimer


Winterpause:
1.) sind mir meine IDWORX zu teuer um sie durch Salz zerfressen zu lassen und
2.) brauche ich ja ein Argument gegenüber meiner Frau zum Viertfahrrad grins


Das verstehe ich nicht .... die ca. 3 Riesen bekommt idje doch auch dafür, dass er aus einer Menge erstklassiger Komponenten ein Fahrad zusammenbaut, dass gerade gegenüber äußeren Einflüssen widerstandsfähiger sein soll als das übliche Material in der 500 EUR-Preisklasse. Und genauso dieses Fahrrad fährt man dann NICHT im Winter? 3300 EUR sind ein bisschen viel totes Kapital im Keller.

Außerdem fängt man sich mit billigeren Fahrrädern vielleicht sogar noch schneller Salzschäden ein, die einem Zeit und Geld stehlen ...;
Nach oben   Versenden Drucken
#431939 - 18.04.08 11:20 Re: Idworx ER Erfahrungen (ca. 3000 km) Nachtrag [Re: tkikero]
Beerchen
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 732
Unterwegs in Deutschland

Hi, seh ich genau so! Mein ET wird das ganze Jahr durch gefahren. Diesen Winter war es einmal so schlimm, das das Rad eine Std. nach dem Fahren in der Werkstatt stand und richtig weiß war. Dann kommt der Wasserschlauch, danach ein Eimer heiß Wasser mit Spülmittel und Schwamm. Und alles wird Ruth! lach
Ich geb doch nicht 2700 Ocken aus, um das Rad dann 3-4 Monate nicht nutzen zu können!
Aber das soll jeder so handhaben wie er möchte. Vielleicht ist es ja auch nur ein Argument wie: Schatz ich brauch noch ein weiteres Rad für die Stadtfahrten, ich kann das Idworx nicht überall stehen lassen, das wird doch nur geklaut. grins
Gruß Jörg
Nach oben   Versenden Drucken
#432175 - 19.04.08 10:47 Re: Idworx ER Erfahrungen (ca. 3000 km) Nachtrag [Re: Beerchen]
ratux
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 93
Hallo zusammen,
ich fahre mein ER auch das ganze Jahr über und das nun seit 3 Winter - Salzfrass hatte ich noch keinen gefunden - Ich habe mir ein so sündhaft teures Fahrrad gekauft weil ich jeden Tag damit fahren möchte. Wenn ich mein Fahrrad im Winter wegen der möglichen Salzschäden nicht nutzen möchte, sollte ich für mein erhelblich teureres Familienauto auch ein Saisonkennzeichen beantragen zwinker
MfG Norbert
Nach oben   Versenden Drucken
#432190 - 19.04.08 11:40 Bitte weniger OT [Re: ratux]
Dnalor
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 41
Hallo beinand,
nunja, die ER-Besitzer haben wohl jeder für sich eine Begründung für diese Investition (ich auch) ...

Zur Korrosion: Da wäre es ja schon interessant, ob Idje für die späteren Baujahre eine zuverlässigere Lösung anbieten wird.
Die Dreckschutzplastikleiterversion funktioniert miserabel, die Schlauchverlegung innerhalb des Schutzes hat wohl auch Nachteile (weshalb sie aufgegeben wurde),
- und - @Falk: ja, ja; also: fuktional UND "ned schiach" sollte es sein.
Ich denke mal über 'nen Schlauch unterm Oberrohr entlang (parallel zum Schlauch der hinteren Magura) und unten am oberen Tubus-Rohr entlang direkt zum Schlußlicht nach ;mit schwarzem Kabelbinder am Maguraschlauch - spricht was dagegen ?)

"Verregnetes Servus"
Roland.
Nach oben   Versenden Drucken
#432205 - 19.04.08 12:12 Leitungsverlegung zum Schluss [Re: Dnalor]
Falk
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 31598
Ja, dagegen spricht was. Bau mal den Träger aus, und sei es wegen der Zugänglichkeit bei Reparaturen - dann weißt Du, was. (Was ist übrigens eine 'Magura'?)
In diesem Fall ist die klassische Verlegung über die Schutzblechstrebe wirklich besser. Verlegung im Schlauch ist auch übertrieben. Was soll das bringen? Ich vermisse die Rückleitung. Über dem Rahmen ist genauso Sparen am falschen Ende.

Falk, SchwLAbt
Falk, SchwLAbt
Nach oben   Versenden Drucken
#477974 - 04.11.08 18:47 Re: IDWORX - Erfahrungen (nun ca. 4.500 km) [Re: Falk]
Dnalor
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 41
Faul wie ich nunmal bin, hab ich das Provisorium (Kupferpaste) an den Stromleiterkontakten immer noch, und das funktioniert bisher auch ohne Aussetzer - hoffentlich bis ich mich entschließe, einen der moderneren LED-Scheinwerfer anzubauen.

zu (2) Reifen

Dafür hat der hintere Reifen nach nunmehr ca. 4.500 km aufgegeben. Wie schon in anderen Threads berichtet hat auch bei mir die Lauffläche der "Supremes" Kraterchen und Schnittchen - hinten arbeitete sich offenbar 'ne Scherbe ganz durch :-((
(Da kann der Reifen wahrscheinlich nix dafür bzw. dagegen)

"Freundlich-grummeliges Servus"
Roland.
Nach oben   Versenden Drucken
#478063 - 05.11.08 08:51 Re: IDWORX - Erfahrungen (nun ca. 4.500 km) [Re: Dnalor]
StefanK
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 471
Hallo Roland,


vielleicht noch ein, zwei weitere Tipps zum Nachdenken, kann ja was für Dich dabei sein:

- wenn Du tatsächlich noch den E6 dran hast, dann ist der Umstieg auf einen LED-Scheinwerfer wirklich ein ganz großer Schritt, egal, welchen Du da nimmst. Infos gibt es ja hier wirklich ausreichend.

- ich war mit meiner Bremsleistung nie wirklich zufrieden, egal ob graue oder grüne Beläge. Es ist nun leider nicht möglich zu prüfen, ob dies an meinem ER liegt oder an unterschiedlichen Ansprüchen. Ich kann aber sagen, dass ich nun durch eine erst neulich geführte Diskussion mit Idje die lachsroten Magura auf eine ausreichend eingefahrene Grizzly montiert habe und jetzt bin ich da, wo ich hin wollte: Bremsleistung im Überfluss bei normalem Belagverschleiß! Ich bin wirklich hellauf begeistert. Nur bei Nässe ist es immer noch verbesserungswürdig, aber hier wird die Carbide wohl an ihrer Grenze sein, ich verspreche mir da keine großen Schritte mehr.

- Ab Januar 2009 wird der 50er Supreme (alle anderen natürlich auch) noch einmal hinsichtlich Abrollverhalten und Pannenschutz verbessert ausgeliefert, die neue Artikelnummer für den 50er ist: 11652483
Vielleicht willst Du Dich ja da hinüberretten.

- Beim Rücklicht scheiden sich ja die Geister. Ich selbst probiere oft auch Dinge aus, von denen ich nicht überzeugt bin, ich zwinge mich regelrecht (so kam ich zur Rohloff :-) Und da ist für mich im Diodenzeitalter das Batterierücklicht die beste Lösung: brennt, solange ich will; keine Kabel, keine Anfälligkeiten; hohe Batterielaufzeiten; und das Vorderlicht ist - auch bei LED-Scheinwerfern, so haben es eigene Tests gezeigt - einen Tick heller.

- meinen Kettenschutz habe ich demontiert, da mache ich doch gleich nochmal Werbung für meine Anzeige im Marktplatz zwinker

- und war da noch die Frage, ob Idworx das Korrossionsproblem in den nächsten Jahren löst? Das ER gibt es auch in Titan, falls es hier um den Rahmen geht...
StefanK
Nach oben   Versenden Drucken
#478075 - 05.11.08 09:30 Re: IDWORX - Erfahrungen (nun ca. 4.500 km) [Re: StefanK]
wüstenfuchs
Nicht registriert
Der Nachteil am Batteriebetriebene Rücklicht ist aber doch weiterhin die fehlende Rechtssicherheit, so ein Unfall passieren sollte. Selbst wenn du Unschuldig am Unfall bist wird dich ein findger Gegner Anwalt wohl hier in die Mangel nehmen. Da verleg ich doch gern ein zwei adriges Koaxialkabel im Gummischlauch vom Vorder- zum Rücklicht. Die funktionieren nämlich inzwischen Problemlos. Und es ist ja auch nicht so, dass Batterie Rücklichter nur Vorteile hätten, als Hauptnachteil sehe ich hier die Temperaturabhängigkeit von gängigen AA Batterien und vor allen Akkus (z.B. der Eneloop), leer sind die dann auch grad dann immer wenns gar net passt.
Einschalten ist m.E. bei einer Dynamolösung, bei welcher das Rücklicht mit der Sensor-Automatik des Vorderlichts gekoppelt ist, auch besser gelöst - unabhängig davon kann ich die Anlage ohne Abzusteigen auf permanent On stellen.
Ein Beispiel welches zumindest mich vom Sensor überzeugt hat, ist die Einfahrt in schlecht beleuchtete Tunnel oder Unterführungen in Städten oder gerade auf Tour gerdade in den Alpen. Man fährt in den Tunnel ein und sofort ist die Beleuchtung durch den Sensor aktiviert - will ich am Batterierücklicht selbigen Effekt muss ich entweder Anhalten und Absteigen (was m.E. total bescheuert ist) oder aber ich habe ein Rücklicht mit separatem Sensor, wobei man da wieder das Problem hat, dass dann Vorder und Rücklich zu Unterschiedlichen Zeiten angehen. Nein, dass ist keine Runde Sache.


grüßle,

Flo

Geändert von wüstenfuchs (05.11.08 09:30)
Nach oben   Versenden Drucken
#478090 - 05.11.08 10:30 Re: IDWORX - Erfahrungen (nun ca. 4.500 km) [Re: StefanK]
Dnalor
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 41
Hi Stefan,

- ich nutze tatsächlich den (originalen) E6; nur das Birnchen ist neu (nach dem "bekannten" Fehler: > Standlicht hinten funktioniert nicht mehr < ;-)
Das Licht ist durchaus hell, und die LEDs sind schwer lieferbar, da kann ich schon noch ein paar Wochen warten - und weitere Erfahrungsberichte sichten,
denn: keiner weiß bisher, was nach 6 Monaten so ist ...

- Der Hinweis auf die lachsroten Beläge ist interessant; mangelnde Bremsleistung ist (bei mir) kein Thema (auch nicht bei der Tour > Holzkirchen - Taubenberg - Tegernsee - Holzkirchen <), eher schon das Verhalten beim Bremsbeginn bei Nässe.

- Warum den Kettenschutz demontiert ? Derzeit finde ich den Verschmutzungsbegrenzer gut brauchbar.

- Das Korrosionsproblem bezog sich auf die Rücklichtverkabelung (das ja "leicht" lösbar ist).

- Hab hinten jetzt einfach 'nen neuen Supreme drauf (wollte nicht bis Februar warten)

"Sonniges Servus"
Roland.
Nach oben   Versenden Drucken
#478103 - 05.11.08 11:53 Re: IDWORX - Erfahrungen (nun ca. 4.500 km) [Re: Dnalor]
StefanK
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 471
Zitat:
Warum den Kettenschutz demontiert ? Derzeit finde ich den Verschmutzungsbegrenzer gut brauchbar


Mir war ein lautloses (und das sagt ein Rohlofffahrer :-)Radeln wichtiger als ein Kettenschutz. Die Intervalle des Nachspannens waren mir zu kurz, die Kette schlägt aber sonst bei Bordsteinen, Schlaglöchern etc. am Kettenschutz an. Irgendwann, wenn die Kette sich immer mehr unterschiedlich längt, war das Problem gar nicht mehr zu lösen. Ferner war meine Kette mit Kettenschutz nur unwesentlich weniger verschmutzt. Beziehungsweise muss man sagen: sie war sogar mehr verschmutzt, weil kein Spritzwasser mehr den Sand und Dreck wegspülte; aber sie blieb natürlich länger geölt mit Kettenschutz. Bei hohen Bordsteinen rutschte auch der gesamte Kettenschutz nach unten, weil die "Brille" nicht ausreichend griffig war (da gibt`s inzwischen auch ein neues Modell)und streifte dann am Kettenblatt. Wenn man beim Nachspannen der Kette kein Platz mehr im Langloch des Halters für den Kettenschutz hinten hat, dann muss man sogar die Kette kürzen. Arbeiten an Kette und Antrieb haben aber für mich nichts mit einem Sorglosfahrrad zu tun.
Die Hosenbeine fand ich auch nicht ausreichend geschützt, da zwar kein Kettenschmutz, aber halt normaler Schmutz auch außen am Kettenkasten hängt.

Der Kettenkasten war eben auch ein typisches "muss man probieren, dann kann man sich eine Meinung bilden", und meine Meinung hieß: "Freiheit für die Kette" schmunzel
StefanK
Nach oben   Versenden Drucken
#478109 - 05.11.08 12:23 Re: IDWORX - Erfahrungen (nun ca. 4.500 km) [Re: StefanK]
LudgerP
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1981
Sag mal, wie kommt denn Sand und Dreck an die Kette? Kapselt der Idworx Kettenschutz nicht komplett?

Grüße, Ludger

Geändert von LudgerP (05.11.08 12:25)
Nach oben   Versenden Drucken
#478117 - 05.11.08 12:33 Re: IDWORX - Erfahrungen (nun ca. 4.500 km) [Re: LudgerP]
StefanK
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 471
Zitat:
Sag mal, wie kommt denn Sand und Dreck an die Kette? Kapselt der Idworx Kettenschutz nicht komplett?


Doch, doch, dieser Kettenschutz ist schon komplett gekapselt. Aber natürlich befindet sich darin kein Vakuum. Er ist also so gekapselt, wie man es mit normalem oder erhöhten Aufwand erwarten kann. Aber in der Praxis ist dies nicht ausreichend, um ihn wirklich innen dreckfrei zu halten...
StefanK
Nach oben   Versenden Drucken
#478145 - 05.11.08 13:57 Re: IDWORX - Erfahrungen (nun ca. 4.500 km) [Re: StefanK]
FlevoMartin
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 1199
Genau, das ER ist ja auch "nur" ein Hollandrad zwinker
Es ist schon normal, dass ein Kettenkasten auch drinnen etwas dreckig ist. Bei meinem Kasten (kein Idworks, sondern anderes typisch niederländisches Modell) sind an der Achse Öffnungen, wo eben auch Dreckbrühe reinlaufen kann. Die läuft dann halt unten drin den Kasten hinunter bis zum Loch, das der Kasten an der tiefsten Stelle hat. Demzufolge bleibt zumindest keine Nässe drin stehen, aber eben doch etwas Sand. Dann schlägt die Kette wie schon geschildert hin und wieder im Kasten hin und her und auf und ab und nimmt dabei ein bisschen Dreck mit.

Und dennoch: Auch wenn die Kette außen ein paar Sandkrümel hat, ist das immer noch besser, als wenn sie mit dem unerbittlichen Strahl speziell vom Vorder-, aber auch vom Hinterrad gespült wird, wodurch der Dreck bis in die Gelenke gelangt.

Gruß,
Martin, >2 Jahre am Alltagsrad keine Kette getauscht oder gewartet und dennoch bei jedem Wetter gefahren
...und gleich weiter zu Martins Radseiten
Nach oben   Versenden Drucken
#503016 - 26.02.09 14:03 Re: IDWORX - Erfahrungen (nun ca. 6.100 km) [Re: FlevoMartin]
Dnalor
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 41
Hi beinand,

Tja, nun ist im 2. Winter die Dreckschutzplastikelektrik fürs Rücklicht doch wieder unterbrechungsbehaftet.
Entschluß: Vorne 'nen Edelux dran (weil in 3 Monaten 3 Halogenbirnchen gebraucht) und zeitgleich Rücklicht durchgängig verdrahten ...

Anruf bei "meinem" Händler:
- Edelux da, Halterung auch

@ Falk: "funktional UND nicht hässlich":
-Kabel vom Edelux durchs Rohr bist vors Tretlager dann linke Strebe entlang, Schutz"blech"strebe rauf, alles 2-polig ... sollte wohl halten ;-)

"grau-trübes Servus"
Roland.
Nach oben   Versenden Drucken
#644308 - 08.08.10 15:17 Re: IDWORX - Erfahrungen (nun ca. 11.500 km) [Re: Dnalor]
Dnalor
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 41
Hallo beinand,

ein weiteres Jahr später (jedenfalls so ungefähr) gibts wieder was zu berichten:

(1) Kette und Kettenblatt sowie Ritzel wurden erstmals gewechselt; das finde ich ist schon 'ne brauchbare Laufleistung.

(2) Die Zweitgarnitur Reifen machts wohl noch eine Weile.

(3) Das hintere Schmutzschutz"blech" platzt längs entlang der Leiterbahnen ! ca. 10 cm von beiden Enden aus ... Das vordere Plasteteil zeigt diese Auflösungserscheinungen nicht.

(4) Die ersten Ergons waren so pappig geworden, daß diese erneuert wurden. Hoffentlich ist das neuera Material nicht so schweissanfällig.

(5) Die Verbinder der Hydraulikschläuche (die an den Bremsen) rosten (ist eigentlich nur ein Schönheitsfehler, aber dennoch...)

(6) Edelux und durchgängige Kabel nach hinten haben den letzten Winter problemlos
gemeistert.

(7) Abnutzungserscheinungen beim Originalsattel (Abrieb im voreren Drittel)

... immer noch Fahrspass im täglichen Betrieb.
Leichte Eintrübung wg. der Einstellerei nach Kettenkastenremontage
(gibts da eigentlich eine Patentlösung ?)

"Freundliches Servus"
Roland.
Nach oben   Versenden Drucken
#644314 - 08.08.10 15:36 Re: IDWORX - Erfahrungen (nun ca. 11.500 km) [Re: Dnalor]
Stocki
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1083
In Antwort auf: Dnalor

(1) Kette und Kettenblatt sowie Ritzel wurden erstmals gewechselt; das finde ich ist schon 'ne brauchbare Laufleistung.
...

Leichte Eintrübung wg. der Einstellerei nach Kettenkastenremontage
(gibts da eigentlich eine Patentlösung ?)


wie jetzt, nach nur 10.000km austausch von Kettenblatt und Ritzel trotz Kettenkasten?
Nach oben   Versenden Drucken
Seite 1 von 2  1 2 >


www.bikefreaks.de