Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
20 Mitglieder (immergegenwind, Sharima003, indomex, upanddown, Mooney, 8 unsichtbar), 81 Gäste und 99 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
26141 Mitglieder
87481 Themen
1334189 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 3690 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 01.03.11 11:21 mit 1172 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Seite 1 von 2  1 2 >
Themenoptionen
#1326741 - 13.03.18 14:27 Radreise Italien Ostküste & Kroatien
Glubbtom
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 4
Hallo zusammen,

wir sind zwei Pärchen (alle Alter knapp über 50) und möchte dieses Jahr wieder zusammen eine Radreise unternehmen. Letztes Jahr sind wir von Nürnberg nach Salzburg dann den Alpe-Adria Radweg nach Italien und weiter bis nach Kroatien (Porec) geradelt. Überwiegend haben wir auf Campingplätzen (wo möglich) übernachtet. Das hat uns so gut gefallen, dass wir sowas in der Art im Juli dieses Jahres für drei Wochen gerne wieder machen möchten. Diesmal möchten wir gerne mehr in der Nähe vom Meer radeln.

Wir planen von Nürnberg aus den Regionalzug nach München und anschliessend den IC nach Venedig nehmen. Nach meinen Recherchen sollte die Fahrradmitnahme im IC bei rechtzeitiger Anmeldung kein Problem sein. Von Venedig habe ich mir vorgestellt die Ostküste Richtung Süden nach Ancona oder weiter nach Bari zu radeln. Hat jemand von Euch Erfahrungen bezüglich Radwege an der Ostküste ? Ist es alternativ gut möglich auf Nebenstrassen nach Ancona bzw. Bari zu kommen ? Unser Tagespensum liegt so bei 80-120 Kilometer. Wie sieht es mit den Übernachtungsmöglichkeiten in der Hauptsaison in der Gegend aus ? Laut google gibt es ja massig Campingplätze. Ich habe hier die Hoffnung das für zwei kleine Zelte immer Platz ist. Einfache Pensionen wäre auch OK.

Von Ancona oder Bari möchten wir dann mit der Fähre nach Kroatien z.B. Zadar übersetzen. Laut Internet ist die Fahrradmitnahme kein Problem. Da wir uns vorher nicht zeitlich festlegen wollen stellt sich die Frage ob man auch kurzfristig auf den Fähren einen Platz bekommt. In Kroatien würden wir dann über die Inseln bzw. an der Küste wieder Richtung Norden radeln. Ziel ist dort Rijeka wo wir wieder in den Zug Richtung München bzw. Nürnberg steigen.

Vielen Dank für Eure Hilfe
Gruß Glubbtom
Nach oben   Versenden Drucken
#1326747 - 13.03.18 14:51 Re: Radreise Italien Ostküste & Kroatien [Re: Glubbtom]
Dietmar
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 6256
Hallo,

für eine Teilstrecke (Venedig - Ravenna) findest du im Radreise-Wiki eine Variante mit Beschreibung und Track. Auf alle Fälle solltest du die SS 309 ("Romea") mit reichlich Lastverkehr weitestgehend meiden. Eine direkte Radwegverbindung gibt es wohl nicht.

Juli und August sind in Italien natürlich Höchstsaison, in der sich "fast alle" Italiener Richtung Küste bewegen. Das führt natürlich auch zu Spitzenauslastungen und -preisen in der Übernachtungsbranche. Im Zweifel müsst ihr für ein Zimmer etwas tiefer in die Tasche greifen.

Die Fahrradstellplätze solltet ihr buchen, sobald sie buchbar sind, also genau 90 Tage vor der Fahrt. Zu bestimmten Terminen (WE) sind die nach wenigen Stunden vergriffen.

Viel Spaß bei der weiteren Planung
wünscht Dietmar
Nach oben   Versenden Drucken
#1326757 - 13.03.18 15:15 Re: Radreise Italien Ostküste & Kroatien [Re: Dietmar]
Glubbtom
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 4
Hallo Dietmar,

danke für die schnelle Antwort. Das erste Teilstück werde ich so in meine Planung mit aufnehmen. Hat jemand hier im Forum Erfahrung mit dem Verkehr auf der SS16 bis Ancona? Wenn ich mir das Strassennetz so anschaue gibt es wohl nicht viel Alternativen.

Gruß Glubbtom
Nach oben   Versenden Drucken
#1326758 - 13.03.18 15:22 Re: Radreise Italien Ostküste & Kroatien [Re: Glubbtom]
Dietmar
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 6256
Ich schätze, dass es auf der SS16 nicht besser wird. Da helfen nur Karten mit möglichst großem Maßstab bzw. vergleichbare Online-Karten.

Gruß Dietmar
Nach oben   Versenden Drucken
#1326759 - 13.03.18 15:34 Re: Radreise Italien Ostküste & Kroatien [Re: Glubbtom]
veloträumer
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 13750
Willkommen im Forum!

Euer Plan ist nicht nur Zuckerschlecken. Die Ostküste ist in Teilen überlaufen Cesenatico/Rimini wegen der Flachstrände - ital. Strandkultur - nicht gerade Natur und Augenweide. Viele Campingplätze auf einem Fleck in Italien sind eigentlich eher Warnzeichen als Einladung. Entlang der Rummelstrände muss man nicht Hauptstraße fahren, aber die Strandpromenaden sind mitunter nicht besser radelbar, weil zuviel Volk unterwegs ist. Sollte man je nach Tages- und Jahreszeit vor Ort abwägen. Je trödeliger ihr unterwegs seid, desto weniger wirds euch stören.

Im Süden von Chioggia (sehenswert, Klein-Venedig, mehr ursprünglicher Charme) lohnen Umwege, etwa ins Podelta oder durch die Laguna di Caleri. Man kommt aber nicht daran vorbei, immer wieder stark befahrene Verkehrsadern zu nutzen. Auswege würde auf Umwege in die Felder des Podeltas führen. Durchgehend Küste geht auch nicht, etwa südöstlich von Ravenna (sehesnwert der Mosaiken wegen) bei Lido di Dante (einer der wenigen FKK-Strände in Italien) ist Ende, nur Stichstraße zum Meer. Für die Küstenstrecke weiter südlich nach Ancona wirst du hier kaum jubilierende Radler finden. Die Strecke verläuft weitgehend neben einer Verkehrsader samt Bahnlinie - dazu lauter Plattstrände mit Sonnenschirmen und Strandliegen und Palisadensaum. Im letzten Teil vor Ancona wird auch noch das Meer von Bahn und Ölindustrie abgeschnitten. Die schönste Ecke liegt eigentlich südlich Ancona (Ancona selbst ist auch sehenswert) mit der Felsenküste samt dem Ort Sirolo als Kleinod, Camping sehr reizvoll gelegen.
Liebe Grüße! Ciao! Salut! Saludos! Greetings!
Matthias
Nach oben   Versenden Drucken
#1326760 - 13.03.18 15:37 Re: Radreise Italien Ostküste & Kroatien [Re: Glubbtom]
gaudimax
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 978
2013 bin ich von Comacchio kommend bis Bari weite Teile entlang der italienischen Ostküste entlang geradelt (von Rimini bis Pescara durchs Innland) und kann es bis auf den Gargano eher nicht empfehlen.

Gründe sind unter anderem: Sehr viel Massentourismus mit Strandkorb an Strandkorb - damit verbunden viele hässliche Betonburgen; Straßen direkt am Meer entlang sind oft Sackgassen die gerne an Campingplätzen etc. enden, so dass man meist wieder auf der SS16 landet, auf der wiederum teils viel Verkehr ist. Gleichzeitig gibt es wenig Alternativen zur SS16 - weiter landeinwärts wird es schnell bergig mit ständigem hoch und runter. Auch landschaftlich fand ich die Strecke auf weiten Teilen recht Bescheiden, im Juli kann es dort noch dazu ziemlich heiß werden.

Spontane Mitfahrt auf Fähren mit Rad halte ich dagegen für problemlos.

Eine Fahrt durch den Appenin kann ich hingegen empfehlen, jedoch ist es dort schwierig lange einem Tal/Fluss zu folgen, da die meisten Richtung Küste ausgelegt sind - um dem Stiefel bzw. parallel zur Küste Richtung Südosten zu folgen muss man viel hoch und runter.
Gruß, Berti
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1326772 - 13.03.18 16:04 Re: Radreise Italien Ostküste & Kroatien [Re: Glubbtom]
Need5Speed
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 31
Hallo Glubbtom,

ein kurzer Bericht der ersten Reise würde mich interessieren, denn wir planen im Sommer die Strecke Villach - Slowenien (Triglav) - Soca-Tal - Triest - Parenzana - Porec - Pula. Ebenfalls mit Zelt. Ein paar Tipps, evtl. zu schönen Streckenabschnitten oder netten Campingplätzen wären toll.

Ansonsten wünsche ich viel Spaß bei der Planung.

Viele Grüße
Mit sportlichen Grüßen und allzeit gute Fahrt!


Heinz
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1326796 - 13.03.18 16:57 Re: Radreise Italien Ostküste & Kroatien [Re: Need5Speed]
Glubbtom
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 4
Hallo Need5Speed,

der Alpe-Adria Radweg ist landschaftlich wunderschön. Bis auf den Anstieg in Gastein auch nicht besonders schwer. Campingplätze sind in Slowenien und Kroatien ausreichend vorhanden. Die ganz großen haben wir ausgelassen. Gut gefallen hat uns der Platz "Zelena Laguna". In Villach war der Campingplatz am See sehr schön. Schwierig ist immer der Untergrund. Meist steinig und keine richtige Wiese für das Zelt. Was wir unterschätzt haben war die Rückreise. Wir haben vorher naiver Weise die Rückreise nicht geplant. Letztendlich bin ich alleine mit dem Flixbus ohne Rad nach Hause gefahren und bin dann mit dem Auto und vierfach Radträger wieder nach Kroatien gefahren und habe alle abgeholt. Unterkünfte bzw. Campingplätze habe ich unterwegs mittels Google Maps gesucht und dann einfach kurz angerufen. War völlig problemlos.
Sehr gut gefallen hat mir die Innenstadt von Udine und Palmanova.
Mit dem Fahrrad durch Triest würde ich nicht mehr machen. In Kroatien nach dem Parenzana bist Du halt hauptsächlich auf Hauptstrassen unterwegs.

Gruß Glubbtom
Nach oben   Versenden Drucken
#1326797 - 13.03.18 17:06 Re: Radreise Italien Ostküste & Kroatien [Re: gaudimax]
Glubbtom
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 4
Hallo zusammen,

viele Dank für die nützlichen Antworten. Langsam komm ich ins grübeln. Vor allem der Flair des Massentourismus und die Strassen schrecken mich ab. Vielleicht ist es doch besser von Venedig aus direkt mit der Fähre nach Kroatien zu fahren, und von dort Richtung Süden. Es gibt ja viele Möglichkeiten.... Inselhopping oder/und die Küste entlang. Zurück kann man dann wieder eine Fähre zurück nach Venedig nehmen. Vor allem wäre dann auch die Rückreise mit den Fahrrädern einfacher als von Rijeka aus. Von dort muss man ja mindestens drei mal umsteigen, was mit einem vollgepackten Reiserad auch keinen Spass macht.

Gruß
Glubbtom
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1326804 - 13.03.18 17:29 Re: Radreise Italien Ostküste & Kroatien [Re: Glubbtom]
gaudimax
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 978
Die karstigen "Schluchten des Balkan" sind auch sehr schön, wenn ihr z.B. nach der kroatischen Küste wieder grob Richtung Norden wollt. Ab mehreren großen Städten dort fahren Fernbusse z.B. Richtung München, hat bei mir ab Sarajevo ohne Voranmeldung gut geklappt. Ab Zagreb gibts glaub ich auch einen durchgehenden Zug nach München.
Gruß, Berti
Nach oben   Versenden Drucken
#1326805 - 13.03.18 17:29 Re: Radreise Italien Ostküste & Kroatien [Re: Glubbtom]
Toxxi
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 16946
In Antwort auf: Glubbtom
Vielleicht ist es doch besser von Venedig aus direkt mit der Fähre nach Kroatien zu fahren, und von dort Richtung Süden. Es gibt ja viele Möglichkeiten.... Inselhopping oder/und die Küste entlang.

Massentourismus hast du an der kroatischen Küste auch... träller Vieleicht nicht ganz so abartig wie in Italien, aber im Juli und August ist es echt voll. Fahrt lieber durchs Hinterland. lach

Es ist der Traum vieler, am Meer entlangzufahren. Und eben nicht nur vieler Radfahrer, sondern auch vieler Autofahrer. Die Erfahrungen der Ostsee sind nicht auf die Adria übertragbar....

Separate Radwege wie in Deutschland gibt es dort nicht. Die Radrouten verlaufen in aller Regel auf Landstraßen. Ausgeschildet sind sie auch nicht. Das soll euch nicht von einer Reise nach Kroation abhalten. Man kann auf kleinen Landsträßchen wunderbar radfahren. schmunzel

Aber eins noch - an der Küste ist es verdammt bergig! Das Meer reicht dort direkt bis an Ufer, und dahinter geht es gleich mehrere hundert Meter hoch. Die Straßen entlang der Bergflanke sind nicht flach, sondern nehmen jede Welle mit.

Ihr braucht unbedingt berggängige Übersetzungen. schmunzel

Gruß
Thoralf
Meine Räder und Touren im Radreise-Wiki
Nach oben   Versenden Drucken
#1326809 - 13.03.18 17:37 Re: Radreise Italien Ostküste & Kroatien [Re: Glubbtom]
Hasenbraten
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 573
Servus Glubbtom
Zitat:
Vielleicht ist es doch besser von Venedig aus direkt mit der Fähre nach Kroatien zu fahren, und von dort Richtung Süden.
Einfacher wäre wohl mit dem Zug nach Villach und weiter über Ljubljana nach Rijeka. Ob man so schneller nach Kroatien, als über Venedig kommt, ist wieder eine andere Frage.
Das Problem könnten die reservierungspflichtigen Fahrradstellplätze sein. Diese konnte ich vor zwei Jahren für die Strecke Villach - Ljubljana - Rijeka nicht von zuhause aus buchen, was zu einer unerfreulichen Verzögerung bei der Anreise führte.

Gregor
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1326819 - 13.03.18 18:22 Re: Radreise Italien Ostküste & Kroatien [Re: Need5Speed]
veloträumer
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 13750
In Antwort auf: Need5Speed
Hallo Glubbtom,

ein kurzer Bericht der ersten Reise würde mich interessieren, denn wir planen im Sommer die Strecke Villach - Slowenien (Triglav) - Soca-Tal - Triest - Parenzana - Porec - Pula. Ebenfalls mit Zelt. Ein paar Tipps, evtl. zu schönen Streckenabschnitten oder netten Campingplätzen wären toll.

Vielleicht wäre es besser, einen thematisch naheliegenden Thread oder entsprechende Reiseberichte zu suchen oder einen eigenen Thread aufzumachen. So selten wird das Thema hier nicht berührt. zwinker Beispiel erst ein paar Tage alt. Dort von mir verlinkte Berichte könnten evident sein. zwinker Cilcovia Alpe Adria Radweg (AT/I) ist nicht gleich adria bike (SLO, Triglav-Ostbogen) und adria bike ist nicht gleich Vrsic/Soca-Tal-Route (SLO, Triglav-Westbogen), auch wenn es auf dem Weg von Villach kleine (CAAR) oder größere Überschneidungen (adria bike) gibt: Aufklärung.
Liebe Grüße! Ciao! Salut! Saludos! Greetings!
Matthias
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1326829 - 13.03.18 18:42 Re: Radreise Italien Ostküste & Kroatien [Re: Glubbtom]
veloträumer
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 13750
In Antwort auf: Glubbtom
Sehr gut gefallen hat mir die Innenstadt von Udine

Mir auch. schmunzel
In Antwort auf: Glubbtom
Mit dem Fahrrad durch Triest würde ich nicht mehr machen.

Geht auch anders: Ausfahrt nach Südost erspart man sich duch Personenfähre ab Hafen Triest nach Muggia. Nimmt Räder mit, auch wenn Boot klein. Wunderbare Sache, besonders auch umgekehrt für Einfahrt Triest.

Einfahrt von Sistiana: Finde ich an der Küste recht attraktiv und vom Verkehr her noch okay. Geht aber auch anders: In Sistiana die Terrano-Weinstraße auffahren, über Prepotto, Sgonica nach Opicina. Vorher noch Abstecher zur Borgo Grotta Gigante. Beim Obelisken in Opicina kann man steile, wenig befahren Straßen runterfahren (über 15 %) - zum Auffahren also weniger geeignet. Gibt diverse Verzweigungen, eine mündet beim Hauptbahnhof. Man kann den weiten Bogen übr Universität fahren - aufwärts erträglich, runter gar kein Problem. Man kann aber auch oben bleiben über Trebiciano nach Basovizza. Dort findet man eine Anschlussstraße zum Bahntrassenradweg Val Rosandra. Ist dann aber nur der urbane Teil. Der schönste Teil liegt jenseits davon. Dazu von Basovizza Umweg erweitern über Draga, dort Einstieg zum Bahntrassenweg suchen. Statt ital. Teran-Wein kann man aber auch slow. Teran-Wein trinken an der fast parallelen Karst-Weinstraße über Pliskovica - alles noch schöner. Ziel kann Opicina sein, aber auch Sezana. Von dort denkbar auch über Lipica (Gestüt, weiße Pferde) nach Basovizza.
Liebe Grüße! Ciao! Salut! Saludos! Greetings!
Matthias
Nach oben   Versenden Drucken
#1326876 - 13.03.18 22:57 Re: Radreise Italien Ostküste & Kroatien [Re: Glubbtom]
iassu
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 18622
Italienische Adriaküste

Venezia-Chioggia
Auf dem Festland: wenn das möglich ist, in Mestre aussteigen. Die SS 309 ist gut befahren aber nicht so eng, geht also. Landschaftlich gewiß nicht der Brüller, aber relativ zügig machbar. Je näher an Chioggia, desto angenehmer. Zuletzt wird auf einem Damm die Lagune überquert.
Über die Inseln: Vom venez. Bahnhof Sta Lucia zurück über die neue Brücke zum Tronchetto schieben und fahren und dort auf die Autofähre zum Lido gehen. Dort dann schlicht immer nach Süden, kann man nix falsch machen. Inselhopping mit den kleinen Autofähren bis Choggia. Sicherlich schöner als an Land, aber erstens wenn man schlecht getimt ist sehr (!) zeitaufwendig, weil die Fähren nur alle Stunde fahren und zweitens sollte man nicht zu hohe Erwartungen an Aussicht aufs Meer haben, das ist eigentlich überall irgendwie verbaut mit Dämmen etc.

Chioggia-Ravenna
Angenehm zu fahrende Landstraße, deutsche Flußradwegidylle darf man nicht erwarten, aber trotzdem haben die LKW bei Gegenwind immerhin den Vorteil, daß sie diesen quasi außer Kraft setzen, wenn sie einen überholen zwinker . Interessante Überquerung der Flüsse Adige und Po, jeweils kurz vor deren Mündung. Man kann im Podelta viel Zeit verbringen. Die letzten km vor Ravenna sind recht unerfreulich. Der Verkehr nimmt deutlich zu und nach Erreichen der Ringstraßen wird der Radler schlicht zur Selbstauflösung getrieben, weil plötzliches Weiterfahrverbot besteht. Ein ziemlich verschlungener Radweg führt in bestem Los-Angeles-Stil dann doch noch in die Stadt, man verliert aber, die Stadt vor Augen, mind. eine halbe Stunde Zeit iVgl zur normalen Straße.

Ravenna-Küste Rimini-Gabicce-Pesaro
Zuerst in der Stadt bis San Appolinare in Classe (sehr sehenswert!), dort auf die SS 16 bis Cervia und dann beginnt die Sündenmeile: Rimini&Co. Man muß ab Cervia die SS16 verlassen und kann entweder im Hinterland der Orte die parallele Straße nutzen oder direkt am Ufer fahren, beides doch sehr unerfreulich wegen Massenverkehr, Autos, Töffs oder halt Badegästeslalom. Man wird dann zur Umfahrung eines Resorts zu einem Umweg gezwungen und ist ziemlich gebügelt, wenn man mit Gabicce Mare den letzten Ort vor den San Bartolo Hügeln erreicht hat. Diese kann man auf der SS16 quasi umfahren, ein kleinerer Paßanstieg inbegriffen, oder auf dem Bergsträßchen über Gabicce Monte auskosten. Es geht ständig rauf und runter, ist aber auch schön.
Mein Fazit/Rat nach sehr vielen Durchquerungen dieses Gebiets: Laßt es bleiben. Tut euch das nicht an. Steigt in Ravenna in den Zug und in Pesaro wieder aus.

Pesaro-Ancona
Pesaro ist, wie übrigens auch Rimini selber, eine durchaus interessante und ansprechende Stadt. Nur halt das Sommerfrischendrumrum....Es geht auf der 16 weiter bis Fano. Ein wirklich liebens- und sehenswertes Städtchen mit Flair und sehr vielen Nicht-Ketten-Läden. Einfach durch die Altstadt rollen, liegt in Fahrtrichtung. Danach wird es bis Ancona eher langweilig. Verkehr ist nicht schlimm, Landschaftlich gibt es nichts Besonderes, einzig Senigalia ist nochmal ein schmuckes Städtchen. Man "macht" hier eben einfach km. Höhenmeter gibt es genau keine.
Aufpaßstelle Falconara Marittima: Die 16 passiert eine meerseitig gelegene Raffinerie und biegt dann rechts ab ins Landesinnere. Dies ist unbedingt zu vermeiden. Auf Höhe des Hauptportals der Raffinerie die Straße queren und auf deren linker Seite auf dem Gehweg fahren. Nach 300 m hat man die normale Stadtstraße erreicht und kann incl einer kleinen Bahnunterführung einfach parallel zur Bahn und zum Ufer weiterfahren. Das ist wichtig, um existentielle interne Beziehungs- und sonstige Krisen auf der Reise zu vermeiden. teuflisch
Ab Ancona Torrette muß man notgedrungen auf der 4spurigen 16 rein in die Stadt fahren, ist aber nicht lang. Bei der Abzweigung über die geschwungenen Brücken in den Hafen weiterhin Richtung Stadt fahren.

Ancona-Termoli
Der Weg aus Ancona raus nach Süden ist eine Katastrophe für Radler. Man könnte incl massiger Höhenmeter über den Monte Conero fahren, viel Natur, viel Aussicht, oben leider nicht zum Meer, dort ist alles bewaldet, wers mag. Wer nur weiterkommen will hat die Wahl zwischen wirklich kotziger Verkehrsführung über den Stadtpaß und durch furchtbare Vorstadtindustrie und Einkaufszentren oder wiederum Zugfahren. Ich würde ersteres unter keinen Umständen ein zweitesmal machen wollen. Der Zug kann in Porto Recanati oder halt in Civitanova Marche verlassen werden.
Dort beginnt eine abwechslungsreiche Küstenstraße bis Termoli. Mal eben, mal hügelig, mal nett, mal ätzend, mal weniger Verkehr, mal viel. Man kommt auf seine Kosten. Pescara ist zwar groß, aber kaum eine Besichtigung wert. Speziell den Abschnitt vor Vasto fand ich recht zehrend und sich hinziehend. Allein ist man sommerbedingt nirgends unterwegs.
Wenige km vor Termoli zweigt von der 16 die 709 ab, dieser keinesfalls folgen (!), sondern ungeniert in den gesperrten Ufer/Strandbereich einfahren und schön an der Küste bleiben. Termoli erreicht man dann nach kurzer Zeit.

Termoli-Foggia-Bari
Natürlich kann man den Monte Gargano bereisen, eine Reise für sich und sicher sehr lohnend. Will man aber statt massenhafter Höhenmeter und Kurven einfach nur weiter, fährt man weiter auf der nun recht einsamen SS16 über sanft welliges Ackerbaugebiet bis Foggia. Landschaftlich gibt es hier keinerlei highlights aber auch keine Katastrophen. Die Gegend um das Städtchen San Severo und ab dort weiter Richtung Süden und Osten ist außerordentlich verkommen und arm, die Straßen befinden sich auf halbem Weg zur Renaturierung.
Von Foggia bietet sich als Luftlinienverbindung die 544 nach Trinitapoli bzw Barletta an. man fährt ca 30 km ohne Ortschaften und Läden einfach weiter; eine Tanke gibt es, deren Besitzer kurz nach meiner Ankuft abschloß und mich angesichts des Wolkenbruchs immerhin gnädig nicht vom Gelände verscheuchte, während er in seinen Fiat stieg und Feierabend hatte. Die Gegend bis dorthin ist schlicht einsam, ein "Ort" ist Flüchtlingsunterkunft geworden.
Die Küste von Barletta über Trani, Molfetta und Bisceglie bis Bari ist dann wieder ansprechender, die Stadtkerne liegen alle sehr pitoresk am Meer und sind sehenswert.

Man fährt meerseitig parallel zur 16. Kurz vor Bari beginnt dann wieder Radlers Krisenzeit. Ab San Spirito/Palese wird die 16 zur verbotenen Zone und bei dem Verkehr will da auch niemand radeln. Abgesehen von sehr zweifelhaften Alternativen, die Gärten und Bachbette queren, Unterholz- bzw Kieselstrandpassagen mitnehmen, die Google Maps und andere Planungsseiten anbieten, gibt es nur die Alternative nach Palese rechts abbiegend die SP 204 zum Flughafen zu nehmen, dort links auf die SP 73 zu wechseln und sich so durch das unerfreuliche Vorstadtgebiet bis Bari durchzuschlagen.

Bari-Monopoli-Ostuni-Brindisi
Zu Bari selber schreib ich nix, die Altstadt wird anderswo ausführlich beschrieben. Bari bietet diverse Linienverbindungen rüber zum Balkan und nach Griechenland. Die Strecke bis Brindisi erfolgt teils auf kleinen Landsträßchen, teils auf sog Complanare bzw Vie di Servizio, das sind Servicesträßchen, die die Quasiautobahn SS 379 flankierend begleiten und, vom nahen Geräusch abgesehen, sehr gut zu befahren sind, mehr oder weniger verkehrslos und teils landschaftlich schön umgeben. Nur an einer Stelle beherrscht ein Ferienresort, durch welches man nicht durchfahren darf, raumgreifend beide Seiten der Straße, ich bin dort dann eben 3 km "Autobahn" gefahren.
Ostuni ist ein spektakulär auf einem meernahen Hügel gelegenes, schmuckweißes Städtchen, das den Besuch lohnt, wenn man sich diese Höhenmeter zumuten will. Brindisi selber hat eine kleine Altstadt, liegt schön an einem Hafenbecken, oberhalb dessen an einer Treppe die Via Appia endet, ist umgeben von viel Industrie und der südlichste italienische Hafen für Fährverbindungen nach Albanien und Griechenland und hat brauchbare Flugverbindungen.
Gruß Andreas

Geändert von iassu (13.03.18 23:07)
Nach oben   Versenden Drucken
#1326906 - 14.03.18 08:28 Re: Radreise Italien Ostküste & Kroatien [Re: Glubbtom]
irg
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3357
Hallo Glubbtom!

Zwei Gedanken gehen mir bei eurem ursprünglichen Plan durch den Kopf:
Der Küste entlang nach Bari ist, wie schon vor mir geschildert, nicht das Gelbe vom Ei. Wenn ihr weiter ins Hinterland ausholt, geht das aber durchaus gut. Nur quert ihr dabei Hügelkette auf Hügelkette. Das muss euch klar sein.

Oder, ihr plant völlig um und fahrt von Venedig erst einmal der Küste entlang über Lido, Pellestrina und idealerweise das Podelta durch die Valli di Comacchio zum Apennin. Den könntet ihr, wenn ihr wollt, überqueren und Florenz in eure Tour einbauen, danach zurück zur Küste radeln. Ihr könnt ja schon weiter oben in eine Fähre nach Kroatien steigen, dann wird die Strecke nicht zu lange.

Denke in Kroatien daran, dass in manchen Gegenden am Festland Minengefahr besteht. Radeln ist dort sicher, der Verschwinden hinter einem Busch nicht unbedingt, auch ohne Minenwarnung. Die Inseln sind völlig sicher.

Laut der ÖBB-HP sind die nächsten Bahnhöfe, die Räder mitnehmen, nur mehr Postojna nördl. von Rijeka, Ljubljana und Zagreb. Ihr müsst also eure Tour etwas weiter oben enden lassen.

Die Autofähren haben keine Probleme, euch jederzeit mit den Rädern mit zu nehmen, Vorbuchen ist nicht nötig. Wenn ihr Kabinen wollt, könnten theoretisch alle ausgebucht sein, dann schlaft ihr halt so irgendwo. Nehmt, wenn ihr Geld sparen wollt, Trinkwasser auf die Fähre mit.

lg!
georg
Nach oben   Versenden Drucken
#1326948 - 14.03.18 12:57 Re: Radreise Italien Ostküste & Kroatien [Re: irg]
Hasenbraten
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 573
Zitat:
Laut der ÖBB-HP sind die nächsten Bahnhöfe, die Räder mitnehmen, nur mehr Postojna nördl. von Rijeka, Ljubljana und Zagreb. Ihr müsst also eure Tour etwas weiter oben enden lassen.
Gemäß der Seite der Kroatischen Eisenbahn ist Fahrradmitnahme zwischen Rijeka und Ljubljana möglich.
Es wäre doch unlogisch, wenn das nur bis Postojna ginge. Der gleiche Zug fährt nämlich weiter nach Rijeka. Ich bin ja im August 2016 auch mitgefahren.
Es wäre halt schön, wenn man die Tickets incl. Radstellplatz von Deutschland aus vorbuchen könnte.

Gregor

Geändert von Hasenbraten (14.03.18 13:02)
Nach oben   Versenden Drucken
#1326964 - 14.03.18 14:25 Re: Radreise Italien Ostküste & Kroatien [Re: Hasenbraten]
Dietmar
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 6256
In Antwort auf: Hasenbraten
... Gemäß der Seite der Kroatischen Eisenbahn ist Fahrradmitnahme zwischen Rijeka und Ljubljana möglich. ...
Es wäre halt schön, wenn man die Tickets incl. Radstellplatz von Deutschland aus vorbuchen könnte. ...

Das funktioniert online bei dem genannten Link ganz gut. Hab's im Vorjahr ausprobiert.

Gruß Dietmar
Nach oben   Versenden Drucken
#1327023 - 14.03.18 19:10 Re: Radreise Italien Ostküste & Kroatien [Re: Hasenbraten]
irg
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3357
Hallo!

In Antwort auf: Hasenbraten
Zitat:
Laut der ÖBB-HP sind die nächsten Bahnhöfe, die Räder mitnehmen, nur mehr Postojna nördl. von Rijeka, Ljubljana und Zagreb. Ihr müsst also eure Tour etwas weiter oben enden lassen.
Gemäß der Seite der Kroatischen Eisenbahn ist Fahrradmitnahme zwischen Rijeka und Ljubljana möglich.
Es wäre doch unlogisch, wenn das nur bis Postojna ginge. Der gleiche Zug fährt nämlich weiter nach Rijeka. Ich bin ja im August 2016 auch mitgefahren.
Es wäre halt schön, wenn man die Tickets incl. Radstellplatz von Deutschland aus vorbuchen könnte.

Gregor


Gut zu wissen!
Danke!

georg
Nach oben   Versenden Drucken
#1327898 - 20.03.18 21:23 Re: Radreise Italien Ostküste & Kroatien [Re: Hasenbraten]
Falk
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 31504
Zitat:
Gemäß der Seite der Kroatischen Eisenbahn ist Fahrradmitnahme zwischen Rijeka und Ljubljana möglich.
Es wäre doch unlogisch, wenn das nur bis Postojna ginge. Der gleiche Zug fährt nämlich weiter nach Rijeka.

Vorsicht, das musst Du auseinanderhalten. Die zwei Zugpaare (kann sein, dass es inzwischen nur noch eins ist) zwischen Ljubljana und Rijeka sind das eine, der slowenische Binnenverkehr, den es nach dem Eisdesaster an der dafür überhaupt nicht ausgelegten italienischen Fahrleitung vor nunmehr fünf Jahren wieder gibt, kommt noch dazu. Der verkehrt, man soll es gar nicht glauben, inzwischen mehrmals pro Tag sogar bis Villa Opinica in Italien, ansonsten etwa alle Stunde bis zwei Stunden (vorsicht, kein Taktverkehr) bis Sežana. In Pivka gibt es auch wieder bei praktisch jeder Fahrt Anschluss nach Ilirska Bistrica. Nur mit dem Verkehr über die Grenze, der zu Unionszeiten völlig unproblematisch war, sieht es ziemlich duster aus. Seit ein paar Jahren ist Šapjane auch noch Systemwechsel von 3 auf 25kV, auf durchgehenden Regionalverkehr muss man nicht mehr hoffen. Es bleibt bei den zwei Zügen pro Tag, wobei der 480/481 offenbar sogar wieder Kurswagen führt. Was sich leider nicht geändert hat, ist die Tatsache, dass man in Rijeka wohl trotz vorhandenem Laderaum keine aufgerüsteten Fahrräder verladen darf. Der betreffende Wagen lief immer mit leerem Fahrradraum über die (nahe) Grenze, erst in Slowenien durften dann Fahrräder rein. Die Steigung mit dem Autobahngrenzübergang als krönendem Abschluss war zumindest Geschmackssache. Vom Fahrradtransport weiß Hafas derzeit beim EN 480 gar nichts.
Falk, SchwLAbt
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1327907 - 20.03.18 22:15 Re: Radreise Italien Ostküste & Kroatien [Re: Falk]
iassu
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 18622
Woher kommt nur dieser europaweite Hass gegen Radreisende und Radfahrende im Bereich Eisenbahn? Das wird ja gefühlt nicht besser sondern schlimmer.
Gruß Andreas

Geändert von iassu (20.03.18 22:16)
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1327930 - 21.03.18 04:15 Re: Radreise Italien Ostküste & Kroatien [Re: iassu]
Falk
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 31504
Das sind nicht die Eisenbahner, sondern die Kaufmichs in den Teppich- und Plüschetagen und es dürfte was damit zu tun haben, dass der Bauer nicht frisst, was er nicht kennt.
Gerade die kroatische Eisenbahn kann ein sehr sturer Verein in schlimmster k.u.k-Tradition sein. Serbien sieht eigentlich genauso aus, doch geht dort wie meist auf dem Balkan deutlich mehr. Seltsamerweise habe ich die kroatischen Schlafwagenschaffner fast immer ausgesprochen zuvorkommend erlebt. Denen reden die Zugführer offenbar nicht rein.
Falk, SchwLAbt
Nach oben   Versenden Drucken
#1327937 - 21.03.18 07:40 Re: Radreise Italien Ostküste & Kroatien [Re: Falk]
irg
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3357
Hallo!

Bei der neuerlichen Überprüfung spuckt auch die ÖBB-Homepage, die bisher immer zuverlässig über Verbindungen informiert hat, doch wieder eine Zugverbindung Graz-Rijeka aus. Nur reist man mit dieser ewig und noch drei Tage, wenn man ein Rad mit nehmen will. Graz-Koper ist aber weit schneller, wenn auch keineswegs rekordverdächtig.

Mit anderen Bahnhöfen in Österreich, um bei dem Beispiel zu bleiben, geht es vielleicht schneller.

Es stellt sich die Frage, ob nicht einfach die ÖBB-HP, was die Radmitnahme angeht, aktuell nicht auf dem neuesten Stand ist. Dann wäre alles, was ich oben geschrieben habe, Makulatur.

lg!
georg
Nach oben   Versenden Drucken
#1327951 - 21.03.18 09:32 Re: Radreise Italien Ostküste & Kroatien [Re: Falk]
Hasenbraten
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 573
Zitat:
Vom Fahrradtransport weiß Hafas derzeit beim EN 480 gar nichts.
Obiger Link Kroatische Eisenbahn meint, dass Radtransport möglich ist.
Wenn man im Feld "Polazni Kolodvor" Rijeka eingibt und bei "Odredišni Kolodvor" Šapjane, erscheinen die möglichen Verbindungen mit Zugnummer 480 und 482. Klickt man die Zugnummer an, bekommt man weitere Infos, u. a. ein Fahrradsymbol.
Leider kann man Ljubljana nicht als Ziel eingeben. Es funktioniert nur mit Bahnhöfen in Kroatien.
Wenn grenzüberschreitende Radmitnahme auf dieser Strecke wirklich nicht möglich sein sollte, dann wäre das natürlich sehr schlecht.

Gregor
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1327979 - 21.03.18 11:52 Re: Radreise Italien Ostküste & Kroatien [Re: Falk]
iassu
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 18622
In Antwort auf: Falk
Das sind nicht die Eisenbahner, sondern die Kaufmichs in den Teppich- und Plüschetagen und es dürfte was damit zu tun haben, dass der Bauer nicht frisst, was er nicht kennt.
Das Phänomen ist doch nicht auf diese Ecke (Balkan) beschränkt, man findet es in ganz Europa. Also ich rede hier vom Fernverkehr. Schweden erlaubt angeblich keinerlei Radtransport, in D werden die Radtransporte schikaniert bzw verunmöglicht mit zunehmender Tendenz, in F wird gekürzt, Spanien, Portugal, Italien: überall dasselbe. Das geht ja soweit, daß auch der Nahverkehr betroffen ist, siehe Neuregelung Stuttgart-Singen.

Daß irgendwelche Agrarfunktionäre Probleme mit ihnen suspekten Nahrungsbestandteilen hätten, trifft hier ganz sicher nicht zu: man kennt doch sehr genau, was man da behindern will. Ich frage mich eben, ob man da nicht nur übliche Pfennigfuchserei drin erkennen kann und den ebenso üblichen Wahn, aus einem Betrieb zur Volksbeförderung ein Gewinnunternehmen zu machen, sondern auch noch eine allgemeine, diffuse oder präzise Antipathie gegen das Radfahren und Radreisen selber. Im Straßenverkehr ist das ja durchaus mehr als eine fixe Idee. Wie kommt es, daß europaweit derart systematisch gegen Radfahrende gefeldzugt wird?
Gruß Andreas
Nach oben   Versenden Drucken
#1327986 - 21.03.18 12:52 Re: Radreise Italien Ostküste & Kroatien [Re: iassu]
Juergen
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 7466
Danke für deine detaillierte Beschreibung der italienischen Ostküste, auch wenn es den TE scheinbar überhaupt nicht tangiert. Schade!

Jetzt verstehe ich einen Bekannten, der nach genau dieser Reise keine Lust auf weitere Radreisen hatte und das Rad nur noch braucht, um zum Bäcker zu fahren. Sehr Schade!
° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° °
Reisen +
Nach oben   Versenden Drucken
#1327990 - 21.03.18 13:11 Re: Radreise Italien Ostküste & Kroatien [Re: Juergen]
iassu
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 18622
zwinker schmunzel traurig
Gruß Andreas
Nach oben   Versenden Drucken
#1327998 - 21.03.18 13:50 Re: Radreise Italien Ostküste & Kroatien [Re: Juergen]
Keine Ahnung
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 7786
Die italienische Ostküste ist akzeptabel, wenn man gerne Höhenmeter in Kauf nimmt. Ansonsten könnte die Wahl einer weniger von Touristen genutzten Jahreszeit noch eine Lösung darstellen. Die Côte d’Azur finde ich z. B. auch nur wirklich schön, wenn ich dort vor oder nach dem Touristenansturm entlangfahre. Wer sich nicht über Berge "quälen" (ich würde das nicht so bezeichnen) will, der findet sicher schönere Ziele. Anfang Juni ist z. B. auch die Küste von Kroatien und die Tour über die Inseln noch durchaus gut zu machen, was ich vor drei Jahren selber erleben konnte. Im Juli hätte ich schon keine Lust mehr, die Küstenstraße entlang zu fahren.
Gruß, Arnulf

"Ein Leben ohne Radfahren ist möglich, aber sinnlos" (frei nach Loriot)
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1328000 - 21.03.18 13:56 Re: Radreise Italien Ostküste & Kroatien [Re: Keine Ahnung]
iassu
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 18622
Das ist richtig. Allerdings gibt es ja bekanntlich bei den Radreisesonderlingen den ASTI - den Abhärtungs-und-Stress-Toleranz-Index. Der wird gemessen in Pulsbeschleunigungsausschlägen PBA = ADHS*LKW-Frequenz/Genusseinheiten GE.

Liegt bei mir recht hoch....
Gruß Andreas
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1328023 - 21.03.18 16:00 Re: Radreise Italien Ostküste & Kroatien [Re: iassu]
AndreMQ
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2481
In Antwort auf: iassu
Woher kommt nur dieser europaweite Hass gegen Radreisende und Radfahrende im Bereich Eisenbahn? Das wird ja gefühlt nicht besser sondern schlimmer.
Ich weiss es nicht, aber bin sehr froh, dass es eigentlich überall im Regionalverkehr funktioniert. Ob es auf europäischer Ebene eine Haltung zu dem Thema gibt, wäre interessant, aber da müsste man wohl ein größeres Faß aufmachen. Es gibt ja für alles und jedes einen europäischen Verband und natürlich auch für Eisenbahngesellschaften: http://www.cer.be/ . Vielleicht bringt die Suche dort nach "bicycle" etwas Erhellendes.
Nach oben   Versenden Drucken
Seite 1 von 2  1 2 >


www.bikefreaks.de