Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
22 Mitglieder (Andycam, veloträumer, Tauchervater, Rennrädle, thomas56, Velo 68, thomas-b, Indalo, noireg-b, 5 unsichtbar), 1125 Gäste und 391 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
29110 Mitglieder
97252 Themen
1525497 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 2311 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 04.12.23 14:30 mit 2758 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Vielschreiber (30 Tage)
Juergen 102
Falk 85
Toxxi 68
BaB 66
Keine Ahnung 60
Seite 1 von 2  1 2 >
Themenoptionen
#1532625 - 01.08.23 19:59 Tipps für mehrtägige Radtour
Freilich
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 3
Hallo,

kurz zu meiner Person, ich bin knapp 60 Jahre alt und fahre gerne Rad.
So mache ich mit meinem Trekkingrad Tagestouren von bis zu über 100 Kilometern mit moderater Geschwindigkeit.

Jetzt will ich zum ersten Mal zur Verwandtschaft, die über 300 Kilometern entfernt wohnt, aufbrechen. Pro Tag will ich etwas über 100 Kilometer fahren.

Dazu nun ein paar Fragen:

Sollte ich spezielle Nahrungsmittel, wie z.B. Proteinriegel mitnehmen, oder reicht normales Essen wie Obst, Brot und auch mal der Besuch eines Restaurants?

Wie oft sollte man Pausen machen und was essen?

Kann man durch die vorherige Einnahme von Magnesium, Krämpfe vermeiden?

Kann man nach der Tagesetappe oder für die Nacht etwas machen, damit sich die Beine bis zum nächsten Tag gut erholen? Ich habe da was von einer Kältesalbe gelesen?

Kann es bei steilen Anstiegen hilfreich sein zu schieben, um möglichst viele Kilometer zu schaffen?

Viele dumme Fragen, aber vielleicht kann mir trotzdem jemand den ein oder anderen Tipp geben.

Schon jetzt vielen Dank.

Gruß,
Martin
Nach oben   Versenden Drucken
#1532626 - 01.08.23 20:20 Re: Tipps für mehrtägige Radtour [Re: Freilich]
Keine Ahnung
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 12.692
Wenn Du bereits Tagestouren um die 100 km machst, verstehe ich Deine Sorge nicht. Du kannst normal essen und brauchst nicht anders vorzugehen, wie bei Deinen Tagestouren. Wenn Du bei diesen Touren die Berge hochschiebst, so kannst Du das ja gerne auch bei den drei Tagestouren in Folge so halten. Wenn nicht, fahre Deine 100 km einfach wie gewohnt. Magnesium musst Du nicht gesondert nehmen, wenn Du Mineralwasser mit entsprechend großem Magnesiumgehalt trinkst. Eine normale Nacht mit ausreichend Schlaf reicht für die Erholung.

Hättest Du jetzt geschrieben, dass Du bei Deinen üblichen Tagestouren 50 km zurücklegst und das möglichst in der Ebene, hätte ich Deine Sorgen verstanden, aber so würde ich einfach losfahren.
Gruß, Arnulf

"Ein Leben ohne Radfahren ist möglich, aber sinnlos" (frei nach Loriot)
Nach oben   Versenden Drucken
#1532649 - 02.08.23 05:59 Re: Tipps für mehrtägige Radtour [Re: Freilich]
LaLa-Berlin
Nicht registriert
Die Frage ist, wie Du Dich üblicherweise nach so einer Tagestour mit 100 km fühlst, und wie am Tag danach.

Bist Du am zweiten Tag ebenso fit für wiederum 100 km oder wäre Dir da eher nach einer kleineren Runde zumute oder einer Erholungspause? Hängt von Deinem Trainingszustand ab; auch ein wenig davon, ob die 100 km bisher vorwiegend im Flachen zurückgelegt wurden und auf der geplanten Strecke "plötzlich" Berge auftauchen.

Deine Fragen deuten auf eine gewisse Unsicherheit hin. Vielleicht probierst Du mal, zwei Tagen nacheinander jeweils Tagestouren mit 100 km zu fahren. Dann kannst Du es besser einschätzen.

Ich kenne nur "normale" Touren ohne spezielle Mittel, Salben, Mineralien. Das einzige: ich habe IMMER eine kleine "eisere Ration" dabei: zwei, drei Müsliriegel oder Kekse o.ä, wärmeunempfindlich, falls ich keine Einkehrmöglichkeit finde oder falls Abends schon alles zu ist, oder mich unterwegs jwd plötzlich der Appetit überkommt.
Nach oben   Versenden Drucken
#1532652 - 02.08.23 06:31 Re: Tipps für mehrtägige Radtour [Re: Freilich]
doppeluli
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 117
Ist es schlimm, wenn die Tour 3 Tage oder 4 Tage dauert? Doch wohl eher nicht. Also mach dir keine Gedanken und fahre und verhalte dich wie immer, alles andere ergibt sich von selber. Mit 68 und gut 20 mehrtägigen Touren plane ich kaum noch. Bin gerade von den Alpen zur Nordsee geradelt, die einzigen Eckdaten waren: spätestens am 2.7. auf Borkum sein, 4.7. Zugfahrkarte Emden - Kempten, Strecke Rhein und Ems. Selbst den Zeitpunkt der Abfahrt habe ich erst 2 Tage vorher ausgesucht. 1605 km, zwischen 68 km (Hitze und Platten) und 112 km (Rückenwind) war alles drin, und essen kann ich nur morgens und Abends, wenn ich unterwegs mehr als 5 Butterkekse esse falle ich ins Suppenkoma und will nicht mehr radeln. Das ist aber auch bei den Tagestouren so.
Grüße und gute Fahrt
Nach oben   Versenden Drucken
#1532653 - 02.08.23 07:10 Re: Tipps für mehrtägige Radtour [Re: Freilich]
Uli
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 14.574
Man kann ganz einfach zusammen fassen: Probiere es aus und hör auf dich und deinen Körper. Zwei Erfahrungen von mir: Abends eine halbe Stunde Spazierengehen fand ich sehr angenehm für meine Beine. Schieben ist keine Schande und wenn es richtig anstrengend ist, schiebe ich eher früher als später.
Gruß
Uli
"Too much smoke, too much gas. Too little green and it's goin' bad!". "So sad", Canned Heat, 1970
Nach oben   Versenden Drucken
#1532655 - 02.08.23 07:32 Re: Tipps für mehrtägige Radtour [Re: Freilich]
Juergen
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 13.948
Ich schließe mich meinen Vorrednern an und schicke dir zunächst einen herzlichen Willkommensgruß party
Riegel, Bananen, Schoki und in Frankreich zusätzlich n Himbeertörtchen sind immer dabei. wein
Beincreme aus dem Allgäu hatte ich auch schon. Im Hotel oder im Zelt. Sie stinkt, brennt und hilft. Magnesium zur Vorbeugung gegen Krämpfe wirkt auch und stinkt nicht.
Noch nicht genannt: Ich guck immer nach, wo Bahnhöfe liegen. Die sind quasi als Notnagel ebenfalls immer dabei.

Gute Reise.
Jürgen
° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° °
Reisen +
Nach oben   Versenden Drucken
#1532671 - 02.08.23 14:30 Re: Tipps für mehrtägige Radtour [Re: Freilich]
Fricka
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3.779
Also bei mir hilft Magnesium gut gegen Krämpfe. 100 km fahren oder 3 Tage hintereinander je 100 km ist durchaus ein Unterschied. Ich würde es mal mit 80 km pro Tag versuchen. Am besten eine Strecke, wo man bei Bedarf ein Stück Bahnfahrt einfügen kann. Speziell wenn man zu einer bestimmten Zeit ankommen muss.

Ich habe unterwegs immer ein Tütchen salzige Erdnüsse dabei und ein Tütchen Süßes. Neben passendem Proviant und genügend Wasser.
Nach oben   Versenden Drucken
#1532682 - 02.08.23 16:25 Re: Tipps für mehrtägige Radtour [Re: Freilich]
kettenraucher
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 1.551
Willkommen im geilsten Forum der Radreisenden. Ich habe zwar keine Antworten auf deine konkreten Fragen, aber ich möchte dir ein paar Tipps geben.

Erstens: Einen Tag 100 km zu fahren ist etwas ganz anderes als mehrere Tage hintereinander jeweils 100 km oder mehr zu fahren. Zweitens kommt es auf die Strecke und das Wetter an. Selbst entlang dem flachen Rheindamm können sich 100 km ganz schön ziehen, wenn du stürmischen Gegenwind hast. Das schlaucht. Vor allem wenn du zwei Fronttaschen montieren solltest, die haben eine Aerodynamik wie Omas Schrankwand. Und wenn dir dann auch noch ordentlich Regen ins Gesicht und Kälte in die Füße peitscht … sind auch dort 100 km anstrengend.

Ich bin in deinem Alter und besuche Teile meiner Verwandtschaft mehr oder regelmäßig mit dem Rad und es handelt sich wie bei dir jeweils um eine etwa 300 km Strecke einfach. Ich plane mit 5 bis 6 Stunden reiner Fahrzeit täglich, das macht je nach Strecke und Witterung bei einem Schnitt von 10 km/h – zum Beispiel durch die Schotterwüsten im bayerischen Spessart – eine Tagesleistung von 50 bis 60 km. Bei besseren und asphaltierten Bedingungen und einem 20er Schnitt würdest du bei dieser Netto-Fahrzeit auf 100 bis 120 km kommen. Allerdings musst du erfahrungsgemäß auf halbwegs ebener Strecke ständig deutlich über 30 km/h fahren um diesen Schnitt von 20 oder ganz knapp über 20 km/h zu halten.

Ich plane die Strecken bei Radreisen in Deutschland und Umgebung nicht pro Tag, sondern pro Woche. Bei mir ergibt sich ein realistischer Wert von 500 km/Woche, also 70 bis 80 km pro Tag im Durchschnitt. Wenn ich mehr Strecke machen will, muss ich vor allem früh aufbrechen und einfach durcbbrettern, was aber nicht immer Spaß macht. Der durchschnittlich gefahrene Distanz pro Tag ist u.a. auch vom Wetter abhängig. Ich plane bewährtermaßen mit 50 % Wetter prima, und 50 % Wetter ärgerlich. grins

Nicht zuletzt spielt das Gewicht deines Gepäcks eine wesentliche Rolle: Claro, je weniger, desto flotter, aber es ist wichtig zu wissen, dass du mit 10 kg Gepäckladung inklusive Gewicht der Packtaschen unproblematisch unterwegs sein kannst, der Grenzwert für flottes Reisen liegt erfahrungsgemäß bei 15 kg. Wenn du mehr Geraffel mitnehmen solltest, wird´s sehr anstrengend. Mit Zelt und Co und manchmal sehr viel Proviant bin ich persönlich oft mit 20 kg unterwegs. Trost: So viel Masse trainiert. schmunzel

Wenn ich die scheinbare oder tatsächliche „Unerfahrenheit“ deiner Fragen angemessen interpretieren sollte, würde ich sagen, reduziere dein tägliches Pensum zum Besuch deiner Verwandtschaft auf 70 bis 80 km pro Tag. Dann wirst du mehr Freude und weniger Stress haben. Nimm dir Zeit. Toi toi toi.
Nach oben   Versenden Drucken
#1532688 - 02.08.23 17:32 Re: Tipps für mehrtägige Radtour [Re: Freilich]
derSammy
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 20.332
Die Berliner machen ja regelmäßig einmal im Jahr den Radweg Berlin-Usedom in 24h (300km). Mit meiner Tandembegleitung sind wir als längstes bis dahin mal so 125km an einem Tag gefahren gefahren - und haben diese Tour auch ohne weitere gesonderte Vorbereitung durchgestanden. Also alles machbar, mit deinen Voraussetzungen, selbst an einem Tag.

Meine Empfehlungen:
- Wundermittelchen und Sondernahrung brauchst du nicht. Wenn du z.B. mit Krämpfen in der Vergangenheit Probleme hattest, ist Magnesium sicher nicht verkehrt, aber nicht zwingend nötig. Proteinriegel mögen für den Muskelaufbau (sprich Training) sinnvoll sein, aber hast du wirklich Trainingserfolge im Sinn?
- Lange Etappen fährt man vor allem über viel Fahrtzeit zusammen, nicht über hohes Tempo. Also zeitig aufstehen, lange fahren. Und dabei nicht verausgaben. Und bewusste Pausen machen, diese aber keinesfalls zu sehr ausdehnen.
- Erfahrungsgemäß schaffen viele Leute problemlos so 70-80kg am Tag, auch mehrere Tage in Folge. Wenn du die 300km auf 4 Tage verteilst, sehe ich gar kein Problem. 3 Tage sind selbstredend auch machbar, aber da liegt der Fokus dann wie bereits erwähnt stärker auf "viel Sattelzeit pro Tag".
- Natürlich ist Schieben keine Schande und wenn die Übersetzung kein ausreichend gemütliches Tempo hergibt, gehts je nach Steigung halt auch gar nicht ohne. Ich würde dennoch anpeilen durchzufahren. Weil das einerseits deutlich schneller ist, und weil sich andererseits an den Langsamfahrstellen das Gesamttempo entscheidet, nicht an den Stellen, wo man sich mit hohem Streckentempo auspowert. Oder anders ausgedrückt: Die Zeit, die du an einem Anstieg liegen lässt, holst du auch mit einer rasenden Abfahrt nicht wieder auf. Lieber bergauf mal anstrengen, als dort "bummeln" und woanders versuchen das zu kompensieren.
Komm wir grillen Opa. Es gibt Koch und Suppenfleisch!
Satzzeichen können Leben retten.

Geändert von derSammy (02.08.23 17:39)
Nach oben   Versenden Drucken
#1532689 - 02.08.23 17:35 Re: Tipps für mehrtägige Radtour [Re: Freilich]
Freilich
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 3
Wow, vielen Dank für die vielen Antworten. Damit habe ich gar nicht gerechnet, umso mehr freue ich mich darüber.

Sicherlich wäre ein Test mit 100 Kilometern an 2 aufeinander folgenden Tagen aufschlussreich, doch momentan ist mir das Wetter mit fast ständigem Dauerregen einfach zu schlecht.
Die Strecke dürfte von den Anforderungen nicht schlimmer sein als hier im Frankenwald, bzw. Fichtelgebirge, wo ich sonst unterwegs bin.

Es macht auch nichts aus, wenn es 3 oder mehr Übernachtungen werden.
Leider habe ich mich bis jetzt noch nicht Wildcampen getraut. Da ist man dann viel flexibler und muss die Tourlänge nicht unbedingt von der Lage der Campingplätze abhängig machen. Zur Not könnte ich mir auch mal ein Zimmer nehmen, aber das sollte schon die Ausnahme sein.

Essen also halbwegs normal, und auch mal was Salziges oder Süßes.
Magnesium nehme ich also sicher mit.

Hat die Beincreme aus dem Allgäu auch einen Namen, oder darf das hier nicht genannt werden. Wenn Sie brennt, bekommt man dann "warme" Beine, denn ich hatte was von einer Kühlcreme gelesen.

Und ja Bahnhöfe sind schon in näherer Umgebung der Strecke, denn die bin ich ja schon mit dem Zug gefahren.
Und das Deutschland Ticket zusammen mit einer Fahrradkarte sollte auch erschwinglich sein.

Was Gepäck angeht, so wollte ich nur das Nötigste mitnehmen.
Also Zelt, Schlafsack und eine Matte. Und halt Kleidung zum Fahren und etwas zu Essen.
Kleidung, die ich bei der Verwandtschaft benötige (will ca. eine Woche bleiben) schicke ich vorher mit der Post. Bei den Tagesetappen tendiere ich jetzt eher zu 80 Kilometer. Auch warte ich jetzt solange, bis das Wetter besser ist, wann immer das auch sein mag. Denn es soll ja auch ein bisschen Spaß machen.
So dann nochmals vielen Dank für die ganzen Tipps.

Das hat mir schon sehr weitergeholfen, denn ich sehe manche Sachen mittlerweile etwas kritischer.
Nach oben   Versenden Drucken
#1532699 - 02.08.23 19:18 Re: Tipps für mehrtägige Radtour [Re: Freilich]
chrisli
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
anwesend und zufrieden anwesend
Beiträge: 548
Moin! Ein Tipp für Übernachtungen: das Dachgeber- Netzwerk! Ich habe bisher ausschließlich gute Erfahrungen gemacht und bin dankbar für viele nette Begegnungen. So sparst Du am Gepäck, Schlafsack und Isomatte genügen, Du hast immer eine Dusche und einen trockenen Schlafplatz.. Grüße, Chris
Nach oben   Versenden Drucken
#1532714 - 03.08.23 05:37 Re: Tipps für mehrtägige Radtour [Re: Freilich]
kaman
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 493
In Antwort auf: Freilich
Jetzt will ich zum ersten Mal zur Verwandtschaft, die über 300 Kilometern entfernt wohnt, aufbrechen. Pro Tag will ich etwas über 100 Kilometer fahren.
Wenn du dich nach Tagesetouren mit 100km nocht gut fühlst, wirst du das schaffen.
Wegen 2 Übernachtungen würde ich nur Minigepäck mitnehmen und z.B. das Zelt zu Hause lassen.
In Antwort auf: Freilich
Sollte ich spezielle Nahrungsmittel, wie z.B. Proteinriegel mitnehmen, oder reicht normales Essen wie Obst, Brot und auch mal der Besuch eines Restaurants?

Wie oft sollte man Pausen machen und was essen?

Kann man durch die vorherige Einnahme von Magnesium, Krämpfe vermeiden?

Magnesium kannst du vor der Reise schon vorsorglich nehmen. Ganz normales Essen reicht.

Pausen und Essen mach nach nach Bedarf, nicht nach der Uhr. Du machst ja lange Tagestouren und solltest da genug Erfahrung haben.

In Antwort auf: Freilich
Kann es bei steilen Anstiegen hilfreich sein zu schieben, um möglichst viele Kilometer zu schaffen?

Schiebe wenn es dir zu steil wird oder wenn du gerade mal lieber ein Stück schieben anstatt treten möchtest.
Nach oben   Versenden Drucken
#1532720 - 03.08.23 07:42 Re: Tipps für mehrtägige Radtour [Re: Freilich]
sugu
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1.643
In Antwort auf: Freilich
Wie oft sollte man Pausen machen und was essen?
Essen, bevor du Hunger bekommst, Trinken, bevor der Durst sich meldet.
Zitat
Kann man durch die vorherige Einnahme von Magnesium, Krämpfe vermeiden?
Wenn du bisher auf deinen 100 km-Touren keine Krämpfe bekommen hast, wird das - bei gleicher Intensität - auch bei 200 km oder 300 km vermutlich so bleiben. Die Wirksamkeit von Magnesium wird sehr unterschiedlich diskutiert. Zum einen muss sich der Körper erst dran gewöhnen, zum anderen gibt es bei Überdosierung Nebenwirkungen

Wie lange brauchst du für 100 km? Bei gemütlichen 15 km/h wären es unter sieben Stunden reine Fahrzeit. Da bleibt genug Zeit für Regeneration. Auch unterwegs Z.B. auch eine Mittags- und Kaffeepause (bei beiden aber nicht zu viel essen).
Nach oben   Versenden Drucken
#1532721 - 03.08.23 07:50 Re: Tipps für mehrtägige Radtour [Re: Freilich]
Juergen
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 13.948
In Antwort auf: Freilich
Hat die Beincreme aus dem Allgäu auch einen Namen, oder darf das hier nicht genannt werden. Wenn Sie brennt, bekommt man dann "warme" Beine, denn ich hatte was von einer Kühlcreme gelesen.
Doch darf man schon, wenns nicht im ersten Beitrag eines neuen Nutzers steht. Da sind wir sehr empfindlich. grins
Nein, ich hatte die genaue Bezeichnung vergessen und musste erst suchen: Bein Lotion
Ich bekam warme Beine. Du darfst nur nicht mit den Händen nach dem Eincremen im Gesicht rumfummeln.
° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° °
Reisen +
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1532743 - 03.08.23 10:21 Re: Tipps für mehrtägige Radtour [Re: Juergen]
HeinzH.
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 10.988
In Antwort auf: Juergen
Du darfst nur nicht mit den Händen nach dem Eincremen im Gesicht rumfummeln.
Hmmh, auch anderswo sollte man(n) eingecremt nicht herumfummeln...
HeinzH.
Demokratie lebt davon, daß sich die Bürgerinnen und Bürger aktiv einbringen...
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1532746 - 03.08.23 10:32 Re: Tipps für mehrtägige Radtour [Re: HeinzH.]
Thomas S
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3.452
In Antwort auf: HeinzH.
In Antwort auf: Juergen
Du darfst nur nicht mit den Händen nach dem Eincremen im Gesicht rumfummeln.
Hmmh, auch anderswo sollte man(n) eingecremt nicht herumfummeln...
HeinzH.

Nenn das Kind doch einfach beim Namen:



Die Schleimhäute! teuflisch
Gruß
Thomas
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1532796 - 03.08.23 18:56 Re: Tipps für mehrtägige Radtour [Re: Juergen]
LaLa-Berlin
Nicht registriert
Den Clou bezüglich nicht danach (irgendwo) "rumfummeln" erlebte ich mit einer Salbe namens Finalgon. Ist auch die einzige Wärmesalbe, die ich überhaupt kenne (eher Hitze als Wärme; eher Medikament denn als Erholung geeignet). Da ist Schleimhautkontakt eine kleine Hölle... Vielleicht kann man die für 50 extra-Kilometer aufragen... böse
Nach oben   Versenden Drucken
#1532798 - 03.08.23 19:10 Re: Tipps für mehrtägige Radtour [Re: Freilich]
LaLa-Berlin
Nicht registriert
In Antwort auf: Freilich
Denn es soll ja auch ein bisschen Spaß machen.

Spaß sollte doch die Hauptsache bei so einer Unternehmung sein! Der schöne Weg ist das Ziel.
Ein wenig die eigenen Grenzen auszutesten gehört dazu. Aber es muß nicht à la "Quäl dich, du Sau" ausarten.

Niemand hier kann Deine Leistungsfähigkeit einschätzen. Aber wenn Du erneut Salbe und Magnesium erwähnst, dann nehme ich leise an, das es nach 100 km doch ein wenig "zwickte". Und dann braucht man normalerweise etwas Regeneration. Oder man hält - bei mehreren Tagen nacheinander - die tägliche Leistung so, dass man sich nicht zu sehr verausgabt, eher ohne "Hilfsmittel" auskommt und am nächsten Tag keinen Durchhänger hat.

Wenn Du ohne Zeitdruck fährst, dann ist mein vorgeschlagener Test sowieso hinfällig. Kannst ihn ja problemlos "live" auf dieser Strecke durchführen. Ein allgemeines Ziel für den Tag setzen, aber dann doch je nach Befinden spontan eine gute Übernachtungsmöglichkeit nutzen. "Backup" durch die Bahn möglich - also kein großes Wagnis.
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1532799 - 03.08.23 19:24 Re: Tipps für mehrtägige Radtour [Re: ]
natash
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 7.571
Ich kenne Finalgon eher als Hexenschuss -Salbe. Ich selbst halte übrigens die Anwendung irgendeiner Salbe ohne vorheriger Verletzung, vorherigen Erkrankungen (zb Arthrose) oder sonstigen erheblichen Beschwerden bei einer Tagesleistung von 100 km für überflüssig.
Allerdings finde ich selbst den Geruch der weiter oben erwähnten Latschenkiefernsalbe klasse.
Ansonsten empfehle ich einfach loszufahren und zu schauen, obs passt. Wer nicht gerade die abwegigsten Trails im Gebirge anvisiert, wird schon klarkommen und kann mitten in Mitteleuropa jederzeit auf allerlei Hilfsmittel, wie Geschäfte, Bahnen, Apotheken etc zurück greifen.
Ich plane bei meinen Touren (zumindest den asphaltlastigen) immer mit einem ungefähren Schnitt von 100 km /Tag und rechne dann 1-2 Tage raus zur Sicherheit, für Unwetter, Pannen, Unlust, Krankheit etc. Das kommt meist hin (ich bin starke Mitte 50).
Im Hochgebirge kanns sein, dass die Etappen kürzer werden, weil man vielleicht keine Lust hat zwei oder drei höhere Pässe am Tag zu fahren und früh pausiert. Manchmal fährt sich das aber bei der Abfahrt in tiefere Lagen wieder ein.
Ansonsten hängt vieles auch von der Art der Routen und Gegebenheiten ab(Schotter, Asphalt, Straße oder Veloroute oder Wanderweg, viele Höhenmeter oder keine, Wind etc). Wer früh losfährt und ohne sehr lange Pausen bis zum späten Nachmittag oder Abend durchfährt, sollte es aber auch bei eher geruhsamem Tempo auf um die 100 km bringen, wenn keine größeren Unerfreulichkeiten (Pannen! starke Gewitter etc) oder Erfreulichjeiten (feucht-fröhliche Einladungen zb) eintreten.

Gruß

Nat
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1532801 - 03.08.23 19:43 Re: Tipps für mehrtägige Radtour [Re: natash]
LaLa-Berlin
Nicht registriert
In Antwort auf: natash
Ich selbst halte übrigens die Anwendung irgendeiner Salbe ohne vorheriger Verletzung, vorherigen Erkrankungen (zb Arthrose) oder sonstigen erheblichen Beschwerden bei einer Tagesleistung von 100 km für überflüssig.

Nur sicherheitshalber: Sehe und meinte ich genau so!
Bin allgemein kein Freund von extra Hilfsmitteln oder Medikamenten, außer wirklich unbedingt nötig.

Es war (OT) nur ein spaßiger Hinweis auf die brennenden "Freuden", die mir dieses Zeug bereitete - keine Empfehlung. Ich verwendete die Salbe in der Dosierung forte gegen Schmerzen im Knie/Oberschenkel. Letztlich war es aber der lädierte Meniskus - da half nur das Skalpell.
Nach oben   Versenden Drucken
#1532805 - 03.08.23 19:56 Re: Tipps für mehrtägige Radtour [Re: Freilich]
19Tom57
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 12
Hallo Martin,

ich habe letztes Jahr nach sehr langer Zeit endlich mal wieder meine erste längere Radtour gemacht (knapp 2 Wochen). Bin den Ems-Radweg von der Quelle Nähe Paderborn bis zur Mündung in die Nordsee in Emden geradelt, rüber nach Borkum (2 Tage Pause), von dort nach Eemshaven (wo jetzt der ausgebrannte Auto-Frachter liegt) und wieder nach Hause (Düsseldorf).

Zu Deinen Fragen:
Meine Etappen waren zwischen 70 und 125 Kilometer lang, davon 3 Mal zwei ca. 100-Kilometer-Etappen an aufeinander folgenden Tagen. Das einzige Problem war ein bisschen mein Sitzfleisch sowie zwischen den Beinen (etwas wund trotz Radlerhose, aber Linola-Fettcreme für unterwegs und Bepanthen für nachts haben mich das ganze gut ertragen lassen).

Statt Magnesium habe ich abends nach dem Essen einfach ein paar Bierchen getrunken; hat gereicht. Krämpfe sind nie aufgetreten.

Morgens gut gefrühstückt (falls möglich mit viel Obst + rohem Gemüse; ansonsten Wurst, Käse, Marmelade, Rührei usw.; also ganz normal), zwischendurch mal ein Eis oder ein Stück Kuchen, und abends im Restaurant auch wieder ganz normal gegessen; war ebenfalls ausreichend. Sprich keinerlei Nahrungsergänzungsmittel oder sonstige "speziellen" Nahrungsmittel. Ach, gute Erfahrung für zwischendurch ist auch ne Tüte Studentenfutter, gibt Energie, schmeckt, und beugt vor allem dem Hungerast vor!

Fahre selber ein moderates Tempo, halte wenn nötig immer wieder mal für ein Foto an, und mache Pause nach Bedarf, also keine feste Regel.

Die Beine haben sich über Nacht immer von selbst gut erholt (auch wenn ich beim Aufstehen morgens dacht, oh oh... das wird schwer heute... aber spätestens nach dem Frühstück war keine Müdigkeit mehr zu spüren).

Insgesamt kommt es auf jeden Fall auf Deinen Trainingszustand an, wie sehr Du die von Dir geplante Tour auch so gut bewältigst. Ich fahre so insgesamt zwischen 70 und 200 Kilometer die Woche mit dem Rad; und mindestens 1 bis zu 3 "Trainingsrunden" à 50-100 Kilometer bei uns in der Gegend.

Wünsche Dir auf jeden Fall viel Erfolg und Spaß auf Deiner Tour!
.
Lesen gefährdet die Dummheit ;-)
Nach oben   Versenden Drucken
#1532807 - 03.08.23 20:25 Re: Tipps für mehrtägige Radtour [Re: Freilich]
Voyageur
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 146
Meine eigenen Erfahrungen sind:

- spezielle Nahrungsmittel (Proteinriegel etc.) sind i.d.R. bei Touren mit moderater Geschwindigkeit nicht nötig, da tun es auch normale Müsliriegel oder Bananen. Bei 70 bis 100 KM/Tag ist mittags ein Stop im Restaurant oder Imbiss nicht verkehrt (aber auch da aufpassen, daß man sich nicht den Bauch zu voll haut, also anstatt des Schnitzel mit Pommes vielleicht ein Pastagericht wählen).
- regelmäßige Pausen ja (allein schon, um was zu trinken). Ich persönlich versuche so ca. alle 20 km eine kurze Pause zu machen (alternativ ca. einmal pro Stunde).
- Magnesium: Wenn du vorher keine Probleme mit Krämpfen hattest, ist das nicht nötig.
- "Kältesalbe" braucht man nur wenn es wirklich kalt ist. Im normalen Frühjahr bis Herbst ist das überflüssig.
- An Anstiegen kommt der eine im kleinsten Gang und ganz langsam noch hoch, während der andere schon schieben muß, das ist völlig individuell.
- Keine Angst vor mehreren Tagesetappen hintereinander, nach ein bis zwei Tagen stellt sich oft schon ein gewisser Trainingseffekt ein (Viele Radfahrer, isbd. Rennradfahrer, machen nicht umsonst im Frühjahr ein Trainigslager).

Gruß,

Oliver
Nach oben   Versenden Drucken
#1532858 - 04.08.23 13:06 Re: Tipps für mehrtägige Radtour [Re: Voyageur]
KaivK
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 425
- Wenn es sehr heiß ist, hilft bei mir Magnesium, ich habe aber auch gerne mal Krämpfe. Ich habe mir Pillen mitgenommen, statt Brausetabletten, weil einfacher in der Handhabung und platzsparender.
- Trinken: an heißen Tagen geht da echt etwas weg, da ich ein Vieltrinker bin, sind das bei mir bei 30C über 6l am Tag.
- Riegel:
o wenn ich mal hunger habe, gerne irgendein Riegel, ich nehme in der Regel das günstige Zeug, Proteinriegel sind mir zu teuer und ich sehe auch keine wirklichen Vorteil
o wenn es wirklich lang und steil wird und man es eilig hat, können Riegel durchaus Vorteile bringen, das waren aber auch 800hm am Stück mit teilwise über 10% (Schnitt 4%)
- ansonsten esse ich auf solchen Touren relativ normal (einfache Zubereitung), nur halt deutlich mehr, regelmäßig essen, kann noch wichtig sein.

Insgesamt sind 300km in drei Tagen nicht wenig, aber auch nicht extrem viel. Selbst wenn man über die drei Tage eher zu wenig ist, kann der Körper das ab, solange man kein echtes Untergewicht hat.

Geändert von KaivK (04.08.23 13:08)
Nach oben   Versenden Drucken
#1532978 - 07.08.23 11:30 Re: Tipps für mehrtägige Radtour [Re: Freilich]
StefanMKA
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 220
Hallo Allerseits,

also mal bezugnehmend auf Radernährungsempfehlungen von Experten aus dem Radsport. Das "Magnesium-Defizit" ist im Normalfall eine "urban legend" und die Krämpfe kommen aus einer allgemeinen Mineralunterversorgung. Typischerweise durch zu wenig trinken bzw. etwas Trinken mit zu wenig Mineralen. Ob man Sachen wie Maurten (Kohlenhydratmixgetränke) braucht, hängt davon ab wieviel Gas man gibt (sprich wie weit man Kohlenhydrate rausballert).
Wenn man schnell & sehr lange fährt, aka z.B. 300 km recht flach in 14 h (mit Pause 15:23) an einem Tag, geht bei vielen nix mehr ohne Kohlenhydratplörre, ansonsten fährt man sich leer und regeneriert kaum noch.
Wenn 100 km flach sind und gut rollen, sollte das locker ohne Kohlenhydratmixgetränke gehen. Für Mineralien sollte man genug trinken (je nach Wetter, sehr viel)

Gute Planung per komoot oder https://bikerouter.de/ und ein Navigationsgerät sparen im übrigens auch viel Zeit. Damit kann man sich auch schon mal anzeigen lassen, wo es was zu essen geben könnte und wo man übernachten kann.

Grüße Stefan
Nach oben   Versenden Drucken
#1532980 - 07.08.23 11:43 Re: Tipps für mehrtägige Radtour [Re: StefanMKA]
Keine Ahnung
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 12.692
In Antwort auf: StefanMKA
Hallo Allerseits,

also mal bezugnehmend auf Radernährungsempfehlungen von Experten aus dem Radsport. Das "Magnesium-Defizit" ist im Normalfall eine "urban legend" und die Krämpfe kommen aus einer allgemeinen Mineralunterversorgung. Typischerweise durch zu wenig trinken bzw. etwas Trinken mit zu wenig Mineralen. Ob man Sachen wie Maurten (Kohlenhydratmixgetränke) braucht, hängt davon ab wieviel Gas man gibt (sprich wie weit man Kohlenhydrate rausballert).

Viel Trinken ist wichtig, aber - wie Du richtig schreibst - muss es auch etwas sein, was ausreichend Mineralien liefert. In Irland hatte ich einmal Wasser erwischt (ich hatte nicht auf die Zusammensetzung geachtet), welches im Kleingedruckten auch für Babynahrung aufgrund geringen Mineraliengehalts empfohlen wurde. Ich hatte fürchterliche Krämpfe. Hier half ein in der Drogerie besorgtes Magnesiumpräparat relativ schnell und ich denke schon, dass Magnesium eine wichtige Komponente ist. Seitdem achte ich aber generell darauf, Mineralwasser zu trinken, bei der die Liste der Mineralien zeigt, dass ich ausreichend versorgt werde (wieder mit Schwerpunkt "Magnesium"). Damit konnte ich immer Krämpfe vermeiden, ohne zusätzlich Präparate zu schlucken.

Möglicher "Unterzucker" ist noch einmal ein anderes Problem. Hier komme ich aber bei meinen Strecken (jetzt aktuell drei Wochen mit im Schnitt knapp über 100 km pro Tag) mit ausreichender Ernährung gut zurecht.
Gruß, Arnulf

"Ein Leben ohne Radfahren ist möglich, aber sinnlos" (frei nach Loriot)
Nach oben   Versenden Drucken
#1532983 - 07.08.23 12:30 Re: Tipps für mehrtägige Radtour [Re: StefanMKA]
Uli aus dem Saarland
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 523
Ich würde mich bei Krämpfen ebenfalls nicht ausschließlich auf Magnesium verlassen. Ich habe nach längeren Tagesetappen auch manchmal fiese Krämpfe (an manchmal komischen Stellen wie Vorderseite Wade oder Innenseite Oberschenkel...). Was mir dann am schnellsten hilft, ist: Einen guten halben Teelöffel Kochsalz ins Haferl, umrühren und runter damit.
Nach oben   Versenden Drucken
#1533066 - 08.08.23 16:18 Re: Tipps für mehrtägige Radtour [Re: StefanMKA]
Fricka
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3.779
Du erinnerst mich an meine Ärzte. "Zusätzliche Vitamine und Mineralstoffe braucht man nicht." "Es sei denn, man ist älter als 50."

Bei mir hilft das Magnesium zuverlässig. Das ist aber sicher bei jedem anders. Kein Problem. Man könnte auch ein Blutbild machen lassen. Da kann man das ablesen.
Nach oben   Versenden Drucken
#1533088 - 08.08.23 22:40 Re: Tipps für mehrtägige Radtour [Re: Uli aus dem Saarland]
derSammy
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 20.332
Wie schauts aus mit Essig-/Salzgurken? Gibt ja auch Fans davon, die das zugehörige Wasser trinken. Die Idee scheint mir nicht verkehrt und schmeckt mir besser als "nur Wasser". Also Wasser schon auch, aber ergänzend sowas, was mit Salzen wirklich gesättigt ist.
Bei diversen RTFs werden auch eingelegte Gurken an den Verpflegungsstellen gereicht.
Komm wir grillen Opa. Es gibt Koch und Suppenfleisch!
Satzzeichen können Leben retten.
Nach oben   Versenden Drucken
#1533090 - 09.08.23 05:23 Re: Tipps für mehrtägige Radtour [Re: derSammy]
hopi
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 5.293
In Antwort auf: derSammy
Also Wasser schon auch, aber ergänzend sowas, was mit Salzen wirklich gesättigt ist.
das erinnert mich an die ersten Tage eines längeren Aufenthaltes in Jeddah an der saudischen Rotmeerküste. Viele meiner Kollegen hantierten mit allerlei mitgebrachten in Apotheken gekauften teuren Mittelchen und hatten dennoch diverse Probleme. Ich habe mich seinerzeit lediglich auf dem lokalen Markt umgesehen was denn die einheimische Bevölkerung kauft und verzehrt und bin dann schnell bei in Salzlake eingelegten Gemüsen gelandet. Wie mir schien, war das die genau richtige Entscheidung für ein Klima mit extrem hoher Feuchtigkeit und Temperaturen, die selbst nachts nie unter 27 Grad Celsius absinken.
"If you want something done, do it yourself."
Nach oben   Versenden Drucken
#1533099 - 09.08.23 08:06 Re: Tipps für mehrtägige Radtour [Re: derSammy]
Uli aus dem Saarland
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 523
In Antwort auf: derSammy
Wie schauts aus mit Essig-/Salzgurken? Gibt ja auch Fans davon, die das zugehörige Wasser trinken. Die Idee scheint mir nicht verkehrt und schmeckt mir besser als "nur Wasser". Also Wasser schon auch, aber ergänzend sowas, was mit Salzen wirklich gesättigt ist.
Bei diversen RTFs werden auch eingelegte Gurken an den Verpflegungsstellen gereicht.

Ja, zum Gurkenwasser gibt es tatsächlich Studien: siehe hier.
Ausgangspunkt war wohl ein legendäres Football-Match in den USA zwischen Philadelphia und Dallas. Wegen der Hitze musste ein Dutzend Spieler aus Dallas das Spiel unter Wadenkrämpfen aufgeben. In der Mannschaft von Philadelphia trat dagegen kein einziger Wadenkrampf auf. Die "Geheimwaffe": Die Spieler tranken während der Partie Gurkenwasser.
Mehrerer Forschergruppen konnten danach nachweisen, dass Gurkenwasser tatsächlich Krämpfe löst und die Nervenaktivität krampfender Muskeln herabsetzt. Die Forscher vermuten, dass sein essigsaurer Geschmack im Rachen einen krampflösenden Reflex auslöst. Demnach wäre der Salzgehalt hier NICHT entscheidend.
Das passt zu einer neueren Theorie, wonach Krämpfe nicht durch Dehydratation oder Elektrolytmangel ausgelöst werden, sondern durch einen fehlerhafter Rückenmarkreflex. Dieser Nervenimpuls soll dann durch den saueren Geschmack von Essig/Gurkenwaser gestoppt werden.
nachzulesen z. B. hier

Ich finds immer wieder überraschend, wie wenig man eigentlich über so scheinbar simple Sachen wie Muskelkrämpfe wirklich weiß......
Egal: Bei mir hilft unterwegs die selbst angemixte Salzbrühe. Ein Glas Gurken schleppe ich nur extrem selten mit mir rum schmunzel
Nach oben   Versenden Drucken
#1533695 - 19.08.23 22:39 Re: Tipps für mehrtägige Radtour [Re: Freilich]
Freundlich
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2.304
In Antwort auf: Freilich
...Jetzt will ich zum ersten Mal zur Verwandtschaft, die über 300 Kilometern entfernt wohnt, aufbrechen. Pro Tag will ich etwas über 100 Kilometer fahren.
Dazu nun ein paar Fragen:

Sollte ich spezielle Nahrungsmittel, wie z.B. Proteinriegel mitnehmen, oder reicht normales Essen wie Obst, Brot und auch mal der Besuch eines Restaurants?

In drei Tagen stellt sich der Körper nicht um. Du könntest eine Fastentour machen oder reinhauen wie ein Scheunendrescher. Es genügt vollkommen, auf Deinen Körper zu hören: Hunger und Durst. Den Durst bitte schon vor dem Durst löschen (und nicht mit alkoholhaltigen Kaltgetränken). Für längere Touren oder wenn man unbedingt auf Zeit und Tempo Strecke machen will, empfiehlt sich eine gezielte Sporternährung, die betont proteinhaltig sein sollte (also keine Nudeln und Tütensuppen). Mehr in den Büchern von Dr. Ulrich Strunz.

In Antwort auf: Freilich
Wie oft sollte man Pausen machen und was essen?
Nach "Man" sollte sich niemand richten. Nur nach dem eigenen Körpergefühl. Trotzdem eine sehr gute Frage, weil die meisten nicht auf das Körpergefühl hören, sondern einem selbstgesteckten Ziel hinterher hecheln.

In Antwort auf: Freilich
Kann man durch die vorherige Einnahme von Magnesium, Krämpfe vermeiden?
Im Magnesiummangel ist höchstwahrscheinlich jeder, der isst, was es hierzulande so gibt.
Binnen drei Tagen änderst Du daran nichts zum Guten. Mineralstoffe bauen sich über Monate auf oder ab. Wenn Du bei drei Tagen Radtour schon Krämpfe bekommst, war der Magnesiumspiegel schon vorher im Keller. Also rechtzeitig substituieren. Verschiedene Formen testen. Ich selbst vertrage Magnesiumcitrat gut. Kommt immer in die Trinkflasche. Näheres siehe Dr. Strunz.

In Antwort auf: Freilich
Kann man nach der Tagesetappe oder für die Nacht etwas machen, damit sich die Beine bis zum nächsten Tag gut erholen? Ich habe da was von einer Kältesalbe gelesen?
Ja, einen Ruhetag einlegen. Es ergibt überhaupt keinen Sinn, in der Generation Ü55 die Leistungsgrenzen zu überschreiten. Immer schön unter der Schmerzgrenze bleiben. Dann klappt´s auch mit der 100.

In Antwort auf: Freilich
Kann es bei steilen Anstiegen hilfreich sein zu schieben, um möglichst viele Kilometer zu schaffen?
Nach meiner Erfahrung: Nein! Deshalb wurde die Gangschaltung erfunden. Schieben ist sehr anstrengend, weil der ganze Körper Muskelspannung aufbauen muss. Lieber langsam bergauf gefahren, als gut geschoben. Es gibt eine optimale, kraftsparende Trittfrequenz, die mit dem passenden Berggang ermöglicht wird - Entfaltung bis hinab zu 1,5 m. Schieben kommt bei mir nur in Frage, wenn der Berggang nicht mehr ausreicht, das Vorderrad abhebt oder der Weg zu schlecht ist.

In Antwort auf: Freilich
Viele dumme Fragen, aber vielleicht kann mir trotzdem jemand den ein oder anderen Tipp geben.

Nö, keine dummen Fragen. Zu meiner Zeit gab es kein Internet, nur ein Buch über Radreisen in der Hochschulbibliothek. Der Rest war ausprobieren, erfahren, lernen, besser machen. Das ist sowieso immer das Beste. Also los. Viel Spaß und gute Touren.

Geändert von Freundlich (19.08.23 22:42)
Nach oben   Versenden Drucken
#1533702 - 20.08.23 08:26 Re: Tipps für mehrtägige Radtour [Re: Freundlich]
Fricka
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3.779
Ich schiebe gern mal zwischendurch. Und dann natürlich bergauf. Es entspannt die Beine. Mal ein anderer Lastfall.
Nach oben   Versenden Drucken
#1533740 - 20.08.23 19:07 Re: Tipps für mehrtägige Radtour [Re: Fricka]
natash
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 7.571
In Antwort auf: Fricka
Ich schiebe gern mal zwischendurch. Und dann natürlich bergauf. Es entspannt die Beine. Mal ein anderer Lastfall.

finde ich nicht natürlich. Ich schiebe viel häufiger bergab als berauf! zumindest bei steilen Schotterwegen. Da würde ich vieles, was ich bergauf gerade so fahren kann, bergab nie fahren.
Aber das ist scheints individuell verschieden.

Gruß

Nat
Nach oben   Versenden Drucken
#1533743 - 20.08.23 19:41 Re: Tipps für mehrtägige Radtour [Re: natash]
Keine Ahnung
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 12.692
Wenn ich einen Weg bergauf nicht mehr fahren kann und schieben muss, so sind die Bedingungen meist derart, dass das Schieben anstrengender ist, als es normalerweise das Fahren wäre. Fahren ist aber ab einer gewissen Steigung einfach nicht mehr möglich, wobei hier das Aus früher kommt, wenn die Wegbeschaffenheit schlecht ist.

Es gibt tatsächlich auch Situationen, wo ich bergab schiebe, da eine sichere Fahrt nicht mehr gewährleistet wäre. Das trifft insbesondere dann zu, wenn ich mit voll beladenem Reiserad unterwegs bin. Das Abfahren auf schlechten steilen Wegen ist sowieso weder ein Genuss noch führt es zu einem großen Zeitvorteil.
Gruß, Arnulf

"Ein Leben ohne Radfahren ist möglich, aber sinnlos" (frei nach Loriot)
Nach oben   Versenden Drucken
#1533744 - 20.08.23 19:58 Re: Tipps für mehrtägige Radtour [Re: Fricka]
Wendekreis
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3.686
In Antwort auf: Fricka
Ich schiebe gern mal zwischendurch. Und dann natürlich bergauf. Es entspannt die Beine. Mal ein anderer Lastfall.
"Sich die Beine vertreten", fördert die Durchblutung und die Beweglichkeit der Beinmuskulatur. Jetzt im Alter ist Schieben ein probates Mittel für mich, auch an Hügeln, die ich auf die Pedale tretend bewältigen könnte. Die als Gesundheitsrezept empfohlenen 10'000 Schritte täglich werde ich nicht mehr erreichen.
Gruß Sepp

Geändert von Wendekreis (20.08.23 19:59)
Nach oben   Versenden Drucken
#1533758 - 21.08.23 06:38 Re: Tipps für mehrtägige Radtour [Re: Keine Ahnung]
Fricka
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3.779
Vermutlich fahren wir unterschiedliche Touren?
Nach oben   Versenden Drucken
#1533762 - 21.08.23 07:36 Re: Tipps für mehrtägige Radtour [Re: Fricka]
Keine Ahnung
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 12.692
Ich kenne Deine Touren nicht, aber bei mir sind häufig derartige Strecken dabei, wo bergauf das Hinterrad nicht mehr greift und bergab Stellen kommen, wo ein Ausweichen auf ein "geröllfreies" Wegstück nicht mehr möglich ist.

[ von lh3.googleusercontent.com]
Gruß, Arnulf

"Ein Leben ohne Radfahren ist möglich, aber sinnlos" (frei nach Loriot)
Nach oben   Versenden Drucken
#1533780 - 21.08.23 14:36 Re: Tipps für mehrtägige Radtour [Re: Keine Ahnung]
Fricka
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3.779
so hatte ich das auch vermutet. Aber der hiesige TE hat sowas wohl eher nicht vor.
Nach oben   Versenden Drucken
#1533781 - 21.08.23 14:38 Re: Tipps für mehrtägige Radtour [Re: Fricka]
Keine Ahnung
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 12.692
Verständlich - das ist nicht jedermanns Sache. Daher fahre ich mit meiner Frau auch andere Touren zwinker
Gruß, Arnulf

"Ein Leben ohne Radfahren ist möglich, aber sinnlos" (frei nach Loriot)
Nach oben   Versenden Drucken
#1533831 - 22.08.23 16:29 Re: Tipps für mehrtägige Radtour [Re: natash]
KaivK
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 425
Was ich bei meiner Radtour mit teilweise über 30C im Schatten bemerkt habe, ist, dass ich nicht nur genug trinken muss, sondern auch zur größten Mittagshitze mal eine längere Pause brauche, um meinen Körper wieder abzukühlen, das gilt doppelt im Bergigen. Gestern war ich so durch, dass ich 1h Mittagspause gemacht habe, obwohl ich nach 20min mit dem Essen fertig war.

In Antwort auf: natash
In Antwort auf: Fricka
Ich schiebe gern mal zwischendurch. Und dann natürlich bergauf. Es entspannt die Beine. Mal ein anderer Lastfall.

finde ich nicht natürlich. Ich schiebe viel häufiger bergab als berauf! zumindest bei steilen Schotterwegen. Da würde ich vieles, was ich bergauf gerade so fahren kann, bergab nie fahren.
Aber das ist scheints individuell verschieden.

Hydraulische Scheibenbremsen haben das für mich erledigt, mit Felgenkneifern war ich auch deutlich langsamer. Ich habe in Franken am Sonntag bergab auch eine MTB-Fahrerin überholt, mit einem voll beladenen Reiserad. Ach der jugendliche Leichtsinn, wobei meine Volljährigkeit auch langsam volljährig ist.

Bergauf schiebe ich nur, wenn ich muss. Ich finde es deutlich anstrengender. Ich habe lieber einen kleinen Berggang mit 1,5m Entfaltung.
Nach oben   Versenden Drucken
#1533857 - 23.08.23 08:02 Re: Tipps für mehrtägige Radtour [Re: KaivK]
Freilich
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 3
So, nachdem die Fahrt jetzt doch ein paar Tage zurückliegt, will ich hier nun kurz Bericht erstatten.
Zuerst nochmals vielen Dank für die vielen Tipps und Anregungen.

Die Etappen waren 121 KM, 116 KM und 82 KM lang.
Größtenteils auf geteerten Wegen, da mein relativ schmalen Reifen nichts anderes zuließen.
Höhenmeter weiß ich nicht, da jede App/Programm etwas anderes anzeigt.
Ich habe auch den Ratschlag, kein Zelt mit zunehmen, beherzigt und habe es nicht bereut.
Einen Krampf hatte ich nur am ersten Abend beim Aufstehen vom Bett aus.

Am zweiten Tag habe ich dann mehr getrunken und auch weiterhin Magnesium eingenommen.
Allerdings machte mir die Hitze während der Mittagszeit dann doch ganz schön zu schaffen.

Am dritten Tag regnete es dann auch noch, zum Glück aber nicht während der gesamten Fahrt.
Und so kam ich am frühen Nachmittag, auch mit ein wenig Stolz, bei meiner Verwandtschaft an.
Den Rückweg trat ich dann aus Zeitgründen mit der Bahn an, was aber nicht minder anstrengend war.
Insgesamt bleibt die Erkenntnis, dass Radfahren für mich einfach eine der schönsten Sachen ist, die es gibt.
Gerade die Fahrten früh um 6:00 Uhr hatten was Besonderes, da man beim Sonnenaufgang fast alleine unterwegs war.

Also nochmals vielen Dank für die Unterstützung hier.

Gruß,

Martin
Nach oben   Versenden Drucken
#1533863 - 23.08.23 09:22 Re: Tipps für mehrtägige Radtour [Re: Freilich]
sugu
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1.643
Schön, dass es dir gefallen hat und Danke für die Rückmeldung.
Nach oben   Versenden Drucken
#1533867 - 23.08.23 10:15 Re: Tipps für mehrtägige Radtour [Re: Freilich]
Keine Ahnung
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 12.692
Danke für die Rückmeldung. Schön, dass alles geklappt hat. Der Verzicht auf Zelt und Campingausrüstung spart doch einiges an Volumen und Gewicht. Ich nehme für Touren mit Zelt usw. zwei Front- und zwei Back-Roller von Ortlieb und zusätzlich einen kleinen Packsack für das Zelt. Die Taschen vorne und hinten sind dabei nur zu vielleicht 2/3 gefüllt. Wenn ich bei Touren (z. B. mit meiner Frau) auf das Zelten verzichte, kann ich die beiden Fronttaschen und den Packsack für das Zelt weglassen und habe dennoch hinten nur zu bestenfalls 2/3 gefüllte Taschen. Da ich aber gerne zelte und auf längeren Touren das Zelt auch als "Sicherheit" dabei haben möchte (ich buche keine Quartiere im Voraus), nehme ich die "Mehrlast" gerne in Kauf.
Gruß, Arnulf

"Ein Leben ohne Radfahren ist möglich, aber sinnlos" (frei nach Loriot)
Nach oben   Versenden Drucken
#1534057 - 26.08.23 18:14 Re: Tipps für mehrtägige Radtour [Re: Freilich]
oktopus
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 424
Unterwegs in Österreich

Hallo,

das meiste wurde von meinen Vorrednern schon gesagt.

Bei mir haben sich die Distanzen im Laufe der Zeit erhöht. Begonnen hab ich mit Einzelfahrten (ins Büro) von 7 km, danach kamen immer längere Tagestouren bis hin zu 136 km und mehr (Wien-Bratislava-Wien, um ein Beispiel zu nennen). Dann kam meine erste mehrtätige Tour. Und die war keine 136 km pro Tag, sondern 80 km pro Tag. Es macht einen großen Unterschied, ob man eine lange Tagesfahrt macht oder ob man mehrere Tage hintereinander um die 100 km fährt. Daher ist die Entscheidung, 80 km pro Tag sicher gut, auch wenn du 100 km schon gewöhnt bist.

Einen großen Unterschied macht es auch, ob man Steigungen dabei hat oder nicht, und wie die Wegbeschaffenheiten sind - Asphalt oder Schotter. Ich schiebe bergauf auch erst dann, wenn gar nichts mehr geht. Weniger anstrengend ist das schieben nicht. Eher im Gegenteil. Und die Grenze kommt auf Piste früher als auf Asphalt.

Wann und wie oft du Pausen machst - hör auf deinen Körper.

Ich nehme immer Magnesium mit. Bananen enthalten übrigens auch Magnesium. Ich hab pro Tag immer ein oder zwei Bananen dabei. Proteinriegel sind nett und geben den Kick zwischendurch. Aber mit normalem Essen kommt man auch aus. Ich mag die Riegel trotzdem :-)

VIEL VIEL VIEL VIEL trinken ist ganz ganz wichtig! Ich nehm immer isotonisches Pulver oder Tabs mit. Pulver ist besser als Tabs, aber bei langen Fahrten ist das doch zu viel Gewicht. Bei "nur" Wasser muss man wirklich gut aufpassen, was man für ein Wasser trinkt und ob es genug Mineralstoffe enthält.

Ich zelte nicht, obwohl ich früher viel gezeltet (auch wild) habe (ohne Radtouren). Aber bei Radtouren mag ich lieber den Komfort nach einer Etappe. Das ist natürlich eine Kostenfrage. Spazierengehen nach einer Tagesfahrt mag ich sehr, das lockert die Beine auf. Und nachts gut schlafen.

Beincremen verwende ich nicht. Hatte ich schon und dann doch nicht genutzt. Also bleibt sie daheim (für Tagesfahrten).

Gruß
Gaby
Auch der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt (oder dem ersten Tritt in die Pedale)
Nach oben   Versenden Drucken
#1534058 - 26.08.23 18:16 Re: Tipps für mehrtägige Radtour [Re: oktopus]
oktopus
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 424
Unterwegs in Österreich

Nachtrag:

schön, dass es geklappt hat :-)
Auch der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt (oder dem ersten Tritt in die Pedale)
Nach oben   Versenden Drucken
#1534590 - 04.09.23 09:23 Re: Tipps für mehrtägige Radtour [Re: Freilich]
JohnyW
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 7.401
In Antwort auf: Freilich
Hallo,

kurz zu meiner Person, ich bin knapp 60 Jahre alt und fahre gerne Rad.
So mache ich mit meinem Trekkingrad Tagestouren von bis zu über 100 Kilometern mit moderater Geschwindigkeit.

Jetzt will ich zum ersten Mal zur Verwandtschaft, die über 300 Kilometern entfernt wohnt, aufbrechen. Pro Tag will ich etwas über 100 Kilometer fahren.

Dazu nun ein paar Fragen:

Sollte ich spezielle Nahrungsmittel, wie z.B. Proteinriegel mitnehmen, oder reicht normales Essen wie Obst, Brot und auch mal der Besuch eines Restaurants?

Wie oft sollte man Pausen machen und was essen?

Kann man durch die vorherige Einnahme von Magnesium, Krämpfe vermeiden?

Kann man nach der Tagesetappe oder für die Nacht etwas machen, damit sich die Beine bis zum nächsten Tag gut erholen? Ich habe da was von einer Kältesalbe gelesen?

Kann es bei steilen Anstiegen hilfreich sein zu schieben, um möglichst viele Kilometer zu schaffen?

Viele dumme Fragen, aber vielleicht kann mir trotzdem jemand den ein oder anderen Tipp geben.

Schon jetzt vielen Dank.

Gruß,
Martin


Nahrungsmittel: Du wirst auf 2 Arten von Lebensmittel Appetit kriegen: Fettiges und SÜßes Lass es zu

Pausen: Wann immer du willst. Immer ein wenig essen (beugt den Hungerast vor)

Magnesium: Nein

Erholen: Schlafen

Schieben: Wenn Du schneller schiebst als fährst ja. (Bei extremer Steilheit fahre ich immer 3Mal schneller als ich schiebe... Schieben hilft nur voranzukommen, wenn man nicht mehr fahren kann - von schnell brauchen wir nicht reden)

Tipp: Fahr los mit moderatem Tempo. Nutze den Tag (früh starten - spät enden) dann ist es relativ locker zu bewältigen.
Homepage: http://thomasontour.de
Neu 21.10.2009: 2. Bericht Projekt Hessen aus dem Jahr 2007
Nach oben   Versenden Drucken
Seite 1 von 2  1 2 >

www.bikefreaks.de