Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
13 Mitglieder (cterres, Holm, HeiLabs, Highlandhobo, macbookmatthes, Dennis_3, Elek, 3 unsichtbar), 211 Gäste und 427 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
27990 Mitglieder
94012 Themen
1461439 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 2976 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 23.01.20 13:09 mit 2187 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Themenoptionen
#1475097 - 22.07.21 11:06 Von Passau bis an den Wörthersee und zurück
buche
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 1452
Dauer:11 Tage
Zeitraum:6.7.2021 bis 16.7.2021
Entfernung:1250 Kilometer
Bereiste Länder:deDeutschland
atÖsterreich
Externe URL:http://www1.hft-leipzig.de/buchmann/21-oesterreich/index.html

Reisebericht Österreich 2021

Ich habe mal versucht, aus meinen 1100 Bildern eine schöne Auswahl zu treffen. Das war nicht so leicht -- ich habe jedes Highligt unterwegs fotografiert, also praktisch jede Mahlzeit und jeden Felsen grins

Reisevorbereitungen

Nachdem die Corona-Einschränkungen soweit aufgehoben sind, das Reisen wieder Spaß macht, möchte ich endlich mal wieder ins Hochgebirge. Österreich bietet sich dafür an, gerüchteweise gibts dort sowas. Und gutes Essen. Und gutes Bier. Und guten Wein. Wegen des Wetters bin ich lange unschlüssig. Als ich mich dann entscheide, gibs mit einer Woche Vorlauf nur noch einen Fahrradstellplatz in einem Übernacht-IC, der mich nach Passau bringt. Passau gefällt mir als Start ganz gut. Ich habe maximal 12 Tage zur Verfügung und plane dafür ganz grob eine 1200km-Runde, die von Passau über den Sölkpass, am Dachstein vorbei, über die Nockalm-Straße bis an den Wörthersee führt und dann über Drau-Tal und das Schilcherland, durchs Gesäuse und die Kalkalpen zurück nach Passau. Viel Mühe gebe ich mir nicht, da ich mich ohnehin eher vor Ort entscheide, und wenig an Planungen hänge.
Bei den letzten Reisen hatte ich völlig umsonst mein Zelt mitgeschleift, aber nie benutzt: Die Campingplätze waren mir sämtlich zu voll, und ein ordentliches Frühstück und eine eigene Toilette weiß ich morgens wirklich zu schätzen ;-)
Deswegen will ich per Handy einfach jeden Nachmittag schauen, wo ich unterkomme. Das Zelt bleibt daheim.

06.07.2021: Passau-Abtsdorf

Nach einer unangenehmen Nacht treffe ich in Passau ein. Ich weiß wirklich nicht, was sich die DB bei diesen Übernacht-Zügen denkt. Im Gegensatz zu den alten Nachtzügen gibt es nicht nur keine Liegemöglichkeit. Es gibt auch sonst kein Nachtprogramm, das heißt die Beleuchtung brennt mit voller Stärke und die überaus ausführlichen Lautsprecheransagen zu jedem Halt kommen mit voller Lautstärke, genauso das lautstarke Piepen der "Tür geht zu"-Warnungen. Schlafen ist schwierig.
In Passau suche ich mir erst mal ein gemütliches Cafe zum Frühstück in der Altstadt. Passau liegt am Zusammenfluss von Inn, Donau und Ilz, hat also praktisch überall Wasser.


Nach dem Frühstück nehme ich ein Stückchen Inn-Radweg unter die Räder. Viel Verkehr ist nicht. Der Radweg ist zwar überwiegend geschottert, aber fährt sich gut.


Bei Schärding biegt der Inn in die falsche Richtung -- ich will möglichst flott ins Gebirge. Deshalb nehme ich dann Kleinstraßen und Feldwege unter die Räder. Vorher schaue schaue ich mir kurz das beinahe holländisch anmutende Schärding an.


Bald erscheinen die ersten "echten" Berge am Horizont. Man kann schon den Dachstein-Gletscher in der Ferne erkennen. Bin glücklich :-)


Meine hohen Erwartungen an die Österreicher Küche werden voll erfüllt. Der steirische Backhendelsalat in einem Biergarten in Ried im Innkreis ist überaus lecker. (Einen Kaiserschmarrn als Nachtisch zwänge ich auch noch rein)


Ich komme heute noch bis fast an den Attersee, nach Abtsdorf. Mein Hotel gefällt mir sehr gut, und die Küche noch viel mehr. Meine erste Kaspressknödelsuppe seit bestimmt 10 Jahren, und ein superleckeres Hirschgulasch. Einheimische erzähen, dass im Moment nur vergleichsweise wenige Touristen in die Unesco-Welterbestatt Hallstatt kommen, d.h., es ist nicht so extrem überfüllt wie sonst. Also ändere ich direkt meinen Plan für morgen.
113km und 1200 Höhenmeter, Maximalhöhe 700m, 31 Grad und Sonnenschein

07.07.2021: Abtsdorf-Abtenau

Als erstes fahre ich die restlichen paar Kilometer bis an den Attersee. Das Wetter ist heute nicht so schön. Bei Sonne muss der Attersee wunderschön sein - eingerahmt von Bergen und nicht überlaufen.


Mein nächstes Ziel ist Bad Ischl. Dafür muss ich durchs Weißenbachtal über den Weißenbacher Sattel. Die Bundesstraße hat einen schönen Radweg und führt an mehreren Wasserfällen vorbei.


Bad Ischl ist gut besucht. Ich esse ein leckeres Wiener Schnitzel zu Mittag, und verzichte auf Kaiservilla zugunsten eines Stadtbummels.


Wenn man nach Hallstatt möchte, kann man bis Steeg auf einer Kleinstraße fahren und braucht nur ein kurzes Stück Bundes- und Landstraße. Unterwegs kommt man an einem eher gruseligen Denkmal vorbei. Die Aufschrift lautet "Ihrem Allerhöchsten Jagdherrn die treu ergebene Weidmannschaft Österreichs zum 18. Aug. 1910".


Hallstatt war tatsächlich nicht völlig von Touristen überlaufen! Und es stellte sich auch wirklich als so sehenswert heraus wie erhofft, an einem düsteren See und eingezwängt zwischen steilen Bergwänden.


Um weiter Richtung Wörthersee zu kommen, muss ich nun doch die Bundesstraße nehmen. Die ist zwar gut ausgebaut, aber zum Glück nicht stark befahren. Der Pass Gschütt liegt auf 969m. Unterwegs bieten sich immer wieder schöne Ausblicke ins Tal.


Es wird langsam Nachmittag, daher suche ich mir ein Hotel. Meine Wahl fällt auf den Goldenen Stern in Abtenau, der sich als das schönste Haus am Platze entpuppt :-)


Kaum zu glauben: der Kaiserschmarrn, den ich als Nachtisch noch irgendwo in meinem Magen unterbringe, ist sogar noch besser als der in Ried im Innkreis!


100km und 1350 Höhenmeter, Maximalhöhe 950m, 18-20 Grad, bewölkt

08.07.2021: Abtenau-Gröbming

Mittlerweile ist die Radreise-Routine wieder da: Morgens der erste am Frühstücksbuffet (super wenn das Frühstück schon um 7 steht!), damit man noch viel vom Tag hat. Danach in den nächsten Supermarkt, um zwei 1.5l-Flaschen Getränkenachschub zu besorgen. Um 11 dann gucken, wo man zum Mittagessen sein könnte. Nachmittags dann noch ein Eisbecher irgendwo, und bei der Gelegenheit Nachtquartier übers Handy buchen. Abends dann Wäsche waschen, duschen, 3-Gänge-Menü und ab ins Bett ;-)
Heute will ich an den Dachstein, den ich die letzten Tage immer wieder gesehen habe. Es ist sehr warm und sonnig, also genau das richtige. Ich fahre zuerst über die Bundesstraße ins Lammertal. Heute siehts schon tatsächlich nach einem richtigen Gebirge aus!


Bald ist mir die Bundesstraße zu öde. Zwar ist nicht viel Verkehr, aber ich würde schon gern dichter 'ran. Darum biege ich bei Lungötz in ein kleines Seitental ein, in dem ich dann zufällig auf einen Wegweiser "MTB Dachstein-Runde" stoße. Perfekt! Bei 20% Steigung auf Schotterpiste schiebe ich allerdings gelegentlich, weil mein Rad durch das Gepäck doch etwas schwerfällig ist.


Der Ausblick ist ein Traum! Allerdings bekomme ich langsam Hunger. Außerdem ziehen hinter mir allmählich dicke Wolken auf.


Ich steuere darum über den Landeggsattel die Kleinbergalm auf 1380m Höhe an, die ich gerade erreiche, als der Regen beginnt. Nach einem superleckeren Hüttenbrot + Dessert und einigen Getränken ist der Regen auch schon wieder vorbei.


Ich möchte wieder auf die MTB-Strecke. Darum fahre ich kurz nach Filzmoos herunter, und auf der gegenüberliegenden Seite des Talkessels auf die 1490m hoch gelegene Bachlalm. Hier habe ich zwar wieder fast 20% Steigung, aber dafür auf Asphalt -- das packe ich.


Vom hier nicht ganz so steilen MTB-Pfad aus sieht man die Gondel, deren Bergstation oberhalb des Dachstein-Gletschers liegt. Eigentlich wollte ich die nehmen, aber die MTB-Strecke ist für mich reizvoller.


Am Nachmittag beginnt das Wetter wieder "verdächtig" auszusehen. Ich buche mir ein Hotel, nehme die nächste Straße ins Tal und fahre über Ramsau und Weißenbach nach Gröbming. 20 Minuten nach dem Einchecken geht das Unwetter los, kurz darauf die Sirene.


Nach einem Dreigangmenü bestehend aus Saiblingstartar, Backhendelsalat und als Dessert einem Hirsch-Burger mit Kartoffelspalten bin ich für diesen Tag satt und zufrieden. Die können kochen, die Österreicher! Auch wenn sie komisch nachfragen, wenn man mehrere Hauptgänge bestellt.
91km und 2150 Höhenmeter, Maximalhöhe 1550m, 22-27 Grad, Morgens sonnig, Abends Gewitter

09.07.2021: Gröbming-St. Michael im Lungau

Ich hatte mir Gröbming als Tagesziel ausgesucht, weil es am Anfang der Erzherzog-Johann-Straße über den 1788m hohen Sölkpass liegt. In solche Passtraßen fahre ich am liebsten Vormittags hinein, weil man dann den ganzen Tag Zeit hat und sich nicht beeilen muss. Zumindest sieht das Wetter erst mal wieder ganz gut aus, nur etwas kühl.


Am Schloss Grossölk und am gleichnamigen Stausee hat man die Gelegenheit, mal kurz von der (sehr wenig befahrenen) Landstraße herunterzukommen.


Das Mesnerhaus in St. Nikolai im Sölktal wurde 1639 erbaut und diente als Armenhaus, Schule oder Herberge.


Kurz dahinter beginnt der eigentliche Aufstieg zum Sölkpass. Im letzten Drittel des Anstiegs wurde es dann arg kalt und naß.


Oben! Rasch in warme, winddichte Klamotten, ein Zielfoto machen und wieder runter! Auf der anderen Passseite ist das Wetter super, warm und freundlich.


Nach ein paar hundert Höhenmetern Abstieg komme ich an der Kreuzerhütte vorbei und habe Hunger. Ich freue mich immer sehr, wenn ich Gerichte probieren kann, bei denen man eher Tradition als den Geschmack von Touristen im Blick hat -- hier gab es als Vorspeise zu meinem Hirschgulasch eine Lungenstrudelsuppe.


Schnell ist man über die gute Landstraße wieder im Tal. Ich möchte nach Tamsweg hinüber, und nehme nochmal 300 Extra-Höhenmeter für die Schwarzenbichl-Passtraße mit dem Klausentor.


In die Nockalmstraße fahre ich heute nicht mehr ein. Darum bleibe ich hinter Tamsweg am Mur-Radweg und nehme mir ein Hotel in St. Michael.


95km und 1850 Höhenmeter, Maximalhöhe 1790m, 10-27 Grad je nach Höhe, Vormittag naßkalt, Nachmittag sehr warm und sonnig.

10.07.2021: St. Michael im Lungau-Feldkirchen in Kärnten

Der Tag startet sonnig und freundlich. Heute möchte ich über die Nockalmstraße fahren. Die hat ungefähr 1000 Höhenmeter. Um zu der Straße zu kommen, muss ich aber erst mal über den 1775m hohen Schönfeldsattel, das heißt es wird heute lustig :-)


Auf dem Weg zum Schönfeldsattel kommt man an einem Hochofen aus dem 18. Jahrhundert vorbei. In den nächsten Tagen sehe ich so etwas noch öfter -- spannend! Ich kannte bisher nur die historischen Hochöfen der Völklinger Hütte aus dem Saarland von 1900. Die wesentlich älteren Hochöfen hier sind achteckig und aus Bruchsteinen gemauert, folgen aber dem gleichen Prinzip: Oben Koks und Eisenerz rein, unten Luft.


Die Straße zum Schönfeldsattel ist fast überhaupt nicht befahren, sondern scheint vor allem den Kühen zu gehören. Die auch keinen Millimeter zur Seite weichen, egal wer kommt ;-)


Unmittelbar nach dem Sattel kommt Innerkrems. Es ist halb zwölf durch, also suche ich mir ein Mittagessen, bevor ich in die Nockalmstraße einbiege. Mein großer Fehler ist, dass ich nach den sehr leckeren Kärntner Käsespätzle noch einen ebenfalls sehr leckeren Kaiserschmarrn esse. Ich platze fast, und habe 1000 Höhenmeter vor mir...


Die 34km lange Nockalmstraße mit ihren 52 Kehren hat ihren Namen von den Nockbergen, den runden, grünen, baumlosen Gipfeln des westlichen Teils der Gurktaler Alpen. Der Ausblick ist wirklich atemberaubend! Ich habe so eine Landschaft noch nie gesehen -- die anderen Alpenpässe in vergleichbarer Höhe sind alle schroff und zerklüftet, hier ist alles abgerundet und grün. Die Gegend ist immernoch fest in der Hand bzw. im Huf der Kühe.


Auf der Eisentalhöhe auf 2042m gibts erst mal ein Gipfelbier in der Hütte.


Von der Eisentalhöhe aus kann man sehen, wie die Straße zur Schiestlscharte auf 2024m Höhe weiter geht. Der Haken dabei: Es liegt ein 500m tiefes Tal dazwischen. Hier besteht kein Zweifel, wo und wie man die nächsten 2 Stunden verbringen wird ;-)


Langsam wird mir auch der Verkehr ein bisschen zu dicht. Heute ist leider Samstag, d.h., die Motorradfahrer und "Sport"wagenfahrer sind unterwegs. Zeit zum Blümchen angucken ist aber immer!


Bergab gehts dann ziemlich flott. Ich fahre noch ein Stückchen Gurktalradweg. Auf dem Weg nach Feldkirchen, meinem heutigen Quartier, komme ich an vielen hübschen Dörfchen vorbei. Im Hintergrund sieht man schon den zerklüfteten Alpenkamm hinter dem Wörthersee, der Österreich von Slovenien trennt.


Die leere Flasche, die ich auf 2000m Höhe zugeschraubt habe, ist hier unten vor der Hotelgarage durch den Luftdruck ganz schön eingedrückt. Das Hotel hat wieder eine tolle Küche. Besonders gefallen haben mir das Hirsch-Carpaccio und die Marillen-Palatschinken.


101km und 2050 Höhenmeter, Maximalhöhe 2050m, 15-29 Grad je nach Höhe, sonnig und leicht windig

11.07.2021: Feldkirchen in Kärnten-Wolfsberg

Heute fahre ich als erstes an den Wörthersee. Das warme, feuchte Klima, die Palmen, die mondänen Villen am Seeufer erinnern direkt an Italien.


In Klagenfurth zu früh für Mittagessen? Es gibt auch genug andere kulinarische Versuchungen ;-)


Klagenfurth gefällt mir -- auch hier denkt man unwillkürlich an eine Mischung aus k.u.k. Monarchie und Italien.


Hinter Klagenfurth fahre ich erst mal über Feldwege und Kleinstraßen an die Drau, ein Stückchen am Drau-Stausee entlang und esse zu Mittag in Völkermarkt.


Um ins Lavanttal herüberzukommen, muss ich über das Grutschner Kreuz auf 655m Höhe.


Am Himmel braut sich mal wieder etwas zusammen. Ich buche ein Hotel in Wolfsberg, solange mein Handy dabei nicht naß wird. Die 30km bis zum Hotel fahre ich dann mal schneller, mal lansamer um den Regengebieten auszuweichen. Es klappt: Ich werde nicht naß, naß sind nur die Straßen in Wolfsberg!


Zu meiner großen Freude braut mein Gasthof sein eigenes Bier, und hat auch lokale Gerichte auf der Karte: Kärnten Nudeln und Mostsuppe! Mostsuppe ist eine fruchtige Suppe auf der Basis von einer kräftigen Rindersuppe mit Creme Fraiche, Kräutern und Most.


114km und 860 Höhenmeter, Maximalhöhe 640m, 27-30 Grad, Morgens sonnig, Abends Gewitter

12.07.2021: Wolfsberg-Knittelfeld

Heute möchte ich über den Hirschegger Sattel hinüber. Dazu muss ich von Wolfsberg aus erst einmal über den Packer Sattel. Meine Herausforderung besteht darin, dass ich den Anstieg auf den Sattel nicht über die stark befahrene Bundesstraße angehen möchte, weil die irgendwann keinen Radweg mehr hat. Zunächst aber folge ich dem Lavanttal-Radweg an der Straße. Unterwegs stelle ich fest, dass es doch deutliche Unterschiede in der künstlerischen Qualität der zahlreichen Heiligenschreine gibt.


Um von der Bundesstraße wegzukommen, nehme ich die kleine Straße nach Theißenegg. Leider hat diese fast durchgängig eine Steigung >16% auf 600 Höhenmeter! Mit so einem Kraftakt hatte ich nicht gerechnet. Oben bekomme ich Beifall vom Postboten, der mich mit seinem Auto unterwegs überholt hat. Das ist das erste Mal, dass ich auf dieser Tour meinen allerkleinsten Gang gebraucht habe.


Selbstverständlich liegt zwischen Theißenegg und dem Packer Sattel auch noch ein kleiner Taleinschnitt. Irgendwann hört auch der Asphalt auf den Straßen zwischen den Dörfchen auf. Bis auf den Postboten und ein paar Waldarbeiter sehe ich niemanden.


Der Sattel auf 1200m ist unspektakulär. Aber ich habe langsam Hunger, und hier gibts keine offenen Einkehren. Also fahre ich erst mal an den Packer Stausee hinunter, in der begründeten Hoffnung auf ein Seerestaurant. Man serviert mir dort ein Schnitzel mit einem halbierten Dosenpfirsich und Preiselbeeren als Dekoration -- ich hätte nicht gedacht, das ein Österreicher auf solche Ideen kommt, das ist ja wie Dorfkneipe in Sachsen ;-)


Der Hirschegger Sattel ist nicht asphaltiert, eher unspektakulär, fährt sich aber ganz gemütlich. Leider gibts auch hier keine schöne Einkehrmöglichkeit auf der Passhöhe. Montag ist Ruhetag.


Die gibts dann ein paar hundert Höhenmeter weiter unten! Das ist mein mächtigstes Jausenbrettl bisher, mit zentimeterstarken Scheiben Käse, Speck und Schinken. Ich bin danach so gründlich satt, das ich tatsächlich kein ausführliches Abendessen mehr brauche.


Ich fahre dann noch 30 oder 40km bis Knittelfeld im Murtal, um auf meine Tageskilometer zu kommen, und suche mir ein Hotel in der Innenstadt. Das Hotel ist gleichzeitig eine Konditorei -- ein Stück Kuchen und ein riesiger Eisbecher, und ich falle zufrieden ins Bett.


96km und 2000 Höhenmeter, Maximalhöhe 1530m, 22-32 Grad, im Murtal heiß und schwül, etwas windig

13.07.2021: Knittelfeld-Sankt Gallen

Heute möchte ich über den Präbichl-Pass ins Gesäuse. Der Präbichl macht mir ein wenig Sorge, weil die Rennradfahrer auf Quäldich etwas von einer vielbefahrenen, gut ausgebauten Bundesstraße schreiben, die sich ganz fürchterlich fährt. Aber ich muss mit meinem Reiserad ja nicht Straße fahren. Zuerst geht es mal den Murtal-Radweg entlang.


An der stark befahrenen Landstraße zwischen Traboch und Edling hört mittendrin der Radweg auf, und die Waldwege ringsum sind für Radfahrer gesperrt. Ich frage einen kommunalen Angestellten, der da gerade Blumen gießt, ob er eine gute Idee hat: "Ignoriere einfach die Verbotsschilder und fahre langsam und vorsichtig, dann sagt keiner was. Du bist nicht der erste" ;-)


Tatsächlich finde ich entlang der Bundesstraße auf den Präbichl bis auf ein paar Ortsdurchfahren fast überall eine Möglichkeit, über einen Radweg oder eine alte Dorfstraße oder einen Rest der alten Straße ohne Verkehr weiterzukommen. Der Bahnhof in Vordernberg kurz vor dem Präbichl wurde offenbar erst vor kürzerer Zeit aufgegeben: Die Bahnanlagen sind sogar elektrifiziert. Im Bahnhof steht neben diversem Wagenmaterial auch ein schicker Schneepflug.


Nach einem Mittagessen in Vordernberg erreiche ich den Präbichl auf 1225m Höhe. Der Pass selbst ist eher unauffällig. Spektakulär ist dagegen der Erzberg unmittelbar dahinter. Das ist ein Eisenzerz-Tagebau, der praktisch den Erzberg abträgt. Auch hier stehen in der Gegend einige von den alten, gemauerten Hochöfen.


Praktisch direkt am unteren Ende der Bundesstraße vom Präbichl herunter beginnt in Hieflau die Gesäusestraße. Diese verdient ebenfalls die Bezeichnung "spektakulär"!


Die Straße verläuft unter Bäumen neben der wild dahinströmenden Enns, und gibt immer wieder Blicke auf den Fluß und die Berge frei. Aufgrund von Straßenbauarbeiten in der Mitte hatte ich noch dazu die Bundesstraße fast für mich allein.


Ich fahre noch rasch über den Buchauer Sattel auf 861m Höhe, und suche mir dann eine Unterkunft in Schloss Kassegg. Das Schloss ist sehr ansehnlich, leider sind die Zimmer einfallslos und pflegeleicht ausgestattet.


118km und 1630 Höhenmeter, Maximalhöhe 1220m, 35 Grad, schwül und windig

14.07.2021: Sankt Gallen-Molln

Heute möchte ich über den Hengstpass durch die Kalkalpen. Dafür fahre ich zunächst an die Enns herunter und dann bis Altenmarkt, wo die Hengstpassstraße beginnt.


Der Hengstpass ist weder besonders hoch noch besonders steil. Aber der Ostanstieg ist wieder sehr sehenswert! Es geht in vielen Kuven durch tief eingeschnittene Täler, entlang schäumender Bäche.


An den Almhütten picken die Hühner zwischen den Bänken.


Passhöhe auf 964m erreicht. Wie gesagt, ein gemütlicher Pass. Trotzdem bekomme ich Hunger, aber die Hütten unmittelbar am Pass haben alle Ruhetag.


Ich fahre auf Verdacht in ein Seitental hinein und stoße nach 5 Kilometern auf diese Alm, mit dem besten Jausenbrettl, das ich je gesehen habe!


Weil mir die Hüttenwirtin auf einen Berggipfel in den Wolken zeigt und meint, wenn sie an meiner Stelle wäre, würde sie jetzt flott ins Tal radeln, mache ich das. Nach 20 oder 30km hat mich dann ein Regengebiet eingeholt. Im Tal nicht besonders aufregend.


Ich fahre dann noch über eine nicht besonders schöne Strecke am Steyr-Radweg bis Molln -- der Radweg ist eingezwängt zwischen Bahngleisen, Bundesstraße und Autobahn, eher zum abgewöhnen. Ab Klaus an der Pyhrnbahn (der Ort heißt wirklich so!) kann man allerdings in ein schönes Seitental abbiegen, das über winzige Straßchen über Ramsau nach Molln führt. Dort finde ich einen schönen Gasthof, mit superleckeren Kaspressknödeln, einem tollen Schnitzel und wirklich herausragenden Marillenknödeln!


103km und 1300 Höhenmeter, Maximalhöhe 978m, 30 Grad, Morgens sonnig, Abends Gewitter

15.07.2021: Molln-Obernzell

Mich macht ein wenig traurig, das ich jetzt aus dem Gebirge wieder herauskomme. Aber es ist schon Donnerstag, ich muss langsam wieder zurück. Zunächst folge ich eine Weile dem Steyr-Radweg entlang des Flusses und durch kleine Dörfchen. Hinter Grünburg biege ich nach Bad Hall ab, d.h. fahre aus dem Steyr-Tal hinaus.


Hinter Bad Hall schlage ich mich über ein Stückchen Krems-Radweg, durch Marchtrenk und viele kleine Nebenstraßen bis Eferding durch, wo es erst einmal ein Mittagessen gibt. Ich möchte ab Eferding an den Donau-Radweg, um mir die Donau-Schleifen anzusehen.


Die Donau ist ganz schön voll, nach den vielen Regenfällen der letzten Tage. Die Donau-Schleifen sind sehr beeindruckend.


Allerdings ist der Radweg an zwei Stellen durch Erdrutsche blockiert. An der ersten Stelle bei Kaiserhof nehme ich die Fähre auf die andere Seite. An der zweiten Stelle habe ich dann keine Lust mehr auf Fähre, und fahre eine nette 16%-Rampe über 200 Höhenmeter nach Niederkappel hinauf. Dieser belohnt immerhin durch eine schöne Aussicht.


In Obernzell suche ich mir ein schönes Hotel am Hang. Hinter mir sah es zwar wieder nach Gewitter aus, aber gegen Sonnenuntergang reißt die Wolkendecke über dem Donautal nochmal auf.


Die Aussicht, ein gegrillter Ziegenkäse auf dem Teller und ein schöner Zweigelt im Glas lassen verschmerzen, dass ich aus dem Gebirge raus bin ;-)


140km und 1100 Höhenmeter, Maximalhöhe 600m, 18-21 Grad, Morgens sonnig, Abends dem Gewitter davongefahren

16.07.2021: Obernzell-Regensburg

Um ohne viele Umstiege zurück nach Hause zu kommen, möchte ich in Regensburg in die Bahn steigen. Regensburg bietet sich an, weil ich dann nur einmal in Hof umsteigen muss und eher leere Züge habe, während die Zugverbindungen mit Umstieg in Nürnberg am Wochenende meistens überfüllt sind und zwei Stunden länger dauern. Um Kilometer zu schruppen, will ich bis Vilshofen an der Donau bleiben, auch wenn's vermutlich langweilig wird. Zunächst mal bietet Passau einen schönen Anblick. Kaum zu glauben, dass hier zwei Tage später alles bis ans Erdgeschoss überflutet ist.


Von Obernzell bis ein Stückchen hinter Passau ist der Donau-Radweg wieder zwischen stark befahrenen Schnellstraßen eingekeilt und macht keinen Spaß. Das ändert sich erst ab Schalding links der Donau. Von dort bis Vilshofen hat man einen ruhigen Schotterweg zwischen Fluss, Deich und Feldern, der sich flott fahren lässt. Der kleine Flughafen in Vilshofen hat an diesem Samstag auch viel Betrieb.


In Vilshofen gibts erst mal ein halbes Reh, das sich unter einem Berg Pfifferlinge versteckt, dazu Mosers Liesl.


Danach verlasse ich die Donau und suche mir wieder Kleinstraßen und Feldwege Richtung Regensburg. Diese sind vor der Kulisse des Bayerischen Waldes im Hintergrund sehr reizvoll zu fahren. Allerdings braut sich über dem Bayerischen Wald auch schon wieder ein Unwetter zusammen.


Das erwischt mich dann kurz hinter Straubing, wo ich beim "Nachtanken" eines Eisbechers wohl ein paar Minuten zu lange gebummelt habe. Ich rette mich in eine Bushaltestelle und nutze die Zeit, um schon mal nach einer Unterkunft zu suchen. Nach 20 Minuten ist das Unwetter durch. Ein paar Kilometer weiter ist dann sogar die Straße trocken -- ich hätte den Eisbecher tatsächlich schneller essen sollen ;-)


In Regensburg komme ich in einem Gasthaus aus dem 14. Jahrhundert unter, das einen eigenen Brauereiausschank hat. Ein passender Abschluss für diese Reise! An sonsten gefällt mir Regensburg mit seinen engen Gassen und seinem lebhaften Nachtleben sehr gut. Am nächsten Tag steige ich nach einem kurzen Stadtbummel in den Zug und komme ohne Zwischenfälle nach Hause.


151km und 400 Höhenmeter, Maximalhöhe 392m, 24 Grad, sonnig, kurzer Unwetterschauer zwischendurch.

Abschluß

Insgesamt bin ich in 11 Tagen incl. Weg zum Bahnhof 1250km gefahren, bei gut 15.000 Höhenmetern und einem Durchschnittstempo laut Garmin von 17km/h. Das entspricht meinem üblichen Schnitt in den Alpen, das Alter macht sich also noch nicht bemerkbar ;-)
Ich hatte nur zwei Tage -- der Präbichl-Pass und der Packer Sattel -- nach denen ich tatsächlich ernsthaft müde war, weil ich sehr viele Höhenmeter auf rauhem Untergrund mit >15% Steigung hatte. An den anderen Tagen hätte ich auch weiter fahren können. Aber die Hotelübernachtungen geben da den Rahmen vor. Zum einen möchte ich nicht riskieren, erst nach Küchenschluss (oft 20 Uhr) einzutreffen. Zum anderen will ich auch am späten Nachmittag nicht mehr in Passstraßen einfahren, bei denen man vielleicht unterwegs keine Unterkunft findet. Ich war jeden Tag ungefähr 7 Stunden im Sattel. An Tagen mit vielen Höhenmetern auf holprigen Wegen reicht das für 90km, im Flachland für 150.
Ganz besonders gefallen haben mir der Sölkpass, die Nockberge, Dachstein, Wörthersee, Gesäuse und Kalkalpen sowie das viele gute Essen. Besonders negativ in Erinnerung geblieben ist mir das linksseitige Stück Donau-Radweg von Obernzell bis hinter Passau, sowie der Steyrtal-Abschnitt mit der Autobahn -- laut und stinkende Abgase. Ich kann mir sehr gut vorstellen, die Runde über Paralleltäler und Nachbarorte nochmal zu fahren: Wolfgangsee statt Attersee, Postalmstraße statt Gschütt-Pass, Villach statt Klagenfurth, Deutschlandsberg statt Wolfsberg, und so weiter :-)
Gruselig fand ich, dass ich fast jeden Tag vor irgendeiner Unwetterwolke davongefahren bin. Kurz erwischt hat es mich nur an zwei Tagen, aber das war unerheblich. Echte Regentage hatte ich keine. Dafür konnte ich häufiger in den Nachrichten hören, dass es in der Region, in der ich kurz vorher gewesen bin, zu Überschwemmungen infolge von Starkregen kam. Merkwürdiger Sommer.

Geändert von buche (22.07.21 11:17)
Nach oben   Versenden Drucken
#1475125 - 22.07.21 19:34 Re: Von Passau bis an den Wörthersee und zurück [Re: buche]
natash
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 6714
Mensch Erik, kaum wieder da und schon ein Bericht einer schönen Tour.
Ich kenne den überwiegenden Großteil Deiner Strecken, nur überwiegend andersherum und einen Nachtzug habe ich zur Anreise in die Ecke auch noch nie gebraucht. Den Dachstein habe ich auch nur fußläufig besucht, dafür aber intensiver.
Dank Dir für den unterhaltsamen Bericht mit kulinarischen Schwerpunkten.
Gruß
Nat
Nach oben   Versenden Drucken
#1475126 - 22.07.21 19:48 Re: Von Passau bis an den Wörthersee und zurück [Re: buche]
DebrisFlow
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 5484
Danke für den schönen Bericht. Gerade bei deinem ersten Teil deckt sich einiges mit unser kommenden Tour im August Rundtour Österreich mit dem Tandem (Länder)
Der unbequeme Nacht-IC nach Passau wird auch unser Anreisemittel sein unsicher
Viele Grüße,
Andy
Meine Touren im Radreise-Wiki
Nach oben   Versenden Drucken
#1475129 - 22.07.21 20:48 Re: Von Passau bis an den Wörthersee und zurück [Re: buche]
Wendekreis
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3436
Eine spektakuläre, anspruchsvolle, eindrucksreiche Tour! Meine Hochachtung! Ich habe sie auf der Karte im einzelnen nachverfolgt, und manche Strecke gefunden, die ich auch schon gefahren bin. Für mich machbar wären noch deine Esskapaden, nichts mehr über 8 Prozent. Vielleicht äußert "HansFlo" noch seine Meinung.
Gruß Sepp
Nach oben   Versenden Drucken
#1475130 - 22.07.21 21:00 Re: Von Passau bis an den Wörthersee und zurück [Re: buche]
Biotom
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 568
Schöne Bilder einer tollen Tour! Das macht doch gleich noch ein bisschen mehr Lust auf Österreich.
I never go for a walk without my bike.

Link auf Biotoms Tourberichte
Nach oben   Versenden Drucken
#1475136 - 22.07.21 22:40 Re: Von Passau bis an den Wörthersee und zurück [Re: buche]
Hansflo
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3356
Hallo Erik,

vielen Dank für die schönen Bilder und den anschaulichen Bericht aus meiner (näheren und ferneren) Heimat. Adalbert Stifter hätte seine helle Freude, in dir einen Epigonen seiner fast unfassbaren Schilderungen seiner fast unfassbaren Speisenfolgen (und -mengen) gefunden zu haben.

Eine beeindruckende Tour hast du gemacht: ansehnliche Tageskilometer, bewundernswerte Höhenmeter und ja, beeindruckende Kalorienmengen. Ich wäre längst geplatzt, aber es freut mich, dass es dir querdurch geschmeckt hat. Beim Wiener Schnitzel mit Pfirsichhälfte tippe ich auf einen teutonischen Koch. Ich hatte einmal ein ähnliches Erlebnis in alpiner Gastronomie: Rindsroulade mit Frankfurter Würstel in der Mitte. Die Nachfrage beim Wirt hat bestätigt: Koch aus deutschen Landen ("und ich kann ihm solche Ausrutscher nicht abgewöhnen").

Die Streckenführung finde ich sehr gelungen, aber natürlich hätte es da und dort auch schöne Alternativen und lohnenswerte Umwege gegeben. Da wärst du aber jetzt noch nicht zu Hause.

Danke nochmals, Hans
Nach oben   Versenden Drucken
#1475141 - 23.07.21 08:57 Re: Von Passau bis an den Wörthersee und zurück [Re: Hansflo]
buche
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 1452
Hallo Hans,

erst mal dir (und den anderen Schreiben) vielen Dank fürs Lob schmunzel

In Antwort auf: Hansflo
Beim Wiener Schnitzel mit Pfirsichhälfte tippe ich auf einen teutonischen Koch.

Mich hat das auch sofort an Dorfkneipe in Brandenburg oder Sachsen erinnert grins grins grins

In Antwort auf: Hansflo
Ich hatte einmal ein ähnliches Erlebnis in alpiner Gastronomie: Rindsroulade mit Frankfurter Würstel in der Mitte.
Herrlich!

In Antwort auf: Hansflo
Die Streckenführung finde ich sehr gelungen, aber natürlich hätte es da und dort auch schöne Alternativen und lohnenswerte Umwege gegeben.

Ich bin ein absoluter Planungsmuffel. Mir reicht eine grobe Route mit einer für die verfügbare Zeit realistischen Länge über interessant und verkehrsarm aussehende Straßen, die in einer Stunde zusammengeklickt ist. Den Rest entscheide ich unterwegs, je nach Wetter, Verkehrslage und Stimmung. Von Wolfgang kam noch der Tipp mit dem Sölkpass anstelle des Tauernpasses. Insofern ist meine Streckenführung zu einem Großteil ein glücklicher Zufall zwinker

Von Leipzig aus komme ich mit der DB ziemlich gut in diese Gegend (bis Regensburg mit 1x Umsteigen im Nahverkehr, das muss ich nicht mal vorbuchen). Solche Runden wird es also öfter geben. Das nächste Mal muss ich unbedingt mal vorher fragen, wie es mit Umwegen und Alternativen aussieht!

Viele Grüße, Erik
Nach oben   Versenden Drucken


www.bikefreaks.de