Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
17 Mitglieder (Rennrädle, BvH, schorsch-adel, cterres, 10 unsichtbar), 175 Gäste und 895 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
29320 Mitglieder
97938 Themen
1538340 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 2204 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 02.02.24 17:09 mit 5102 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Vielschreiber (30 Tage)
Juergen 85
Sickgirl 77
panta-rhei 73
Falk 72
Nordisch 64
Themenoptionen
#1523620 - 12.03.23 21:42 Tipps Südfrankreich
michiq_de
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 857
Hallo,
Vielen Dank für den Link , den ich sehr interessiert gelesen habe.
Trotzdem brauche ich eure Hilfe, weil ich etwas Überfordert bin.
Ich kenne nicht die Gegend und kann weder die Anstiege, noch die Strecken noch die Höhepunkte (sowohl vom Gelände als auch von der Schönheit) einschätzen.

Ich will in ca. 10..12 Tagen eine Rundreise mit Start und Ziel Lyon Anfang Mai machen. Ich fahre mit Liegerad, Zeltmitnahme. Berge fahre ich so lala, nicht unbedingt gerne aber wenn sie im Wege liegen, geht es langsam hoch. Welche Tipps, unbedingte "must see", was sollte ich meiden?
Am liebsten würde ich im Tal der Schluchten entlang fahren.
Der Hintergrund: Mein Sohn fährt im gleichen Zeitraum in Südfrankreich eine größere Strecke, er fährt wesentlich schneller, und ich bin eigentlich sein Kutscher/Chauffeur, der ihn hinbringt und wieder nach Hause befördert. Und diese Zeit will ich mit einer eigenen Tour verbringen.

Sicherlich bekomme ich Hilfe und Tipps, wofür ich mich schon mal bedanke.
Michael

Dieses Thema trifft nicht ganz meine Fragestellung, und ich wollte auch nicht kapern

Geändert von michiq_de (12.03.23 21:47)
Nach oben   Versenden Drucken
#1523623 - 13.03.23 00:46 Re: Tipps Südfrankreich [Re: michiq_de]
veloträumer
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 17.241
Zunächst mal musst du entscheiden, ob Schluchten westlich (Zentralmassiv) oder östlich der Rhone (Voralpen Vercors, Diois). Juraschuchten sind wohl nicht gewünscht, da müsste man deutlich nördlicher ansetzen. Gemäß der Lektüre wirst du erstmal Richtung Zentralmassiv schauen. Unmittelbar westlich von Lyon sieht es mit Schluchten erstmal mau aus. Das sind eher Höhenrouten u.ä., nur mal eine sehr kleine Schlucht. Südlicher gibt es einige Direkteinstieg ab Bergrand zur Rhone mit Schlucht, etwa den Flus Eyrieux (Bahntrassenradweg Dolce Via) bei Voult-sur-Rhone, Ardèche & Cèze (jeweils sehr südlich bei Pont-St-Esprit), die auch in den oberen Flussläufen weitere, weniger bekannte Schluchtteile haben.

Möglicherweise ist es aber auch sinnvoll, erstmal anders einzusteigen, um später Schluchten zu finden, die aber längeren Genuss bieten. Eine zentrale Schlucht des Zentralmassivs von sehr großer Länge ist die Tarnschlucht. Dazu muss man aber erstmal von Westen die Hochebene erreichen um abzugleiten. Eine Anschlussschlucht südöstlich zurück ist z.B. die Dourbie-Schlucht. Da kommst du aber sehr südlich raus, nicht an der Rhone. Generell bist du in den Cevennen mit Schluchten am besten aufgestellt von allen Teilen im Zentralmassiv, also ggf. besser südlicher als Lyon starten.

Zwei weitere bedeutendste Schluchtflüsse liegen gleichwohl im Westen: Dordogne und Lot. Die eignen sich auch zu koppeln für Hin- und Rückfahrt. Der Vorteil ist zudem, dass du auf Höhe Lyon näher dran bist als die Tarn als Cevennenflusss. Anreise könnte sein via Saint-Symphorien-sur-Coise, Montbrison, Clermont-Ferrand, Mont Dore, Bort-les-Orgues. Das ist jetz auf diesem Weg weniger Schlucht bis Bort-les-Orgues, man kann da aber weitere Schluchten evtl. einbauen mit Kartenstudium.

Für 10-12 Tage kann man aber auch im Versors (Voralpen) einen ausgiebigen Rundkurs mit zahlreichen Schluchten kreieren. Blick in die Karte hilft, immer da lang, wo "Gorges" steht und geschickt kombinieren. Manche Karte vergeben ja auch Sterne für das Landschaftserlebnis, sodass du eine flüchtigen Einblick in die Hauptschluchten gewinnst.
Liebe Grüße! Ciao! Salut! Saludos! Greetings!
Matthias
Pedalgeist - Panorama für Radreisen, Landeskunde, Wegepoesie, offene Ohren & Begegnungen
Nach oben   Versenden Drucken
#1523627 - 13.03.23 06:11 Re: Tipps Südfrankreich [Re: veloträumer]
kaman
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 518
Wenn man nicht gerne bergig fährt, wird es schwierig mit Schluchten.
Nach oben   Versenden Drucken
#1523628 - 13.03.23 06:22 Re: Tipps Südfrankreich [Re: michiq_de]
Juergen
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 14.441
Schön, dass Du dich für meine Schluchtentour interessierst. lach

Ich habe die Strecke so gelegt, dass die Anstiege möglichst flach und asphaltiert sind.
Dass die West-Tour an der Rhone endet ist aus meiner heutigen Sicht etwas schade, denn am Ende der Ardeche noch einmal nach Norden/Westen zur Dolce-Via und nach Le Puy-en-Velay zu fahren, erscheint mir heute viel interessanter.

Es kann sein, dass ich den Faden im Sommer/Herbst nochmal hochhole, da ich noch nicht weiß, ob Frankreich oder Italien angesagt ist.
° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° °
Reisen +
Nach oben   Versenden Drucken
#1523629 - 13.03.23 06:31 Re: Tipps Südfrankreich [Re: michiq_de]
Axurit
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3.178
In Antwort auf: michiq_de
Ich fahre mit Liegerad, Zeltmitnahme.

In 10-12 Tagen, das bedeutet Start um den 25.März herum. Da sind in Frankreich nur die Campingplätze offen, die ohnehin ganzjährig offen haben und das sind außerhalb der Touristenhochburgen nicht allzu viele. In Frankreich beginnen die Frühjahrsferien ab dem 8.April. Viele Plätze machen zu diesem Termin auf, manche auch erst später. Wenn du nicht wild zeltest oder auch feste Unterkünfte in Betracht ziehst, dann solltest du das bei der Planung beachten.

In Antwort auf: michiq_de
Berge fahre ich so lala, nicht unbedingt gerne aber wenn sie im Wege liegen, geht es langsam hoch. Welche Tipps, unbedingte "must see", was sollte ich meiden?
Am liebsten würde ich im Tal der Schluchten entlang fahren.
Im Zentralmassiv kenne ich nur ein Tal, das ich als "Schlucht" bezeichnen würde und das durchgehend im Tal befahrbar ist, das ist das Tal des Tarn. Um von Osten her zu einem Startpunkt am Oberlauf des Tarn zu kommen, muss man allerdings erst mal über die Höhen der Cevennen. Bei Dordogne, Lot und Aveyron hat es über weite Strecken entweder gar keine Straße im Tal oder nur eine stark befahrene Straße, beim Lot ist das so zwischen Mende und Florac, bei der Dordogne am ganzen Oberlauf ab Argentat.

Die Route kannst du nur selbst aussuchen, es gibt zu viele Möglichkeiten, um konkrete Tipps zu geben. Wenn ich noch etwas fitter bzw. jünger wäre, dann würde ich mit dem Auto in das obere Ardèche-Tal zwischen Aubenas und Alès fahren, z.B. nach Les Vans, von dort nach Florac radeln, dann das Tal des Tarn hinunter bis Albi und über Castres und Clermont-L'Hérault wieder zurück. Außer von Les Vans nach Florac sind da keine enormen Steigungen drin.
Nach oben   Versenden Drucken
#1523639 - 13.03.23 08:12 Re: Tipps Südfrankreich [Re: michiq_de]
Uli
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 14.732
Ist mit "Start & Ziel in Lyon" wirklich gemeint, dass du das Auto in Lyon stehen lassen willst? Das würde bedeuten, dass du nochmal ein paar Tage mit dem Rad bis zu den angesprochenen Ecken fährst (und wieder retour) - vielleicht keine so gute Idee bei nur max. 12 Tage Reisedauer. Zudem habe ich leichte Sorge, dass dich eine Tour mit unerwünscht vielen Steigungen erwartet.
Gruß
Uli
"Too much smoke, too much gas. Too little green and it's goin' bad!". "So sad", Canned Heat, 1970

Dear Mr. Putin, let’s speed up to the part where you kill yourself in a bunker.
Nach oben   Versenden Drucken
#1523660 - 13.03.23 14:49 Re: Tipps Südfrankreich [Re: Axurit]
Axurit
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3.178
In Antwort auf: Axurit
In 10-12 Tagen, das bedeutet Start um den 25.März herum.
Da habe ich dich falsch verstanden. Es geht wohl um die Dauer nicht um den Zeitpunkt der Tour.
In Antwort auf: Axurit
beim Lot ist das so zwischen Mende und Florac, bei der Dordogne am ganzen Oberlauf ab Argentat.
Da habe ich mich vertan. Es soll "zwischen Mende und Capdenac(Gare)" heißen.
Nach oben   Versenden Drucken
#1523666 - 13.03.23 16:57 Re: Tipps Südfrankreich [Re: Uli]
michiq_de
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 857
In Antwort auf: Uli
Ist mit "Start & Ziel in Lyon" wirklich gemeint, dass du das Auto in Lyon stehen lassen willst?


Hallo,
naja, das ist nicht in Stein gemeißelt, das war nur der erste Anlauf. Ich könnte das Auto auch noch weiter südlich/südwestlich, vielleicht in einem kleinen Ort, stehen lassen.

Zitat:
eine Tour mit unerwünscht vielen Steigungen

deshalb frage ich ja. Dass Steigungen vorhanden sind, ist mir bewusst, aber vielleicht gibt es Möglichkeiten mit moderaten Anstiegen, (oder kurz und steil, evtl. als Schiebestrecke). Sind die Schluchten so schmal, dass da kein radelbarer Weg verläuft?

Michael
Nach oben   Versenden Drucken
#1523683 - 13.03.23 19:26 Re: Tipps Südfrankreich [Re: michiq_de]
veloträumer
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 17.241
In Antwort auf: michiq_de

Zitat:
eine Tour mit unerwünscht vielen Steigungen

deshalb frage ich ja. Dass Steigungen vorhanden sind, ist mir bewusst, aber vielleicht gibt es Möglichkeiten mit moderaten Anstiegen, (oder kurz und steil, evtl. als Schiebestrecke). Sind die Schluchten so schmal, dass da kein radelbarer Weg verläuft?

Darauf gibts keine allgemeine Antwort, weil wie oben gesagt es zig Schluchten gibt. In Frankreich sind im Gegensatz zu anderen europäischen Ländern die meisten Schluchten durch Straßen erschlossen, man hat die Straßen kühn in die Berge reingehauen. Nicht radelbare Wanderwege in Schluchten gibt es auch welche, einige auch mit Eintritt, andere ausschließlich per Canyoning zugänglich - aber das ist dann ganz speziell und wird dich auf einer 12-Tagetour nicht interessieren. Exklusive Radwegschluchten gibt es hingegen nicht, aber einige haben einen zusätzlichen Radweg, zumindest teilweise - das gilt auch für den Tarn.

Dass es da Bahntrassenradwege gibt, ist übrigens ein Hinsweis, dass Schluchten nicht zwingend starke Steigungen haben. Oft sind die Schluchten selbst ziemlich moderat bis fast flach, aber wie oben bereits gesagt, gibt es Anfahrten oder nötige Fortsetzungen außerhalb der Schluchtbereiche, die mit kräftigen Steigungen verbunden sind. Das gilt übrigens auch das von mir aufgeworfene Gebiet des Vercors (die spektakuläre Combe de Laval ist z.B. nahezu flach, aber die jeweiligen Anstiege sehr hart und weitgehend ohne Schluchterlebnis.)

Den Tarn aufwärts zu fahren ist eine weitgehend einfache Angegelegenheit. Eyrieux ist absolut einfach, aber wohl nicht soviel Schlucht im engeren Sinne. Mit entscheidend ist auch, ob die Schluchtstraßen direkt am Fluss entlang laufen, oder überhöht sind wie z.B. bei der unteren Ardècheschlucht. Dann sind i.d.R. größerere Steigungen zu bewältigen, eines der bekanntesten Beispiele ist der Grand Canyon du Verdon (Alpen), wo man eher Passstraßen zu bewältigen hat als dass man ein Schluchtdurchfahrt macht (nicht auf Talsohle). Unten ist der Canyon vergleichsweise flach, das merkst du, wenn man paddelst oder wandert. Das liegt schon in der Natur der Sache, weil Schluchten tiefe Eingrabungen in den Fels bedeuten, also nicht unbedidngt klassisches Gefälle eines Bergflusses, obwohl es diese Verbindung mit Schlucht auch gibt.

Was du auch wissen solltest: Viele Flüsse haben Schluchtpassagen in verschiedenen Flussteilen, dazwischen könnne auch andere Landschaftsform liegen wie Hügelland, flache Wiesen und Weiden oder Berganstieg. Das gilt z.B. unebdingt für Ardèche und Cèze. Insofern geht das nicht ohne Kartenstudium wie ich oben schon betont habe. Man kann dann in einer Akkumulation von vielen Schluchten Rundkurse basteln, oder wie schon in einigen Besipiel erwähnt, zwei bis drei große Flussläufe mit vielen Schluchteilen folgen, was eher zu von-bis Touren führt, Rückreise ggf. mit Bahn.
Liebe Grüße! Ciao! Salut! Saludos! Greetings!
Matthias
Pedalgeist - Panorama für Radreisen, Landeskunde, Wegepoesie, offene Ohren & Begegnungen
Nach oben   Versenden Drucken
#1523701 - 13.03.23 21:31 Re: Tipps Südfrankreich [Re: veloträumer]
michiq_de
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 857
Erst mal Danke für die Hinweise.
Frage: Ist die Brücke über den Tarn bei Millau mit dem Fahrrad befahrbar, oder ist sie für Räder gesperrt?

fragt mfG
Michael
Nach oben   Versenden Drucken
#1523702 - 13.03.23 21:59 Re: Tipps Südfrankreich [Re: michiq_de]
veloträumer
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 17.241
Sofern du das moderne Großbauwerk meinst: Es ist eine reine Autobahnbrücke, nicht mit Fahrrad befahrbar. Ich habe zur Brücke hier übrigens ein eigenes Thema aufgemacht, wobei es um die Straßen und Wege um den Aussichtspunkt herum geht, musst du nur die Themen etwas nach unten scrollen. zwinker Über den Tarn kommst du trotzdem, es gibt ja da ganz normale Brücken im Stadtbereich. Wenn du der Tarn folgst, fährst du drunter durch und die Autobahnbrücke wäre dir gar keinen Hilfe für die Flussroute.
Liebe Grüße! Ciao! Salut! Saludos! Greetings!
Matthias
Pedalgeist - Panorama für Radreisen, Landeskunde, Wegepoesie, offene Ohren & Begegnungen
Nach oben   Versenden Drucken
#1523726 - 14.03.23 10:07 Re: Tipps Südfrankreich [Re: michiq_de]
Axurit
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3.178
In Antwort auf: michiq_de
Dass Steigungen vorhanden sind, ist mir bewusst, aber vielleicht gibt es Möglichkeiten mit moderaten Anstiegen, (oder kurz und steil, evtl. als Schiebestrecke). Sind die Schluchten so schmal, dass da kein radelbarer Weg verläuft?
Was man auf französisch "gorges" nennt und etwas unpräzise mit "Schluchten" übersetzt, ist ein weites Feld. Es gibt welche, wo kein befahrbarer Weg durchführt, und es gibt andere, wo nur eine Nationalstraße entlang führt.

Wo muss man bei einer "Schluchten"-Rundtour mit Steigungen rechnen und wie kann sie umgehen? Wenn man sich die Topograpie des Zentralmassivs anschaut, dann sieht man, dass die höchsten Erhebungen im Osten liegen, westlich einer Linie von Nîmes nach Clermont-Ferrand, im Süden die Cevennen, im Norden die Monts d'Auvergne. Die meisten großen Flüße des Massivs entspringen hier und fließen dann entweder nach Südwesten zur Garonne (Tarn, Aveyron, Lot, Dordogne) oder nach Norden (Loire, Allier). Will man also von Lyon kommend eine Tour entlang von Tarn oder Lot und deren Nebenflüssen machen, muss man sich entweder über einen Pass mit ~1100m quälen oder einen Startpunkt westlich der Cevennen wählen. Es gibt noch eine dritte Möglichkeit, den Zugtransfer z.B. nach La Bastide-Puylaurent oder Le Lioran.

Ist man erst mal in einer der großen "Schluchten", dann kommen längere Steigungen dort ins Spiel, wo es keinen Weg im Tal gibt, wenn man eine stark befahrene Straße im Tal meiden möchte, wenn man einen Abstecher zu einer Sehenswürdigkeit oberhalb oder abseits des Tals machen möchte oder wenn man von einem Tal zum anderen wechseln möchte. Für all das gibt es meist eine steigungsarme Lösung, je nach persönlicher Leistungs- und Leidensfähigkeit: sich hoch quälen, auf den Abstecher verzichten, mal ein Stück auf der Nationalstraße fahren.

Wir sind mal von Cahors den Lot hoch bis Banassac-La Canourge gefahren, von dort hinüber nach St.Enimie am Tarn und am Tarn lang nach Albi. Ich kann mich nur an zwei längere Steigungen erinnern und die waren in der Größenordnung 3% über 300Hm. Da waren am Lot auch zwei Abschnitte auf Hauptstraßen dabei, 10 und 20km. Wir sind da am Wochenende gefahren, also kein Lkw-Verkehr und daher angenehm zu fahren. Wie das unter der Woche ist weiß ich nicht. An einen Radweg im Tarn-Tal kann ich mich allerdings nicht erinnern, der muss wohl neueren Datums sein.

Wenn es nicht unbedingt eine Schlucht sein muss, dann käme auch der Oberlauf von Loire und Allier in Frage.

Geändert von Axurit (14.03.23 10:09)
Nach oben   Versenden Drucken
#1523752 - 14.03.23 19:30 Re: Tipps Südfrankreich [Re: Axurit]
veloträumer
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 17.241
In Antwort auf: Axurit
An einen Radweg im Tarn-Tal kann ich mich allerdings nicht erinnern, der muss wohl neueren Datums sein.

Ja, sind neueren Datums, und auch nicht in der Tarnschlucht i.e.S. Bereits voll existent ist der Voie Verte Passa Païs an der unteren Tarn. Einen Zubringer aus Süden (Le Vigan) nach Florac (also nicht an der Tarn, aber zur oberen Tarn) bietet der Voie Verte des Cévennes, der allerdings noch ausgebaut wird und nur Teile wohl befahrbar sind - zudem eher mit groben Geläuf. Weitere Infos dazu z.B. hier oder auch auf einer Facebook-Seite mit Bilder von den Baustufen.
Liebe Grüße! Ciao! Salut! Saludos! Greetings!
Matthias
Pedalgeist - Panorama für Radreisen, Landeskunde, Wegepoesie, offene Ohren & Begegnungen
Nach oben   Versenden Drucken
#1523754 - 14.03.23 19:48 Re: Tipps Südfrankreich [Re: veloträumer]
Axurit
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3.178
In Antwort auf: veloträumer
Bereits voll existent ist der Voie Verte Passa Païs an der unteren Tarn.
Irgendwas passt da nicht. Den Passa Païs bin ich vor fünf Jahren gefahren, von Mazamet nach Bédarieux. Das ist ein ganzes Stück weg vom Tarn-Tal.
Nach oben   Versenden Drucken
#1523794 - 15.03.23 15:47 Re: Tipps Südfrankreich [Re: Axurit]
veloträumer
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 17.241
In Antwort auf: Axurit
In Antwort auf: veloträumer
Bereits voll existent ist der Voie Verte Passa Païs an der unteren Tarn.
Irgendwas passt da nicht. Den Passa Païs bin ich vor fünf Jahren gefahren, von Mazamet nach Bédarieux. Das ist ein ganzes Stück weg vom Tarn-Tal.

Ja, sorry, da bin ich bei den verschiedenen Projekten durcheinander gekommen und bin eine Etage zu südlich gerutscht. Tatsächlich gibt es aber auch einen Radweg an der Tarn, aber noch weiter unten als ich dachte: Vallée du Tarn.
Liebe Grüße! Ciao! Salut! Saludos! Greetings!
Matthias
Pedalgeist - Panorama für Radreisen, Landeskunde, Wegepoesie, offene Ohren & Begegnungen
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1523803 - 15.03.23 16:38 Re: Tipps Südfrankreich [Re: veloträumer]
Axurit
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3.178
In Antwort auf: veloträumer
Tatsächlich gibt es aber auch einen Radweg an der Tarn, aber noch weiter unten als ich dachte: Vallée du Tarn.
Ja, das ist eine Véloroute. Anders als eine Voie Verte, die über Wege führt, welche ausschließlich von Fußgängern, Radfahrern und manchmal auch Reitern benutzt werden dürfen, führt eine Véloroute über das normale Straßennetz, überwiegend auf Nebenstraßen mit wenig motorisiertem Verkehr. Im Prinzip ist das nur die Wegweisung und ab und zu ein Hinweis für Autofahrer, dass mit Radverkehr zu rechnen ist.
Nach oben   Versenden Drucken
#1524385 - 25.03.23 15:15 Re: Tipps Südfrankreich [Re: Axurit]
michiq_de
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 857
Hallo,
ich habe mir nun mit euren Hinweisen (vielen Dank) und dank dem Wiki eine Tour zusammen geklickt. Vielleicht könnt ihr Experten mal einen Blick darauf werfen, ob sie so sinnvoll ist, ob ich nahe liegende Sehenswürdigkeiten verpasse bzw. was geändert werden sollte.

Tarn_Ardeche
Viele Grüße
Michael
Nach oben   Versenden Drucken
#1524393 - 25.03.23 18:18 Re: Tipps Südfrankreich [Re: michiq_de]
Axurit
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3.178
Hallo Michael,

Valence-Le Puy-en-Velay: kenne ich nicht.

Le-Puy-Langogne: Den Bahntrassenweg von le Puy hinauf nach Landos bin ich 2020 gefahren. Damals war der Weg auf der gesamten Länge mit einer dicken Schicht aus lockerem Split versehen und war daher sehr mühsam zu fahren. Ich bin dann zwischendrin entnervt auf die Landstraße ausgewichen. Aber wenn der Split jetzt festgefahren ist, dann ist das eine steigungsarme und landschaftlich schöne Auffahrt auf die Cevennen.

Langogne-Ste.Enimie: Ich kenne nur das Stück vor und hinter Mende auf der N88 im Lot-Tal. Die N88 ist eine Nationalstraße mit Schwerlastverkehr, hat aber meiner Erinnerung nach durchgehend einen Seitenstreifen, auf dem man fahren kann. Kann man ggf. mit Google Streetmap überprüfen.

Ste.Enimie-Albi: Hier fährst du nur ein kurzes Stück im Tarn-Tal. Ich wäre da bis Millau gefahren (Viadukt), aber die Fahrt hinauf auf den Causse und dann oberhalb des Tals ist sicher lohnenswert. Bei St.Georges-de-Lévéjac lohnt sich der Abstecher zum Point Sublime mit seiner Aussicht auf das Tarn-Tal. Die Gegend von dort bis Albi kenne ich nur von einem Auto-Urlaub vor vielen Jahren. Landschaftlich fand ich das nicht so prickelnd, viel Grün, wenig Dörfer, viele Schafe.

Albi-Castres-Mazamet: Dazu gibt es wenig zu sagen, Übergangsetappe.

Mazamet-Bédarieux: Bahntrassenweg mit wassergebundener Oberfläche. Nach Unwetter ist mit Querrinnen zu rechnen, die das Regenwasser geschaffen hat. Hat mir seinerzeit einen spektakulären, aber glimpflichen verlaufenen Abgang über den Lenker beschert.

Bédarieux-Gignac-Alès: Bis Gignac bin ich fast genau so gefahren und habe das angenehm ruhig in Erinnerung. Hinter Gignac bin ich etwas weiter nördlich auch am Hérault entlang, am Pont du Diable vorbei, mit Abstecher nach St.Guilhem-le-Désert nach St.Hippolyte-du-Fort gefahren. Das ist wahrscheinlich abwechslungsreicher als deine Strecke über St.Martin-de-Londres, die ich allerdings nicht kenne.

Alès-Ruoms-Pont-St-Esprit-Valence: kein Kommentar von meiner Seite

Sehenswürdigkeiten: An deiner geplanten Strecke sehe ich auf den ersten Blick nur Le Puy, Albi und die Gorges de l'Ardèche in der Kategorie Michelin***. Point Sublime, das Viadukt von Millau und St.Guilhem-le-Désert habe ich erwähnt. Weitere fallen mir gerade nicht ein. Da bekommst du sicher noch ausführliche Tipps.

Geändert von Axurit (25.03.23 18:23)
Nach oben   Versenden Drucken
#1524409 - 26.03.23 06:46 Re: Tipps Südfrankreich [Re: michiq_de]
Juergen
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 14.441
Zwischen Castres und Olargues würde ich anders fahren. Aber nur, wenn Du ein wenig klettern magst und Rumpelstrecken nicht scheust. Für mich war das Tal des Agout ein absolutes Highlight aller je abgefahrenen Glanzlichter.
Frankreichs schönste Schluchten; West-Teil 1.4 (Reiseberichte)

Und mach nen Abstecher zur Gorges d'Heric. verliebt
° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° °
Reisen +
Nach oben   Versenden Drucken
#1524421 - 26.03.23 09:28 Re: Tipps Südfrankreich [Re: michiq_de]
Uli aus dem Saarland
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 553
Hallo,

ich habe deinen Track mal in Bikerouter hochgeladen Route
Klicken, und man sieht deine Route gleich auf der Landkarte...

Einige Abschnitte kenne ich ganz gut und würde die auch so fahren.
Richtung Alès würde ich etwa ab Clérmont dHerault allerdings etwas nördlicher fahren. Dort gibt es ab Arboras eine wunderschöne für den Durchgangsverkehr gesperrte kleine Straße ins z. T schluchtartige Tal der Buèges. Der Fluss entspringt in einer tollen blauen Karstquelle, die neben der Straße liegt Foto. Zwischen Arboras und der Quelle geht es allerdings einen kleinen Pass hoch. Aber es lohnt sich!
Nach oben   Versenden Drucken
#1524423 - 26.03.23 09:48 Re: Tipps Südfrankreich [Re: Uli aus dem Saarland]
Uli aus dem Saarland
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 553
Hier noch der Track der oben erwähnten kleinen Straße.
Die Quelle habe ich als POI eingefügt, sie liegt etwas neben der Straße. Dort gibt es übrigens auch einen schönen Picknickplatz....

Geändert von Uli aus dem Saarland (26.03.23 09:54)
Nach oben   Versenden Drucken

www.bikefreaks.de