Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
21 Mitglieder (azzuro, borstolone, Kekser, felixs, CFJH, lausebub, Muc95, 7 unsichtbar), 71 Gäste und 272 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
26241 Mitglieder
87854 Themen
1339797 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 3598 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 01.03.11 11:21 mit 1172 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Seite 1 von 2  1 2 >
Themenoptionen
#1348741 - 30.07.18 14:35 Attacke auf reiseradler in Tadschikistan
panse
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 76
Gibt es das Thema noch nicht? Wenn ja, bitte löschen.

http://m.20min.ch/ausland/news/story/vier-tote-bei-angriff-auf-touristen-in-tadschikistan-14054971

Wir fliegen in 10 Tagen hin...
Sind schockiert und schwer betroffen...
Nach oben   Versenden Drucken
#1348777 - 30.07.18 18:30 Re: Attacke auf reiseradler in Tadschikistan [Re: panse]
dcjf
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 2068
Das macht mich auch sehr betroffen, habe es gerade erst im Blick gesehen.
Herzliches Beileid den Angehörigen und Kraft insbesondere der Partnerin des Schweizer Tourenradlers, die den Vorfall überlebt hat.
Nach oben   Versenden Drucken
#1348778 - 30.07.18 18:31 Re: Attacke auf reiseradler in Tadschikistan [Re: panse]
uwee
Gewerblicher Teilnehmer Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 1229
Sind gerade vom schweizer Fernsehen kontaktiert worden und total geschockt.
Wir waren drei Mal in Tadschikistan. Es ist eines unserer absoluten Lieblingsländer.
Wir fühlten uns fast überall im Lande sehr sicher.
Gerade Dangara gehört sicherlich nicht zu den Gegenden in denen die Islamisten mehr Anhänger gewinnen.
Aus dieser Stadt, knapp 100km südöstlich von Dushanbe stammt ein Großteil der (korrupten) Elite des Landes.
Uwe


Bericht von NTV:

Angreifer töten Reiseradler




.
hier nur privat, (gewerblich wg. 2 Radreisebüchern)
www.velo-traumreise.blogspot.de
www.velo-traumreise.de
Nach oben   Versenden Drucken
#1348788 - 30.07.18 19:43 Re: Attacke auf reiseradler in Tadschikistan [Re: uwee]
adular
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 13
Auch wir sind schockiert, da wir das Land bereits 2 Mal bereisten und überall herzlich willkommen waren.
Beileid an die Angehörigen.
Michael
Nach oben   Versenden Drucken
#1348792 - 30.07.18 20:07 Re: Attacke auf reiseradler in Tadschikistan [Re: adular]
Keine Ahnung
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 7859
Es gibt nirgends absolute Sicherheit - leider. Selbst wenn nun dieser Fall natürlich dramatisch und für die Betroffenen und Angehörigen schrecklich ist, muss man bei der Beurteilung der Gefahren in bestimmten Ländern doch die "Gesamtstatistik" hernehmen. Ich bin schon in Ländern unterwegs gewesen, bei denen Reisende Probleme hatten, aber eben nicht in einem deutlich auffälligen Prozentsatz, was einem keine Sicherheit gibt, aber die Situation etwas relativiert.

Für den vorliegenden Fall bleibt dennoch nur Sprachlosigkeit, Entsetzen und Mitgefühl! traurig
Gruß, Arnulf

"Ein Leben ohne Radfahren ist möglich, aber sinnlos" (frei nach Loriot)
Nach oben   Versenden Drucken
#1348795 - 30.07.18 20:21 Re: Attacke auf reiseradler in Tadschikistan [Re: Keine Ahnung]
panse
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 76
Es wird mir übel wenn ich daran denke dort in einigen Wochen durchzufahren wenn da noch nicht gefasste Psychopathen rumlaufen. Dabei haben wir uns so gewaltig gefreut...
Nach oben   Versenden Drucken
#1348801 - 30.07.18 21:02 Re: Attacke auf reiseradler in Tadschikistan [Re: panse]
physiker
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 247
Überfälle gibt es überall, man muss da irgendwie durch, allerdings hätte ich wirklich kein gutes Gefühl jetzt in diese Gegend zu fliegen.

Bei den Fahrradreisen bin ich bereit alles zu verlieren, außer des Lebens (meines oder meiner Zugehörigen).

P.s. ich habe lokale Meldungen durchgelesen, so in etwa wird da ähnliches geschrieben, bzw. ich kann nichts neues dazu berichten.
Aufm weg, und gut ises.
Nach oben   Versenden Drucken
#1348803 - 30.07.18 21:17 Re: Attacke auf reiseradler in Tadschikistan [Re: physiker]
suomi
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 68
Auf Twitter macht ein IS-Bekennerschreiben die runde.

Ich habe genau dieses Szenario für Tunesien befürchtet und von einer Radreise dort daher abgesehen. Man hat mich ausgelacht...
Nach oben   Versenden Drucken
#1348804 - 30.07.18 21:18 Re: Attacke auf reiseradler in Tadschikistan [Re: physiker]
Thomas1976
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 9430
Zitat:
allerdings hätte ich wirklich kein gutes Gefühl jetzt in diese Gegend zu fliegen.


Genau das wollen doch diese Spinner, dass man Angst vor Ihnen hat und das die Menschen, vorwiegend aus den westlichen Ländern, vor Ihnen kuschen und wir unser Leben nach Ihnen richten.

Sorry, ich lasse mir mein Leben nicht von solchen Spinnern diktieren. Ich glaube gerade jetzt wäre es der falsche Signal, wenn aufgrund dieser abscheuchlichen Tat der Tourismus dort einbricht.
Nach oben   Versenden Drucken
#1348806 - 30.07.18 21:21 Re: Attacke auf reiseradler in Tadschikistan [Re: Thomas1976]
suomi
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 68
Große Worte, ehrenwert.

Manch einer räumt seinem Leben allerdings höhere Priorität ein als einem "Signal" an wen auch immer.
Nach oben   Versenden Drucken
#1348808 - 30.07.18 21:31 Re: Attacke auf reiseradler in Tadschikistan [Re: suomi]
Thomas1976
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 9430
Zitat:
Manch einer räumt seinem Leben allerdings höhere Priorität ein als einem "Signal" an wen auch immer.


Ich meinte es eher generell. Ich lasse mir von diesen Spinnern und ihrer Idelogie generell nicht verbieten was ich zu tun habe und wie ich zu leben habe.

Egal wo, auf diesem Planten. Das heißt nicht, dass ich mich den Sitten und Bräuchen in andere Ländern und Kulturen nicht anpasse und diese nicht respektiere. Aber ich komme als ein freier und friedlicher Mensch und so möchte ich auch behandelt werden, egal wo auf der Welt!

Ich besuche auch hier weiterhin Weihnachtsmärkte, Großveranstaltungen etc. und lasse mir die Freude an meinem Leben von solchen kranken Ideologen nicht einschränken.

Mir tun neben den Angehörigen die Leute in Tadschikistan leid. 99,99999% verabscheuen Gewalt und nun kommt ihr Land in Verruf wegen solcher kranken Hirne!

Geändert von Thomas1976 (30.07.18 21:33)
Änderungsgrund: Rechtschreibfehler bereinigt
Nach oben   Versenden Drucken
#1348815 - 30.07.18 21:57 Re: Attacke auf reiseradler in Tadschikistan [Re: Thomas1976]
packard
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 423
Hallo,
wieso waren das soviele Reiseradler?An einem Reiseradler waeren sie vielleicht gar nicht intressiert gewesen, wenn es ein Terrorakt von der IS war!?!
Nach oben   Versenden Drucken
#1348818 - 30.07.18 22:13 Re: Attacke auf reiseradler in Tadschikistan [Re: packard]
Thomas1976
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 9430
In Antwort auf: packard
Hallo,
wieso waren das soviele Reiseradler?An einem Reiseradler waeren sie vielleicht gar nicht intressiert gewesen, wenn es ein Terrorakt von der IS war!?!


Was fragst Du mich wirr

Das der Pamir im Sommer mitlerweile eine absolute Reiseradler Hochburg ist, sollte ja wohl doch bekannt sein, oder!?

Zitat:
An einem Reiseradler waeren sie vielleicht gar nicht intressiert gewesen, wenn es ein Terrorakt von der IS war


Diese Mutmaßungen helfen doch auch keinem weiter. Was in diesen kranken Gehirnen vor sich geht, das wissen wir doch alle nicht.

Geändert von Thomas1976 (30.07.18 22:13)
Nach oben   Versenden Drucken
#1348820 - 30.07.18 22:32 Re: Attacke auf reiseradler in Tadschikistan [Re: suomi]
stefan1893
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 168
Unterwegs in Dänemark

Mit Islamismus-Vorwürfen sollte man generell vorsichtig sein. Mich irritiert es immer wieder, dass bei Gewalttaten durch Weiße immer gleich von psychischen Erkrankungen gesprochen wird, während bei Ausländern schnell von islamistisch motiviertem Terrorismus die Rede ist. So bringt man andere Völker natürlich ganz schnell in Verruf. entsetzt
Grüße, Stefan

Geändert von stefan1893 (30.07.18 22:32)
Nach oben   Versenden Drucken
#1348824 - 30.07.18 22:50 Re: Attacke auf reiseradler in Tadschikistan [Re: stefan1893]
suomi
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 68
Ja, wahrscheinlich waren es lediglich psychisch Auffällige, die vier Reiseradler gezielt über den Haufen gefahren und sie anschließend mit Messern angegriffen haben. Das gleiche ist für die Autoren des Bekennerschreibens in arabischer Sprache anzunehmen.
Nach oben   Versenden Drucken
#1348826 - 30.07.18 22:57 Re: Attacke auf reiseradler in Tadschikistan [Re: Keine Ahnung]
Barfußschlumpf
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3283
In der Tat sind Angriffe ein statistisches Problem, man kann das nach dem St.-Florians-Prinzip wegbügeln.
Aber man muss sich dessen bewußt sein, daß exotische Reiseziele mit hohem Prestigewert erhebliche Sicherheitsrisiken für frei reisende Radfahrer darstellen können, die es zu recherchieren gilt und ein Sicherheitskonzept zu erstellen.

'Die' Radreisenden, zumal die jungen Häschen, machen es eben nicht.
'Alle Menschen sind meine Freunde' und 'Mein Land, das geilste Land der Welt' ist eben zu wenig.
Die Armee Gottes ist da, und Radler sind ein weiches Ziel. Wenn sie sich zusammenrotten, auch noch unverfehlbar sichtbar.

Es gibt sichere Reiseländer. Aber da ist es ja uninteressant und man kann auch kein Buch drüber schreiben.

Wenige Wochen nachdem ich im vermeintlich sicheren, ziemlich verschlafenen Al Karak (Jordanien) aufschlug, wurden dort mehrere Touristen erschossen im Namen Gottes und in Kairo sind mir die Bomben am Weg gefolgt, was erhebliche spätere Probleme nach sich zog. Aber mich tangiert sowas aus Gründen der Wahrscheinlichkeit gar nicht, ich stecke stattdessen in anderen Nöten.
Mein Anwalt bestand darauf, daß ich mein Testament bei ihm hinterlege, bevor ich losfahre und ich habs gemacht, damit Ruhe herrscht. Nicht allerdings ohne den Hinweis, ich käme lebend wieder.

Also seid eucb der Risiken bewusst. Tadschikistan ist nicht die Blumenriviera.
Ich habe gerade wieder viel Freude im touristischen Italien.
Lebensgefährlich ist der Verkehr. Eine falsche Bewegung auf der Landstraße und du bist hin.
In Jordanien ist der Straßenverkehr auch die größte Gefahr für den Radler, nicht die Kalaschnikov.

Happy Trails schmunzel
Euer Schlumpf
Obendrauf statt untendrunter ^_^
Enjoy your Bicycle ! tumblr • • • Enjoy your Bicycle ! classic

Geändert von Barfußschlumpf (30.07.18 22:59)
Nach oben   Versenden Drucken
#1348834 - 31.07.18 00:04 Re: Attacke auf reiseradler in Tadschikistan [Re: packard]
BaB
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 7317
In Antwort auf: packard
Hallo,
wieso waren das soviele Reiseradler?
Wie Thomas schon schrieb, der Pamir Highway ist eine Radlerhochburg. Wer um die Welt oder auch nur Richtung China/ Südostasien radeln will, fährt meistens durch dieses Land. Ebenfalls nehmen z.B. viele Teilnehmer der (Ex-) London-Mongolei Rally diesen Weg. Klick Der Tourismus ist eine wichtige Einnahmequelle für eines der ärmsten Länder der Welt und dieses Jahr war zum Jahr des Tourismus in Tadschikistan ausgerufen worden.
Fast alles, was dort gebaut wird, wird aus dem Ausland finanziert. Um den Handel mit den grenznahen Regionen Afghanistans zu fördern und dadurch auch Stabilität in diese Region zu bringen, wurden z.B. Straßen und Brücken u.a. durch Japan, Norwegen und den USA finanziert, auch das dürfte dem ein oder anderen weniger gefallen.
Und das alles gerät jetzt durch diesen Anschlag natürlich ins Stocken.
Wintertreffen 2018 - Forumstouren - Kettentest - Reiseradlertreffen Berlin
Leben ist was passiert, während du eifrig dabei bist, andere Pläne zu machen.
When nothing goes right -> go left!
Nach oben   Versenden Drucken
#1348836 - 31.07.18 00:10 Re: Attacke auf reiseradler in Tadschikistan [Re: Barfußschlumpf]
bluesaturn
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 285
Ich kann zwar irgendwie verstehen, wenn man mit der “Gesamtstatistik” argumentiert, aber die belebt aber nun mal keine toten Menschen wieder.
Wenn man zufaellig Opfer der x % wird, ist man nun einmal das Opfer und kann nicht sagen, dass man laut Statistik eben nicht Opfer haette sein duerfen.
Fuer mich ist jeder Tote einer zuviel.

"Es gibt sichere Reiseländer. Aber da ist es ja uninteressant und man kann auch kein Buch drüber schreiben.”
No risk no fun? Ansonsten schlechte Vermarktungschancen?
Ich glaube, dann habe ich lieber einen langweiligen Job.
Nach oben   Versenden Drucken
#1348837 - 31.07.18 00:25 Re: Attacke auf reiseradler in Tadschikistan [Re: panse]
huxtebude
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 416
Habe die Gruppe vor drei Tagen getroffen und mit ihnen und einem weiteren Radler in einem Dorf übernachtet. Da wir in verschiedenen Richtungen unterwegs waren, haben wir uns morgens dann wieder verabschiedet.
Wir sind total schockiert und traurig. Tolle, fröhliche Menschen. Leider haben wir keine Kontaktdaten ausgetauscht. Falls jemand vermitteln kann wäre ich dankbar.
Mit so etwas habe ich nicht gerechnet, ich habe mich ständig sicher und willkommen gefühlt. Die Menschen sind unglaublich herzlich hier.
Ich überlege nun meine Reise abzurechen, alleine schon wegen meiner sich Sorgen machender Verwandschaft. Und der Gedanke an die Radlerkollegen fährt ab jetzt wohl auch mit.
Mein tiefstes Beileid und Mitgefühl den Angehörigen und übrigen der Gruppe.
Florian
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1348843 - 31.07.18 05:12 Re: Attacke auf reiseradler in Tadschikistan [Re: Thomas1976]
asfriendsrust
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 310
Unterwegs in Kirgisien

In Antwort auf: Thomas1976
Zitat:
Manch einer räumt seinem Leben allerdings höhere Priorität ein als einem "Signal" an wen auch immer.


Ich meinte es eher generell. Ich lasse mir von diesen Spinnern und ihrer Idelogie generell nicht verbieten was ich zu tun habe und wie ich zu leben habe.

Egal wo, auf diesem Planten. Das heißt nicht, dass ich mich den Sitten und Bräuchen in andere Ländern und Kulturen nicht anpasse und diese nicht respektiere. Aber ich komme als ein freier und friedlicher Mensch und so möchte ich auch behandelt werden, egal wo auf der Welt!

Ich besuche auch hier weiterhin Weihnachtsmärkte, Großveranstaltungen etc. und lasse mir die Freude an meinem Leben von solchen kranken Ideologen nicht einschränken.


Ganz ehrlich, das glaub ich dir nicht. Auch du wirst aktuell nicht durch Syrien, Afghanistan oder Belutschistan radeln. Da herrschen nochmal andere Verhältnisse, klar, aber die Grenzen wann es sinnvoll ist, eine solche Reise nicht zu machen sind fließend und für jeden individuell, aber es gibt sie.
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1348844 - 31.07.18 06:07 Re: Attacke auf reiseradler in Tadschikistan [Re: asfriendsrust]
panse
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 76
In Antwort auf: asfriendsrust
In Antwort auf: Thomas1976
Zitat:
Manch einer räumt seinem Leben allerdings höhere Priorität ein als einem "Signal" an wen auch immer.


Ich meinte es eher generell. Ich lasse mir von diesen Spinnern und ihrer Idelogie generell nicht verbieten was ich zu tun habe und wie ich zu leben habe.

Egal wo, auf diesem Planten. Das heißt nicht, dass ich mich den Sitten und Bräuchen in andere Ländern und Kulturen nicht anpasse und diese nicht respektiere. Aber ich komme als ein freier und friedlicher Mensch und so möchte ich auch behandelt werden, egal wo auf der Welt!

Ich besuche auch hier weiterhin Weihnachtsmärkte, Großveranstaltungen etc. und lasse mir die Freude an meinem Leben von solchen kranken Ideologen nicht einschränken.


Ganz ehrlich, das glaub ich dir nicht. Auch du wirst aktuell nicht durch Syrien, Afghanistan oder Belutschistan radeln. Da herrschen nochmal andere Verhältnisse, klar, aber die Grenzen wann es sinnvoll ist, eine solche Reise nicht zu machen sind fließend und für jeden individuell, aber es gibt sie.


Ralf du bist in Bishkek oder? Was machst du jetzt?
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1348846 - 31.07.18 07:01 Re: Attacke auf reiseradler in Tadschikistan [Re: asfriendsrust]
Thomas1976
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 9430
In Antwort auf: asfriendsrust



Ganz ehrlich, das glaub ich dir nicht. Auch du wirst aktuell nicht durch Syrien, Afghanistan oder Belutschistan radeln. Da herrschen nochmal andere Verhältnisse, klar, aber die Grenzen wann es sinnvoll ist, eine solche Reise nicht zu machen sind fließend und für jeden individuell, aber es gibt sie.


Du reißt mich aus dem Zusammenhang und vergleichst Äpfel mit Birnen wirr entsetzt

Ich rede hier nicht von Ländern wo es Krieg gibt, sondern von einem Land/Region wo das auswärtige Amt weder eine Reisewarnung ausgesprochen hat noch wo es in der näheren Vergangenheit Angriffe auf Ausländer/Touristen gegeben hat.

Und was man nun alles so list, auch auf seriösen Quellen, wird seitens Regierung alles getan um die Täter zu Rechenschaft zu ziehen (auch wenn ich ansonsten die tadschikische für abscheulich halte).

Europäische Großstädte sind vermutlich um einiges "unsicherer" vor den IS Spinnern.

Was der tadschikischen Bevölkerung nun gar nicht hilft, wenn der Tourismus als eine Einnahmequelle komplett einbricht.

So grausam die Tat auch ist, ich denke es ist das falsche Signal deshalb auf Dauer das Land zu meiden. Verstehen tue ich aber alle, die dort momentan unterwegs sind und die Stelle wo die IS Schergen gemordet haben nun vermeiden wollen oder sich unwohl fühlen und abbrechen wollen.

Ich persönlich würde wahrscheinlich meine Tour fortsetzen, ich kann mir nicht vorstellen dass die 4 ermordeten Reiseradler es gewollt hätten, dass sich unsere Community, die friedlich und in Freiheit in die Welt hinaus radeln möchte, sich von solchen Ideologen einschüchtern lässt.

Denn Einschüchterung und Verletzung unserer Werte, genau dieses wollen diese fanatischen Mörder. Ich für meinen Teil lasse mich nicht von diesen einschüchtern, so wie ich mich generell nicht einschüchtern lasse von Fanatikern egal aus welchem Lager.

Geändert von Thomas1976 (31.07.18 07:03)
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1348848 - 31.07.18 07:22 Re: Attacke auf reiseradler in Tadschikistan [Re: Thomas1976]
asfriendsrust
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 310
Unterwegs in Kirgisien

Ich finde nicht, dass das ein Äpfel-Birnen Vergleich ist. Es geht um Wahrscheinlichkeiten, in verschiedenen Regionen Opfer einer derartigen Gewalttat zu werden.

Es kommt ja immer auf die Grundgesamtheit der potentiellen Opfer an. Als in Berlin wohnhafter hat mich der Anschlag auf dem Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz bezüglich meiner eigenen Sicherheit nicht sonderlich tangiert - weil jeder der 3,5 Mio Berliner ein potenzielles Opfer war. Da ist die Wahrscheinlichkeit, dass es mich trifft sehr gering.
Anders auf dem Pamir. Eine Schätzung aus dem Blauen - Aktuell sind da vielleicht 300 Radler unterwegs. Damit ist die Wahrscheinlichkeit, dass ich Opfer eines solchen Anschlages werde um einige Zehnerpotenzen höher.

PS: Mir ist bewusst, dass das eine Milchmädchenrechnung ist. Keine Ahnung, ob die Wahrscheinlichkeit, dass in den kommenden Wochen/Monaten ein weiterer Anschlag folgt nun höher oder niedriger ist als vorher. Sicherlich ist das ganze mit Wahrscheinlichkeiten ganz schwer/gar nicht zu fassen.
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1348849 - 31.07.18 07:29 Re: Attacke auf reiseradler in Tadschikistan [Re: panse]
asfriendsrust
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 310
Unterwegs in Kirgisien

In Antwort auf: panse

Ralf du bist in Bishkek oder? Was machst du jetzt?


Moin Andi!
Ja ich sitze in Bishkek und warte auf das iranische Visum.
Ich weiß noch nicht genau.. Man macht sich zu Hause natürlich Sorgen und das beeinflusst meine Entscheidung schon maßgeblich. Mir selbst fällt es schwer, da eine richtige Meinung zu zu haben.
Hier sind auch noch ein paar andere Radreisende, die in ein paar Tagen richtung Pamir aufbrechen wollen, die natürlich auch ein Stück weit schockiert sind, aber deswegen ihre Reiseroute nicht in Frage stellen.

Grüße, auch an Leonie!
Nach oben   Versenden Drucken
#1348852 - 31.07.18 07:48 Re: Attacke auf reiseradler in Tadschikistan [Re: BaB]
drachensystem
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 126
In Antwort auf: BaB
[zitat=packard]Hallo,
Fast alles, was dort gebaut wird, wird aus dem Ausland finanziert. Um den Handel mit den grenznahen Regionen Afghanistans zu fördern und dadurch auch Stabilität in diese Region zu bringen, wurden z.B. Straßen und Brücken u.a. durch Japan, Norwegen und den USA finanziert, auch das dürfte dem ein oder anderen weniger gefallen.
Und das alles gerät jetzt durch diesen Anschlag natürlich ins Stocken

Bernds vorsichtige Herleitung der Hintergründe hat sich leider bestätigt, wie die Luzerner Zeitung schreibt.
In der Natur würden sich Bonobos ja auch nicht mit Silberrücken und Pavianen rumärgern...
Nach oben   Versenden Drucken
#1348861 - 31.07.18 09:56 Re: Attacke auf reiseradler in Tadschikistan [Re: drachensystem]
mangri
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 227
Ich war ziemlich genau vor einem Jahr exakt auf dieser Strecke und danach im Wakhan unterwegs. Noch nirgends bin ich auf so viele freundliche Menschen getroffen ... trotz bestehender Reisewarnung des Auswärtigen Amtes.
Dieses Ereignis macht natürlich nachdenklich.
Verlierer ist zunächst die arme Bevölkerung, die bislang wenigstens etwas vom aufkeimenden Tourismus profitierte.

Leider kann man als Radler entlang des PHW nicht täglich eine feste Unterkunft ansteuern, so dass das Zelt immer mal wieder aufgeschlagen werden muss. Künftig eben mit einem noch mulmigeren Gefühl.

Ich bin bestimmt kein ängstlicher Mensch, würde aber auf absehbare Zeit zumindest die Südroute und den Bereich Wakhan meiden. Wenn überhaupt , dann die Nordroute und von Khorough über den PHW nach Murghab und Osh.

Manfred

Geändert von mangri (31.07.18 09:58)
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1348870 - 31.07.18 11:20 Re: Attacke auf reiseradler in Tadschikistan [Re: asfriendsrust]
panse
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 76
In Antwort auf: asfriendsrust
In Antwort auf: panse

Ralf du bist in Bishkek oder? Was machst du jetzt?


Moin Andi!
Ja ich sitze in Bishkek und warte auf das iranische Visum.
Ich weiß noch nicht genau.. Man macht sich zu Hause natürlich Sorgen und das beeinflusst meine Entscheidung schon maßgeblich. Mir selbst fällt es schwer, da eine richtige Meinung zu zu haben.
Hier sind auch noch ein paar andere Radreisende, die in ein paar Tagen richtung Pamir aufbrechen wollen, die natürlich auch ein Stück weit schockiert sind, aber deswegen ihre Reiseroute nicht in Frage stellen.

Grüße, auch an Leonie!


Uns geht es gleich. Wenn dann machen wir die Nordroute, mal schauen...
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1348934 - 31.07.18 18:58 Re: Attacke auf reiseradler in Tadschikistan [Re: Thomas1976]
dcjf
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 2068
Die Nachrichtenquellen sind natürlich mit Vorsicht zu geniessen.
Momentan weiss man nur, dass 4 Radfahrer getötet wurden und dass es relativ sicher ein absichtlicher Anschlag war (Überfahren mit Auto und Messerstiche). Wer dahinter steckt, ob die echten Täter festgenommen wurden und die richtigen Verdächtigen schon vorsorglich erschossen wurden, das ist mit hoher Unsicherheit behaftet. Genauso schwer ist es einen Überblick zu haben, über Vorfälle in der Vergangenheit, die Touristen betrafen oder die auf mögliche islamistische Tendenzen hinweisen würden.
Es dürfte mit diesem schrecklichen Vorfall aber nun wieder stärker im Bewusstsein sein, dass die Region mit gewissen Risiken behaftet ist.
Bei meiner ersten Fahrt in den Pamir wurde mir die Weiterfahrt nach 20 km durch Militär verwehrt, da auf der Nordroute wohl Schiessereien waren. An der afghanischen Grenze hatte ich ein unangenehmes Erlebnis mit Soldaten, was aber harmlos war, gleichzeitig hörte ich Gerüchte von einer Vergewaltigung einer Radfahrerin durch Soldaten. Im Jahr darauf ging die Nordroute, dafür bekamen wir mit, dass in der Nacht nach unserem Rückflug mehr als ein Dutzend Extremisten (zumindest laut Nachrichten) mitten in Dushanbe aus dem Gefängnis geflüchtet sind (inkl. mehrer Toter). Im Anschluss gab es monatelang Militäreinsätze mit einigen Toten in einem Seitental des Garmtals. Beim dritten Aufenthalt wurde in Khorog von anderen Radlern von Übergriffen eines Einheimischen am Pamir (am ersten hohen Pass zwischen Khorog und Alichur) erzählt, der wohl mit einem Messer in der Hand versucht hat Radfahrer auszurauben (muss ein absoluter Einzelfall gewesen sein). Bei unserem letzten Aufenthalt (5 Jahre nach dem ersten Aufenthalt) war uns aufgefallen, dass die Religion doch eine grössere Rolle spielt, aber eventuell ist das vorher einfach nicht so aufgefallen. Unser Taxifahrer mit langem Bart, hielt sich an den Ramadan und man hörte die ganze Zeit religiöse Musik. Wir waren froh als wir endlich im Vanchtal waren. An sich hätte ich aktuell vor allem die Grenze zu Afghanistan als kritischer eingeschätzt, da sich die Sicherheitslage in Afghanistan eher verschlechtert und nach meiner Erinnerung in den Nachrichten auch von Anschlägen (Entführung) auf Strassenarbeiter auf der tadschikischen Seiten die Rede war. Ich wäre aber auch im Süden von Kirgistan (Ferganatal) vorsichtiger, da dort die Religion nach meinem Wissensstand eine grössere Rolle spielt.
Auf der anderen Seite ist der Pamir wirklich wunderschön und die Gastfreundschaft wohl immer noch unglaublich, weshalb wir uns auch relativ sicher gefühlt haben.
Nach oben   Versenden Drucken
#1348936 - 31.07.18 18:59 Re: Attacke auf reiseradler in Tadschikistan [Re: drachensystem]
drachensystem
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 126
Dieser Artikel aus der Schweiz ist aktuell und mit neuen Erkenntnissen, und dieser Artikel auch noch
In der Natur würden sich Bonobos ja auch nicht mit Silberrücken und Pavianen rumärgern...

Geändert von drachensystem (31.07.18 19:03)
Nach oben   Versenden Drucken
#1348960 - 31.07.18 21:19 Re: Attacke auf reiseradler in Tadschikistan [Re: asfriendsrust]
weisszeh
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 141
In Antwort auf: asfriendsrust
Ja ich sitze in Bishkek und warte auf das iranische Visum.
Ich weiß noch nicht genau..


Also wenn Du Telepolis lesen würdest, dürftest Du da jetzt auf keinen Fall weiterfahren ...
https://heise.de/-4122216

Ansonsten finde ich ja eher erstaunlich, wieviele da doch überlebt haben, zumindest, wenn man davon ausgeht, daß es sich um einen "echten Anschlag" handelt, bei dem das Ziel ist, die Leute zu töten. Irgendwie ist die Geschichte vielleicht noch ganz anders, als sie erstmal klingt.

Hier noch eine andere Berichterstattung (FAZ).

Aber schlimm ist das allemal, egal, ob sowas nun in den Gebirgswüsten im Osten oder in Mexiko oder sonstwo passiert. Und auch Deutschland ist ja von solchen Exzessen nicht frei.
Nach oben   Versenden Drucken
#1348965 - 31.07.18 21:45 Re: Attacke auf reiseradler in Tadschikistan [Re: packard]
Rennrädle
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 5957
da man von einer Reisegruppe spricht und auch unterschiedliche Nationalitäten dabei waren, könnte es auch eine geführte Radreise gewesen sein?

Rennrädle
Nach oben   Versenden Drucken
#1348968 - 31.07.18 21:54 Re: Attacke auf reiseradler in Tadschikistan [Re: Rennrädle]
dcjf
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 2068
Nein, sie haben sich erst unterwegs zusammengetan. Eine Zeitung hat einen Blog eines Pärchens dazu ausgewertet. Sie haben sich wohl seit Murgab regelmässig (zufällig) immer wieder getroffen.

Geändert von dcjf (31.07.18 21:55)
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1348997 - 01.08.18 03:10 Re: Attacke auf reiseradler in Tadschikistan [Re: weisszeh]
asfriendsrust
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 310
Unterwegs in Kirgisien

In Antwort auf: weisszeh
In Antwort auf: asfriendsrust
Ja ich sitze in Bishkek und warte auf das iranische Visum.
Ich weiß noch nicht genau..


Also wenn Du Telepolis lesen würdest, dürftest Du da jetzt auf keinen Fall weiterfahren ...
https://heise.de/-4122216

Vor Oktober bin ich da doch eh nicht. Was bis dahin passiert, bleibt abzuwarten.
Nach oben   Versenden Drucken
#1349077 - 01.08.18 15:13 Re: Attacke auf reiseradler in Tadschikistan [Re: drachensystem]
dcjf
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 2068
Und hier hat es auch noch etwas mehr Hintergrund.
Nach oben   Versenden Drucken
#1349126 - 01.08.18 21:57 Re: Attacke auf reiseradler in Tadschikistan [Re: panse]
Wendekreis
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2957
"Der Vorfall schreckt uns ab."
Dennoch will ein Schweizer Reiseveranstalter eine Reise nach Tadschikistan anbieten.
https://www.blick.ch/news/ausland/schwei...-id8676867.html
Gruß Sepp
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1349134 - 01.08.18 22:48 Re: Attacke auf reiseradler in Tadschikistan [Re: Wendekreis]
stekuli55
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 235
Wie würdet ihr denn jetzt mit dieser Situation umgehen? Ich habe am 16.08. einen Flug nach Samarkand gebucht und wollte anschließend über Duschanbe immer entlang der M41 durch den Pamir bis Bishkek fahren. Jetzt bin ich vollkommen verunsichert, ob dieser Plan wirklich noch umsetzbar ist. Einerseits reizt mich der Pamir-Highway ungemein, andererseits möchte ich das Risiko eines Überfalls nicht haben.
Reich ist, wer keine Schulden hat; glücklich, wer ohne Krankheit lebt (mongolisches Sprichwort)
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1349136 - 01.08.18 22:56 Re: Attacke auf reiseradler in Tadschikistan [Re: stekuli55]
panse
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 76
Bei uns ist es dasselbe. Fliegen am 12.8. ab Teheran. Wir wissen es noch nicht. Ich tendiere aber dazu zu fahren.
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1349138 - 01.08.18 23:01 Re: Attacke auf reiseradler in Tadschikistan [Re: stekuli55]
Spargel
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 5058
Ich schätze, dass in der nächsten Zeit gerade diese Route am wenigsten von einem neuen Anschlag betroffen sein sollte, genauso wie Djerba oder Pariser Tanzlokale nach den jeweiligen Anschlägen. Es ist ja kein Hochrisikoland wie Pakistan, wo dauernd was passiert. In "terrorarmen" Gegenden streuen Terroristen möglichst breit für "bestmögliche" Abdeckung und wiederholen seltenst.
Nach oben   Versenden Drucken
#1349139 - 01.08.18 23:01 Re: Attacke auf reiseradler in Tadschikistan [Re: panse]
2blattfahrer
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3026
Ich habe vor ein paar Tagen dem tadschikischen Fernsehen noch ein 30min Interview gegeben in dem ich sagte, dass wir uns in Tadschikistan sehr sicher fühlen und enorm gastfreundlich aufgenommen wurden. Das würde ich auch nach diesem Ereignis so stehen lassen. Im Vorfeld hatte ich natürlich Erkundigungen eingeholt bei Bekannten von BND und Mossad deren Einschätzung mich nicht davon abhielt unsere Reise anzutreten (mehr kann ich dazu nicht sagen). Wir hatten über einen Arbeitskollegen (gebürtig aus Taschkent) und Mitglied der russischen Akademie der Wissenschaften, Staatspreisträger etc. Kontaktadressen zu führenden Wissenschaftlern in Tadschikistan, falls unser russisch nicht verständlich genug sein sollte, aber all das war komplett überflüssig für unsere Reise (die Erfahrungen dieser 75 jährigen Koryphäe, der mit einem Arbeitskollegen die Gegend bereits bereiste, waren dennoch enorm hilfreich). Wir flogen letzten Samstag, einen Tag vor den Ereignissen, aus Dushanbe über Istanbul nach München zurück
Gruss andi
Reisen, Räder, Bilder // radlfahrer.de - Neu: 2018 Tadschikistan, 2017 Iran, 2016 adventures in Aotearoa

Geändert von 2blattfahrer (01.08.18 23:02)
Nach oben   Versenden Drucken
#1349234 - 02.08.18 14:05 Re: Attacke auf reiseradler in Tadschikistan [Re: stekuli55]
huxtebude
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 416
Wir haben uns nach langen Überlegungen dazu entschieden weiter zu fahren. Sind nun erst mal mit dem Taxi ab Kalaikum nach Khorog gefahren (wäre evtl nicht nötig gewesen, erschien uns aber sicherer) und starten morgen weiter den M41 entlang. Es sind hier sehr viele Radfahrer unterwegs, die sich alle nicht dadurch vom weiterfahren abhalten lassen.
Viele Grüße Florian
Nach oben   Versenden Drucken
#1349235 - 02.08.18 14:06 Re: Attacke auf reiseradler in Tadschikistan [Re: dcjf]
asfriendsrust
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 310
Unterwegs in Kirgisien

Interessante Stellungnahme auf Caravanistan (auf Englisch).
Nach oben   Versenden Drucken
#1349247 - 02.08.18 14:48 Re: Attacke auf reiseradler in Tadschikistan [Re: asfriendsrust]
Keine Ahnung
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 7859
Die Schlussworte in dieser Stellungnahme geben eigentlich genau das wieder, was ich oben schon gesagt habe ...

Interessant ist es, die Situation in dem Land einmal näher dargelegt zu bekommen. Ich habe mich bislang damit noch nie befasst.
Gruß, Arnulf

"Ein Leben ohne Radfahren ist möglich, aber sinnlos" (frei nach Loriot)
Nach oben   Versenden Drucken
#1349267 - 02.08.18 15:59 Re: Attacke auf reiseradler in Tadschikistan [Re: asfriendsrust]
dhomas
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 1666
Danke, interessant und sehr traurig. War mir gar nicht bewusst dass in den paar Jährchen seit ich da war so viele Repressalien dazugekommen sind.
"For if truth is in wine, then 'tis all but a whim
To think a man's true when the wine's not in him."
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1349270 - 02.08.18 16:21 Re: Attacke auf reiseradler in Tadschikistan [Re: dhomas]
panse
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 76
Ach mann ist das eine schwierige Entscheidung. Wohl eine der schwierigsten bisher. Nicht wegen der Angst vor einem weiteren Angriff, sondern der emotionale Aspekt und die Frage ob man das seinen Leuten zu Hause antun will. Ich hab keinen Bock bei jedem Auto Angst zu haben oder im Zelt bei Geräuschen wilde Gedanken zu haben. Das ist doch kein Genuss...
Nach oben   Versenden Drucken
#1349323 - 03.08.18 07:28 Re: Attacke auf reiseradler in Tadschikistan [Re: Keine Ahnung]
dcjf
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 2068
Die Argumente am Schluss finde ich schwach.
1. Die Wahrscheinlichkeit Opfer eines auf westliche Personen gerichteten Anschlags zu werden ist massiv höher in Tadschikistan als bei uns in Europa. Bei uns sind wir unter Vielen, in Tadschikistan bist du alleine auf weiter Flur. Voraussetzung ist natürlich, dass es Attentäter gezielt auf Westler absehen. Bisher waren m.E. wenige davon für Tadschikistan ausgegangen, dass das möglich wäre, bzw. haben das Risiko wohl vor allem an der afghanischen Grenze gesehen.
Damit zu 2. Für den Autor hat sich mit dem Anschlag nichts an der Gefahrenlage getan. Das will ich nicht bestreiten. Allerdings ist der Autor viel in der Gegend gereist und kannte sich einigermassen aus. Er beschreibt sich zwar nicht als Risktaker, aber ist m.E. Risikobereiter als der Durchschnittsreisende. M.E. war dem Durchschnittsreisenden in der Region nicht das ganze Ausmass der Gefährdungslage bewusst, für ihn dürfte sich damit schon eine Änderung der Lageeinschätzung ergeben haben. Ich will damit nicht sagen, dass die Lage absolut gefährlich ist, das kann ich nicht einschätzen, es ist für mich einfach unsicherer als z.B. auf dem Balkan. Die Reisehinweise verschiedener Aussenämter warnen nicht vor Reisen, aber das machen sie auch nicht bei anderen Zielen, die nicht mehr jeder besucht, prominentes Beispiel ist die Türkei.
Nach oben   Versenden Drucken
#1349330 - 03.08.18 08:55 Re: Attacke auf reiseradler in Tadschikistan [Re: dcjf]
packard
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 423
Hallo,
ich glaube das die wahrscheinlichkeit grösser ist, in einer Gruppe einem Terorranschlag zum Opfer zu werden, als ein einzelner Radfahrer.Da viele Tote viel aufmerksamkeit erreichen und ein Toter eben weniger und ihr Ziel ist es mal viel aufmersamkeit zu erreichen und das Risiko sehr gross ist erwischt und getötet zu werd.(und das dann nur wegen einem Radfahrer?!?)
Darum würde ich alleine durch Tadschikistan reisen.
Nach oben   Versenden Drucken
#1349346 - 03.08.18 10:26 Re: Attacke auf reiseradler in Tadschikistan [Re: packard]
stefan1893
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 168
Unterwegs in Dänemark

Tötungen eines Einzelnen sind unattraktiver, ja, aber dafür könnte es lukrativer sein, diesen einen dann zu entführen um entweder Gleichgesinnte aus dem Knast freizupressen oder Geld für Waffen zu erpressen usw. Die Muster wiederholen sich weltweit immer wieder.
Grüße, Stefan
Nach oben   Versenden Drucken
#1349365 - 03.08.18 12:48 Re: Attacke auf reiseradler in Tadschikistan [Re: 2blattfahrer]
weisszeh
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 141
In Antwort auf: 2blattfahrer
Im Vorfeld hatte ich natürlich Erkundigungen eingeholt bei Bekannten von BND und Mossad deren Einschätzung mich nicht davon abhielt unsere Reise anzutreten (mehr kann ich dazu nicht sagen).


Es ist doch immer wieder erstaunlich was manche Leute im Rahmen einer Reisevorbereitung so tun ... zwinker
Nach oben   Versenden Drucken
#1349691 - 06.08.18 21:44 Re: Attacke auf reiseradler in Tadschikistan [Re: panse]
Da capo al fine
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2
Hallo,
eher durch Zufall habe ich von dem Anschlag vor ein paar Tagen gehört und war erschüttert, da in den bisherigen Reiseberichten in erster Linie die überschwängliche Gastfreundschaft der Tadschiken gelobt wurde. Da ich Mitte August von Duschanbe den Pamir Highway ansteuere, hatte ich nun versucht mir ein deutlicheres Bild zu machen anhand der verfügbaren Medienberichte. Ich möchte hier mein subjektives Bild zusammen fassen und verlinke ein paar Quellen dazu.

Auf einer Seite wurde ein Video von dem Anschlag veröffentlicht: https://www.rferl.org/a/tragedy-in-tajik...-/29401621.html
In der kurzen Sequenz ist zu sehen, wie ein Auto wendet, auf ein sich bewegendes Objekt zusteuert und es anfährt. Man erkennt, dass das Objekt umkippt. Im selben Augenblick stößt der Filmende einen Laut aus, den ich als kurzen Schreckmoment deute. Der Filmende selbst sitzt in einem Auto und zwei weitere Autos kreuzen während dieses Vorfalls die Szene. Außerdem liegen auf der Straße schon irgendwelche Objekte verstreut. Ob es sich dabei auch um Radfahrer handelt kann ich nicht mit Gewissheit sagen.

Ich konnte nicht heraus finden, wie viele Autos an dem Anschlag beteiligt waren. Deshalb ist es schwer zu sagen, ob der Filmende und die beiden weiteren Autos zu den Attentätern gehörten. Den ausgestoßenen Laut des Filmenden deute ich jedoch als Überraschungsmoment eines unbeteiligten Zeugen. Wenn es so ist, dann besorgt es mich, dass er nicht eingegriffen hatte und stattdessen filmte. Die Radfahrer sollen ja zunächst angefahren und dann erstochen worden sein. Zu Beginn des Films sieht die Situation dort auf der Straße schon chaotisch aus – der Filmende hat das nicht zufällig eingefangen. Sofern die anderen beiden Autos nicht beteiligt waren sind noch mindestens zwei weitere Menschen nichtstuend davon gefahren.

Falls es wirklich so war, dass unbeteiligte Zeugen nicht eingeschritten sind, stellt sich mir die Frage nach dem Warum. Konnten sie die Situation erfassen? Hatten sie Angst? Konnten sie die Täter einem Lager zuordnen und haben sich bewusst entschieden, sich aus der Situation heraus zu halten? Kann man auf Hilfe der rechtschaffenden Einwohner hoffen falls einem ähnliches widerfährt, oder sitzt die Angst dort zu tief?

Der herrschende Präsident versucht wohl das Ausleben des islamischen Glaubens zu unterbinden (Verbot von Burka und langen Bärten, Besuchsverbot für Moscheen für Frauen und Jugendliche, Verbot der Mekka-Pilgerfahrt, Vorgaben, was in den Moscheen gepredigt werden darf). Angeblich als Maßnahmen gegen eine drohende Radikalisierung von Islamisten. Es wird aber auch vermutet, dass die Regierung das Land attraktiv für Touristen machen möchte. Zu diesem Zweck sollen Gebetsrufe verboten worden sein und Minarette an den Moscheen mussten zwangsweise zurück gebaut werden.
https://www.nzz.ch/international/asien-u...ligion-ld.23667

Ich glaube in den von euch verlinkten Artikeln war bereits die Rede davon, dass Tadschikistan für 2018 das Jahr des Tourismus ausgerufen hatte. Der kürzliche Anschlag auf die Touristen wird mit einer Ankündigung des Präsidenten in Verbindung gebracht die besagte, dass Korruption gegen Touristen künftig hart bestraft werden soll. Es soll daraufhin zu Ausschreitungen von Bürgern gekommen sein, die nicht akzeptieren wollten, dass Touristen besonders geschützt werden sollen, obwohl auch das Tadschikische Volk tagtäglich mit Korruption zu kämpfen hat und die herrschende Regierung selbst nicht unschuldig zu sein scheint in der Hinsicht.

In den zahlreichen Reiseberichten die ich über Tadschikistan las wurde wenig über die drastische Armut des Landes gesprochen. Viele Tadschiken verdienen sich als Arbeitsmigranten in Russland ihr Geld und sind dort einem starken Rassismus ausgesetzt. Gestern hatte ich mit einem in Österreich lebenden Tschetschenen darüber gesprochen, der das bestätigte. Er sagte mir, obwohl die Tadschiken in Russland die Jobs übernehmen, die keiner machen möchte und auch keinerlei soziale Unterstützung vom Staat erhalten, würden sie vom Großteil der Russen gehasst werden. Die jungen Tadschiken haben mit einer Perspektivlosigkeit im eigenen Land zu kämpfen und müssen sich ohne den familiären Rückhalt in Ländern durchschlagen, in denen sie sich nicht willkommen fühlen. Das soll mit ein Grund dafür sein, dass der IS vor allem in Russland leichtes Spiel damit hat, Tadschiken zu rekrutieren. Beispiele zum Ausmaß des erlebten Rassismus finden sich hier: https://www.novastan.org/de/tadschikistan/die-tadschiken-aussatzige-in-russland/

Die drohende Radikalisierung ist ein hausgemachtes Problem dessen Ursache der Machterhaltungswille der Regierung zu sein scheint. Die einzig bedeutende Oppositionspartei der derzeitigen Regierung war die Partei der Islamischen Wiedergeburt. Sie soll gemäßigt gewesen sein, die derzeitige Regierung hatte sie aber mit der Begründung einer extremistischen Ausrichtung verboten. Aktuell soll es keine nennenswerte Opposition geben. Der nachfolgende Artikel beschreibt, wie Menschen beim Versuch ihre Grundbedürfnisse zu decken von staatlicher Seite niedergeknüppelt wurden und warum sich keine neue Opposition im Land heraus bildet:
https://www.novastan.org/de/tadschikistan/tadschikistan-der-unvergessliche-horror-des-burgerkriegs/

Manche Menschen meiden Reiseländer, in denen das Volk vor der Regierung keinerlei Lobby hat. Wem das so geht, der sollte sich überlegen, ob er Tadschikistan bereisen möchte. Ich persönlich sehe es so wie bereits von Vorrednern aufgegriffen: Für das Volk, das im Moment nicht viel zum Leben hat ist der (nachhaltige) Tourismus wichtig. Außerdem sehe ich die Chance, dass durch die Reisenden die Belange der tadschikischen Bevölkerung in der Welt Gehör finden. Diese Probleme brauchen eine Bühne. Ich würde mir wünschen in künftigen Reiseberichten über Tadschikistan neben dem Lob über die Gastfreundschaft und die einmalige Natur mehr über die die Lebensrealität der Menschen zu lesen. Ihre Sorgen, ihre Freuden, inspirierende Initiativen die einen Wandel auf den Weg bringen.

Bedenklich finde ich, dass in den Berichten die Rede davon war die Regierung würde trotz des IS-Bekennervideos den Anschlag der verbotenen Oppositionspartei in die Schuhe schieben. Auch frage ich mich wie es sein kann, dass einige der vermeintlichen Täter ohne Prozess erschossen werden. Zwei der Täter mussten im Fernsehen mit offensichtlichen Misshandlungen im Gesicht ein Geständnis ablegen.
https://www.novastan.org/de/tadschikista...sich-zu-nutzen/

Wer durchs Land reist, dem sollte aber denke ich auch bewusst sein, dass Touristen durch das Verhalten der Regierung nicht unbedingt bei allen Bürgern willkommen sind. Für mich drängt sich nach dem Gelesenen das Bild auf, dass die geldbringenden Touristen von der Regierung gegenüber dem eigenen Volk bevorzugt werden.
Eines der Pärchen das bei dem Anschlag starb traf auf einem Pass zwei Mädchen, die die Reisenden mit einem Blumengesteck in der Hand und einem Lächeln im Gesicht begrüssten: https://www.instagram.com/p/Bla2Xvkh2kK/?taken-by=simplycycling

Ein anderer Reisender der die beiden unterwegs kennen lernte traf ebenfalls auf eines dieser beiden Pamiri-Mädchen. Vermute jedoch zunächst, es sei eines der steinewerfenden Kinder, von denen ihm unterwegs berichtet wurde: https://www.instagram.com/p/Bl6IUbOhhCU/?taken-by=thepedr

Steinewerfende Kinder traf er dann tatsächlich noch. In dem Foto das er von diesen Kindern machte liegt pure Ablehnung in den Gesichtern und dem Körperausdruck der Kinder. Mir drängt sich die Frage auf, mit welchen Vorurteilen diese Kinder aufwachsen, dass sie vorbeikommende Radfahrer mit Steinen bewerfen: https://www.instagram.com/p/BlDxvPhBFc4/?taken-by=thepedr

--------

Für mich stellt sich außerdem die Frage, ob es verantwortbar ist, als Frau (abschnittsweise) allein durch Tadschikistan & Kirgistan zu radeln oder ob ich vor Ort zwangsläufig nach Begleitung in den von Radlern frequentierten Unterkünften suchen sollte. Ein Vorredner hatte von Gerüchten über Vergewaltigungen durch Soldaten gesprochen. Das lese ich hier zum ersten Mal. Kann dazu jemand Angaben machen? Habt ihr allein/ zu zweit reisende Frauen unterwegs getroffen oder wart selbst unterwegs? Welche Erfahrungen könnt ihr teilen?
Nach oben   Versenden Drucken
#1349698 - 06.08.18 22:32 Re: Attacke auf reiseradler in Tadschikistan [Re: Da capo al fine]
dcjf
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 2068
Hallo

Das Gerücht ist von 2009 (und wie gesagt nur ein Gerücht), damals gab es wohl besser dokumentierte Übergriffe der Soldaten (junge Wehrpflichtige), welche aber vornehmlich aus Raub bestanden. Die Lage soll sich danach gebessert haben, was die Wehrpflichtigen betrifft. 2010 war dann noch von unangenehmen Schmiergeldforderungen am Flughafen die Rede (wegen falscher Visa, wobei da in der Tat das Problem bestand, dass nicht jeder mit Touristenvisum eingereist war und mit dem normalen Visum Registrierungspflicht bestand).
Zum Thema als Frau alleine kann ich nichts beitragen, nur auf einen frischen Link im Hubb verweisen, wo zwei unangenehme Erlebnisse in Kirgistan beschrieben sind, davon Einer mit Offiziellen.
Nach oben   Versenden Drucken
#1349773 - 07.08.18 18:30 Re: Attacke auf reiseradler in Tadschikistan [Re: Da capo al fine]
panse
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 76
Ich glaube man kann das ganze auch überanalysieren. In Zentralamerika, im Balkan oder vor kurzem in Azerbaijan wurde. wir mit Abneigung gegenüber Touristen konfrontiert. Es gibt doch überall Menschen die an reichen Touristen keinen Gefallen finden. In Azerbaijan warf ein Junge meiner Freundin einen Stein ans Velo. Keine Ahnung was der Grund dafür war. Das passiert halt mal. Ich komme mir in sehr armen Gegenden oft ein bisschen dämlich vor. Zu sehen wie die da im Müll leben und ich auf meinem 4000 Franken Reiserad da durh fahre ist mir oft unangenehm...

Gehört aber meiner Meinung nach halt dazu wenn man individuell durch exotische Länder reist...
Nach oben   Versenden Drucken
#1349783 - 07.08.18 19:24 Re: Attacke auf reiseradler in Tadschikistan [Re: panse]
indomex
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 788
Unterwegs in Georgien

Mir hat gerade ein Freund berichtet, dass er gestern über die Südroute Kalaiqumb erreicht hat; 3 Tage wurden sie von Polizei eskortiert.
Leben und leben lassen
Liebe Grüße, Peter
Nach oben   Versenden Drucken
#1349790 - 07.08.18 20:18 Re: Attacke auf reiseradler in Tadschikistan [Re: indomex]
panse
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 76
Und ab Khalaikumb waren sie wieder „frei“?
Oder nur Eskorte für die ersten drei Tage?

Geändert von panse (07.08.18 20:19)
Nach oben   Versenden Drucken
#1349875 - 08.08.18 15:41 Re: Attacke auf reiseradler in Tadschikistan [Re: panse]
konraider
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 44
ich bin eine Woche bevors passiert ist wieder vom Pamir zurückgekommen, war dort 4 Wochen, davon 3 radelnd und würde sofort wieder hinfahren, habe mich sehr sicher gefühlt in Duschanbe und im Pamir, dazwischen kann ich nichts sagen, da ich aus zeitmangel hoch und runter mit dem Taxi gefahren bin .. LG
Nach oben   Versenden Drucken
#1349886 - 08.08.18 16:38 Re: Attacke auf reiseradler in Tadschikistan [Re: panse]
indomex
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 788
Unterwegs in Georgien

So wie ich es verstanden habe, ja. Ich habe zwar noch mal nachgefragt, werde aber wohl erst, wenn sie in Khorog angekommen sind, Antwort erhalten.
Leben und leben lassen
Liebe Grüße, Peter
Nach oben   Versenden Drucken
#1350758 - heute um 00:07 Re: Attacke auf reiseradler in Tadschikistan [Re: indomex]
OliOliOla
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 343
Zwischen dem Schwachen und dem Starken ist es die Freiheit, die unterdrückt und das Gesetz, das befreit. (Rousseau)
Es grüßt ein Schwacher
Oli
Nach oben   Versenden Drucken
#1350769 - heute um 06:42 Re: Attacke auf reiseradler in Tadschikistan [Re: OliOliOla]
packard
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 423
Hallo,
wieso wussten die das Amerikaner in der Gruppe waren!?!
lg
Heinz
Nach oben   Versenden Drucken
#1350771 - heute um 07:44 Re: Attacke auf reiseradler in Tadschikistan [Re: packard]
BaB
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 7317
Das ist nicht schwer: Gerade als Radfahrer hältst du öfter (insbesondere bei der dortigen Wärme) irgendwo an, um Pause zu machen, Wasser zu holen/ kaufen und kommst auch mit den Leuten ins Gespräch. Und woher man kommt (und fährt) ist schon die Standardfrage.
Wintertreffen 2018 - Forumstouren - Kettentest - Reiseradlertreffen Berlin
Leben ist was passiert, während du eifrig dabei bist, andere Pläne zu machen.
When nothing goes right -> go left!
Nach oben   Versenden Drucken
#1350783 - heute um 10:12 Re: Attacke auf reiseradler in Tadschikistan [Re: BaB]
Bernie
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 957
Genau. Der Buschfunk funktioniert sehr zuverlässig. In Australien habe ich von Forumsmitglied Outbikingalex bestimmt 2 Woche zuvor schon gehört, bevor ich ihn und seine Frau dann in Katherine getroffen habe.
Auch in Afrika hatte ich mehrfach von einem Engländer namens Pete gehört, der vom Nordkap zum Cap Agulhas gefahren. In Tansania und Malawi sind wir dann schließlich zusammen gefahren.

Sowas spricht sich bei Einheimischen gleichermaßen herum.

Es grüßt

Bernie
Wer Alu kennt nimmt Stahl.
Nach oben   Versenden Drucken
#1350792 - heute um 11:16 Re: Attacke auf reiseradler in Tadschikistan [Re: packard]
StephanBehrendt
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 12171
In Antwort auf: packard
wieso wussten die das Amerikaner in der Gruppe waren!?!
Ich las einst hier im Forum von zwei durch Ladakh Radelnden, dass ihnen immer erzählt wurde, ein bis zwei Tage vor ihnen würde ein alter Mann mit Bart unterwegs sein. Das war ich.
------------------------
Grüsse
Stephan
Nach oben   Versenden Drucken
Seite 1 von 2  1 2 >


www.bikefreaks.de